Rechtsprechung
   BGH, 22.12.1982 - VIII ZR 214/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1982,258
BGH, 22.12.1982 - VIII ZR 214/81 (https://dejure.org/1982,258)
BGH, Entscheidung vom 22.12.1982 - VIII ZR 214/81 (https://dejure.org/1982,258)
BGH, Entscheidung vom 22. Dezember 1982 - VIII ZR 214/81 (https://dejure.org/1982,258)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,258) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anfechtung der Verrechnung eines nach Anordnung der Sequestration gezahlten Telefongebührenvorschusses mit offenen Gebühren aus der Zeit vor Konkursantragstellung bei Identität von Sequester und Konkursverwalter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Konkurs - Konkurseröffnungsantrag - Anfechtung - Verrechnung von Forderungen - Forderungssicherung - Sequester

Papierfundstellen

  • BGHZ 86, 190
  • NJW 1983, 887
  • ZIP 1983, 191
  • MDR 1983, 399
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)

  • BGH, 11.06.1992 - IX ZR 255/91

    Entstehung von Gläubigerrechten währen der Sequestration - Nichtigkeits- und

    Der Konkursverwalter darf Rechtshandlungen, die er als Sequester vorgenommen hat, grundsätzlich auch dann anfechten, wenn sie nicht erforderlich waren, um den Betrieb des Gemeinschuldners vorläufig fortzuführen (Ergänzung zu BGHZ 86, 190; 97, 87) [BGH 30.01.1986 - IX ZR 79/85].

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGHZ 86, 190, 196; 97, 87, 91 [BGH 30.01.1986 - IX ZR 79/85]; 104, 151, 155) können Sequester und Konkursverwalter von ihrer Funktion her nicht gleichgestellt werden.

    Die als Teil des Eröffnungsverfahrens zum Konkursverfahrensrecht gehörende Norm will mithin bereits in der Zeit zwischen Antragstellung und Konkurseröffnung die gleichmäßige Befriedigung aller Konkursgläubiger als Kernstück des Konkursverfahrens sicherstellen (BGHZ 86, 190, 195 f; Senatsurt. v. 30. April 1992 - IX ZR 233/90, z.V. in BGHZ bestimmt).

    Demgemäß ist der Sequester auch bei vorläufiger Fortführung des Unternehmens grundsätzlich nur berechtigt, die Maßnahmen zu treffen, die im Rahmen des Sequestrationszwecks zur Erhaltung, Bewahrung und ordnungsgemäßen Verwaltung des Schuldnervermögens erforderlich sind (BGHZ 86, 190, 196; 105, 230, 239) [BGH 29.09.1988 - IX ZR 39/88].

    Das folgt schon daraus, daß das bisherige Verfügungsrecht des Schuldners auf den Sequester nur in dem Umfang übergeht, wie es der Zweck der Sequestration erfordert (vgl. BGHZ 86, 190, 196; 105, 230, 239) [BGH 29.09.1988 - IX ZR 39/88].

    Handlungen eines nach § 106 KO bestellten Sequesters können vom Konkursverwalter auch dann angefochten werden, wenn er selbst dieses Amt wahrgenommen hat (BGHZ 86, 190, 191; 97, 87, 93) [BGH 30.01.1986 - IX ZR 79/85].

    Zudem entsteht das Anfechtungsrecht nur für den Konkursverwalter; es ist mit dessen Amt untrennbar verbunden (BGHZ 86, 190, 196; vgl. auch BGHZ 83, 102, 105 [BGH 10.02.1982 - VIII ZR 158/80]; 113, 98, 105).

  • BGH, 02.04.2009 - IX ZB 182/08

    Eröffnung des ordentlichen Rechtswegs für die Anfechtungsklage eines

    Bei dem Rückgewähranspruch handelt es sich um einen originären gesetzlichen Anspruch (BGHZ 15, 333, 337 ; 83, 102, 105 ; BGH, Urt. v. 11. Dezember 2008 - IX ZR 195/07, aaO S. 180 f Rn. 15), der mit Insolvenzeröffnung entsteht (BGHZ 101, 286, 288 ; 130, 38, 40 ; 171, 38, 44 Rn. 20; BGH, Beschl. v. 29. April 2004 - IX ZB 225/03, ZIP 2004, 1653, 1654) und der dem Insolvenzverwalter vorbehalten ist, mit dessen Amt er untrennbar verbunden ist (BGHZ 83, 102, 105 ; 86, 190, 196 ; 106, 127, 129 ; 118, 374, 381 ; 171, 38, 44 Rn. 20).
  • BGH, 18.05.1995 - IX ZR 189/94

    Vereinbarungen des Konkursverwalters mit dem zur Rückgewähr Verpflichteten

    Das Anfechtungsrecht kann weder vor Verfahrenseröffnung vom Sequester (vgl. BGHZ 86, 190, 195 f; BGH, Urt. v. 11. Juni 1992 - IX ZR 147/91, ZIP 1992, 1008, 1009) noch nach Verfahrensbeendigung von den einzelnen Gläubigern (vgl. BGHZ 83, 102, 105) [BGH 10.02.1982 - VIII ZR 158/80] ausgeübt werden.
  • BGH, 09.12.2004 - IX ZR 108/04

    Anfechtbarkeit der Zahlung von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung durch

    Unter der Geltung der Konkursordnung entsprach es der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, daß der Konkursverwalter grundsätzlich Rechtshandlungen anfechten konnte, die er selbst in seiner Eigenschaft als Sequester vorgenommen hatte (BGHZ 86, 190, 195 f; 97, 87, 91; 118, 374, 380 f; BGH, Urt. v. 11. Juni 1992 - IX ZR 147/91, ZIP 1992, 1008, 1009).
  • BGH, 11.04.1988 - II ZR 313/87

    Erwerb eines Handelsunternehmens vom Sequester

    Der Bundesgerichtshof hat bereits mehrfach entgegen Bestrebungen von Teilen des insolvenzrechtlichen Schrifttums, die für möglichst umfassende Befugnisse des Sequesters eintreten (vgl. Castendieck KTS 1978, 9, 13; Kilger in Festschrift »100 Jahre Konkursordnung« S. 189, 193; Baur/Stürner, Zwangsvollstreckungs-, Konkurs- und Vergleichsrecht 11. Aufl. Rdnr. 977, Fricke MDR 1978, 99, 100), daran festgehalten, daß die Funktionen des Konkursverwalters und des Sequesters nicht miteinander vergleichbar sind (vgl. BGHZ 86, 190, 195 f.; Beschluß vom 13. Juli 1987 - II ZB 48/87, WM 1987, 1228; BGHZ 97, 87 [BGH 30.01.1986 - IX ZR 79/85]; im gleichen Sinne im Schrifttum aber auch Kuhn/Uhlenbruck aaO § 106 Rdnr. 7; zurückhaltend jetzt auch Kilger aaO § 106 Anm. 4).

    Sie beschränkt sich folglich ausschließlich auf die Erhaltung und Sicherung des Schuldnervermögens für den - zu dieser Zeit keineswegs feststehenden - Fall einer späteren Eröffnung des Konkursverfahrens, ohne daß dem Sequester schon umfassende Verwaltungs- und Verfügungsbefugnisse zustehen (BGHZ 86, 190, 196 m. w. Nachw.).

    Im Hinblick auf die grundlegende Verschiedenheit der Funktionen von Sequester und Konkursverwalter hat der Bundesgerichtshof ausgesprochen, daß die Sequestration das Prozeßführungsrecht des Schuldners unberührt läßt (Senatsbeschluß vom 13. Juli 1987 aaO) und Rechtshandlungen des Sequesters nach Eröffnung des Konkursverfahrens genauso angefochten werden können als wären sie vom Gemeinschuldner selbst vorgenommen worden, und zwar grundsätzlich auch dann, wenn der Konkursverwalter mit dem ehemaligen Sequester personengleich ist (BGHZ 86, 190; 97, 87) [BGH 30.01.1986 - IX ZR 79/85].

  • BGH, 20.09.2004 - II ZR 302/02

    Ansprüche der Gesellschaftsgläubiger wegen planmäßiger Entziehung und Verlagerung

    Auch das war nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zulässig (BGHZ 86, 190, 195 f.; 97, 87, 91; 118, 374, 380 f.).
  • BGH, 30.04.1992 - IX ZR 233/90

    Allgemeines Veräußerungsverbot bei Auslandsvermögen - Ermittlung ausländischen

    § 106 KO beruht auf der Erwägung, "daß in Fällen, in denen vor der Eröffnung des Verfahrens Ermittlungen anzuordnen sind, welche längere Zeit in Anspruch nehmen können, der Zweck des Konkursverfahrens, eine gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger zu erzielen, durch Handlungen des Schuldners oder anderer Gläubiger nicht vereitelt werden darf" (Motive zu dem Entwurf einer Konkursordnung, Deutscher Reichstag 2. Legislatur-Periode zu Drucks. Nr. 200 S. 329 f; BGHZ 86, 190, 195 f).
  • BGH, 11.06.1992 - IX ZR 147/91

    Erfüllungsanfechtung durch Konkursverwalter bei früherer Zustimmung als Sequester

    Der Konkursverwalter kann die Erfüllung von Gläubigerforderungen, der er als Sequester zugestimmt hat, grundsätzlich auch dann anfechten, wenn die Zahlung nicht erforderlich war, um den Betrieb des Gemeinschuldners vorläufig fortzuführen (Ergänzung zu BGHZ 86, 190 = NJW 1983, 887 = LM § 30 KO Nr. 42a; BGHZ 97, 87 [BGH 30.01.1986 - IX ZR 79/85] = NJW 1986, 1496 = LM § 17 KO Nr. 19).

    Handlungen eines nach § 106 KO bestellten Sequesters können vom Konkursverwalter auch dann angefochten werden, wenn er selbst dieses Amt wahrgenommen hat (BGHZ 86, 190 = DRsp IV (438) 170 a-b; 97, 87, 93 = DRsp IV (438) 197 b-d).

    Seine Aufgabe beschränkt sich darauf, die zu Sicherung und Erhalt der zukünftigen Konkursmasse notwendigen Maßnahmen zu treffen (BGHZ 86, 190, 196 = DRsp IV (438) 170 a-b; 104, 151, 155 = DRsp I (128) 177 e-f).

    Zudem entsteht das Anfechtungsrecht nur für den Konkursverwalter; es ist mit dessen Amt untrennbar verbunden (BGHZ 86, 190, 196 = DRsp IV (438) 170 a-b; vgl. auch BGHZ 83, 102, 105 [BGH 10.02.1982 - VIII ZR 158/80]; 113, 98, 105).

  • BGH, 03.03.2009 - XI ZR 41/08

    Zur Erstattung von Kosten der Rechtsverfolgung durch den Bürgen

    Während des Konkursverfahrens kommt die gegen einen Gläubiger gerichtete Anfechtungsbefugnis dem Konkursverwalter aus eigenem Recht zu, der damit keinen Anspruch des Schuldners verfolgt (vgl. BGHZ 83, 102, 105 ; 86, 190, 196 ; 118, 374, 381 ; Jaeger/Henckel, Konkursordnung, 9. Aufl., § 36 Rdnr. 6; für die Insolvenzordnung: Ehricke in Kübler/Prütting/Bork, InsO , Lieferung 11/08, § 129 Rdnr. 5).
  • BGH, 28.09.2000 - VII ZR 372/99

    Vergütungsanspruch für die Nutzung von Geräten, Gerüsten und anderen

    In gleicher Weise ist eine Sicherung für einfache Konkursforderungen anfechtbar, die der Gläubiger dadurch erlangt, daß er Werte des Schuldners nach Ausbruch und in Kenntnis der Krise an sich zieht (BGH, Urteil vom 22. Dezember 1982 - VIII ZR 214/81 = BGHZ 86, 190, 194).
  • BGH, 15.12.1994 - IX ZR 252/93

    Rechte der Bank im Insolvenzverfahren ihrs Kunden

  • BGH, 04.05.1995 - IX ZR 256/93

    Zulässigkeit der Aufrechnung im Konkurs

  • BSG, 25.01.2001 - B 4 RA 64/99 R

    Zulässigkeit der Klage auf Rückforderung überzahlter Rente nach dem Tod des

  • BGH, 21.10.2004 - IX ZR 71/02

    Anfechtung der Verrechnung der Beitragsansprüche von Sozialkassen des Baugewerbes

  • BGH, 29.09.1988 - IX ZR 39/88

    Sorgfalts- und Obhutspflichten des Sequesters; Haftung des Sequesters bei

  • BGH, 30.01.1986 - IX ZR 79/85

    Ausübung des Wahlrechts durch den vor Konkurseröffnung eingesetzten Sequesters;

  • BFH, 14.07.1987 - VII R 188/82

    Umsatzsteuerrückstand - Geschäftsführerhaftung - Berechnung der Haftungssumme -

  • OLG Zweibrücken, 22.04.2010 - 4 U 128/09

    Insolvenzrecht: Anfechtungsrecht des Verwalters im Insolvenzverfahren

  • BAG, 23.08.1988 - 1 AZR 276/87

    Anspruch auf Zahlung eines Nachteilsausgleich - Entlassung durch Ausscheiden von

  • OLG Stuttgart, 24.07.2002 - 3 U 14/02

    Insolvenzverfahren: Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen des schwachen vorläufigen

  • BGH, 14.12.1983 - VIII ZR 352/82

    Konkursanfechtung der Erfüllung - Aufrechnung gegenüber Werklohnanspruch

  • LG Karlsruhe, 06.02.2002 - 1 S 141/01

    Insolvenzanfechtung: Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen des schwachen

  • BGH, 03.02.1993 - 3 StR 606/92

    Auswirkungen einer Sequesterbestellung im Konkurseröffnungsverfahren - Untreue

  • BGH, 12.11.1992 - IX ZR 68/92

    Keine Haftung des Sequesters für Umsatzsteuerausfall bei Verkäufen im

  • BGH, 18.05.2000 - IX ZB 114/98

    Prozeßführungsbefugnis des Sequesters

  • BGH, 25.03.1993 - IX ZR 164/92

    Keine Sequesterhaftung für Umsatzsteuerausfall aus Veräußerungsgeschäften im

  • OLG Düsseldorf, 18.02.1998 - 12 U 16/97

    Anspruch auf Rückzahlung aus dem Gesichtspunkt einer ungerechtfertigten

  • OLG Köln, 29.06.2001 - 19 U 199/00

    Miet- und Pachtzinsansprüche keine Masseforderung bei "schwachem

  • BGH, 09.07.1998 - IX ZA 4/98

    Bewilligung von Prozeßkostenhilfe zu Gunsten des Sequesters im

  • BFH, 29.04.1986 - VII R 184/83

    Konkurs - Konkursgericht - Antrag - Zukünftige Masse - Sequester - Maßnahme

  • OLG Köln, 07.05.1996 - 22 U 217/95

    Konkursanfechung von Handlungen des Sequesters

  • OLG Hamm, 02.11.2004 - 27 W 44/04

    Zum Anfechtungsrecht des vorläufigen Insolvenzverwalters aufgrund gerichtlicher

  • OLG Köln, 11.11.1994 - 19 U 43/94

    Begrenzung der Funktion des Sequesters auf Erhaltung und Sicherung des

  • OLG Celle, 12.12.2002 - 13 U 56/02

    Insolvenzanfechtung: Anfechtbarkeit vom Insolvenzverwalter während der

  • OLG Köln, 17.12.2003 - 2 U 87/03

    Zurückverlangen eines überschießenden Betrags nach Eröffnung des

  • AG Duisburg, 28.04.2010 - 62 IN 145/09
  • OLG Hamm, 20.02.2002 - 8 U 97/01

    Aufgaben und Befugnisse eines Sequesters

  • OLG Düsseldorf, 27.02.1998 - 22 U 165/97

    Vertragsübernahme bei Übertragung des gesamten Auftragsbestandes durch Sequester

  • OLG Celle, 12.12.2002 - 13 U 181/02

    Insolvenzanfechtung: Anfechtbarkeit der Zahlung von Arbeitsentgelt durch den

  • LAG Sachsen, 08.02.2010 - 4 Ta 259/09

    Rechtsweg für Klagen des Insolvenzverwalters auf Rückzahlung von Arbeitsentgelt

  • BAG, 07.02.1985 - 2 AZR 46/84
  • OLG Zweibrücken, 06.03.1995 - 1 AR 88/94
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.12.1984 - 13 B 2329/84

    Sperrung; Fernmeldeanschluß; Telefonanschluß; Post; Ermessen; Konkurs;

  • OLG Koblenz, 24.09.1992 - 5 U 155/92
  • OLG München, 20.03.1992 - 21 U 6235/91

    Pflichten und Haftung des gerichtlich bestellten Sequesters

  • FG Baden-Württemberg, 22.05.2000 - 12 V 25/00

    Beendigung einer umsatzsteuerrechtlichen Organschaft durch Bestellung eines

  • OLG Hamburg, 06.09.1989 - 4 W 75/89

    Beschwerde gegen die Bestimmung der Art der Sicherheitsleistung; Zulässigkeit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht