Rechtsprechung
   BGH, 27.05.1982 - III ZR 201/80   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Bestehen eines für eine Aufrechnung erforderlichen wirksamen Gegenanspruchs - Wirksamkeit der Verpfändung eines Sparguthabens - Verfahrensfehlerhafte Würdigung eines graphologischen Sachverständigengutachtens - Ausübung des Ermessens bei der Ladung eines Sachverständigen zur mündlichen Erläuterung des Gutachtens - Würdigung der Glaubwürdigkeit eines Zeugen durch das Berufungsgericht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    ZPO § 286
    Wiederholung der Beweisaufnahme durch das Berufungsgericht

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 2874
  • MDR 1983, 35



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (80)  

  • BGH, 24.10.1990 - XII ZR 101/89  

    Verkündung des Urteils im Anschluß an Beweisaufnahme; Zustellung der

    Eine abweichende Überzeugung muß es allerdings begründen, wobei diese Begründung erkennen lassen muß, daß seine Beurteilung nicht durch einen Mangel an Sachkunde beeinflußt ist (vgl. z.B. BGH, Urteil vom 27. Mai 1982 - III ZR 201/80 - NJW 1982, 2874 ).
  • BGH, 14.01.1993 - IX ZR 238/91  

    Eigentumsvermutung zu Lasten der Ehegatten bei Fremdbesitz eines Dritten -

    Vielmehr darf und muß sich der Richter in tatsächlich zweifelhaften Fällen mit einem für das praktische Leben brauchbaren Grad von Gewißheit begnügen, der den Zweifeln Schweigen gebietet, ohne sie völlig auszuschließen (vgl. BGHZ 53, 245, 255 f; BGH, Urt. v. 27. Mai 1982 - III ZR 201/80, NJW 1982, 2874, 2875).
  • BFH, 10.11.2004 - II R 69/01  

    Nachweis des gemeinen Werts bei der Bedarfsbewertung eines Grundstücks

    b) Führt der Steuerpflichtige den Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts gemäß § 146 Abs. 7 BewG durch ein Gutachten, so handelt es sich um ein Privatgutachten und damit um substantiiertes, urkundlich belegtes Parteivorbringen (vgl. BFH-Urteil vom 4. März 1993 IV R 33/92, BFH/NV 1993, 739; Urteil des Bundesgerichtshofs vom 27. Mai 1982 III ZR 201/80, Neue Juristische Wochenschrift 1982, 2874), das grundsätzlich der freien Beweiswürdigung des Gerichts unterliegt (§ 96 Abs. 1 FGO; vgl. BFH-Urteil vom 9. Dezember 1982 IV R 176/78, BFHE 138, 33, BStBl II 1983, 417).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht