Rechtsprechung
   BGH, 02.02.1984 - IX ZR 8/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,558
BGH, 02.02.1984 - IX ZR 8/83 (https://dejure.org/1984,558)
BGH, Entscheidung vom 02.02.1984 - IX ZR 8/83 (https://dejure.org/1984,558)
BGH, Entscheidung vom 02. Februar 1984 - IX ZR 8/83 (https://dejure.org/1984,558)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,558) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Übereignung zur Sicherung aller gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüche aus der bankmäßigen Geschäftsverbindung - Auflösend bedingte Sicherungsübereignung - Unbedingte Sicherungsübereignung - Auslegung einer Sicherungsübereignung - Vereinbarung einer unbedingten ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unbedingte Sicherungsübereignung bei formularmäßiger Übereignung an kreditgebende Bank zur Sicherung aller Ansprüche aus der Geschäftsverbindung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGBG § 9; BGB § 930
    Formularmäßige Vereinbarung einer unbedingten Sicherungsübereignung zur Sicherung eines Bankkredits

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1984, 1184
  • ZIP 1984, 420
  • MDR 1984, 664
  • BB 1984, 633
  • JR 1985, 20
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BGH, 20.09.2004 - II ZR 318/02

    Auslegung einer Sicherungsvereinbarng

    Eine solche ist im Rahmen der Begründung von Sicherungseigentum jedoch im allgemeinen nicht anzunehmen, vielmehr muß hierfür ein Anhaltspunkt in dem Parteivorbringen gegeben sein (BGH, Urt. v. 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83, NJW 1984, 1184; Urt. v. 30. Oktober 1990 - IX ZR 9/90, NJW 1991, 353, 354).
  • BGH, 25.02.1987 - VIII ZR 47/86

    Bereicherungsausgleich bei Vollstreckung in schuldnerfremdes Vermögen; Ansprüche

    Wäre der PKW im Zeitpunkt der Tilgung des Darlehens noch nicht versteigert gewesen, dann wäre die Klägerin (über die Vereinbarung einer auflösend bedingten Sicherungsübereignung ist nichts vorgetragen - vgl. BGH Urteil vom 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83 = WM 1984, 357, 358) aufgrund der Sicherungsabrede wenigstens schuldrechtlich zur Rückübereignung des Wagens an Frau Ö. als Sicherungsgeberin verpflichtet gewesen.
  • BGH, 22.06.1989 - III ZR 72/88

    Formularmäßige Vereinbarung von Vollmachts- und Lohnabtretungsklauseln

    Der vorliegende Fall nötigt indessen nicht zur Entscheidung, welche Anforderungen an eine derartige Klausel zu stellen sind, ob insbesondere die Vereinbarung eines schuldrechtlichen Rückgewährungsanspruchs genügt oder ob die Geschäftsbedingungen eine auflösend bedingte Freigabe vorsehen müssen (dazu BGH Urteil vom 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83 - NJW 1984, 1184, 1186) und in welcher Weise das Bestimmtheitserfordernis Berücksichtigung verlangt.
  • BGH, 30.10.1990 - IX ZR 9/90

    Bedingtheit einer Sicherungsübereignung

    Der Senat hat bereits für die Sicherungsübereignung an eine Bank angenommen, daß die Eigentumsübertragung nicht durch die Tilgung der gesicherten Forderung auflösend bedingt sei (Urt. v. 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83, NJW 1984, 1184, 1185 f.).
  • BGH, 02.12.1999 - IX ZR 412/98

    Kenntnis von der Inkongruenz

    Das Sicherungseigentum ist kein akzessorisches Recht (BGH, Urt. v. 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83, NJW 1984, 1184, 1186).
  • BGH, 13.01.1994 - IX ZR 79/93

    Anforderungen an die formularmäßige Sicherungsübereignung einer Sachgesamtheit

    Es verstößt daher regelmäßig nicht gegen § 9 Abs. 1 AGBG, wenn lediglich ein mit Tilgung der Forderung entstehender schuldrechtlicher Rückübertragungsanspruch vereinbart wird; zudem ist ein berechtigtes Interesse des Gläubigers anzuerkennen, einen möglichst wirksamen Schutz vor unberechtigten Verfügungen des Sicherungsgebers zu erhalten (Senatsurt. v. 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83,.NJW 1984, 1184; v. 30. Oktober 1990 - IX ZR 9/90, NJW 1991, 353, 354).
  • BGH, 17.02.1993 - VIII ZR 37/92

    Übernahmebestätigung beim Leasingsvertrag - Abrede zur Vorleistungspflicht und

    b) Ansatzpunkt für die bei einem Formularvertrag gebotene objektive, nicht am Willen der konkreten Vertragspartner zu orientierende Auslegung (vgl. z.B. BGH, Urteile vom 14. Februar 1968 - VIII ZR 220/65 = NJW 1968, 885 unter III - und vom 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83 = NJW 1984, 1184 unter II 2 b und c) ist in erster Linie der Vertragswortlaut.

    c) Ist der Wortlaut des Formularvertrages nicht eindeutig, kommt es für die Auslegung entscheidend darauf an, wie der Vertragstext aus der Sicht der typischerweise an Geschäften dieser Art beteiligten Verkehrskreise zu verstehen ist, wobei der Vertragswille verständiger und redlicher Vertragspartner beachtet werden muß (BGHZ 33, 216, 218; BGH, Urteile vom 14. Februar 1968 und vom 2. Februar 1984 aaO.).

  • BGH, 10.06.1985 - III ZR 63/84

    Kündigung der Schuldmitübernahme eines Gesellschafters nach Ausscheiden aus der

    Der erkennende Senat kann den Kreditvertrag und den Sicherungsübereignungsvertrag selbst auslegen, da die benutzten Vertragsformulare von einem Zentralverlag von Kreditinstituten stammen und offensichtlich über den Bezirk des Berufungsgerichts hinaus Verwendung finden (vgl. BGH Urteil vom 2. Februar 1984 - IX ZR 8/83 = NJW 1984, 1184 - ZIP 1984, 420).
  • OLG Düsseldorf, 16.12.1998 - 11 U 33/98
    Ein Anwartschaftsrecht des Vorbehaltskäufers auf Eigentumserwerb stellt als "wesensgleiches minus" eine Vorstufe zum Eigentum dar und entsteht aufgrund einer aufschiebend bedingten Übereignung i.S.d. §§ 929 Satz 1, 158 Abs. 1 BGB schon vor dem Bedingungseintritt (BGHZ 20, 88, 93 ff = NJW 1956, 665; BGHZ 28, 16, 21 = MDR 1958, 683 = NJW 1958, 1133; BGHZ 35, 85, 89 = MDR 1961, 680 = NJW 1961, 1349; BGH v. 2.2.1984 - IX ZR 8/83, MDR 1984, 664 = NJW 1984, 1184, 1185 m.w.N.; Palandt/Bassenge, BGB, § 929 Rz. 37 und 38).

    In einem solchen Fall geht zwar das Eigentum bei Bedingungseintritt ohne Zwischenerwerb des Vorbehaltsverkäufers unmittelbar vom Vorbehaltsverkäufer auf den Erwerber des Anwartschaftsrechts über (BGHZ 20, 88, 100 f = NJW 1956, 665; BGHZ 28, 16, 27 = MDR 1958, 683 = NJW 1958, 1163; BGH v. 2.2.1984 - IX ZR 8/83, MDR 1984, 664 = NJW 1984, 1184, 1185; BGH v. 12.2.1992 - XII ZR 7/91, BGHZ 117, 200, 205 = MDR 1992, 578 = NJW 1992, 1156, 1157; Palandt/Bassenge, BGB, § 929 Rz. 49).

    Entscheidender Gesichtspunkt für die Belastung der Anwartschaft ist vielmehr in allen Fällen, daß deren Übertragung den Vorschriften über die Übereignung beweglicher Sachen (§§ 929 ff BGB) unterliegt (BGHZ 28, 16, 21 = MDR 1958, 683 = NJW 1958, 1133 m.w.N.; BGHZ 35, 85, 89 = MDR 1961, 680 = NJW 1961, 1349; BGH v. 2.2.1984 - IX ZR 8/83, MDR 1984, 664 = NJW 1984, 1184, 1185; Palandt/Bassenge, BGB, § 929 Rz. 45) und ein lastenfreier Erwerb unabhängig von der zeitlichen Abfolge von Sicherungsabrede und Einbringung der Sachen nur dann in Betracht kommt, wenn der Erwerbstatbestand der §§ 929, 930 BGB - wie beim Vollrecht (oben bb) ? vor Entstehung des Vermieterpfandrechts bereits vollendet ist (vgl. Senat, Urt. v. 12.12.1990 - 11 U 28/90 [teilweise abgedruckt in BGHZ 117, 200, 202 f]).

  • OVG Hamburg, 24.06.2009 - 3 Bs 57/09

    Taxenunternehmer; finanzielle Leistungsfähigkeit; Zuverlässigkeit;

    Angesichts dessen wird die o. g. Annahme des Verwaltungsgerichts nicht dadurch maßgeblich entwertet, dass in seinem Beschluss von einem "Anwartschaftsrecht" der Antragstellerin die Rede ist, welches im sachenrechtlichen Sinne nach der von der Antragsgegnerin angeführten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH, Urt. v. 2.2.1984, NJW 1984, 1184; Urt. v. 30.10.1990, NJW 1991, 353; Urt. v. 20.9.2004, NJW-RR 2005, 280) in der Tat nicht bestehen dürfte.
  • BGH, 18.02.1991 - II ZR 259/89

    Kapitalersetzende Darlehen von nahen Angehörigen eines Gesellschafters

  • BGH, 23.09.1985 - II ZR 172/84

    Vorlegung eines Schecks durch Einreichung bei der Deutschen Bundesbank

  • OLG Saarbrücken, 12.03.2014 - 2 U 153/13

    Beweiswürdigung des Gerichts bei Versagung der Entbindung von Zeugen von der

  • OLG Naumburg, 27.09.2002 - 11 U 20/02

    Neue Bundesländer: Kein selbständiges Gebäudeeigentum bei Errichtung gewerblicher

  • OLG Köln, 28.06.1995 - 17 U 114/94

    Verhältnis zwischenVermieterpfandrecht gem.§ 559 BGB und Sicherungseigentum einer

  • BGH, 24.01.2011 - 4 StR 619/10

    Einziehung (Anwartschaftsrecht; bedingte Sicherungsübereignung)

  • BGH, 30.10.1990 - IV ZR 9/90

    Abhängigkeit der Sicherungsübereignung von Bestand der gesicherten Forderung

  • OLG Bamberg, 04.12.1997 - 2 UF 194/97

    Befristete Beschwerde bei Verneinung der Herausgabepflicht im Hausratsverfahren;

  • OLG München, 02.12.2008 - 5 U 3904/08

    Einziehungsrecht des Insolvenzverwalters: Schadenersatzanspruch wegen der

  • LG Lübeck, 19.08.1993 - 10 O 137/93
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht