Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 03.11.1982 - V 15/82 (3)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,1965
OLG Düsseldorf, 03.11.1982 - V 15/82 (3) (https://dejure.org/1982,1965)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 03.11.1982 - V 15/82 (3) (https://dejure.org/1982,1965)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 03. November 1982 - V 15/82 (3) (https://dejure.org/1982,1965)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,1965) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1983, 1277
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 03.11.1992 - 5 StR 370/92

    Mauerschützen I

    Aus den gleichen Gründen folgt der Senat nicht dem weitergehenden, in jüngster Zeit wieder aufgegriffenen Vorschlag, Deutsche, die ihren Lebensmittelpunkt in der DDR hatten, ausnahmslos als Deutsche im Sinne des § 7 Abs. 1 StGB aufzufassen (Küpper/Wilms ZRP 1992, 91; Bath Deutschland-Archiv 1990, 1733; im Ergebnis ähnlich Hruschka JZ 1992, 665; aus der Zeit vor 1989 vgl. Oehler JZ 1984, 948; Woesner ZRP 1976, 248 sowie OLG Düsseldorf NJW 1979, 59; 1983, 1277).
  • BGH, 07.03.1984 - 3 StR 550/83

    Verurteilung wegen politischer Verdächtigung - Verfahrenshindernis der

    Aus der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Grundlagenvertrag, das lediglich ausgesprochen hat, daß die Bundesrepublik Deutschland jeden Bürger der Deutschen Demokratischen Republik, der in den Schutzbereich der Bundesrepublik und ihrer Verfassung gerät, wie einen Bürger der Bundesrepublik zu behandeln hat (BVerfGE 36, 1, 31) [BVerfG 31.07.1973 - 2 BvF 1/73], jedenfalls folgt nicht die vom Oberlandesgericht Düsseldorf (NJW 1983, 1277; vgl. hierzu kritisch Kilian NJW 1983, 2305 [OLG Düsseldorf 03.11.1982 - V 15/82 3]) angenommene umfassende Schutzverpflichtung gegenüber Bürgern der DDR (vgl. auch Krey a.a.O. S. 48).

    Ob und inwieweit bei der im Rahmen des § 7 StGB erforderlichen Prüfung einer am Tatort geltenden entsprechenden Norm bei Berücksichtigung des Grundsatzes des ordre public oder universal anerkannter Rechtsgrundsätze Rechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe des Tatortrechts zu beachten sind, ist umstritten (vgl. hierzu OLG Düsseldorf NJW 1979, 59, 63 [OLG Düsseldorf 21.08.1978 - 5 Ws 76/78]; 1983, 1277, 1278 [OLG Düsseldorf 03.11.1982 - V 15/82 (3)]; LK-Tröndle a.a.O. § 7 Rdn 5; Schönke/Schröder/Eser a.a.O. § 7 Rdn 9 mit weiteren Nachweisen).

  • BGH, 23.10.1996 - 5 StR 183/95

    Strafbarkeit wegen Freiheitsberaubung, wenn ein BRD-Bürger die Fluchtpläne eines

    Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründe oder sonstige Straffreistellungen nach Tatortrecht müssen - zumal im Rahmen des neben dem Prinzip der stellvertretenden Strafrechtspflege wesentlich auch dem aktiven Personalitätsprinzip verpflichteten § 7 Abs. 2 Nr. 1 StGB (zum Grundgedanken der Vorschrift vgl. Tröndle in LK 10. Aufl. 7 Rdn. 1 m.N. für die unterschiedlichen Ansichten) - jedenfalls dort ihre Grenze finden, wo sie mit international anerkannten Rechtsgrundsätzen in Widerspruch geraten (vgl. OLG Düsseldorf NJW 1979, 59, 63; 1983, 1277, 1278).
  • KG, 06.03.1991 - 4 Ws 288/90

    Erich Honecker

    Abgesehen davon ist weitgehend anerkannt (vgl. etwa OLG Düsseldorf NJW 1983, 1277 und NJW 1979, 59, 62, 63 sowie Landgericht Stuttgart NJW 1964, 63 ff mit zahlreichen Nachweisen), daß jedenfalls solche im Tatortrecht vorgesehenen Straffreistellungen, die im krassen Widerspruch zu allgemein anerkannten rechtsstaatlichen Grundsätzen stehen, eine Bestrafung schwerster Rechtsgutsverletzungen - hier von Tötungsdelikten - nach deutschem Recht nicht hindern können.
  • BGH, 31.03.1993 - StB 4/93

    Anwendung deutschen Strafrechts auf von Ausländern im Ausland an Nichtdeutschen

    In diesem Sinne materieller Strafbarkeit, die für die der Angeklagten zur Last gelegten Mordtaten nach libanesischem Strafrecht gegeben ist, ist das Merkmal der Bedrohung mit Strafe am Tatort in der Rechtsprechung zu § 7 StGB und den ihm vorausgegangenen vergleichbaren Regelungen des deutschen internationalen Strafrechts bisher aufgefaßt worden (RGSt 40, 402, 403; BGHSt 2, 159, 160 f [BGH 19.02.1952 - 1 StR 719/51]; BGH NJW 1954, 1086; BGH GA 1976, 242; KG JR 1988, 346; OLG Düsseldorf NJW 1983, 1277, 1278 [OLG Düsseldorf 03.11.1982 - V 15/82 (3)] und NStZ 1985, 268; ebenso Tröndle in LK StGB 10. Aufl. § 7 Rdn. 6 und in Dreher/Tröndle StGB 46. Aufl. § 7 Rdn. 7 i.V.m. Rdn. 9).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht