Rechtsprechung
   BGH, 17.12.1980 - VIII ZR 307/79   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,684
BGH, 17.12.1980 - VIII ZR 307/79 (https://dejure.org/1980,684)
BGH, Entscheidung vom 17.12.1980 - VIII ZR 307/79 (https://dejure.org/1980,684)
BGH, Entscheidung vom 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79 (https://dejure.org/1980,684)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,684) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Formularmäßige Erstreckung von Sicherheiten auf künftig entstehende Forderungen - Richterliche Inhaltskontrolle Allgemeiner Geschäftsbedingungen - Zweckbestimmungserklärung bei der Abtretung von Grundschulden - Globalzession

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zulässige Erstreckung der formularmäßigen Zweckbestimmungserklärung bei Grundschuldabtretung auf künftige Forderungen der Bank aus bankmäßiger Geschäftsverbindung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1981, 756
  • ZIP 1981, 147
  • MDR 1981, 666
  • WM 1981, 162
  • JR 1981, 291
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • BGH, 18.11.1988 - V ZR 75/87

    Bestellung einer Grundschuld an einem gemeinschaftlichen Grundstück der

    Für den hier maßgeblichen Rechtszustand vor Inkrafttreten des AGB-Gesetzes gilt nichts anderes (BGH Urt. vom 17. Dezember 1980, VIII ZR 307/79, NJW 1981, 756).
  • BGH, 13.03.2007 - XI ZR 383/06

    Umfang des Pfandrechts gemäß AGB-Sparkassen

    Ein solcher Zusammenhang liegt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes bereits vor, wenn eine Bank Ansprüche gegen einen Kunden durch Abtretung erwirbt (BGH, Urteile vom 24. April 1958 - II ZR 94/57, WM 1958, 722, 723, vom 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79, WM 1981, 162; Senat, Urteile vom 5. April 2005 - XI ZR 167/04, WM 2005, 1076, 1078, vom 20. Dezember 2005 - XI ZR 119/04, Umdruck S. 8 und vom 26. September 2006 - XI ZR 358/04, Umdruck S. 9).
  • BGH, 05.04.2005 - XI ZR 167/04

    Umfang der Sicherung von Ansprüchen einer Bausparkasse

    Daß grundsätzlich nicht nur originär eigene, sondern auch durch eine Abtretung erworbene Forderungen Dritter nach der allgemeinen Verkehrsanschauung der bankmäßigen Geschäftsverbindung zugerechnet werden können, ist höchstrichterlich seit langem anerkannt (vgl. z.B. BGH, Urteile vom 24. April 1958 - II ZR 94/57, WM 1958, 722, 723 und vom 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79, WM 1981, 162 f.).
  • BGH, 29.11.1984 - IX ZR 44/84

    Vorpfändung und Sicherungsvollstreckung; Pflicht einer Bank zur Einlösung von

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Urt. v. 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79 = LM Allg. Geschäftsbedingungen der Banken Ziff. 19 Nr. 14 = WM 1981, 162;Urt. v. 9. Juni 1983 - III ZR 105/82 = NJW 1983, 2701), der der erkennende Senat sich anschließt, stehen die Vorschriften der §§ 3 und 9 AGB-Gesetz der wirksamen Begründung dieses Pfandrechts nicht entgegen, soweit es - wie hier - um die Sicherung von Ansprüchen der Bank an Forderungen des Kunden geht, die im Rahmen einer bankmäßigen Geschäftsverbindung in ihre Verfügungsgewalt gelangt sind.

    Auch wenn der Wortlaut der Nr. 19 Abs. 2 AGB der Banken diese Beschränkung nicht enthält, ist regelmäßig davon auszugehen, daß die Pfandbestellung nur für Forderungen der Bank aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung erfolgen soll (vgl. BGH, Urt. v. 17. Dezember 1980 a.a.O. m.w.Nachw.).

  • BGH, 02.02.1984 - IX ZR 8/83

    Formularmäßige Vereinbarung einer unbedingten Sicherungsübereignung zur Sicherung

    Eine solche Bestimmung hält der richterlichen Inhaltskontrolle von Allgemeinen Geschäftsbedingungen stand, wenn - wie hier - der Kreditschuldner die Sicherheit stellt (vgl. BGH, Urteil vom 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79 = NJW 1981, 756).
  • BGH, 08.05.1987 - V ZR 89/86

    Formularmäßige Vereinbarung der Erstreckung der Inanspruchnahme von Sicherheiten

    Die Klausel ist weder unbillig noch überraschend (so für den Rechtszustand vor Erlaß des AGBG-Gesetzes: BGH Urt. vom 17. Dezember 1980, VIII ZR 307/79, NJW 1981, 756).

    Die gleichartige Regelung in den Zweckerklärungsformularen der Kreditinstitute und in Nr. 19 Abs. 2 (Pfandklausel) der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes regelmäßig dahin auszulegen, daß sich die Sicherheit nur auf Forderungen aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung bezieht (BGH Urt. vom 17. Dezember 1980, VIII ZR 307/79, NJW 1981, 756 und vom 21. Dezember 1984, V ZR 204/83, NJW 1985, 849; vgl. auch BGH Urt. vom 9. Juni 1983, III ZR 105/82, NJW 1983, 2701, 2702).

  • BGH, 21.01.1993 - III ZR 15/92

    Anspruch auf Ersatz eines auf Grund einer günstig lautenden, aber unzutreffend

    Die Grundschulden können daher ebensogut als Sicherheit für alle gegenwärtigen und zukünftigen Kreditverpflichtungen des Ehemannes der Klägerin aus seinem Geschäftsbetrieb im Rahmen der mit der Volksbank bestehenden Geschäftsverbindung (vgl. BGH Urteil vom 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79 - WM 1981, 162) bestellt worden sein.
  • BGH, 29.01.1982 - V ZR 82/81

    Unwirksamkeit einer formularmäßigen Sicherungszweckbestimmungserklärung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 18.11.2008 - XI ZR 590/07

    Erstreckung einer Globalzession hinsichtlich im Rahmen der bankmäßigen

    Dies gilt insbesondere, wenn ein Unternehmen, das für eine Bank Leasinggeschäfte betreibt, die von der Bank refinanziert werden, dieser die Ansprüche gegen die Leasingnehmer abtritt (BGH, Urteil vom 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79, WM 1981, 162).
  • BGH, 07.11.1985 - IX ZR 40/85

    Schriftform bei Verbürgung für künftige Ansprüche

    Die Bestellung einer Grundschuld für die Schulden eines Dritten ist möglich, aber nicht die Regel; der Regelfall ist in BGH, Urteil v. 17. Dezember 1980 - VIII ZR 307/79, NJW 1981, 756 entschieden: Die Bestellung oder Abtretung von Grundschulden durch den Schuldner als Sicherheit für alle gegenwärtigen und künftigen auch bedingten und befristeten Ansprüche aus der bankmässigen Geschäftsverbindung begegnet keinen Bedenken.
  • BGH, 09.06.1983 - III ZR 105/82

    Sicherung von gegenwärtigen Ansprüchen einer Bank gegen einen Kunden - Sachen und

  • BGH, 13.12.1990 - IX ZR 118/90

    Auszahlungsanspruch aufgrund des Teilungsplans

  • BGH, 28.04.1987 - VI ZR 1/86

    Rechtsmißbräuchlichkeit der Aufrechnung; Anfechtung der Kostenentscheidung des

  • BGH, 05.04.1990 - IX ZR 111/89

    Bürgschaft - Unbestimmtheit

  • KG, 10.01.1990 - 23 U 5932/88

    Entschädigungsverpflichtung bei unverschuldeter Säumnis des Bausparers auf Grund

  • BGH, 21.12.1984 - V ZR 204/83

    Auslegung des Zurückbehaltungsrechts aufgrund AGB der Sparkassen

  • BGH, 15.01.1991 - 5 StR 435/90

    Straftaten gegen das Vermögen: Untreue

  • BGH, 28.11.1986 - V ZR 257/85

    Wirksamkeit einer formularmäßigen Sicherungsabrede; Geltendmachung von Zinsen im

  • OLG München, 21.06.2007 - 14 U 699/06

    Anspruch der Hausbank eines Insolvenzschuldners auf Auskehr eines im

  • BGH, 22.02.2007 - IX ZR 99/04

    Zurückweisung der Nichtzulassungsbeschwerde betreffend die Einbeziehung

  • BayObLG, 11.12.1986 - BReg. 2 Z 86/86

    Grundstückserwerb durch den Erbbauberechtigten

  • BGH, 27.02.1981 - V ZR 48/80

    Erwerb einer Forderung durch eine Bank gegen einen Bankkunden in Kenntnis seiner

  • OLG Bremen, 15.04.1986 - 1 U 144/85

    Haftung für Verbindlichkeiten der Hauptschuldnerin auf Grund Bürgschaft; Umfang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht