Weitere Entscheidung unten: LG Traunstein, 10.08.1983

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 13.01.1984 - 19 U 90/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,5652
OLG Hamm, 13.01.1984 - 19 U 90/83 (https://dejure.org/1984,5652)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13.01.1984 - 19 U 90/83 (https://dejure.org/1984,5652)
OLG Hamm, Entscheidung vom 13. Januar 1984 - 19 U 90/83 (https://dejure.org/1984,5652)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,5652) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1984, 1244 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Köln, 24.09.1998 - 15 U 122/98

    Postmortaler Ehrenschutz; Wahlwerbung

    Dabei mag dahingestellt bleiben, ob § 97 Abs. 2 ZPO nur dann Anwendung findet, wenn der Rechtsmittelführer aufgrund neuen Vorbringens obsiegt (vgl. OLG Hamm in NJW 1984, 1244; Baumbach/Hartmann, ZPO, 50. Aufl., § 97 Rdnr. 43, 47 und 48).
  • OLG Köln, 20.01.1998 - 9 U 156/97
    Unabhängig von der Frage, ob diese Vorschrift auch zu Lasten des mit neuem Vortrag obsiegenden Berufungsbeklagten anzuwenden ist (bejahend Zöller-Herget: ZPO, 20. Aufl., § 97 Rn. 14 m.w.N., Thomas-Putzo, ZPO, 20. Aufl., § 97 Rn. 10) oder ob diese Vorschrift ohnehin nur zu Lasten des mit neuem Vorbringen obsiegenden Berufungsführers gilt (so OLG Hamm NJW 1984, 1244, Schumann: Die Berufung in Zivilsachen, 4. Aufl., S. 230), greift die Kostenfolge des § 97 Abs. 2 ZPO im vorliegenden Fall schon deswegen nicht ein, weil nicht feststeht, daß die Beklagte ohne die Geltendmachung des Leistungsverweigerungsrechts der Obliegenheitsverletzung unterlegen gewesen wäre.
  • KG, 14.07.1987 - 5 U 3562/85

    Abzahlungsrecht im Rahmen eines abstrakten Unterlassungsantrages bei der

    Deshalb muß die Beklagte alle Kosten des Rechtsstreits tragen, auch wenn der Kläger in der Berufungsinstanz nur infolge des geänderten Antrages gesiegt hat (vgl. OLG Hamm NJW 1984, 1244 [OLG Hamm 13.01.1984 - 19 U 90/83] ; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 45. Aufl. 1987, Anm. 2 A a zu § 97).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Traunstein, 10.08.1983 - 5 S 1658/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,7370
LG Traunstein, 10.08.1983 - 5 S 1658/83 (https://dejure.org/1983,7370)
LG Traunstein, Entscheidung vom 10.08.1983 - 5 S 1658/83 (https://dejure.org/1983,7370)
LG Traunstein, Entscheidung vom 10. August 1983 - 5 S 1658/83 (https://dejure.org/1983,7370)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,7370) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1984, 1244
  • VersR 1985, 460
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Idar-Oberstein, 20.04.1999 - 3 C 618/98

    Ersatz von Tierarztkosten über dem Verkehrswert

    Faktisch hat der Gesetzgeber mit dieser Neuerung jedoch damit eine bereits vorher verbreitete Rechtsprechung sanktioniert, welche im Einzelfall Heilbehandlungskosten über den Wiederbeschaffungswert des Tieres hinaus zugestanden hatte (vgl. etwa LG Lüneburg, NJW 1984, 1243ff.; LG Traunstein, NJW 1984, 1244; vgl. hierzu auch Grunsky, in: MünchKomm, § 251 Rdnr. 23).
  • AG Berlin-Schöneberg, 30.06.1987 - 12 C 243/87

    Eingestehen der Tat durch Zustimmung zur Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung

    Für einen Herstellungsaufwand, der den Ersatzpflichtigen der Höhe nach nicht unzumutbar belastet, hat dieser einzustehen, ohne daß es auf den Wert des Tieres ankommt (vgl. auch Palandt-Heinrichs, BGB-Kommentar, 45. Aufl. 1986, § 251 Anm. 2; Münch.Komm. zum BGB-Grunsky, Band 2.2. Aufl. 1985, § 249 Rdnr. 11, § 251 Rdnr. 13 c; Soergel-Siebert/Mertens, BGB-Kommentar, Band 2/1, 1. Aufl. 1966, § 251 Rdnr. 11, Grunsky, 25 Jahre Karlsruher Forum, 1983, S. 101 ff.; LG München NJW 1978, S. 1862 [LG München 21.06.1978 - 34 S 19183/77]; LG Lüneburg, NJW 1984, S. 1243 f [LG Lüneburg 09.02.1984 - 1 S 384/83] ; LG Traunstein, NJW 1984, S. 1244 [LG Traunstein 10.08.1983 - 5 S 1658/83] ; anderer Ansicht Schmid, VersR 1979, S. 402 ff; LG Wuppertal, NJW 1979, S. 2213 f. [LG Wuppertal 10.05.1979 - 9 S 347/78] ).

    Der vorsätzliche Verletzer hat für den Aufwand der Herstellung vielmehr im vollen Umfange einzustehen (vgl. hierzu inbes. Schmid, a.a.O., S. 403 f; Palandt-Heinrichs, BGB-Kommentar, 45. Aufl. 1986, § 251 Anm. 2; BGH NJW 1970, S. 1180, 1181 [BGH 24.04.1970 - V ZR 97/67] , 1. Sp.; LG Traunstein, NJW 1984, S. 1244 [LG Traunstein 10.08.1983 - 5 S 1658/83] , r.Sp. - and. Anm. Soergel-Siebert/Mertens, a.a.O., § 251 Rdnr. 10; Münch. Komm. zum BGB-Grunsky, Band 2/1, 2. Aufl. 1985, § 251 Rdnr. 12 m.w.Nw. zum Streitstand).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht