Weitere Entscheidung unten: BGH, 07.05.1986

Rechtsprechung
   BGH, 08.07.1986 - VI ZR 99/85   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Verzögerung der Zustellung des Berufungsurteils als Revisionsgrund - Nichtvorliegen der Gründe eines Berufungsurteils binnen fünf Monaten nach dessen Verkündung als Revisionszulassungsgrund

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 551 Nr. 7
    Zustellung des Berufungsurteils kurz vor Ablauf der 5-Monats-Frist

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 2958
  • MDR 1987, 46
  • VersR 1987, 48



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • BGH, 09.07.2009 - IX ZR 197/08  

    Verstreichenlassen einer Frist von fünf Monaten für die Übergabe eines

    Die durch das Urteil beschwerte Partei soll nicht in die Zwangslage versetzt werden, mit Rücksicht auf den Ablauf der Rechtsmittelfrist ein Rechtsmittel einlegen zu müssen, ohne die Urteilsgründe zu kennen (BGH, Urt. v. 8. Juli 1986 - VI ZR 99/85, NJW 1986, 2958, 2959; v. 29. Oktober 1986 - IVa ZR 119/85, NJW 1987, 2446, 2447).
  • BVerwG, 10.08.1988 - 4 CB 19.88  

    "Nicht mit Gründen versehenes" Urteil; Unrichtige Sachbehandlung i.S: von § 21

    Es bleibt offen, ob und in welchem Maße Umstände des Einzelfalles eine Verletzung des § 138 Nr. 6 VwGO ausschließen können, wenn die vollständigen Urteilsgründe zwar erst später als sechs Monate seit Verkündung des Urteils, aber vor Ablauf eines Jahres abgefaßt und zugestellt werden (vgl. BGH, Urteil vom 28. Juni 1984 - VII ZR 179/83 - NJW 1984, 2828 ; Urteil vom 8. Juli 1986 - VI ZR 99/85 - NJW 1986, 2958 ; Urteil vom 29. Oktober 1986 - IVa ZR 119/85 - NJW 1987, 2446 ).

    Auch die in § 552 ZPO bestimmte Frist von fünf Monaten nach der Verkündung enthält einen zeitlichen Rahmen, dessen Überschreiten nach Ansicht des Bundesgerichtshofs stets den absoluten Revisionsgrund des § 551 Nr. 7 ZPO begründet (vgl. BGHZ 7, 155; BGH, NJW 1984, 2828 ; NJW 1986, 2958 ; NJW 1987, 2446 ).

  • BGH, 29.10.1986 - IVa ZR 119/85  

    Ablauf der 5-Monats-Frist

    Wenn das mit Gründen versehene, vollständige Berufungsurteil erst nach Ablauf der in § 552 ZPO genannten fünf Monate zur Geschäftsstelle gelangt, ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und auch nach der übereinstimmenden Ansicht in der Literatur der absolute Revisionsgrund des § 551 Ziff. 7 ZPO gegeben (BGHZ 7, 155, 156, dazu Anm. Lersch LM ZPO § 315 Nr. 1; BGHZ 32, 17, 24/25, dazu Anm. Fischer LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 4; Urteile vom 10.3.1956 - IV ZR 268/55 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 3 = NJW 1956, 831 ; vom 4.7.1961 - I ZR 102/59 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 5 = NJW 1961, 1815 ; vom 9.10.1961 - III ZR 118/60 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 6; vom 7.1.1970 - I ZB 6/68 - LM PatG § 41p Nr. 18 = NJW 1970, 611 ; vom 28.6.1984 - VII ZR 179/83 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 13 = NJW 1984, 2828 ; vom 8.7.1986 - VI ZR 99/85 - zur Veröffentlichung bestimmt; Baumbach/Lauterbach/Albers, 44. Aufl. § 551 Anm. 8 B; Thomas/Putzo, 14. Aufl. § 551 Anm. 2 Nr. 7; Zöller/Schneider, 14. Aufl. § 551 Rdn. 10; vgl. auch Wieczorek, 2. Aufl. § 320 Anm. B I a 2).

    Daß hier der Beklagte erst nach - und nicht schon vor - der Zustellung des Berufungsurteils innerhalb der noch laufenden Revisionsfrist Revision eingelegt hat, rechtfertigt keine andere Beurteilung (BGH Urteil vom 8.7.1986 - VI ZR 99/85 - zur Veröffentlichung bestimmt).

  • BSG, 13.05.1992 - 1 RK 29/91  

    Fehlen von Gründen bei verspäteter Absetzung und Zustellung eines Urteils

    So ist nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) § 551 Nr. 7 ZPO verletzt, wenn die Urteilsgründe 5 Monate nach Verkündung noch nicht vorliegen (BGH, Urteile vom 8. Juli 1986, NJW 1986, 2958 ; vom 29. Oktober 1986, NJW 1987, 2446 ; vom 24. Oktober 1990, NJW 1991, 1547 ).
  • BVerwG, 06.03.1992 - 4 CB 2.91  

    Bauantrag - Rücknahme - Änderung - Antragstellung - Landesrecht

    Er ist dem Bundesgerichtshof gefolgt, der die fünf Monate nicht nur als Rechtsmittelfrist, sondern auch als zeitlichen Rahmen gewürdigt hat, dessen Überschreitung den mit § 138 Nr. 6 VwGO identischen absoluten Revisionsgrund des § 551 Nr. 7 ZPO begründet (vgl. Urteil vom 28. Juni 1984 - VII ZR 179/83 - NJW 1984, 2828; Urteil vom 8. Juli 1986 - VI ZR 99/85 - NJW 1986, 2958; Urteil vom 29. Oktober 1986 - IV a ZR 119/85 - NJW 1987, 2446).
  • BGH, 20.12.1996 - V ZR 79/95  

    Nicht rechtzeitige Zustellung des vollständig abgefassten Urteils als absoluter

    Dem steht es gleich, wenn das mit Gründen versehene vollständige Berufungsurteil erst nach Ablauf der durch § 552 ZPO gesetzten Fünfmonatsfrist zur Geschäftsstelle gelangt (BGH, Urt. v. 29. Oktober 1986, IVa ZR 119/85, NJW 1987, 2446; GmS-OGB, Beschl. v. 27. April 1993, GmS-OGB 1/92, NJW 1993, 2603 [GmSOGB 27.04.1993 - GmS-OGB - 1/92]) oder wenn das Urteil erst im sechsten Monat nach Verkündung zugestellt worden ist (BGH, Urt. v. 8. Juli 1986, VI ZR 99/85, MDR 1987, 46; vgl. auch Stein/Jonas/Grunsky, ZPO, 21. Aufl., § 551 Rdn. 33 ff).

    Daß sich die Klägerin trotz der vorliegenden Mängel darauf eingelassen hat, innerhalb der Monatsfrist nach Zustellung des Urteilsentwurfs Revision einzulegen, räumt den Revisionsgrund des § 551 Nr. 7 ZPO nicht aus (BGH, Urt. v. 8. Juli 1986, VI ZR 99/85, MDR 1987, 46).

  • BGH, 29.10.1986 - IVa ZR 124/85  

    Absoluter Revisionsgrund bei verspätetem Eintreffen des Urteils bei der

    Wenn das mit Gründen versehene, vollständige Berufungsurteil erst nach Ablauf der in § 552 ZPO genannten fünf Monate zur Geschäftsstelle gelangt, ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und auch nach der übereinstimmenden Ansicht in der Literatur der absolute Revisionsgrund des § 551 Ziff. 7 ZPO gegeben (BGHZ 7, 155, 156 [BGH 18.09.1952 - III ZR 144/51], dazu Anm. Lersch LM ZPO § 315 Nr. 1; BGHZ 32, 17, 24/25, dazu Anm. Fischer LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 4; Urteile vom 10.03.1956 - IV ZR 268/55 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 3 = NJW 1956, 831; vom 04.07.1961 - I ZR 102/59 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 5 - NJW 1961, 1815; vom 09.10.1961 - III ZR 118/60 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 6; vom 07.01.1970 - I ZB 6/68 - LM PatG § 41 p Nr. 18 = NJW 1970, 611; vom 28.06.1984 - VII ZR 179/83 - LM ZPO § 551 Ziff. 7 Nr. 13 - NJW 1984, 2828; vom 08.07.1986 - VI ZR 99/85 - zur Veröffentlichung bestimmt; Baumbach/Lauterbach/Albers, 44. Aufl. § 551 Anm. 8 B; Thomas/Putzo, 14. Aufl. § 551 Anm. 2 Nr. 7; Zöller/Schneider, 14. Aufl. § 551 Rdn. 10; vgl. auch Wieczorek, 2. Aufl. § 320 Anm. B I a 2).

    Daß hier der Beklagte erst nach - und nicht schon vor - der Zustellung des Berufungsurteils innerhalb der noch laufenden Revisionsfrist Revision eingelegt hat, rechtfertigt keine andere Beurteilung (BGH Urteil vom 08.07.1986 - VI ZR 99/85 - zur Veröffentlichung bestimmt).

  • BSG, 06.03.1991 - 5 RJ 62/90  

    Auswirkungen einer verspäteten Absetzung und Zustellung eines Urteils - Vorliegen

    Diese starre Grenze sei ua zur Vermeidung von Fehlerinnerung festgelegt worden (vgl BGHR ZPO § 551 Nr. 7 Urteilsabfassung, verspätete 1 und 2).
  • BSG, 06.03.1991 - 5 RJ 67/90  

    Vorgehensmöglichkeiten gegen Entscheidungen, die nicht mit Gründen versehen sind

    Diese starre Grenze sei ua zur Vermeidung von Fehlerinnerung festgelegt worden (vgl BGHR ZPO § 551 Nr. 7 Urteilsabfassung, verspätete 1 und 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 07.05.1986 - VIII ZB 16/86   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Anforderungen an die Annahme eines Verschuldens bei der Versäumung von Einspruchsfristen - Verschulden bei Fristversäumnissen während einer Urlaubsabwesenheit bei Zustellung an die Ehefrau - Abgrenzung zwischen Urlaubsabwesenheit und beruflich bedingtem Auslandsaufenthalt

  • rechtsportal.de

    ZPO § 233
    Schuldhafte Versäumung einer Frist bei Niederlegung auf der Poststelle

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 2958
  • MDR 1987, 136
  • VersR 1986, 967



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 13.05.2004 - V ZB 59/03  

    Kosten der Säumnis des Beklagten bei Klagerücknahme

    Danach muß eine Partei, die nicht bereits in einen Prozeß verwickelt ist und auch nicht mit dem Beginn eines Verfahrens rechnen muß, keine allgemeinen Vorkehrungen für eine mögliche Fristwahrung treffen (RGZ 78, 121, 125; BGH, Beschl. v. 7. Mai 1986, VIII ZB 16/86, NJW 1986, 2958; Stein/Jonas/Roth aaO, § 233 Rdn. 64 "Abwesenheit" a); Musielak/Grandel aaO, § 233 Rdn. 6).
  • BGH, 27.10.1987 - VI ZR 268/86  

    Ersatzzustellung in der Wohnung; Unterzeichnung von Ausfertigungen durch den

    Dabei wird einerseits zu berücksichtigen sein, daß der Streitfall der Sache nach den Fällen einer Fristversäumung beim "ersten Zugang" zum Gericht vergleichbar ist, in denen nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts wegen der hier zentralen Bedeutung der Wiedereinsetzung für das rechtliche Gehör an die Ausräumung des Verschuldens keine überhöhten Anforderungen gestellt werden dürfen (BVerfGE 37, 100, 102; 40, 88, 91 f; 67, 208, 212 m.w.N.; vgl. auch BGH, Urt. vom 19. September 1977 VIII ZR 118/76 - VersR 1977, 1098, 1099; Beschluß vom 7. Mai 1986 - VIII ZB 16/86 - VersR 1986, 967 f.).
  • OLG Stuttgart, 22.06.2010 - 5 U 71/10  

    Wiedereinsetzung: Voraussetzungen einer öffentlichen Zustellung; Versäumung der

    Ob Verschulden anzunehmen ist, richtet sich danach, ob eine Partei ihren Meldepflichten nachkommt (BGH, Bs. v. 22.06.1977, IV ZB 28/77, VersR 1977, 432) und danach, ob mit der Zustellung von amtlichen Dokumenten wie etwa einer Klage gerechnet werden konnte oder musste (BGH, B. v. 07.05.1986, VIII ZB 16/86, NJW 1986, 2958), was unter anderem davon abhängt, ob ein Rechtsstreit bereits läuft oder absehbar ist oder ob mit Derartigem überhaupt nicht gerechnet zu werden braucht (Musielak/Grandel, ZPO, 7. Aufl., § 233 Rn. 53 mwN.; MünchKomm-ZPO/Gehrlein, 3. Aufl., § 233 Rn. 30).
  • BGH, 15.10.1991 - VI ZB 28/91  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Versäumung der Berufungsfrist -

    Zwar ist ihm im Hinblick darauf, daß er zunächst nur für etwa drei Wochen in Italien bleiben wollte, nicht vorzuwerfen, daß er nicht vor Antritt der Reise Vorkehrungen für die Nachsendung von Post getroffen hat, welche den seit längerer Zeit anhängigen Prozeß betreffen konnte (BVerfG, Beschluß vom 11. Februar 1976 - 2 BvR 849/75 - NJW 1976, 1537 [BVerfG 11.02.1976 - 2 BvR 849/75]; BGH, Beschluß vom 7. Mai 1986 - VII ZB 16/86 - NJW 1986, 2958).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht