Weitere Entscheidung unten: BGH, 20.06.1980

Rechtsprechung
   BGH, 29.10.1980 - VIII ZR 148/79   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,748
BGH, 29.10.1980 - VIII ZR 148/79 (https://dejure.org/1980,748)
BGH, Entscheidung vom 29.10.1980 - VIII ZR 148/79 (https://dejure.org/1980,748)
BGH, Entscheidung vom 29. Januar 1980 - VIII ZR 148/79 (https://dejure.org/1980,748)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,748) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Ansprüche aus einem Kaufvertrag über Lichtkuppeln für einen Fabrikneubau (Presswerk) - Anspruch auf Schadensersatz wegen Fehlens den Lichtkuppeln von zugesicherten Eigenschaften - Nutzlos aufgewendete Kaufpreiszahlungen, Aufwand für den Ersatz der unbrauchbaren ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 631, §§ 119 ff.
    Zusicherung von in der Ausschreibung geforderten Eigenschaften

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 222
  • MDR 1981, 221
  • WM 1980, 1388
  • DB 1981, 213
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BAG, 14.04.2011 - 6 AZR 727/09

    Mitteilung der Kündigungsbefugnis im Arbeitsvertrag

    Der mit dem Widerklageantrag verfolgte Anspruch aus § 717 Abs. 3 ZPO kann auch im arbeitsgerichtlichen Verfahren (BAG 23. Dezember 1961 - 5 AZR 53/61 - BAGE 12, 158, 166; Senat 5. November 1981 - 6 AZR 577/79 -) und, soweit wie hier der Hauptsacheanspruch noch rechtshängig ist, noch in der Revisionsinstanz gestellt werden (Wieczorek/Schütze/Heß ZPO 3. Aufl. § 717 Rn. 31; Zöller/Herget ZPO 27. Aufl. § 717 Rn. 13; vgl. BAG 1. August 2001 - 4 AZR 298/00 - EzBAT BAT §§ 22, 23 B. 1 Allgemeiner Verwaltungsdienst VergGr. IVb Nr. 27; BGH 29. Oktober 1980 - VIII ZR 148/79 - NJW 1981, 222) .
  • BGH, 22.02.1991 - V ZR 299/89

    Haftung des Grundstückverkäufers wegen Verschweigen schikanösen Nachbarverhaltens

    Damit scheidet ein Wandlungsanspruch wegen Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft (§§ 459 Abs. 2, 462 BGB), der von dem vereinbarten Gewährleistungsausschluß auch dann nicht berührt sein müßte, wenn die Voraussetzungen des § 476 BGB fehlen (BGH, Urt. v. 27. April 1984, V ZR 137/83, WM 1984, 941; Urt. v. 30. November 1990, V ZR 91/89, zur Veröffentlichung bestimmt), aus; dasselbe gilt für einen unter den gleichen Voraussetzungen gegebenen Schadensersatzanspruch nach § 459 Abs. 2, 463 Satz 1 BGB, der den entrichteten Kaufpreis als Mindestschaden (BGHZ 57, 78, 80; BGH, Urt. v. 29. Oktober 1980, VIII ZR 148/79, WM 1980, 1388, 1389) erfassen würde.
  • BGH, 30.11.1990 - V ZR 91/89

    Angaben über Wohnfläche; Begriff der Wohnfläche

    Zur Zusicherung ist darüber hinaus die Erklärung erforderlich, für die Beschaffenheit ohne Verschulden im Sinne einer Gewährleistung einzustehen, einschließlich der Verpflichtung, Schadensersatz bei Fehlen der Eigenschaft zu leisten (BGH Urt. v. 29. Oktober 1980, VIII ZR 148/79, LM BGB § 463 Nr. 38).
  • BGH, 26.02.1981 - VII ZR 287/79

    Einklagbarkeit der Abnahme

    Solche bloßen Umschreibungen und Kennzeichnungen des Vertragsgegenstands und -umfangs genügen auch sonst nicht ohne weiteres für die Zusicherung einer Eigenschaft (vgl. etwa BGH NJW 1975, 1693; 1980, 1619 [BVerfG 15.01.1980 - 2 BvL 1/79]m.w.N.; 1980, 1950, insoweit nicht abgedruckt in BGHZ 77, 215; vgl. auch BGH NJW 1981, 222 Nr. 5).
  • BGH, 28.11.1994 - VIII ZR 53/94

    Zusicherung von Eigenschaften beim Neuwagenkauf; Umfang des großen

    Insbesondere beim Verkauf neu hergestellter beweglicher Sachen ist die Annahme einer stillschweigenden Zusicherung grundsätzlich die Ausnahme, die der besonderen Begründung anhand der Umstände des Einzelfalls bedarf (BGH, Urteil vom 2. Juni 1980 - VIII ZR 78/79 = WM 1980, 1035 unter II 1 a; Urteil vom 29. Oktober 1980 - VIII ZR 148/79 = WM 1980, 1388 unter I 1 a).
  • BGH, 14.02.1996 - VIII ZR 89/95

    Zusicherung von Eigenschaften bei Kauf einer EDV-Anlage

    Insbesondere beim Verkauf neu hergestellter beweglicher Sachen ist die Annahme einer stillschweigenden Zusicherung grundsätzlich die Ausnahme, die der besonderen Begründung anhand der Umstände des Einzelfalls bedarf (Senatsurteile vom 2. Juni 1980 - VIII ZR 78/79 = WM 1980, 1035 unter II 1 a; vom 29. Oktober 1980 - VIII ZR 148/79 = WM 1980, 1388 unter I 1 a; BGHZ 128, 111, 114).
  • OLG Düsseldorf, 18.12.2000 - 9 U 63/00

    Rechtsnatur der Quadratmeter-Angaben in einem notariellen Kaufvertrag

    Es müssen deshalb Umstände hinzukommen, die erkennen lassen, der Verkäufer wolle für die Einhaltung der fixierten Eigenschaften des Verkaufsgegenstandes ohne jedes Verschulden - im Sinne einer Garantiehaftung - einstehen (vgl. BGH NJW 1988, 1018, 1020; NJW 1981, 222, 223).

    Hierfür kommt es entscheidend darauf an, wie der Käufer die Äußerungen des Verkäufers unter Berücksichtigung seines sonstigen Verhaltens und der Umstände, die zum Vertragsschluss geführt haben, auffassen durfte (vgl. BGH NJW 1981, 222, 223).

  • OLG Saarbrücken, 10.03.1999 - 1 U 449/98

    Immer wieder: Geringe Wohnflächenabweichung als Baumangel?

    Es kann nicht eine stillschweigende Zusicherung angenommen werden, dass die in der Baubeschreibung vorgesehene Beschaffenheit zugesichert wird (BGH, DB 1981, 213).
  • OLG Dresden, 03.07.1997 - 7 U 1608/95

    Minderungsanspruch eines Werkbestellers aufgrund einer zu geringen Wohnfläche bei

    Zur Zusicherung ist darüber hinaus die Erklärung erforderlich, für die Beschaffenheit ohne Verschulden im Sinne einer Gewährleistung einzustehen, einschließlich der Verpflichtung, Schadensersatz bei fehlender Eigenschaft zu leisten (BGH, NJW 1981, 222 ).
  • OLG Karlsruhe, 04.06.1987 - 9 U 151/85

    Prüfungs- und Hinweispflicht des Auftragnehmers

    Die Tatsache, daß auf eine Ausschreibung und ein damit übereinstimmendes Angebot der Vertrag geschlossen wird, besagt für sich allein noch nicht, daß die in der Ausschreibung geforderten Eigenschaften als zugesichert anzusehen sind (vgl. BGH NJW 81, 222).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 20.06.1980 - V ZR 84/79   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,1590
BGH, 20.06.1980 - V ZR 84/79 (https://dejure.org/1980,1590)
BGH, Entscheidung vom 20.06.1980 - V ZR 84/79 (https://dejure.org/1980,1590)
BGH, Entscheidung vom 20. Juni 1980 - V ZR 84/79 (https://dejure.org/1980,1590)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,1590) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Erstrecken des Beurkundungserfordernis einer Grundstücksübereignung auf alle weiteren Vereinbarungen und Abreden - Forderung eines Verzichts und der Löschung einer Auflassungsvormerkung bei Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks

  • rechtsportal.de

    Erstrecken des Beurkundungserfordernis einer Grundstücksübereignung auf alle weiteren Vereinbarungen und Abreden; Forderung eines Verzichts und der Löschung einer Auflassungsvormerkung bei Widerruf einer Schenkung wegen groben Undanks

  • ibr-online

    Versorgungsabrede im Grundstückskaufvertrag

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 222
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 14.09.2018 - V ZR 213/17

    Grundstückskaufvertrag: Formbedürftigkeit von Änderungen des Vertrags nach der

    Dem Formzwang des § 311b Abs. 1 Satz 1 BGB unterliegen alle Vereinbarungen, die nach dem Willen der Parteien zu dem schuldrechtlichen Übereignungsgeschäft gehören (st. Rspr., vgl. Senat, Urteil vom 20. Dezember 1974 - V ZR 132/73, BGHZ 63, 359, 361; Urteil vom 23. September 1977 - V ZR 90/75, BGHZ 69, 266, 268; Urteil vom 6. April 1979 - V ZR 72/74, BGHZ 74, 346, 348; Urteil vom 20. Juni 1980 - V ZR 84/79, NJW 1981, 222).
  • BGH, 30.01.1997 - IX ZR 133/96

    Behandlung eines teilweise formunwirksamen Bürgschaftsvertrages

    Daher kommt es in erster Linie darauf an, welche Entscheidung die Parteien bei Kenntnis der Sachlage nach Treu und Glauben und bei vernünftiger Abwägung getroffen hätten (BGH, Urt. v. 20. Juni 1980 - V ZR 84/79, NJW 1981, 222; v. 13. März 1986 - III ZR 114/84, NJW 1986, 2576, 2577; v. 7. Januar 1993 - IX ZR 199/91, NJW 1993, 1587, 1589).
  • BGH, 06.11.1981 - V ZR 138/80

    Zur Beurkundungspflicht nachträglicher Kaufvertragsänderungen

    Dem Formzwang unterliegen alle Vereinbarungen, die nach dem Willen der Parteien zu dem schuldrechtlichen Übereignungsgeschäft gehören (ständige Rechtsprechung des Senats, vgl. BGHZ 63, 359, 361 [= MittBayNot 1975, 157]; 69, 266, 268 [ = MittBayNot 1978, 4 m. Anm. Regler]; 74, 346, 348 [= DNotZ 1979, 476 m. Anm. Brambring 484]; Urteil vom 20. Juni 1980, V ZR 84/79, NJW 1981, 222 ).
  • BGH, 14.10.1988 - V ZR 73/87

    Wirksamkeit einer nicht beurkundeten Nebenabrede; Vermutung der Richtigkeit und

    Auch in einem solchen Fall führt die Unvollständigkeit der Beurkundung im Zweifel (§ 139 BGB) zur Nichtigkeit des Vertrages mit allen Nebenabreden (Senatsurt.v. 20. Juni 1980, V ZR 84/79, NJW 1981, 272; BGHZ 78, 346 ff; BGH Urt. v. 16. März 1988, VIII ZR 12/87, NJW 1988, 1781).
  • BGH, 16.09.1988 - V ZR 77/87

    Wirksamkeit einer Auflassungsvormerkung - Anspruch auf Zustimmung zur Löschung -

    Haben die Parteien ihre Vereinbarungen, oder die gewollte Einheitlichkeit mit einer anderen Absprache, nur unvollständig beurkunden lassen, sind die nicht beurkundeten Abreden und im Zweifel der gesamte Vertrag (§ 139 BGB) nichtig (vgl. Senatsurt. v. 20. Juni 1980, V ZR 84/79, NJW 1981, 222; BGHZ 78, 346 ff; BGH Urt. v. 16. März 1988, VIII ZR 12/87, NJW 1988, 1781 = WM 1988, 825).
  • OLG Oldenburg, 19.08.2004 - 1 U 8/04

    Grundstückskaufvertrag: Formnichtigkeit einer Zahlungsvereinbarung bei fehlender

    Nur wenn die Parteien auch ohne den nicht beurkundeten Teil den Grundstücksvertrag abgeschlossen hätten, ist der Formverstoß gemäß § 139 BGB für den übrigen Teil des Geschäfts unschädlich (vgl. BGH NJW 1981, 222; BGH NJW-RR 1993, 14; Palandt/Heinrichs, a.a.O.).
  • BGH, 23.04.1991 - XI ZR 122/90

    Sittenwidrigkeit - Zwangsvollstreckung - Vollstreckungsbescheid -

    Keiner Entscheidung bedarf auch die Frage, ob diese Feststellung ausreichte, die Formnichtigkeit des Grundstückskaufvertrages anzunehmen, ohne auf die naheliegende Frage einzugehen, ob die Parteien den Kaufvertrag auch ohne den vom Beklagten zu 1) nach der Einigung über den Kaufpreis erbetenen Erlaß seiner Schulden abgeschlossen hätten (vgl. dazu BGH, Urteil vom 20. Juni 1980 - V ZR 84/79 - NJW 1981, 222).
  • OLG Saarbrücken, 28.07.2016 - 4 U 14/15

    Formbedürftigkeit der Vereinbarung eines Honorars für die Übertragung einer

    Nicht beurkundete Abreden, die dem Formerfordernis des § 311b Abs. 1 Satz 1 BGB unterliegen, sind gemäß § 125 BGB nichtig, die Wirksamkeit des beurkundeten Teils des Vertrags richtet sich nach § 139 BGB, insoweit kommt es darauf an, ob der Vertrag im Übrigen ohne die formunwirksamen Abreden geschlossen worden wäre (BGH, Urteil vom 20.6.1980 - V ZR 84/79, bei Juris Rn. 8).
  • BayObLG, 27.10.1999 - 3Z BR 316/99

    Kein pflichtwidriges Handeln eines Notars bei Unsicherheit über Formnichtigkeit

    Der Formverstoß ist gemäß § 139 BGB unschädlich, wenn die Parteien den beurkundeten Teil des Geschäfts auch ohne den nicht beurkundeten abgeschlossen hätten (vgl. BGH NJW 1981, 222; NJW-RR 1993, 14; Palandt/Heinrichs aaO Rn. 25).
  • KG, 23.09.2002 - 24 W 230/01

    Wohngeldverpflichtung des werdenden Wohnungseigentümers; nichtiger Kaufvertrag

    Gemäß § 313 S. 1 BGB a.F. (jetzt: § 311b Abs. 1 BGB n.F.) unterliegen dem Beurkundungserfordernis nicht nur die Verpflichtung zur Übertragung des Wohnungseigentums, sondern alle Vereinbarungen, die nach dem Willen der Parteien zu dem schuldrechtlichen Übereignungsgeschäft gehören (BGH, NJW 1981, 222; BGHZ 85, 315, 316 = NJW 1983, 563).
  • OLG Köln, 24.10.1997 - 19 U 21/97

    Grundstückskaufvertrag zwischen "erfahrenen Immobilienmaklern"

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht