Weitere Entscheidung unten: VG Oldenburg, 28.11.1985

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 11.10.1985 - 5 A 2912/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,4834
OVG Nordrhein-Westfalen, 11.10.1985 - 5 A 2912/84 (https://dejure.org/1985,4834)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 11.10.1985 - 5 A 2912/84 (https://dejure.org/1985,4834)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 11. Januar 1985 - 5 A 2912/84 (https://dejure.org/1985,4834)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,4834) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 1950
  • NJW 1988, 1872 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.11.2015 - 19 A 1585/13

    Ermächtigung des Schulleiters zum Abschluss von Rechtsgeschäften mit Wirkung für

    OVG NRW, Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 -, NJW 1986, 1950.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.05.2020 - 19 A 3001/17
    Das Kostenrisiko bei Klassenfahrten trifft dann grundsätzlich die Eltern (wie OVG NRW, Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 -, NJW 1986, 1950).

    OVG NRW, Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 -, NJW 1986, 1950; Bülter, Kostenrechtliche Probleme bei der Durchführung von Klassenfahrten, SchVw 2005, 220 (221); Fehnemann, Die rechtsgeschäftliche Abwicklung von Schulfahrten, DÖV 1987, 657 (659); vgl. auch OVG NRW, Beschluss vom 30. April 2010 - 19 A 993/07 - , NVwZ-RR 2010, 643, juris, Rn. 24.

    OVG NRW, Urteil vom 11. Oktober 1985, a. a. O.; zustimmend Jülich, Rechtsprobleme bei Schulfahrten, RdJB 1986, 76 (85 f.).

  • VG Berlin, 13.03.2012 - 3 K 316.11

    Rückzahlung des Beitrags für Schülerfahrt nach unterbliebener Teilnahme

    Die Verlässlichkeit der diesen Kosten zugrundeliegenden Kalkulation wäre jedoch in Frage gestellt, wenn an die Möglichkeit der Beendigung des Vertragsverhältnisses durch einzelne Teilnehmer der Fahrt nur geringe Anforderungen gestellt würden und damit im Zeitpunkt der Anmeldung für die verbleibenden Teilnehmer das nicht abzuschätzende Risiko der Übernahme der insoweit dennoch anteilig anfallenden Kosten bestünde (VG Gelsenkirchen, a.a.O.; VG Saarlouis, a.a.O.; OVG Münster, Urteil vom 11. Oktober 1985, 5 A 2912/84; zit. n. juris).
  • VG Berlin, 28.01.2000 - 3 A 559.99

    Anspruch auf Zahlung der Kosten eines Schülers für eine Schülerfahrt; Voliegen

    Mit einer Klassenfahrt verbundene Zahlungspflichten nehmen daher am öffentlich-rechtlichen Charakter des Schulverhältnisses teil (OVG Münster, Urt. v. 11.10.1985 - 5 A 2912/84 - NJW 1986, 1950; Fehnemann, Die rechtsgeschäftliche Abwicklung von Schulfahrten, DÖV 1987, 657 [659]).
  • VG Münster, 27.06.2003 - 1 K 3065/02

    Voraussetzungen des Vorliegens eines Zahlungsanspruchs einer Trägerin einer

    vgl. z. B. BVerwG, Urteil vom 26. November 1992 - 2 C 11.92 -, BVerwGE 91 S. 200 = NVwZ 1993 S. 1193 (zum öffentlichen Dienstrecht) und Stelkens u. a., VwVfG, 6. Auflage, § 38 Rn. 18 f; offen gelassen von OVG NRW, Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 -, NJW 1986 S. 1950; VG Freiburg, Urteil vom 20. September 1999 - 2 K 1443/97 -, SchulRecht 2001 S. 36.
  • VG Gelsenkirchen, 02.04.2007 - 4 K 3929/04

    Schulische Betreuung, 13plus-Programm, Klassenfahrt, Nichtteilnahme, Kosten,

    vgl. in Bezug auf eine Schulfahrt Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 - NJW 1986, S. 1950.

    Die Verlässlichkeit dieser Kostenkalkulation wäre in Frage gestellt, wenn das im Zeitpunkt der Anmeldungen und des Eingehens erster Verbindlichkeiten nicht abzusehende Risiko der Absage einzelner von den verbleibenden Teilnehmern getragen werden müsste, vgl. OVG NRW, Urteil vom 11.10.1985 - 5 A 2912/84 -, NJW 1986, 1950.

  • VG Berlin, 25.07.2012 - 3 K 119.12

    Verpflichtung zur Zahlung eines Beitrags für Klassenfahrt

    Mit einer Klassenfahrt verbundene Zahlungspflichten nehmen daher am öffentlich-rechtlichen Charakter des Schulverhältnisses teil (OVG Münster, Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 - NJW 1986, 1950; Urteil der Kammer vom 20. Dezember 2006 - VG 3 A 379.06; Urteil der Kammer vom 28. Januar 2000 - VG 3 A 559.99 - NJW 2000, 2040).

    Diese Vorschriften sind auf ein zweiseitiges Vertragsverhältnis zwischen Reisenden und Reiseveranstalter zugeschnitten und geben für die Durchführung einer Schülerfahrt, an der außer den Beteiligten auch noch die Mitschüler bzw. deren Eltern beteiligt sind, nichts her (OVG Münster, Urteil vom 11. Oktober 1985, a.a.O.).

  • VG Neustadt, 22.05.2003 - 2 K 3408/02

    Klassenfahrt auch zahlen, wenn das Kind krank ist?

    Insbesondere ist der Verwaltungsrechtsweg gemäß § 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO eröffnet, da die mit einer Klassenfahrt verbundenen Zahlungspflichten am öffentlich-rechtlichen Charakter des Schulverhältnisses teilnehmen (vgl. OVG Münster, NJW 1986, 1950; VG Berlin, NJW 2000, 2040; VG Koblenz, Urteil vom 14. Dezember 2001, Az: 7 K 1699/01.KO).

    Sie wäre in Frage gestellt, wenn das im Zeitpunkt der Anmeldungen und des Eingehens erster Verbindlichkeiten nicht abzusehende Risiko der Absage einzelner von den verbleibenden Teilnehmern getragen werden müsste (vgl. OVG Münster, NJW 1986, 1950).

  • VG Minden, 17.05.2013 - 8 K 2772/12

    Formgültiger einseitiger öffentlich-rechtlicher Vertrag durch eine verbindliche

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 11. Oktober 1985 - 5 A 2912/84 -, NJW 1986, 1950.
  • VG Braunschweig, 22.06.2004 - 6 A 149/04

    Kostenbeitrag für Klassenfahrt - Einverständniserklärung

    Auch die mit ihnen verbundenen Zahlungspflichten sind somit Bestandteil des sog. Schulverhältnisses, also der rechtlichen Beziehungen zwischen der Schule und ihren Schülern (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. vom 11.10.1985, NJW 1986, 1950; VG Hannover, Urt. vom 27.02.2002, Nds. VBl. 2002, 272, 273; VG Berlin, Urt. vom 28.01.2000, NJW 2000, 2040, 2040; Fehnemann, DÖV 1987, 657, 659).
  • VG Düsseldorf, 27.01.2005 - 18 K 6439/04

    Anspruch auf Zahlung des anteiligen Beförderungsentgeltes bzgl. einer

  • VG Augsburg, 22.01.2013 - Au 3 K 12.1175

    Kostentragung; Zurückschicken einer Schülerin von einer Klassenfahrt;

  • VG Aachen, 05.10.2017 - 9 K 543/16

    Rechtsweg; Kosten; Klassenfahrt; Verwaltungsvertrag; Schriftform;

  • VG Saarlouis, 10.03.2006 - 1 K 21/05

    Zahlungsanspruch des Schulträgers gegen Schüler wegen Nichtteilnahme an einer

  • VG Freiburg, 03.09.2001 - 2 K 600/01

    Vorliegen eines Geschäftes zur angemessenen Deckung des familialen Lebensbedarfes

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   VG Oldenburg, 28.11.1985 - 3 A 155/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,4912
VG Oldenburg, 28.11.1985 - 3 A 155/85 (https://dejure.org/1985,4912)
VG Oldenburg, Entscheidung vom 28.11.1985 - 3 A 155/85 (https://dejure.org/1985,4912)
VG Oldenburg, Entscheidung vom 28. November 1985 - 3 A 155/85 (https://dejure.org/1985,4912)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,4912) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • datenbank.flsp.de

    Sozialhilfe - Übernahme der Kosten einer Klassenfahrt im Rahmen der Sozialhilfe

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 1950
  • NVwZ 1986, 688 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.10.1986 - 8 A 1571/85

    Unterhalt; Notwendige Aufwendung; Kosten; Kind; Klassenfahrt

    Schulskikurs]; a. A. insoweit: OVG Berlin, Urt. v. 16.09.1982 - 6 B 5.81 -, FEVS 32, 272 [273, 274] = NDV 1984, 123 ff. = ZfSH/SGB 1983, 282 ff. = OVGE Berlin 16, 147 ff.; VG Oldenburg, Urt. v. 28.11.1985 - 3 A 155/85 -, NJW 1986, 1950 f.; Gutachten des DV vom 07.05.1973, in: Kleinere Schriften des DB Nr. 58, 21).

    Vor allem kann auch eine Diskriminierung durch die Mitschüler nicht ausgeschlossen werden, wenn bekannt würde, daß der betreffende Schüler aus wirtschaftlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, da einerseits insbesondere unter Kindern und Jugendlichen im schulpflichtigen Alter nicht immer das nötige Verständnis für die soziale Situation anderer zu erwarten ist, andererseits gerade ein Schüler im schulpflichtigen Alter vielfach nicht genügend gefestigt ist, um sich zu der mangelnden wirtschaftlichen Leistungskraft seiner Familie zu bekennen (vgl. OVG Berlin, Urt. v. 16.09.1982 - 6 B 5.81 -, a.a.O.; VG Oldenburg, Urt. v. 28.11.1985 - 3 A 155/85 -, a.a.O.; Mergler/Zink, a.a.O., § 12 Rdnr. 46; Schellhorn/Jirasek/Seipp, a.a.O., §§ 31-35 Rdnr. 7; a. A.: VG Düsseldorf, Urt. v. 05.07.1978 - 7 K 2140/77 -, ZfF 1979, 18 f. [später bestätigt durch OVG NW, Urt. v. 28.08.1979 , a.a.O.]; Knopp/Fichtner, a.a.O., § 12 Rdnr. 18).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht