Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 16.02.1982 - 4 A 78/81   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abschleppen eines Fahrzeugs; Kraftfahrzeug; Fußgängerbereich; Fußgängerzone

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 2277
  • MDR 1982, 1048



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • VG Aachen, 12.07.2010 - 6 K 805/08  

    Rechtmäßige Auferlegung der Umsetzungsgebühren für behinderndes Zuparken eines

    Als milderes Mittel kommt regelmäßig die Benachrichtigung des Fahrzeugführers, um diesem Gelegenheit zu geben, das Fahrzeug freiwillig zu versetzen, jedenfalls dann nicht in Betracht, wenn der Fahrzeugführer - wie hier - nicht sofort greifbar und eine sofortige Entfernung des Fahrzeuges damit ungewiss ist, vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 18. Februar 2002 -3 B 149.01-, NJW 2002, 2122, und vom 6. Juli 1983 -7 B 182.82-, DVBl. 1983, 1066, 1067; OVG NRW, Urteile vom 24. März 1998 -5 A 183/96-, NJW 1998, 2465, und vom 16. Februar 1982 -4 A 78/81-, NJW 1982, 2277, 2278.
  • VG Aachen, 10.05.2006 - 6 K 4382/04  
    Als milderes Mittel kommt die Benachrichtigung des Fahrzeugführers, um diesem Gelegenheit zu geben, das Fahrzeug freiwillig zu versetzen, regelmäßig jedenfalls dann nicht in Betracht, wenn der Fahrzeugführer - wie hier - nicht sofort greifbar und eine sofortige Entfernung des Fahrzeuges damit ungewiss ist, vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Beschlüsse vom 27. Mai 2002 -3 B 67.02-, VRS 103, 309 ff., vom 18. Februar 2002 -3 B 149.01-, NJW 2002, 2122, und vom 6. Juli 1983 -7 B 182.82-, DVBl. 1983, 1066, 1067; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteile vom 24. März 1998 -5 A 183/96-, NJW 1998, 2465, und vom 16. Februar 1982 -4 A 78/81-, NJW 1982, 2277, 2278; OVG Hamburg, Urteil vom 14. August 2001 -3 Bf 429/00-, NJW 2001, 3647; Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH), Urteil vom 22. Mai 1990 -11 UE 2056/89-, NVwZ-RR 1991, 28; sowie VG Aachen, zuletzt Urteil vom 10. April 2006 -6 K 3548/04-.

    Das OVG NRW hat zur Funktion von "Fußgängerzonen" in seinem Urteil vom 16. Februar 1982 -4 A 78/81- u.a. ausgeführt:.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.11.2000 - 5 A 2724/00  

    Kosten für das Abschleppen eines zugelassenen Kraftfahrzeugs im Wege der

    Das Verwaltungsgericht hat unter Hinweis auf die Rechtsprechung des erkennenden Gerichts und des Bundesverwaltungsgerichts, vgl. OVG NRW, Urteil vom 16. Februar 1982 - 4 A 78/81 -, NJW 1982, 2277, 2278; OVG NRW, Beschluss vom 9. Februar 2000 - 5 A 4020/98; BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1992 - 3 C 3.90 -, NJW 1993, 870, 871, im Einzelnen zutreffend dargelegt, dass die Anordnung der Entfernung des Fahrzeugs auch verhältnismäßig war, weil das verkehrswidrige Parken - unabhängig von einer konkreten Verkehrsbehinderung - die Funktion der Fußgängerzone als Aufenthalts-, Kommunikations-, Ruhe- und Verweilort von Passanten beeinträchtigte.
  • VG Mainz, 28.06.2012 - 1 K 1673/11  

    Abschleppkosten: Abschleppen eines Zweirads aus der Fußgängerzone

    Hinzu kommt, dass eine derartige Unterscheidung wegen der damit verbundenen Schwierigkeiten bei der Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen polizeilichen Einschreitens im Ergebnis tatsächlich zu einer Aushöhlung des Schutzbereichs der Fußgängerzonen führen würde (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15. März 1988, DÖV 1989, 172; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 16. Februar 1982, NJW 1982, 2277; BayVGH, Urteil vom 23. Mai 1984, NJW 1984, 2962).
  • VG Aachen, 10.04.2006 - 6 K 3548/04  

    Kfz-Umsetzungsgebühren - 5-m-Einmündungsbereich

    Als milderes Mittel kommt regelmäßig auch die Benachrichtigung des Fahrzeugführers, um diesem Gelegenheit zu geben, das Fahrzeug freiwillig zu versetzen, jedenfalls dann nicht in Betracht, wenn der Fahrzeugführer - wie hier - nicht sofort greifbar und eine sofortige Entfernung des Fahrzeuges damit ungewiss ist, vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Beschlüsse vom 18. Februar 2002 -3 B 149.01-, NJW 2002, 2122, und vom 6. Juli 1983 -7 B 182.82-, DVBl. 1983, 1066, 1067; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteile vom 24. März 1998 -5 A 183/96-, NJW 1998, 2465, und vom 16. Februar 1982 -4 A 78/81-, NJW 1982, 2277, 2278; OVG Hamburg, Urteil vom 14. August 2001 -3 Bf 429/00-, NJW 2001, 3647; Hessischer Verwaltungsgerichtshof (VGH), Urteil vom 22. Mai 1990 -11 UE 2056/89-, NVwZ-RR 1991, 28; sowie VG B. , u.a. Urteil vom 24. März 2006 -6 K 562/04-.
  • VG Schwerin, 15.05.1998 - 1 A 1393/96  

    Zahlung von Abschleppkosten nach einer Ersatzvornahme; Parken vor

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Aachen, 02.04.2008 - 6 K 80/08  

    Zum Abschleppen eines auf einem öffentlichen Parkplatz rechtswidrig abgestellten

    vgl. VG Aachen, Urteil vom 10. Mai 2006 - 6 K 3362/04 -, juris Rn. 17 unter Hinweis auf BVerwG, Beschlüsse vom 27. Mai 2002 - 3 B 67.02 -, VRS 103, 309 ff., vom 18. Februar 2002 - 3 B 149.01 -, NJW 2002, 2122, und vom 6. Juli 1983 - 7 B 182.82 -, a.a.O.; OVG NRW, Urteile vom 24. März 1998 - 5 A 183/96 -, NJW 1998, 2465, und vom 16. Februar 1982 - 4 A 78/81 -, NJW 1982, 2277, 2278; OVG Hamburg, Urteil vom 14. August 2001 - 3 Bf 429/00 -, NJW 2001, 3647; HessVGH, Urteil vom 22. Mai 1990 - 11 UE 2056/89 -, NVwZ-RR 1991, 28; sowie VG Aachen, zuletzt Urteil vom 10. April 2006 - 6 K 3548/04 -.
  • VG Aachen, 10.05.2006 - 6 K 3362/04  

    Keine Erstattung von Abschleppkosten für ein Kfz, das an einem Parkscheinautomat

    Als milderes Mittel kommt die Benachrichtigung des Fahrzeugführers, um diesem Gelegenheit zu geben, das Fahrzeug freiwillig zu versetzen, regelmäßig jedenfalls dann nicht in Betracht, wenn der Fahrzeugführer - wie hier - nicht sofort greifbar und eine sofortige Entfernung des Fahrzeuges damit ungewiss ist, vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 27. Mai 2002 -3 B 67.02-, VRS 103, 309 ff., vom 18. Februar 2002 -3 B 149.01-, NJW 2002, 2122, und vom 6. Juli 1983 -7 B 182.82-, a.a.O.; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteile vom 24. März 1998 -5 A 183/96-, NJW 1998, 2465, und vom 16. Februar 1982 -4 A 78/81-, NJW 1982, 2277, 2278; OVG Hamburg, Urteil vom 14. August 2001 -3 Bf 429/00-, NJW 2001, 3647; HessVGH, Urteil vom 22. Mai 1990 -11 UE 2056/89-, NVwZ-RR 1991, 28; sowie VG Aachen, zuletzt Urteil vom 10. April 2006 -6 K 3548/04- .
  • OVG Rheinland-Pfalz, 15.03.1988 - 7 A 44/87  

    Heranziehung zur Erstattung von Abschleppkosten; Schutzbereich von

    Hinzu kommt, daß eine derartige Unterscheidung wegen der damit verbundenen Schwierigkeiten bei der Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen polizeilichen Einschreitens im Ergebnis tatsächlich zu einer Aushöhlung des Schutzbereichs der Fußgängerzonen führen würde (zum Ganzen vgl. OVG Nordrhein-Westfalen in NJW 1982, 2277; BayVGH in NJW 1984, 2962 [2965]).
  • OVG Niedersachsen-Schleswig-Holstein, 08.12.1988 - 12 A 191/88  

    Voraussetzung für die Heranziehung des Halters eines Personenkraftwagens zur

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Aachen, 05.02.2003 - 6 K 2813/00  

    Rückerstattung der Kosten des Abschleppens eines auf einem Behindertenparkplatz

  • VG München, 28.01.1988 - M 17 K 87.6583  

    Rechtmäßígkeit der Abschleppung eines PKWs aufgrund des Parkens auf einem Gehweg

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht