Rechtsprechung
   BGH, 09.04.1981 - IVa ZR 144/80   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1981,1188
BGH, 09.04.1981 - IVa ZR 144/80 (https://dejure.org/1981,1188)
BGH, Entscheidung vom 09.04.1981 - IVa ZR 144/80 (https://dejure.org/1981,1188)
BGH, Entscheidung vom 09. April 1981 - IVa ZR 144/80 (https://dejure.org/1981,1188)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,1188) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Berechnung des Pflichtteils - Voraussetzungen für die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs - Anspruch auf Wertausgleich für den veränderten Kurswert zur Erbmasse gehörender Wertpapiere

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 1732
  • MDR 1981, 917
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BGH, 06.05.1981 - IVa ZR 170/80

    Unbezifferte Mahnung

    Mit ihrer Auskunftspflicht gemäß § 2314 BGB wäre es nach Treu und Glauben nicht zu vereinbaren, wenn die Beklagte durch eine Verzögerung dieser Auskunft sich den Vorteil verschaffen könnte, den Beginn eines Verzuges mit der Erfüllung der Pflichtteilsforderung hinauszuziehen (vgl. das zur Veröffentlichung bestimmte Urteil des Senats vom 9. April 1981, IV a ZR 144/80).

    Das Berufungsgericht hat verkannt, daß es über die Höhe eines den gesetzlichen Zinssatz übersteigenden Verzugsschadens der Klägerin gemäß § 287 ZPO unter Würdigung aller Umstände nach freier Überzeugung zu entscheiden hatte (vgl. Urteil des Senats vom 9. April 1981 - IV a ZR 144/80).

  • BGH, 02.12.1982 - III ZR 90/81

    Nichtigkeit eines Darlehensvertrages - Umfang der Bereicherung bei Nichtigkeit

    In diesem Fall bedarf es zur Schlüssigkeit des Klagevorbringens auch regelmäßig nicht einer ins einzelne gehenden Darstellung, weil das Gericht über die Höhe eines den gesetzlichen Zinssatz übersteigenden Verzugsschadens gemäß § 287 ZPO unter Würdigung aller Umstände und nach freier Überzeugung zu entscheiden hat (BGH Urteile vom 30. November 1979 - V ZR 23/78 = VersR 1980, 194, 195 undvom 9. April 1981 - IV a ZR 144/80 = NJW 1981, 1732) und dabei auch auf die allgemeine Lebenserfahrung zurückgreifen kann (BGHZ 80, 269, 279 [BGH 06.05.1981 - IVa ZR 170/80];Senatsurteil vom 8. November 1973 - III ZR 161/71 = WM 1974, 128, 129).
  • BGH, 24.01.1990 - VIII ZR 296/88

    Schriftform für Nachträge zum Mietvertrag - Anfall des Hilfsantrages bei Revision

    Daß der Anspruch nur hilfsweise geltend gemacht worden war, hat den Eintritt der Rechtshängigkeit nicht gehindert (vgl. RGZ 117, 112, 114; BGH, Urteil vom 9. April 1981 - IVa ZR 144/80 = NJW 1981, 1732).
  • BGH, 17.12.1992 - IX ZR 226/91

    Kein Überweisungsbeschluß bei Arrest

    Das Vorbringen des Klägers, er hätte infolge der Auszahlung sein Guthaben nicht zinsgünstig zu einem Zinssatz von mindestens 6, 5 % p.a. anlegen können, reicht (anders als in den Entscheidungen BGH, Urt. v. 8. November 1973 - III ZR 161/71, WM 1974, 128; v. 30. November 1979 - V ZR 23/78, VersR 1980, 194 und v. 9. April 1981 - IVa ZR 144/80, NJW 1981, 1732) zur Begründung eines den vertraglich geschuldeten Zins übersteigenden Zinsschadens nicht aus.
  • BGH, 18.12.1997 - I ZR 79/95

    Verschulden bei Verbreitung einer auf Tonträger aufgenommenen Darbietung in der

    Es ist anerkannt, daß der Verzug des Schuldners eine bezifferte Forderung dann nicht notwendig voraussetzt, wenn der Gläubiger aufgrund einer vom Schuldner zu leistenden Auskunft an der Bezifferung gehindert ist (vgl. BGHZ 80, 269, 277 für den Pflichtteilsanspruch; BGH, Urt. v. 15.11.1989 - IVb ZR 3/89, NJW-RR 1990, 323, 325, insoweit nicht in BGHZ 109, 211, für den Unterhaltsanspruch; vgl. auch BGH, Urt. v. 9.4.1981 - IVa ZR 144/80, NJW 1981, 1732).
  • OLG Brandenburg, 07.01.2004 - 13 U 25/03

    Rechtsnatur des Auskunftsanspruchs des Erben gemäß § 2314 BGB - Grundsätze für

    Der Verzug tritt durch Mahnung auch dann ein, wenn der Anspruch noch nicht beziffert werden kann (BGH NJW 1981, 1732).
  • OLG Naumburg, 23.12.2011 - 10 U 12/11

    Stufenklage des Pflichtteilsberechtigten: Verzugseintritt für den

    Mit dieser Auskunftspflicht wäre es unvereinbar, wenn der Beklagte sich durch eine Verzögerung dieser Auskunft den Vorteil verschaffen könnte, den Beginn des Verzuges mit der Erfüllung der Pflichtteilsforderung hinauszuschieben (vgl. BGH, Urteil vom 9. April 1981, Az.: IV a ZR 144/80, zitiert nach juris; BGH, Urteil vom 6. Mai 1981, Az.: IV a ZR 170/80, BGHZ 80, 269).

    Es ist auch nicht nachvollziehbar, dass der Zeitraum zwischen dem Erbfall am 9. Februar 2009 und dem 3. August 2009, von dem an der Kläger zur Zahlung von Verzugszinsen verurteilt worden ist, zur verlässlichen Bemessung der Höhe des Pflichtteilsanspruches nicht ausreichend gewesen wäre (vgl. BGH, Urteil vom 09. April 1981, Az: IVa ZR 144/80, NJW 1981, 1732).

  • BGH, 30.05.1990 - IV ZR 254/88

    Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Belastung des verschenkten Gegenstands mit

    Daß die Beklagte unbegründete Mehrforderungen geltend gemacht hatte, steht dem nicht entgegen (vgl. Senatsurteil vom 9. April 1981 - IVa ZR 144/80 - LM BGB § 284 Nr. 22).
  • OLG Düsseldorf, 11.07.2005 - 9 U 196/03

    Nichtigkeit einer Auflassungserklärung wegen Geschäftsunfähigkeit des

    Richtig ist zwar, dass nach der von der Klägerin mit Schriftsatz vom 16.06.2005 zitierten Entscheidung des Bundesgerichtshofes (NJW 1981, 1732) auch ein hilfsweise gestellter Klageantrag gemäß § 284 Abs. 1 BGB a.F. den Verzug herbeiführen kann und kein Grund bestehen soll, die Anmahnung eines hilfsweise geltend gemachten Zahlungsanspruchs nur deshalb anders zu behandeln, weil dies vorprozessual geschehen ist.
  • FG Köln, 28.10.2003 - 9 K 1425/00

    Geltendmachen eines Pflichtteils

    Die fehlende Bezifferung des Anspruchs in dem vorgenannten Schreiben ist in diesem Zusammenhang ohne Bedeutung, weil die Ermittlung des Nachlasswerts als Grundlage für die Berechnung des Pflichtteils in die Verantwortung des Erben fällt (§ 2314 BGB) und die einen vollwirksamen Anspruch voraussetzenden zivilrechtlichen Verzugsfolgen (§§ 284, 288 BGB) auch dann eintreten, wenn der angemahnte Anspruch nicht beziffert ist (BGH-Urteil vom 09.04.1981 - IV a ZR 144/80, NJW 1981, 1732).
  • BGH, 18.01.1984 - IVa ZR 73/82

    Regress einer Haftpflichtversicherung - Tilgung einer fremden Schuld oder eigenen

  • BGH, 20.12.1994 - VI ZR 338/93

    Anspruch auf Schmerzensgeld wegen fehlerhafter ärztlicher Behandlung bei einer

  • BGH, 09.12.1987 - IVa ZR 204/86

    Umfang der Anrechnung von Steuervorteilen im Wege der Vorteilsausgleichung -

  • OLG Köln, 31.10.1984 - 26 U 38/84

    Kreditgebühren oder Zinsen als Vergütung für die Zurverfügungstellung des

  • BGH, 26.10.1983 - IVa ZR 21/82

    Aufnahme eines Kredits wegen Zahlungsverzugs bei einer Versicherung - Abstrakte

  • OLG München, 30.07.1985 - 25 U 5507/84
  • OLG Hamm, 22.10.1999 - 10 UF 276/98

    Unterhaltspflicht - verzugsbegründende Leistungsaufforderung - Verfahrensfehler

  • LG Kiel, 12.02.2007 - 6 O 267/00
  • BayObLG, 02.03.1989 - BReg. 2 Z 87/88

    Streit zwischen Wohnungseigentümern über die Tragung von Aufwendungen im

  • LG Köln, 08.07.2011 - 7 O 424/04
  • OLG Köln, 19.01.1994 - 27 U 72/91
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht