Rechtsprechung
   BGH, 24.06.1982 - VII ZR 244/81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,2174
BGH, 24.06.1982 - VII ZR 244/81 (https://dejure.org/1982,2174)
BGH, Entscheidung vom 24.06.1982 - VII ZR 244/81 (https://dejure.org/1982,2174)
BGH, Entscheidung vom 24. Juni 1982 - VII ZR 244/81 (https://dejure.org/1982,2174)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,2174) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Architektenbindung nach Inkrafttreten des Koppelungsverbots des Mietrechtsverbesserungsgesetzes - Rückwirkung des Mietrechtsverbesserungsgesetzes - Vertrauen des Architekten in den Fortbestand der Rechtslage

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 2190
  • MDR 1983, 49
  • BauR 1982, 509
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 12.03.2015 - VII ZR 336/13

    Provisionsanspruch des Handelsvertreters: Teilnichtigkeit einer vertraglichen

    c) Eine ergänzende Vertragsauslegung kommt nicht in Betracht, wenn die durch die Unwirksamkeit einer Vertragsbestimmung hervorgerufene Vertragslücke durch Heranziehung des dispositiven Rechts sachgerecht geschlossen werden kann (vgl. BGH, Urteile vom 13. November 1997 - IX ZR 289/96, BGHZ 137, 153, 157; vom 24. Juni 1982 - VII ZR 244/81, NJW 1982, 2190, 2191; vom 10. Juli 1963 - VIII ZR 204/61, BGHZ 40, 91, 103 m.w.N.).
  • BGH, 11.04.2000 - X ZR 185/97

    Gleichstromsteuerschaltung

    Mit dem in Rechtsprechung und Schrifttum anerkannten Verbot, durch ergänzende Auslegung den Gegenstand eines tatsächlich abgeschlossenen Vertrages zu erweitern, soll lediglich verhindert werden, daß der Tatrichter zu einer Auslegung gelangt, die im Widerspruch zu dem tatsächlich Vereinbarten steht (vgl. z.B. BGH, Urt. v. 24.06.1982 - VII ZR 244/81, NJW 1982, 2190, 2191 f.; Soergel/M. Wolf, BGB, 12. Aufl., § 159 BGB Rdn. 105).
  • BGH, 01.12.1997 - II ZR 232/96

    Auslegung einer Kündigungsklausel im Dienstvertrag eines Fremdgeschäftsführers

    Hier aber liefe die vom Oberlandesgericht befürwortete Auslegung des § 6 Nr. 2 a des Vertrages im Sinne der Möglichkeit zur fristlosen Kündigung bei bloßer - auch grundloser - Abberufung des Klägers von seiner Organstellung auf eine durch den Vertragsinhalt im übrigen nicht gedeckte und daher unzulässige einseitige Verschaffung zusätzlicher Rechte für die Beklagte hinaus (vgl. hierzu schon RGZ 87, 213; RGZ 129, 80, 88; BGH, Urt. v. 24. Juni 1982 - VII ZR 244/81, NJW 1982, 2190, 2191).
  • BGH, 17.02.1995 - V ZR 267/93

    Vertragsauslegung - Unmöglichkeit

    Die ergänzende Vertragsauslegung kann nach ständiger Rechtsprechung des BGH nicht zu einer - unzulässigen - Erweiterung des Vertragsgegenstandes führen (vgl. z.B. BGHZ 9, 273 (278) = NJW 1953, 937 = LM § 157 (D) BGB Nr. 2; BGHZ 40, 91 (103) = NJW 1963, 2071 = LM § 249 (D) BGB Nr. 6; BGH, NJW 1982, 2190 (2192) = LM MietrechtsverbesserungsG Nr. 13).
  • VG Köln, 18.02.2011 - 18 K 1600/09

    Verweisung; Verwaltungsrechtsweg; öffentlich-rechtliche Streitigkeit;

    Die ergänzende Vertragsauslegung scheidet aus, wenn sie zu einer wesentlichen Erweiterung des Vertragsgegenstands führen würde (im Anschluss an BGH, Urteil vom 24.06.1982 - VII ZR 244/81 -, NJW 1982, 2190 (2191)).

    vgl. BGH, Urteil vom 24.06.1982 - VII ZR 244/81 -, NJW 1982, 2190 (2191).

  • OLG Düsseldorf, 17.06.2016 - 15 U 69/15

    Begriff des Anbietens i.S. von § 9 Abs. 2 Nr. 1 PatG

    Eine ergänzende Vertragsauslegung scheidet zwar regelmäßig aus, wenn eine Regelungslücke im Vertrag durch Heranziehung des dispositiven Rechts geschlossen werden kann (vgl. BGH, NJW 1982, 2190; BGH, MDR 1981, 45 m. w. N.).
  • BGH, 22.03.1991 - V ZR 318/89

    Vereinbarung mit Dritten - Grundstückskaufvertrag - Rechtliche Einheit -

    Ein solches Ergebnis aber darf eine ergänzende Vertragsauslegung nicht haben (BGHZ 40, 91 (103) = NJW 1963, 2071 = LM § 249 (D) BGB Nr. 6; BGHZ 77, 301 (304) = NJW 1980, 2347 = LM § 581 BGB Nr. 42; BGH, NJW 1982, 2190 (2191) = LM MietrechtsverbesserungsG Nr. 13).
  • OLG Köln, 26.06.2013 - 13 U 160/11
    Sie muss vielmehr in dem Vertrag dergestalt eine Stütze finden, dass sie sich als zwingende selbstverständliche Folge aus dem ganzen Zusammenhang des Vereinbarten ergeben muss, so dass ohne die vorgenommene Ergänzung das Ergebnis in offenbarem Widerspruch zu dem nach dem Inhalt des Vertrages tatsächlich Vereinbarten stehen würde (BGHZ 77, 301; NJW 1980, 2347; NJW 1982, 2190).
  • OLG Koblenz, 21.09.1999 - 3 U 1400/98

    Anspruch auf Unterlassung einer Rodung; Verpflichtung des Pächters zur

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 15.11.1989 - IVb ZR 100/88

    Auseinandersetzung gesellschaftsrechtlicher Beziehungen zwischen Eheleuten aus

    Ergab sich gleichwohl, daß die Parteien die Freistellungsvereinbarung bei ihrem Abschluß nicht bewußt mit auf die zu erwartenden Steuerverbindlichkeiten bezogen haben, so war im Wege ergänzender Vertragsauslegung zu ermitteln, welche Vereinbarung sie in diesem Punkt innerhalb des durch die Scheidungsvereinbarung gesteckten Rahmens nach deren Gesamtzusammenhang bei Abwägung der beiderseitigen Interessen getroffen haben würden, wenn sie ihn bedacht hätten (vgl. BGHZ 84, 1, 7 [BGH 29.04.1982 - III ZR 154/80]; auch BGH Urteil vom 24. Juni 1982 - VII ZR 244/81 = NJW 1982, 2190, 2191).
  • OLG Hamburg, 17.05.2017 - 8 U 59/16

    NZB?

  • BGH, 22.01.1985 - KZR 3/84

    Anspruch auf Vergütung und Auslagenerstattung wegen unrechter vorzeitiger

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht