Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 17.01.1980 - 12 U 111/79   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,3177
OLG Karlsruhe, 17.01.1980 - 12 U 111/79 (https://dejure.org/1980,3177)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17.01.1980 - 12 U 111/79 (https://dejure.org/1980,3177)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17. Januar 1980 - 12 U 111/79 (https://dejure.org/1980,3177)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,3177) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Vereinbarkeit von Schriftformklauseln mit § 9 AGB-Gesetz; Wirksamkeit von Sicherungsabtretungen per Kaufvertragsformularklauseln; Ausnahmen vom Vorrangprinzip bei Verbandsklagen; Beseitigung der Wiederholungsgefahr; Strafbewehrte Unterlassungserklärung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 405
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BGH, 07.10.1981 - VIII ZR 229/80

    Wirksamkeit einer Haftungsfreizeichnung

    Für eine Unterlassungsklage wäre daher nur dann Raum, wenn die Schriftformklausel den Vertragspartner des Verwenders ganz allgemein durch das Abschneiden der Berufung auf mündlich getroffene Vereinbarungen unangemessen benachteiligen würde (§ 9 AGBG; vgl. dazu Schlosser a.a.O. § 13 Rdn. 24 a.E.; OLG Karlsruhe NJW 1981, 405 [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79]).
  • BGH, 31.10.1984 - VIII ZR 226/83

    Auslegung und Zulässigkeit von AGB im Möbelhandel; Untersagung der Verwendung

    Das Schrifttum beurteilt Schriftformklauseln unterschiedlich: Soweit nicht eine Unwirksamkeit schon wegen Verstoßes gegen § 4 AGBG bejaht wird (z.B. Schlosser a.a.O. § 9 Rdn. 40, § 4 Rdn. 23 ff; Trinkner in: Löwe/Graf von Westphalen/Trinkner, Kommentar zum AGB-Gesetz, 1. Aufl., § 4 Rdn. 29; MünchKomm-Kötz, BGB, 2. Aufl., § 4 AGBG Rdn. 9), werden Klauseln, die mündlichen Vereinbarungen - wie hier - schlechthin die Gültigkeit versagen, gemäß § 9 AGBG grundsätzlich für unwirksam gehalten (z.B. Wolf a.a.O. § 9 Rdn. § 33; Bunte ZIP 1982, 590; auch Kötz a.a.O. § 10 Rdn. 57); nach einer anderen Ansicht gilt dies jedenfalls dann, wenn individuelle Erklärungen des Klauselverwenders selbst oder seines vertretungsberechtigten Personals für unverbindlich erklärt werden (z.B. Brandner in: Ulmer/Brandner/Hensen a.a.O. Anh. §§ 9-11 Rdn. 631; ebenso OLG Karlsruhe NJW 1981, 405, 406 f [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79] m.zust. Anm. Reich a.a.O. 408).
  • BGH, 22.06.1989 - III ZR 72/88

    Formularmäßige Vereinbarung von Vollmachts- und Lohnabtretungsklauseln

    Das führt regelmäßig zu einer unangemessenen Benachteiligung der Kreditnehmer (Löwe/Graf von Westphalen/Trinkner aaO Rn. 4 ff.; Wolff/Horn/Lindacher aaO Rn. S. 117; Wolf EWiR aaO; Kohte aaO S. 1236; a. M. Weber aaO; Coester-Waltjen EWiR § 9 AGBG 17/87 S. 1051; anscheinend auch Ulmer/Brandner/Hensen aaO Rn. 753; vgl. ferner OLG Köln WM 1987, 1548, 1550; zur Unwirksamkeit formularmäßiger Lohnabtretungsklauseln im Elektrohandel: OLG Karlsruhe NJW 1981, 405, 407 [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79] ; im Möbelhandel: OLG Hamm BB 1983, 1304, 1307; zur Frage der Übersicherung beim Eigentumsvorbehalt: BGHZ 98, 303 ff. [BGH 08.10.1986 - VIII ZR 342/85] ).
  • BGH, 17.05.1982 - VII ZR 316/81

    AGB-Gesetz: Vollkaufmann; Kündigungsausschluß

    Das ergebe sich aus § 13 Abs. 1 AGBG; außerdem stelle die teilweise Aufrechterhaltung verbotswidriger Klauseln die Verwendung derartiger Bestimmungen von jedem Risiko frei und fördere damit ihre Verbreitung (vgl. OLG Düsseldorf, BB 1980, 388; OLG Hamm, NJW 1981, 1049, 1050 [OLG Hamm 27.02.1981 - 4 Re Miet 4/80]; OLG Karlsruhe, NJW 1981, 405, 407 [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79]; OLG Stuttgart, BB 1979, 1468; Bunte, AcP 181, 31, 41 f; Knütel, JR 1981, 221, 222; Koch/Stübing, Allgemeine Geschäftsbedingungen, § 9 Rdn. 36; Larenz, Allgemeiner Teil des deutschen bürgerlichen Rechts, 5. Aufl., § 29 a III d; Löwe/Graf von Westphalen/Trinkner, aaO, § 5 Rdn. 6, § 6 Rdn. 2; Löwe, JuS 1977, 421, 424; Micklitz, NJW 1981, 407, 408 [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79]; Palandt/Heinrichs, aaO, Vorbemerkung 3 b vor § 8 AGBG, § 11 AGBG Vorbemerkung; Schlosser/Coester-Waltjen/Graba, AGBG, § 6 Rdn. 9, § 11 Nr. 3 Rdn. 13, § 11 Nr. 5 Rdn. 39; Schmidt, JA 1980, 401, 404; Staudinger/Schlosser, aaO, § 6 Rdn. 15 a, 16; Ulmer, NJW 1981, 2025, 2029; Graf von Westphalen, Betrieb 1977, 1685, 1687).
  • BGH, 20.09.2012 - IX ZR 208/11

    Insolvenzverfahren: Insolvenzfestigkeit einer Forderungsabtretung künftiger

    Dies kann auf eine Klausel zutreffen, durch die sich der Verkäufer im Rahmen eines Abzahlungskaufes im Voraus die Lohn- und Gehaltsansprüche des Vertragspartners abtreten lässt (OLG Karlsruhe, NJW 1981, 405, 407; OLG Hamm, BB 1983, 1304, 1307; Lindacher in Wolf/Lindacher/Pfeiffer, AGB-Recht, 5. Aufl., § 305c Rn. 83).
  • OLG Nürnberg, 15.01.1992 - 9 U 3700/89

    Formaldehyd- und Lindanausdünstungen eines Fertighauses als Baumangel

    Folgerichtig kann durch eine bloße AGB-Regelung eine aus Rechtsscheinsgründen bestehende gesetzliche Vertretungsmacht nicht beschränkt, also deren Wirksamkeit nicht "abbedungen" werden (Staudinger-Schlosser, 12. Aufl., § 4 AGBG Rdnr. 30, 31; vgl. auch: BGH NJW 1981, 405, 406).
  • BGH, 25.02.1982 - VII ZR 268/81

    Geschäftsbedingungen - Bestätigungsvorbehalt - Benachteiligung - Treu und Glauben

    Die Bestimmung ist keine bloße Schriftformklausel, mit der erreicht werden soll, daß mündliche Nebenabreden oder Zusicherungen bei Vertragsschluß mangels schriftlicher Form gem. § 125 S. 2 BGB unwirksam bleiben (vgl. dazu BGH, NJW 1980, 234 (235); 1982, 331; OLG Karlsruhe, NJW 1981, 405).

    a) Ein großes Unternehmen wie die Bekl., welches im Rahmen eines umfassenden Vertriebs- und Kundendienstnetzes Reparaturannahmestellen unterhält, erteilt damit schlüssig dem zur Annahme der Geräte und zur Verhandlung mit den Kunden abgestellten Personal Handlungsvollmacht (§ 54 I HGB) für die Erledigung aller mit einem Reparaturauftrag zwangsläufig verbundenen Geschäfte, mag auch im Innenverhältnis das Personal angewiesen sein, sich verbindlicher Erklärungen zu enthalten (vgl. Baumbach-Duden, HGB, 24. Aufl., § 54 Anm. 3, 4; Schlegelberger-Hildebrandt-Steckhan, HGB, 5. Aufl., § 54 Rdnr. 22; Staudinger-Schlosser, § 4 AGB-Gesetz Rdnr. 30 III; Micklitz, Anm. zu OLG Karlsruhe, NJW 1981, 405, 408).

  • BGH, 26.03.1986 - VIII ZR 85/85

    Formularmäßige Vereinbarung einer Schriftformklausel

    Dem ist die Rechtsprechung der Instanzgerichte ganz überwiegend - mit im einzelnen unterschiedlicher Begründung - gefolgt (z.B. OLG Karlsruhe NJW 1981, 405 [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79]; OLG Frankfurt WM 1981, 598; OLG Köln MDR 1983, 1025 [OLG Köln 01.06.1983 - 6 U 67/83] und Urteil vom 18. September 1985 - 24 II 220/84, erläutert von Graf von Westphalen in EWiR § 6 AbzG 7/85, 921; LG Lübeck bei Bunte AGBE II Nr. 110 a zu § 9; LG Hamburg AGBE IV Nr. 29 und 60 zu § 9).
  • AG Brandenburg, 23.06.2003 - 32 C 139/02

    Streit um die Wirksamkeit der Kündigung eines sog. Fernüberwachungsvertrages und

    Eine geltungserhaltende Reduktion, auf die in § 11 Nr. 12a AGB-Gesetz a. F. gerade noch zulässige Höchstfrist von zwei Jahren, ist dementsprechend nicht möglich, da eine unangemesse Laufzeitregelung nicht mit einer kürzeren, gerade noch angemessenen Laufzeit aufrechterhalten werden kann (BGH NJW 2000, 1110 ff.; BGH NJW 1982, 2309 f.; OLG Hamm NJW 1982, 283 f.; OLG Düsseldorf BB 1980, 388; OLG Hamm NJW 1981, 1049 f.; OLG Karlsruhe NJW 1981, 405 ff.; OLG Stuttgart BB 1979, 1468; LG Bochum NJW-RR 2002, 1713 ff.).
  • BGH, 07.06.1982 - VIII ZR 139/81

    Wirksamkeit Allgemeiner Geschäftsbedingungen für den Vertrieb fabrikneuer

    Überwiegend scheint sich jedoch die Ansicht durchgesetzt zu haben, daß jedenfalls im Verfahren nach §§ 13 ff AGBG eine Teilunwirksamkeit nicht ausgesprochen werden kann, wenn die Klausel allenfalls inhaltlichgedanklich teilbar, nach ihrer Wortfassung aber nicht aufgegliedert ist (vgl. zum Meinungsstand Ulmer, Teilunwirksamkeit von teilweise unangemessenen AGB-Klauseln; NJW, 1981, 2025; OLG Karlsruhe NJW 1981, 405 [OLG Karlsruhe 17.01.1980 - 12 U 111/79] m. Anm. Micklitz; OLG Frankfurt NJW 1981, 130 jeweils m.w.N.).
  • OLG Frankfurt, 18.06.1986 - 9 U 89/85
  • OLG Stuttgart, 19.10.1984 - 2 U 39/84

    Rechtmäßigkeit der Vertragsklausel "Rolladen-Jalousien-Klappladen-Fenster und

  • OLG Nürnberg, 23.02.1988 - 3 U 2870/87

    Anspruch auf Unterlassung der weiteren Verwendung von bestimmten Klauseln in

  • OLG Stuttgart, 25.03.1988 - 2 U 155/87

    Zulässigkeit der Verbandsklage; Verlängerung der Lieferfrist; Verkürzung der

  • OLG Köln, 18.09.1985 - 24 U 220/84

    Leasingvertrag als ein verdecktes Abzahlungsgeschäft i.S.d. § 6 Abzahlungsgesetz

  • OLG Düsseldorf, 21.05.1993 - 7 U 179/92
  • OLG Karlsruhe, 03.03.1988 - 12 U 105/87

    Ersatzanspruch aus einem endgültigen Kraftfahrzeug-Vollkaskoversicherungsvertrag;

  • OLG Frankfurt, 26.05.1983 - 6 U 109/82

    Zu einem Unterlassungsanspruch eines Verbraucherschutzvereins gegen einen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht