Weitere Entscheidung unten: OVG Nordrhein-Westfalen, 16.12.1977

Rechtsprechung
   BVerwG, 06.01.1978 - 1 B 63.77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1978,463
BVerwG, 06.01.1978 - 1 B 63.77 (https://dejure.org/1978,463)
BVerwG, Entscheidung vom 06.01.1978 - 1 B 63.77 (https://dejure.org/1978,463)
BVerwG, Entscheidung vom 06. Januar 1978 - 1 B 63.77 (https://dejure.org/1978,463)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,463) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)
  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Ausweisungsermessen - Generalpräventive Erwägungen - Allgemeines Ausländerrecht - Abschreckung anderer Ausländer

  • hjil.de PDF, S. 11 (Kurzinformation)

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Ausländergesetz, § 10 Abs. 1 No. 2 ; Aufenthaltsgesetz/EWG, § 12 Abs. 1
    Freizügigkeit der Arbeitnehmer

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1978, 1764
  • DÖV 1978, 448
  • DÖV 1978, 488
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BVerwG, 02.02.1979 - 1 B 238.78

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung

    Der Senat hat wiederholt entschieden, daß in bestimmten Fallgruppen, zu denen Trunkenheitsfahrten mit Kraftfahrzeugen gehören, eine Ausweisung nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 AuslG bei im übrigen rechtsfehlerfreier Ermessensbetätigung dem Gesetzeszweck entspricht, wenn sie nach der Lebenserfahrung dazu führen kann, andere Ausländer zur Vermeidung der ihnen sonst drohenden Ausweisung zu einem ordnungsgemäßen Verhalten während ihres Aufenthalts im Geltungsbereich des Ausländergesetzes zu veranlassen (BVerwGE 35, 291 [294]; 42, 133 [139]; Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 42], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz, a.a.O. Nr. 49 = NJW 1978, 1764], vom 7. November 1978 - BVerwG 1 B 31.77 -).

    Die Ausländerbehörde entspricht mithin dem Zweck des Gesetzes, wenn sie sich bei der Ermessensbetätigung von diesem Ziel leiten läßt (Urteil vom 15. Januar 1970 - BVerwG 1 C 18.69 - [a.a.O.]; BVerwGE 35, 291 [294]; Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [a.a.O.], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.]; vom 7. November 1978 - BVerwG 1 B 31.77 -).

    Daß die Ausweisung von Angehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften nach gemeinschaftsrechtlichen Bestimmungen und dem zu deren Durchführung ergangenen § 12 AufenthG/EWG nicht zur Abschreckung anderer Ausländer erfolgen darf (BVerwGE 49, 60 [BVerwG 02.07.1975 - I C 20/73] ; Urteil vom 27. Oktober 1978 - BVerwG 1 C 91.76 -), steht dem nicht entgegen, wie der Senat in den erwähnten Beschlüssen vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - (a.a.O.) und vom 7. November 1978 - BVerwG 1 B 31.77 - dargelegt hat.

    Durch die Rechtsprechung des Senats ist außerdem geklärt, daß eine Ausweisung, durch die auf ein gesetzmäßiges Verhalten im Bundesgebiet lebender Ausländer hingewirkt werden soll, in den von der Rechtsprechung aufgezeigten Grenzen weder die nach Art. 1 Abs. 1 GG unantastbare Menschenwürde noch das allgemeine Menschenrecht aus Art. 2 Abs. 1 GG verletzt (Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [a.a.O.]; vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.]).

    Der Senat hat in zahlreichen Entscheidungen darauf hingewiesen, daß solche Ausweisungen keineswegs in jedem einschlägigen Falle rechtmäßig sind oder gar vorgenommen werden müssen (Beschlüsse vom 7. Februar 1973 - BVerwG 1 B 87.72 - [Buchholz, a.a.O. Nr. 29], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.], vom 7. November 1978 - BVerwG 1 B 31.77 -).

  • BVerwG, 31.05.1979 - 1 CB 34.78

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Ausweisung eines

    Die Ausländerbehörde entspricht mithin dem Gesetzeszweck, wenn sie sich bei der Ermessensbetätigung von diesem Ziel leiten läßt (Urteil vom 15. Januar 1970 - BVerwG 1 C 18.69 - [Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 16]; BVerwGE 35, 291 [294]; Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [Buchholz a.a.O. § 10 AuslG Nr. 42], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz a.a.O. § 10 AuslG Nr. 49 = NJW 1978, 1764], vom 2. Februar 1979 - BVerwG 1 B 238.78 -).

    Daß die Ausweisung von Angehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften nach gemeinschaftsrechtlichen Bestimmungen und dem zu deren Durchführung ergangenen § 12 AufentG/EWG nicht zur Abschreckung anderer Ausländer erfolgen darf (BVerwGE 49, 60 [BVerwG 02.07.1975 - I C 20/73]; Urteil vom 27. Oktober 1978 - BVerwG 1 C 91.76 - [Buchholz a.a.O. § 10 AuslG Nr. 54 = NJW 1979, 506 = DVBl. 1979, 288 = DÖV 1979, 291]), führt zu keinem anderen Ergebnis, wie der Senat unter anderem in seinen Beschlüssen vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - (a.a.O.) und vom 7. November 1978 - BVerwG 1 B 31.77 - dargelegt hat.

    Das gilt auch für Trunkenheitsfahrten mit Kraftfahrzeugen (BVerwGE 42, 133 [BVerwG 03.05.1973 - I C 33/72] [139]; Beschlüsse vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.], vom 2. Februar 1979 - BVerwG 1 B 238.78 -).

  • BVerwG, 07.11.1978 - 1 B 31.77

    Erlaß der Ausweisungsverfügung - Ausweisungszweck - Fernhaltung des Ausländers -

    Auch davon geht der Senat in ständiger Rechtsprechung aus (Beschlüsse vom 28. September 1976 - BVerwG 1 B 54.75 - [Buchholz a.a.O. Nr. 41], vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [Buchholz a.a.O. Nr. 42], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz a.a.O. Nr. 49 = NJW 1978, 1764], vom 7. März 1978 - BVerwG 1 B 79.78 - vgl. ferner Bettermann, DVBl. 1976, 64 [67]; Götz, Allgemeines Polizei- und Ordnungsrecht, 5. Aufl. 1978, S. 62).

    Daß dabei nach der Rechtsprechung des Senats u.a. in Fällen der vorliegenden Art grundsätzlich auf den Zweck der Generalprävention abgestellt werden darf, bedeutet nicht, daß die Ausweisung in jedem einschlägigen Falle rechtmäßig ist oder vorgenommen werden muß (Beschlüsse vom 7. Februar 1973 - BVerwG 1 B 87.72 - [Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 29], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.]).

  • BVerwG, 12.07.1978 - 1 B 182.78

    Ausweisung nach Betäubungsmittelvergehen - Schutz von Ehe und Familie

    Nach der Rechtsprechung des Senats dürfen die Ausländerbehörden im Rahmen ihres Ausweisungsermessens in bestimmten Fallgruppen, zu denen namentlich die Beteiligung am Rauschgifthandel gehört, auf den Gesichtspunkt der Generalprävention abstellen (Urteil von 3. Mai 1973 - BVerwG 1 C 33.72 - [a.a.O. S. 139]; Beschlüsse vom 28. September 1976 - BVerwG 1 B 54.75 - und von 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 41 und 42]), wenn es sich nicht um Angehörige der Staaten der Europäischen Gemeinschaften handelt (Beschlüsse vom 2. Juli 1975 - BVerwG 1 C 20.73 - [BVerwGE 49, 60], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz a.a.O.. Nr. 49]. Der Senat, der im Urteil vom 3. Mai 1973 - BVerwG 1 C 33.72 das alleinige Abstellen auf generalpräventive Erwägungen sogar in den Fällen der Ausweisung eines mit einem deutschen Staatsangehörigen verheirateten Ausländers in bestimmten Grenzen für zulässig erachtet hat (a.a.O. S. 139), ist in seiner Spruchpraxis stets davon ausgegangen, daß bei der Entscheidung über die Ausweisung eines Ausländers, dessen ebenfalls im Bundesgebiet lebender Ehegatte seine Staatsangehörigkeit teilt, ohne zugleich deutscher Staatsangehöriger zu sein, generalpräventive Erwägungen durch Art. 6 Abs. 1 GG und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zwar eine Begrenzung erfahren können, aber nicht ohne weiteres ausgeschlossen werden (Beschlüsse vom 31. Oktober 1977 - BVerwG 1 B 191.77 - [Buchholz a.a.O. Nr. 47], vom 7. März 1978 - BVerwG 1 B 79.78 -).

    Das bedeutet zwar nicht, daß die Ausweisung in jedem einschlägigen Falle rechtmäßig ist oder vorgenommen werden muß (Beschlüsse vom 7. Februar 1973 - BVerwG 1 B 87.72- [Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 29], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 [a.a.O.]).

  • BVerwG, 07.03.1978 - 1 B 79.78

    Vereinbarkeit der Anwendung der Grundsätze der Generalprävention bei der

    Der Senat hat bereits in seinem Beschluß vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - klargestellt, daß die Rechtsprechung, nach der in bestimmten Fallgruppen das Ausweisungsermessen grundsätzlich auf generalpräventive Erwägungen gestützt werden darf, für das allgemeine Ausländerrecht nicht deswegen gegenstandslos ist, weil Angehörige von Staaten der Europäischen Gemeinschaften nicht zur Abschreckung anderer Ausländer ausgewiesen werden dürfen.
  • BVerwG, 20.03.1979 - 1 B 202.78

    Ausweisung eines Ausländers wegen Verurteilung wegen einer Straftat -

    Der Senat hat wiederholt entschieden, daß in bestimmten Fallgruppen, zu denen Trunkenheitsfahrten mit Kraftfahrzeugen und Fahren ohne Fahrerlaubnis gehören, eine Ausweisung nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 AuslG bei im übrigen rechtsfehlerfreier Ermessensbetätigung dem Gesetzeszweck entspricht, wenn sie mit Rücksicht auf eine kontinuierliche Verwaltungspraxis nach der Lebenserfahrung dazu führen kann, andere Ausländer zur Vermeidung der ihnen sonst drohenden Ausweisung zu einem ordnungsgemäßen Verhalten während ihres Aufenthalts im Geltungsbereich des Ausländergesetzes zu veranlassen (BVerwGE 35, 291 [294]; 42, 133 [139]; Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [Buchholz, a.a.O. Nr. 42], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz, a.a.O. Nr. 49 = NJW 1978, 1764], vom 2. Februar 1979 - BVerwG 1 B 194.78 und BVerwG 1 B 238.78 -).

    Hie Ausweisung, durch die auf ein gesetzmäßiges Verhalten im Bundesgebiet lebender Ausländer hingewirkt werden soll, verletzt, wenn sie sich in den von der Rechtsprechung des Senats aufgezeigten Grenzen hält, weder die nach Art. 1 Abs. 1 GG unantastbare Menschenwürde noch das allgemeine Menschenrecht aus Art. 2 Abs. 1 GG (Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [a.a.O.], vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.], vom 2. Februar 1979 - BVerwG 1 B 194.78 und BVerwG 1 B 238.78 - Bundesverfassungsgericht, Beschluß vom 17. Januar 1979 - 1 BvR 241/77 -).

  • BVerwG, 29.05.1979 - 1 B 98.78

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Verlängerung

    Das kann insbesondere bei Trunkenheitsfahrten mit Kraftfahrzeugen der Fall sein (BVerwGE 35, 291 [294]; 42, 133 [139]; Beschlüsse vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz a.a.O. § 10 AuslG Nr. 49 = NJW 1978, 1764], vom 2. Februar 1979 - BVerwG 1 B 238.78 -).

    Für die Frage einer die Zulassung der Revision rechtfertigenden Abweichung ist jedoch ohne Bedeutung, ob diese Würdigung zutreffend ist oder nicht (Beschlüsse vom 27. Dezember 1977 - BVerwG 1 B 258.77 -, vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [a.a.O.], vom 12. März 1979 - BVerwG 1 B 161.79 -).

  • BVerwG, 14.11.1978 - 1 B 413.78

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

    Ob diese Würdigung zutreffend ist oder nicht, ist für die Frage einer die Zulassung der Revision rechtfertigende Abweichung ohne Bedeutung (Beschlüsse vom 17. Januar 1975 - BVerwG 6 CB 133.74 - [Buchholz 310 § 132 Nr. 128], vom 27. Dezember 1977 - BVerwG 1 B 258.77 -, vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 49]).

    Es entspricht der Rechtsprechung des Senats, daß die Ausländerbehörde bei Trunkenheitsfahrten mit Kraftfahrzeugen das ihr nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 AuslG eröffnete Ermessen grundsätzlich auf generalpräventive Erwägungen stützen darf (Urteil vom 3. Mai 1973 - BVerwG 1 C 33.72 - [BVerwGE 42, 133, 139 [BVerwG 03.05.1973 - I C 33/72]]; Beschlüsse vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz a.a.O. Nr. 49 = NJW 1978, 1764 = DÖV 1978, 448], vom 7. März 1978 - BVerwG 1 B 79.78 -).

  • BVerwG, 15.08.1978 - 1 B 121.78

    Duldung des Aufenthalts - Ordnungsmäßiger Aufenthalt

    Ferner ist durch die Rechtsprechung des Senats geklärt, daß u.a., in den Fällen des illegalen Waffenbesitzes das Ausweisungsermessen auf generalpräventive Erwägungen gestützt werden darf (BVerwGE 42, 133 [139]; Beschlüsse vom 28. Januar 1977 - BVerwG 1 B 4.77 - [Buchholz, a.a.O. Nr. 42], vom 27. Dezember 1977 - BVerwG 1 B 258.77 - vgl. auch Beschluß vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - [Buchholz, a.a.O. Nr. 49]).
  • BVerwG, 06.12.1982 - 1 B 118.82

    Voraussetzungen einer aufenthaltsrechtlich erheblichen Einwanderung -

    Ob diese Würdigung zutrifft oder nicht, ist für die Frage einer die Zulassung der Revision rechtfertigenden Abweichung im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 2 VwGO ohne Bedeutung(Beschluß vom 6. Januar 1978 - BVerwG 1 B 63.77 - Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 49 [S. 31]).
  • BVerwG, 18.05.1982 - 1 B 44.82

    Anforderungen an den Vetrauensschutz bei der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis

  • BVerwG, 29.06.1978 - 1 B 163.78

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Ablehnung der Verlängerung einer

  • BVerwG, 17.05.1979 - 1 B 282.77

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 27.07.1981 - 1 CB 34.81

    Ausweisung bei Vorliegen nicht schwerwiegender Ausweisungsgründe - Ausweisung

  • BVerwG, 03.07.1980 - 1 B 770.80

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Ausweisung eines

  • BVerwG, 14.04.1981 - 1 B 38.81

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - Grundsätzliche Bedeutsamkeit

  • BVerwG, 12.02.1981 - 1 B 2.81

    Darlegung einer Abweichungsrüge - Rechtfertigung einer Ausweisung aus

  • BVerwG, 27.06.1980 - 1 B 744.80

    Zulässigkeit einer Abweichung der Ausländerbehörde bei Anordnung einer

  • BVerwG, 14.12.1979 - 1 B 139.78

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Gewährung politischen Asyls -

  • BVerwG, 31.05.1979 - 1 B 101.78

    Relevanz des Zeitabstandes zwischen zwei strafrechtlichen Verurteilungen bei der

  • BVerwG, 29.05.1979 - 1 CB 4.78

    Anforderung an die ermessensfehlerfreie Ausweisung eines Ausländers - Ausweisung

  • BVerwG, 02.02.1979 - 1 B 183.77

    Ausweisung auf Grund strafgerichtlicher Verurteilung - Ermessensentscheidung der

  • BVerwG, 29.12.1978 - 1 B 530.78

    Überprüfung der Ermessensentscheidung einer Ausländerbehörde bezüglich der

  • BVerwG, 20.05.1981 - 9 B 68.80

    Anforderungen an die Verletzung des rechtlichen Gehörs - Gebotenheit der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 16.12.1977 - IV B 2122/77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1977,1165
OVG Nordrhein-Westfalen, 16.12.1977 - IV B 2122/77 (https://dejure.org/1977,1165)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 16.12.1977 - IV B 2122/77 (https://dejure.org/1977,1165)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 16. Dezember 1977 - IV B 2122/77 (https://dejure.org/1977,1165)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,1165) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1978, 1764
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Baden-Württemberg, 30.08.1990 - 8 S 1740/90

    Zur Rechtmäßigkeit der Anordnung von Bodenuntersuchungen gegenüber dem

    Entgegen der Auffassung der Antragstellerin war eine Anhörung vor Erlaß der Sofortvollzugsanordnung nicht nach § 28 Abs. 1 LVwVfG geboten gewesen, denn die Anordnung stellt nicht im Sinne der Vorschrift einen Verwaltungsakt dar, der in die Rechte eines Beteiligten eingreift (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 11.6.1990 -- 10 S 797/90 -- u. OVG Koblenz, Beschl. v. 25.11.1987 -- 12 B 112/87 --, NVwZ 1988, 748 mit jew. weit. Nachw.; a.A. BayVGH, Beschl. v. 19.9.1987, BayVBl. 1988, 369; OVG Rheinland-Pfalz, Beschl. v. 17.1.1979, DÖV 1979, 606 u. OVG Münster, Beschl. v. 16.12.1977, NJW 1978, 1764).
  • VGH Hessen, 04.12.1986 - 4 TH 1500/86

    Verletzung rechtlichen Gehörs; zur Nachholung im gerichtlichen

    Der Umstand, daß die Antragsgegnerin die sofortige Vollziehung des Nutzungsverbotes angeordnet hat, genügt für sich nicht, um die Anhörungspflicht entfallen zu lassen (OVG Berlin, B. v. 09.02.1982 -OVG 2 S 67.81 GewArch. 1982, 372; OVG Bremen, B. v. 01.11.1979, a. a. 0., ; OVG Koblenz, B. v. 17.01.1979 - 2 B 268/78 - DÖV 1979, 606; OVG Münster, B. v. 16.12.1977 - IV B 2122/77 - DVBl. 1978, 508 = NJW 1978, 1764 f.).

    Es kann dahingestellt bleiben, ob § 46 HVwVfG, der bestimmt, daß die Aufhebung eines Verwaltungsaktes nicht allein deshalb beansprucht werden kann, weil er unter Verletzung von Vorschriften u. a. über das Verfahren zustandegekommen ist, wenn keine andere Entscheidung in der Sache hätte getroffen werden können, nur für gebundene Verwaltungsakte gilt so OVG Münster, B. v. 16.12.1977, a.a.O.; Eichler, Verwaltungsverfahrensgesetz, Komm., Anm. III zu § 46; Klappstein in Knack, Verwaltungsverfahrensgesetz, Komm., 2. Aufl., § 46 Anm. 4.4) oder ob die Vorschrift auch für Ermessenentscheidungen, wie im vorliegenden Fall, gilt.

  • VGH Hessen, 12.07.1985 - 4 TH 530/85

    Naturschutz; Nutzungsverbot für Bauwerk im Außenbereich; Gleichheitsgrundsatz;

    Dies muß aber nicht sein (vgl. OVG Münster, NJW 1978, 1764 ; OVG Koblenz, DÖV 1979, 606; OVG Bremen, DVBl. 1980, 420 ; Schoch, NVwZ 1983, 249 ).
  • VGH Hessen, 20.05.1988 - 4 TH 3354/87

    Fehlende Anhörung und Voraussetzungen für wirksame Nachholung im gerichtlichen

    Eine vermittelnde Meinung hat der 4. Senat des Oberverwaltungsgerichts Münster in einer früheren Entscheidung vertreten (Beschluß vom 16.12.1977 - IV B 2122/77 - NJW 1987, 1764 f.).
  • OVG Bremen, 25.03.1999 - 1 B 65/99

    Besonderes öffentliches Interesse an der sofortigen Vollziehung der

    Die unterbliebene Anhörung kann aber mit heilender Wirkung nachgeholt werden (OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl.v.16.12.1997, NJW 1978, 1764, 1765) [OVG Nordrhein-Westfalen 16.12.1977 - IV B 2122/77].
  • VGH Hessen, 20.05.1988 - 4 TH 3616/87

    Fehlende Anhörung: Voraussetzung für wirksame Nachholung im gerichtlichen

    Eine vermittelnde Meinung hat der 4. Senat des Oberverwaltungsgerichts Münster in einer früheren Entscheidung vertreten (Beschluß vom 16.12.1977 - IV B 2122/77 - NJW 1987, 1764 f.).
  • VG Gelsenkirchen, 01.07.2020 - 5 L 442/20

    Wasserpfeifengaststätte (Shisha-Bar); Wettbüros; Zurückstellung;

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 17. Dezember 2015 - 7 C 5.14 -, juris; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschluss vom 16. Dezember 1977 - IV B 2122/77 -, juris; Sachs, in: Stelkens/Bonk/Sachs (Hrsg.), VwVfG, 9. Auflage 2018, § 45 Rn. 74 ff.
  • OVG Bremen, 01.11.1979 - I B 41/79

    Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen; Verstoß gegen die Begründungspflicht nach

    Der Umstand, daß die Antragsgegnerin die Anordnung der sofortigen Vollziehung für nötig halten mag, genügt nach der Rechtsprechung (OVG Rheinland-Pfalz, a.a.O., und OVG Münster, Beschluß vom 16.12.1977, NJW 1978, S. 1764) für sich genommen nicht, vom Vorliegen der Voraussetzungen des § 28 Abs. 2 Nr. 1 auszugehen, wonach von der Anhörung abgesehen werden kann, wenn eine sofortige Entscheidung wegen Gefahr im Verzug oder im öffentlichen Interesse notwendig erscheint.
  • VG Osnabrück, 07.04.2005 - 2 B 14/05

    Nutzungsuntersagung für eine zur Prostitutionsausübung genutzte Wohnung

    Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus der vom Antragsteller in diesem Zusammenhang zitierten Entscheidung des OVG Münster (B. v. 16.12.1977 - IV B 2122/77 -, NJW 1978, 1764).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.02.2002 - 18 B 693/00

    Vater-Kind-Beziehung in Form einer aufenthaltsrechtlich schützenswerten

    vgl. dazu OVG NRW, Beschluss vom 16. Dezember 1977 - IV B 2122/77 -, NJW 1978, 1764.
  • VGH Hessen, 15.09.1987 - 3 TH 2165/87

    ANHÖRUNG; NACHHOLUNG; AUSSETZUNG; VERWALTUNGSVERFAHREN

  • VG Osnabrück, 12.12.2002 - 3 B 82/02

    Sofortige Überweisung auf eine Schule für Lernhilfe

  • VG Berlin, 26.06.1980 - 15 A 200.79

    Ausweisung eines pakistanischen Staatsangehörigen ; Ausweisung wegen Organisation

  • VG Berlin, 05.10.1979 - 10 A 380.78

    Anhörung vor Erlaß eines Verwaltungsaktes; Zwingender Charakter der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht