Rechtsprechung
   BGH, 09.04.1981 - VII ZR 194/80   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1981,536
BGH, 09.04.1981 - VII ZR 194/80 (https://dejure.org/1981,536)
BGH, Entscheidung vom 09.04.1981 - VII ZR 194/80 (https://dejure.org/1981,536)
BGH, Entscheidung vom 09. April 1981 - VII ZR 194/80 (https://dejure.org/1981,536)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,536) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Grenzen einer Beschränkung werkvertraglicher Gewährleistungsansprüche in allgemeinen Geschäftsbedingungen - Verkürzung werkvertraglicher Verjährungsfristen in allgemeinen Geschäftsbedingungen - Verwendung allgemeiner Gechäftsbedingungen gegenüber einem Kaufmann - ...

  • archive.org (Volltext/Leitsatz)

    Grenzen einer Beschränkung werkvertraglicher Gewährleistungsansprüche und Verkürzung der Verjährungsfrist in AGB

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksame werkvertragliche AGB-Klauseln im kaufmännischen Verkehr

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verstoß gegen AGB-Gesetz: Einschränkung der Gewährleistung; Verkürzung der Gewährleistungsfrist

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 1510
  • ZIP 1981, 620
  • MDR 1981, 837
  • BB 1981, 935
  • DB 1981, 1719
  • BauR 1981, 378
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 08.03.1984 - VII ZR 349/82

    Formularmäßige Verkürzung der Verjährungsfrist; Benachteiligung von Kaufleuten

    Unter Geltung des AGBG hat der Senat im Urteil NJW 1981, 1510, 1511 aus derselben Erwägung eine Verkürzung der Fünfjahresfrist des § 638 BGB auf sechs Monate für unwirksam erachtet.

    Diese Frist beruht darauf, daß manche (insbesondere schwerwiegende) Baumängel oft erst nach Jahren, wenn auch aus der Sicht des Gesetzgebers regelmäßig innerhalb fünf Jahren, hervortreten (vgl. Mugdan, Materialien zum BGB , II S. 271 ff; BGHZ 60, 362, 364; 67, 1, 6, 9; 68, 372, 375; 72, 206, 208; BGH NJW 1981, 1510, 1511).

  • BGH, 20.04.1993 - X ZR 67/92

    Fahrleistungsbezogene Gewährleistungsauschlüsse bei Kfz-Reparatur

    a) Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gilt das Verbot der unmittelbaren oder mittelbaren Verkürzung gesetzlicher Gewährleistungsfristen grundsätzlich auch bei der Verwendung Allgemeiner Geschäftsbedingungen im Geschäftsverkehr zwischen Kaufleuten (BGHZ 90, 273, 276; BGH ZIP 1981, 620, 621; BGH WM 1992, 661, 662) [BGH 19.02.1992 - VIII ZR 65/91].

    Die Verkürzung der gesetzlichen Verjährungsfrist ist nicht nur dann unwirksam, wenn sie die Durchsetzung von Ersatzansprüchen praktisch ausschließt (vgl. dazu BGH NJW 1981, 1510, 151l; BGHZ 64, 238, 243), sondern auch dann, wenn eine Behinderung des Anspruchsberechtigten infolge der Verkürzung bei der Prüfung der Sach- und Rechtslage eintritt (vgl. BGHZ 90, 273, 277) oder wenn dieser sich gar zu einem voreiligen Prozeßbeginn genötigt sieht, um Rechtsnachteile zu vermeiden (vgl. BGH VersR 1980, 40, 41).

  • BGH, 03.12.1998 - VII ZR 109/97

    Formularmäßige Verkürzung der Gewährleistungsfrist in einem Ingenieurvertrag;

    Nach der Rechtsprechung des Senats ist die Vereinbarung einer verkürzten Verjährung bei Bauwerken nach § 638 Abs. 1 BGB durch AGB des Unternehmers auch im kaufmännischen Verkehr unwirksam (BGH, Urteile vom 9. April 1981 - VII ZR 194/80 = NJW 1981, 1510 = BauR 1981, 378 und vom 8. März 1984 - VII ZR 349/82 = BGHZ 90, 273 = NJW 1984, 1750 = BauR 1984, 310 = ZfBR 1984, 101).
  • LAG Hamm, 16.11.2004 - 19 Sa 1424/04

    Unwirksamkeit einer im Formulararbeitsvertrag vereinbarten zweimonatigen

    Der Bundesgerichtshof hat aber mehrfach AGB-Klauseln mit dreimonatigen Verjährungs- und Ausschlussfristen mit § 9 AGBG unvereinbar erklärt (BGH, Urt. vom 20.03.1978, NJW 1978, 1314 = BGHZ 71, 167; Urt. v. 24.9.1979 - II ZR 38/78, MDR 1980, 207 = VersR 1980, 40; Urt. v. 17.11.1980 - II ZR 248/79, MDR 1981, 385 = VersR 1981, 229; Urt. v. 9.4.1981 - VII ZR 194/80, NJW 1981, 1510 = BB 1981, 935 und insbesondere; Urt. vom 19.05.88, NJW 1988, 2888) So wird auch überwiegend in der Literatur die Ansicht vertreten, dass jedenfalls nach der neuen Rechtslage Verfallfristen unter drei Monaten nicht mehr als angemessen im Sinne des § 307 BGB angesehen werden können (vgl. Reinicke, Sonderbeilage zu NZA-Heft 18/2004, 27, 29 ff.; Lakies, NZA 2004, 569, 570 ff.; Erf. Komm. - Preis, 5. Aufl., §§ 194 - 218 BGB Rdnr. 49 ff.; Gotthardt, Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform, 2003, Rdnr. 311; anderer Ansicht: Schrader, NZA 2003, 345 und Lingemann, NZA 2002, 181, 189 ff.).
  • BGH, 19.05.1988 - I ZR 147/86

    Formularmäßige Abkürzung der Verjährungsfrist für Vergütungsansprüche des

    Wiederholt hat der Bundesgerichtshof AGB-Klauseln mit dreimonatigen Verjährungs- und Ausschlußfristen für mit § 9 AGBG unvereinbar erklärt (BGHZ 71, 167; BGH Urt. vom 24. September 1979 - II ZR 38/78, MDR 1980, 207 = VersR 1980, 40; Urt. vom 17. November 1980 - II ZR 248/79, MDR 1981, 385 = VersR 1981, 229; Urt. vom 9. April 1981 - VII ZR 194/80, NJW 1981, 1510 = BB 1981, 935; vgl. auch BGHZ 64, 238).

    Einem angemessenen Ausgleich der Interessen der Vertragspartner würde das nicht mehr entsprechen (vgl. BGHZ 64, 238, 243; BGH Urt. vom 9. April 1981 - VII ZR 194/80, NJW 1981, 1510, 1511 = BB 1981, 935, 937).

  • BGH, 25.10.1995 - VIII ZR 258/94

    Prüfung von AGBs eines Reifenherstellers

    An der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, wonach gemäß § 476 a BGB der Verkäufer auch die beim Käufer entstehenden Mängelbeseitigungskosten zu tragen hat, hält der Senat daher fest (vgl. die zu §§ 633, 476 a BGB ergangene Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 9. April 1981 - VII ZR 194/80 = WM 1981, 681 = NJW 1981, 1510).
  • BGH, 26.01.1993 - X ZR 90/91

    Unwirksamer Haftungsausschluß für leichte Fahrlässigkeit in kaufmännischem

    In diesem Sinne ist in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes auch sonst ausgesprochen worden, daß Beschränkungen werkvertraglicher Mängelhaftung in Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur dann wirksam sind, wenn sie dem Besteller wenigstens den Mängelgewährleistungsanspruch belassen und ihm bei verzögerter, verweigerter oder mißlungener Nachbesserung ein Recht auf Rücktritt, Wandelung oder Minderung einräumen (vgl. BGH, Urt. v. 09.04.1981 - VII ZR 194/80, NJW 1981, 1510 m.w.N.).
  • OLG Karlsruhe, 07.11.2001 - 7 U 87/97

    Werkvertragsrecht - Umfang und Beschränkung des Schadensersatzes

    Dazu zählen auch solche Kosten, die den eigentlichen Arbeiten zur Beseitigung der Unebenheiten vorausgehen, indem das Bauwerk zur Mängelbeseitigung vorbereitet wird, sowie die Kosten, die der eigentlichen Mängelbeseitigung folgen, indem der ursprüngliche Zustand (= Zustand vor Mängelbeseitigung) wiederhergestellt wird (ständige Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs, BGH NJW 1972, 1280, 1282; NJW 1979, 2095 = BauR 1979, 333; BauR 1981, 378; BauR 1986, 211, 212).
  • LG Stendal, 28.11.2008 - 21 O 118/08
    Dies ist mit einer sachgerechten Abwägung der Interessen der Vertragsparteien nicht vereinbar (BGH NJW 1981, Seite 1510, 1511; BGH NJW 1984, Seite 1750, 1751; BGH NJW 1999, Seite 2434 und OLG Düsseldorf NJW-RR 1987, Seite 563).
  • OLG Oldenburg, 21.06.1995 - 2 U 98/95

    Agb, Verjährungsfrist, Gewährleistungsausschluß, Bauwerk

    verstößt daher gegen § 9 AGBG (vgl. BGH NJW 1981, 1510, 1511; BGH NJW 1984, 1750, 1751; BGH NJW 1992, 1236, 1237).
  • OLG Koblenz, 21.11.1997 - 2 U 1064/96

    Voraussetzungen einer Anscheinsvollmacht ; Verhalten bei mehrfachem Wechsel des

  • OLG Köln, 08.05.1992 - 19 U 255/91

    COMPUTERKAUF; MIETE VORGESCHALTET; FINANZIERUNGSREGELUNG

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht