Rechtsprechung
   BGH, 01.12.1982 - IVa ZR 109/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1982,1833
BGH, 01.12.1982 - IVa ZR 109/81 (https://dejure.org/1982,1833)
BGH, Entscheidung vom 01.12.1982 - IVa ZR 109/81 (https://dejure.org/1982,1833)
BGH, Entscheidung vom 01. Dezember 1982 - IVa ZR 109/81 (https://dejure.org/1982,1833)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,1833) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Papierfundstellen

  • NJW 1983, 985
  • ZIP 1983, 72
  • MDR 1983, 383



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • OLG Frankfurt, 05.02.2008 - 18 U 59/07

    Immobilienmakler: Sittenwidrigkeit einer zusätzlich vereinbarten

    Für die Beurteilung des Wertes der von der Beklagten vertraglich übernommenen Leistung kommt es nicht entscheidend darauf an, ob der Vertrag vom 2. August 2004 insgesamt als Maklervertrag im Sinne von § 652 BGB zu qualifizieren ist - wovon das Landgericht auszugehen scheint - oder ob er als Maklerdienstvertrag anzusehen ist (vgl. BGH, NJW 1985, 2477, 2478) oder ob es sich bei ihm um einen aus einem Dienstvertrag und einem Maklervertrag zusammengesetzten Vertrag handelt (vgl. BGH, NJW 1983, 985).
  • BGH, 21.10.1987 - IVa ZR 103/86

    Einordnung von Finanzierungsverträgen als Maklerwerkvertrag; Entstehung des

    Für seine gegenseitige Ansicht beruft sich das Berufungsgericht zu Unrecht auf die Senatsurteile vom 1. Dezember 1982 - IVa ZR 109/81 - (NJW 1983, 985 [BGH 01.12.1982 - IVa ZR 109/81] = WM 1983, 34) und vom 20. März 1985 - IVa ZR 223/83 - (WM 1985, 751 = NJW 1985, 2477 = BB 1985, 1151).
  • BGH, 17.04.1991 - IV ZR 112/90

    Rechtliche Einordnung eines Baubetreuungsvertrages; Bemessung des Entgelts nach

    Seine Auffassung, das Maklerrecht sei hier maßgeblich, begründet das Berufungsgericht unter Hinweis auf Senatsrechtsprechung (Urteile vom 1. Dezember 1982 und 21. Oktober 1987 - IVa ZR 109/81 und 103/86 - NJW 1983, 985 [BGH 01.12.1982 - IVa ZR 109/81] und 1988, 967 = WM 1983, 34 und 1988, 221) damit, ein Vertrag über eine Finanzierungsvermittlung sei ein Maklervertrag, der selbst als Maklerwerkvertrag gemäß § 9 AGBG am gesetzlichen Leitbild des § 652 BGB gemessen werden müsse.
  • BGH, 20.03.1985 - IVa ZR 223/83

    Begriff des Verwendens von AGB; Formularmäßige Vereinbarung eines

    Eine andere Fallgestaltung lag der Entscheidung des Senats vom 1. Dezember 1982 (IVa ZR 109/81 = NJW 1983, 985 = LM BGB § 652 Nr. 81) zugrunde.
  • BGH, 05.04.1984 - VII ZR 196/83

    Wirksamkeit einer formularmäßigen Vergütungsvereinbarung für den Baubetreuer

    Entgegen der Ansicht der Revision hat denn auch der Bundesgerichtshof in seinem bereits erwähnten Urteil NJW 1983, 985 [BGH 01.12.1982 - IVa ZR 109/81] den dort festgestellten Sachverhalt nicht nur nach § 305 BGB gewürdigt, sondern ausgesprochen, daß die Baubetreuerin eine Maklerprovision gefordert habe, die der Bauherr wegen der Bestimmung des § 652 Abs. 1 Satz 1 BGB nicht zu zahlen brauche.
  • BayObLG, 23.05.1997 - 2Z BR 54/97

    Beanstandungen in Zwischenverfügung als anfechtbare Entscheidungen -

    Nichts anderes gilt aber, wenn wie hier die Ausübungsstelle von der Entschließung einer Behörde abhängig ist, nämlich von dem Inhalt eines noch aufzustellenden Bebauungsplans (BayObLG MittBayNot 1983, 118, 119; vgl. auch BayObLGZ 1973, 309, 313).
  • BayObLG, 15.02.1985 - BReg. 3 Z 72/82

    Geschäftswert eines Angebots auf Abschluss von Treuhandverträgen -

    Der hier im Falle der Angebotsannahme gegebene Treuhandvertrag läßt sich nicht-als Geschäftsbesorgungsvertrag mit Dienstvertragscharakter qualifizieren (so: Löcher/König Rdnr. 32), sondern nur als Geschäftsbesorgung eigener Art (so: von Heymann Beilage 12 zu BB Heft 32/1980 S. 17), bei dem sowohl dienstvertragliche als auch wegen erfolgsabhängiger Verpflichtungen werkvertragliche Elemente vorhanden sind (vgl. Schniewind BB 1982, 2014 /2016; Seiler in Münchener Kommentar § 675 Rdnr. 38); soweit der Vertrag eine Finanzierungsvermittlung zum Gegenstand hat, sind auch noch Grundsätze des Maklerrechts heranziehbar (vgl. BGH WPM 1983, 34 [= MittBayNot 1983, 118 ]; OLG München Betrieb 1982 1003/1004 [= MittBayNot 1982, 64 ]; Reithmann/ Brych/Manhart Rdnr. 127).
  • OLG München, 30.05.1983 - 1 U 2602/83

    Zurückforderung von Finanzierungsvermittlungsgebühren beim Bauherrenmodell

    Anmerkung der Schriftleitung: Vgl. zur Unwirksamkeit einer Gebühren- und Provisionsvereinbarung in einem Bauherrenmodell-Finanzierungsvermittlungsvertrag auch OLG München MittBayNot 1982, 64 ; zur Auslegung eines Vertrages betreffend Finanzierungsbearbeitung und Finanzierungsvermittlung als zusammengesetzter Vertrag vgl. BGH MittBayNot 1983, 118 .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht