Rechtsprechung
   BGH, 27.11.1984 - II ZR 294/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,1208
BGH, 27.11.1984 - II ZR 294/83 (https://dejure.org/1984,1208)
BGH, Entscheidung vom 27.11.1984 - II ZR 294/83 (https://dejure.org/1984,1208)
BGH, Entscheidung vom 27. November 1984 - II ZR 294/83 (https://dejure.org/1984,1208)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,1208) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Verletzung einer Schutzpflicht durch Widerspruchseinlegung gegen Lastschriften - Missbräuchlichkeit eines Widerspruchs gegen von einer Einziehungsermächtigung nicht gedeckten Lastschriften - Rechtliche Würdigung eines Widerspruch gegen ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Rechtmäßigkeit eines Widerspruchs gegen unberechtigte Lastschriften im Einzugsermächtigungsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 662, 675, 826
    Widerspruch gegen nicht gedeckte Lastschriften im Einzugsermächtigungsverfahren

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1985, 847
  • ZIP 1985, 343
  • MDR 1985, 823
  • BB 1985, 296
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 04.11.2004 - IX ZR 22/03

    Zum Widerruf von Kontobelastungen durch Insolvenzverwalter

    Gegebenenfalls handelt er, wenn er damit vorsätzlich das Ausfallrisiko der ersten Inkassostelle zuschiebt, dieser gegenüber sittenwidrig (BGHZ 74, 300, 306 = WM 1985, 82; BGH, Urt. v. 28. Mai 1979 - II ZR 85/78, WM 1979, 689, 690).
  • LG Berlin, 19.04.2013 - 65 S 377/12

    WG als Mieter: Austausch einzelner Mieter ist zulässig!

    Dem steht auch nicht die von der Berufung zitierte Entscheidung des LG Hamburg (WM 1985, 82) entgegen.
  • BGH, 21.04.2009 - VI ZR 304/07

    Sittenwidrige Schädigung bei Missbrauch des Lastschriftverfahrens

    Dieses Schadensrisiko ist dem Lastschriftverfahren allerdings grundsätzlich immanent; es trägt dem notwendigen Schutz des Schuldners im Einzugsermächtigungsverfahren Rechnung und wurde von den Kreditinstituten mit der Einführung des Lastschriftverfahrens im Interesse der Erleichterung des massenhaften Zahlungsverkehrs übernommen (BGHZ 74, 300, 305 f. ; BGH, Urteil vom 27. November 1984 - II ZR 294/83 - NJW 1985, 847).

    Indessen darf die Ausgestaltung des Lastschriftverfahrens nicht dazu ausgenutzt werden, das Risiko der Zahlungsunfähigkeit des Gläubigers auf dessen Bank zu verlagern (vgl. BGHZ 74, 300, 308 ; BGHZ 74, 309, 313 f. ; BGH, Urteil vom 25. Juni 1979 - II ZR 253/78 - NJW 1979, 2146, 2147; BGH, Urteil vom 27. November 1984 - II ZR 294/83 - aaO, S. 847 f.;BGHSt 50, 147, 155).

    Denn der Inhaber eines Kontos, das von seiner Bank wegen einer Lastschrift belastet worden ist, muss sich vor einem Missbrauch des Verfahrens durch den Auftraggeber schützen können (vgl. BGHZ 74, 300, 305 f. ; 101, 153, 156 f. ; BGH, Urteil vom 27. November 1984 - II ZR 294/83 - aaO, S. 847).

  • BGH, 04.11.2004 - IX ZR 82/03

    Befugnis des vorläufigen Insolvenzverwalters zum Widerruf von im

    Gegebenenfalls handelt er, wenn er damit vorsätzlich das Ausfallrisiko der ersten Inkassostelle zuschiebt, dieser gegenüber sittenwidrig (BGHZ 74, 300, 306 = WM 1985, 82; BGH, Urt. v. 28. Mai 1979 - II ZR 85/78, WM 1979, 689, 690).
  • BGH, 04.11.2004 - IX ZR 28/04

    Kann Insolvenzverwalter Belastungsbuchungen verhindern?

    Gegebenenfalls handelt er, wenn er damit vorsätzlich das Ausfallrisiko der ersten Inkassostelle zuschiebt, dieser gegenüber sittenwidrig (BGHZ 74, 300, 306 = WM 1985, 82; BGH, Urt. v. 28. Mai 1979 - II ZR 85/78, WM 1979, 689, 690).
  • OLG Köln, 26.10.2009 - 13 U 132/09

    Zu den subjektiven Voraussetzungen einer sittenwidrigen Schädigung i.S. des § 826

    Es ist dem Lastschriftverfahren grundsätzlich immanent, trägt dem notwendigen Schutz des Schuldners im Einzugsermächtigungsverfahren Rechnung und wurde von den Kreditinstituten mit der Einführung des Lastschriftverfahrens im Interesse der Erleichterung des massenhaften Zahlungsverkehrs übernommen (vgl. zum Ganzen: BGH WM 2009, 1073 = NJW-RR 2009, 1207; BGHZ 177, 69, 73 f.; BGH NJW 1985, 847; BGHZ 74, 300; BGHZ 161, 49; van Gelder, in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch 3. Aufl., § 57 Rn. 5-56d).
  • KG, 23.11.2004 - 7 U 73/04

    Insolvenzeröffnungsverfahren: Vermögenssicherungs- und ?erhaltungspflicht des

    Dies gilt nach ständiger Rechtsprechung im Verhältnis des Kontoinhabers zum Empfänger der Lastschrift (vgl. BGH WM 1979, 689, 690; 1985, 82, 83; 1987, 895, 896).

    Das Widerspruchsrecht dient in erster Linie dem Schutz des Kontoinhabers, dessen Konto von seiner Bank wegen der Lastschrift belastet wurde, vor einem Missbrauch des Verfahrens durch den Auftraggeber (BGH WM 1985, 82, 83).

  • OLG Düsseldorf, 20.06.2007 - 16 U 129/06

    Zur Widerspruchsmöglichkeit des Schuldners im Einzugsermächtigungsverfahren

    Gegebenenfalls handelt er, wenn er damit vorsätzlich das Ausfallrisiko der ersten Inkassostelle zuschiebt, dieser gegenüber sittenwidrig (vgl. BGHZ 74, 300, 306 = NJW 1979, 1652; BGHZ 161, 49, 52 = NJW 2005, 675; BGH, NJW 1985, 847; vgl. a. van Gelder, WM 2001, Sonderbeil. Nr. 7, S. 10 f.).
  • OLG Oldenburg, 06.03.1986 - 1 U 164/85

    Einziehungsermächtigung, Lastschriftverfahren, Haftungsfreistellung

    Eine solche zweckwidrige Ausübung des Widerspruchsrechts durch den Schuldner ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGHZ 74, 300, BGH NJW 1985, 847 [BGH 27.11.1984 - II ZR 294/83] m.w.N.) sittenwidrig.

    Dies ist stets nach den Umständen des Einzelfalles zu entscheiden (BGHZ 74, 300, 305 [BGH 28.05.1979 - II ZR 85/78] , bestätigt im BGH NJW 1985, 847, 848) [BGH 27.11.1984 - II ZR 294/83] .

  • OLG Nürnberg, 20.06.1990 - 9 U 3650/89

    Nichtigkeit eines Bürgschaftsvertrages wegen Formverstoßes; Unschädlichkeit einer

    Den Anforderungen des § 766 BGB in seiner Warnfunktion ist in dem hier zu beurteilenden Fall um so mehr genügt, als in der Urkunde der Höchstbetrag der Bürgschaft schriftlich festgelegt ist (BGH NJW 1986, 928, 929 [BGH 07.11.1985 - IX ZR 40/85] ; 1989, 27, 28 [BGH 14.07.1988 - IX ZR 115/87] ; vgl. auch: BGHZ 25, 318, 321 [BGH 10.10.1957 - VII ZR 419/56] ; NJW 1965, 965; 1985, 848 [BGH 27.11.1984 - II ZR 294/83] ; LM § 767 BGB Nr. 9; OLG Köln WM 1989, 1500, 1502).
  • LG Köln, 20.06.1991 - 1 S 28/91

    Begriff der Wohngemeinschaft

  • LG Köln, 03.05.2011 - 3 O 200/09

    Versicherungsgesellschaft hat gegen einen Versicherungsvermittler im Falle der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht