Weitere Entscheidungen unten: BVerwG, 21.11.1986 | BVerwG, 13.05.1987

Rechtsprechung
   BVerwG, 29.01.1987 - 2 C 34.85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,973
BVerwG, 29.01.1987 - 2 C 34.85 (https://dejure.org/1987,973)
BVerwG, Entscheidung vom 29.01.1987 - 2 C 34.85 (https://dejure.org/1987,973)
BVerwG, Entscheidung vom 29. Januar 1987 - 2 C 34.85 (https://dejure.org/1987,973)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,973) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Beamter - Widerrufsanspruch - Vorgesetzter - Ehrenrührige dienstliche Äußerung - Beanstandung

  • opinioiuris.de

    Ehrenrührigen dienstlichen Beanstandung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 75, 354
  • NJW 1987, 2529
  • DVBl 1987, 738
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • VGH Baden-Württemberg, 15.07.2004 - 4 S 965/03

    Widerrufsrecht gegenüber Dienstherrn wegen ehrverletzender Äusserung in der

    Die Klage ist zu Recht gegen das beklagte Land und nicht gegen dessen seinerzeitigen Innenminister persönlich gerichtet (vgl. BVerwG, Urteile vom 29.01.1987, BVerwGE 75, 354 und vom 29.06.1995, a.a.O. S. 58).

    Zwar kommt - wie bereits oben dargelegt - in Fällen des Widerrufs ehrkränkender Äußerungen als Verpflichteter grundsätzlich allein der Dienstherr in Betracht, dessen hoheitliche Aufgaben mit der streitigen Äußerung wahrgenommen wurden und nicht der einzelne Amtsträger (vgl. BVerwG, Urteile vom 29.01.1987, a.a.O. und vom 27.12.1967, ZBR 1968, 230; BGH, Großer Senat für Zivilsachen, Beschluss vom 19.12.1960, BGHZ 34, 99).

    Dann besteht gegen ihn ein (privatrechtlicher) Widerrufsanspruch (BVerwG, Urteil vom 29.01.1987, a.a.O.; BGH, Beschluss vom 19.12.1960, a.a.O.; Schnellenbach, a.a.O., RdNr. 388).

    Damit ist der Leserbrief dem beklagten Land als Dienstherrn zuzurechnen (vgl. auch BVerwG, Urteil vom 29.01.1987, a.a.O.).

  • VG Karlsruhe, 10.11.2004 - 11 K 1231/03

    Anspruch eines Beamten auf Widerruf einer seine Berufsehre verletzenden Äußerung

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Entsch. v. 04.02.1988, BayVBl. 1988, 469 = NJW 1988, 2399 ff. m.w.N.; BGHZ 34, 99 ff., 107 f.) kann der Widerruf dienstlicher Äußerungen, die im hoheitlichen Bereich gefallen sind (3.1.), mit dem Folgenbeseitigungsanspruch im Verwaltungsrechtsweg geltend gemacht werden (BVerwG, Urt. v. 17.01.1980, BVerwGE 59, 319 ff., BVerwG, Urt. v. 29.10.1987, BVerwGE 75, 354 ff. = DÖV 1987, 155 ff., vgl. auch BVerwG Urt. v. 29.06.1995, BVerwGE 99, 56 ff. m.w.N. zur Fürsorgepflicht und ansehensmindernden Äußerungen über einen Beamten).

    Ein Widerrufsanspruch öffentlich-rechtlicher Art setzt voraus, dass die streitige Äußerung hoheitlich, in Ausübung des Amtes, gefallen ist (BVerwG, Urt. v. 29.10.1987, a.a.O.).

    Gibt der Dienstvorgesetzte eine Äußerung im Rahmen seiner Aufgaben als Dienstvorgesetzter für den Dienstherrn und in Bezug auf das zwischen diesem und dem betroffenen Beamten bestehende Beamtenverhältnis ab, so richtet sich der Widerrufsanspruch, wenn überhaupt, nur gegen den Dienstherrn (BVerwG, Urt. v. 29.01.1987, BVerwGE 75, 354 ff. = DÖV 1987, 155 ff. u. Urt. v. 29.06.1995, BVerwGE 99, 56 ff.).

    Ein privatrechtlicher Widerrufsanspruch gegen den einzelnen Amtsträger kann bei hoheitlichem Handeln lediglich insoweit in Betracht kommen, als der Amtsträger gelegentlich der hoheitlichen Äußerung eine darüber nach Form oder Inhalt hinausgehende, insoweit ihm persönlich zuzurechnende und selbständig die Ehre des Betroffenen beeinträchtigende Äußerung getan hat und gerade deren Widerruf verlangt wird (BVerwG, Urt. v. 29.01.1987, a.a.O.,; BGHZ 34, 99, 107 f.).

  • BVerwG, 29.06.1995 - 2 C 10.93

    Rede des Kultusministers - § 48 BRRG, beamtenrechtliche Fürsorgepflicht gilt auch

    Die Klage ist zu Recht gegen das beklagte Land und nicht gegen dessen seinerzeitigen Kultusminister persönlich gerichtet (vgl. BVerwGE 75, 354 (355) [BVerwG 29.01.1987 - 2 C 34/85]).
  • BVerwG, 27.03.1996 - 8 B 33.96

    Widerruf ehrverletzender amtlicher Äußerungen durch einen Bürgermeister

    Die Klage richtet sich dementsprechend zu Recht gegen die Beklagte, der die Äußerung zuzurechnen ist, und nicht gegen ihren ersten Bürgermeister persönlich (vgl. etwa Urteile vom 29. Januar 1987 - BVerwG 2 C 34.85 - BVerwGE 75, 354 [BVerwG 29.01.1987 - 2 C 34/85] und vom 29. Juni 1995, a.a.O. S. 3).

    In der Rechtsprechung ist vielmehr ein öffentlich-rechtlicher Anspruch auf Beseitigung ehrverletzender amtlicher Äußerungen im Bereich hoheitlicher Verwaltung allgemein anerkannt (vgl. etwa Urteile vom 17. Januar 1980 - BVerwG 7 C 42.78 - BVerwGE 59, 319 [BVerwG 17.01.1980 - 7 C 42/78] m.w.N., vom 29. Januar 1987 - BVerwG 2 C 34.85 - Buchholz 232 § 2 BBG Nr. 1 S. 1 , vom 4. Februar 1988 - BVerwG 5 C 88.85 - Buchholz 436.51 § 38 JWG Nr. 1 S. 1 m.w.N., vom 14. April 1988 - BVerwG 3 C 65.85 - Buchholz 301 § 23 EGGVG Nr. 5 S. 1 und vom 29. Juni 1995, a.a.O. S. 7; Beschluß vom 6. Februar 1991 - BVerwG 3 B 85.90 - Buchholz 11 Art. 2 GG Nr. 68 S. 16 ff.).

  • VGH Bayern, 19.07.2013 - 3 ZB 08.2979

    Beamtenrecht; Versetzung; Fürsorgepflichtverletzung; Schadensersatz;

    Soweit sich der Beauftragte des Kultusministeriums Dr. H. entgegen der bestehenden Vereinbarung zu Einzelheiten gegenüber der Presse geäußert hat, handelt es sich um einen nicht dem Beklagten zuzurechnenden Exzess (vgl. BVerwGE 75, 354).
  • VG Bremen, 01.08.2018 - 6 V 1559/18

    Aussagen zur BAMF-Außenstelle: Nicht "hochkriminell", aber bewusst gegen Gesetze

    Denn die Äußerungen, deren Unterlassen begehrt wird, sind in Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben erfolgt, so dass ein privatrechtlicher Unterlassungsanspruch ausscheidet (vgl. BVerwG, Urt. v. 29.01.1987 - 2 C 34/85 -, juris Rn. 12; Hartung, in: GKÖD, Stand: Lfg. 12/12, § 78 BBG Rn. 40).

    Die angegriffenen Äußerungen in der Presseerklärung vom 23. Mai 2018 und des Herrn Stephan Mayer in der am 27. Mai 2018 ausgestrahlten Fernsehsendung "Anne Will" sind dienstliche Äußerungen; sie sind daher der Antragsgegnerin in ihrer Funktion als Dienstherrin zuzurechnen (vgl. BVerwG, Urt. v. 29.06.1995 - 2 C 10/93 -, juris Rn. 20; Urt. v. 29.01.1987 - 2 C 34/85 -, juris Rn. 11).

  • VG Arnsberg, 16.09.2008 - 12 L 597/08

    Klage eines Oberbürgermeisters gegen ehrverletzende Äußerung des

    vgl. Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 17. Januar 1980 - 7 C 42/78 -, in: Entscheidungen des BVerwG (BVerwGE) Band 59, S.319; Urteil vom 29. Januar 1987 - 2 C 34/85 -, in: BVerwGE 75, S.354; Beschluss vom 27. März 1996 - 8 B 33/96 -, abrufbar in JURIS.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 17. Januar 1980 - 7 C 42/78 -, a.a.O.; Urteil vom 29. Januar 1987 - 2 C 34/85 -, a.a.O.; Beschluss vom 27. März 1996 - 8 B 33/96 -, a.a.O.

  • OVG Niedersachsen, 17.12.2009 - 2 ME 313/09

    Begehrte Unterlassung von Äußerungen eines Schulleiters; richtiger Klagegegner

    Mit amtlichen Äußerungen wird damit die Auffassung der Anstellungskörperschaft rechtlich festgelegt, sodass auch nur diese selbst auf deren Korrektur in Anspruch genommen werden kann (vgl. hierzu BVerwG, Beschl. v. 27.12.1967 - VI B 35.67 -, DÖV 1968, 429 im Anschluss an BGH - Großer Senat -, Beschl. v. 19.12.1960 - GSZ 1/60 -, BGHZ 34, 99 = NJW 1961, 658; Urt. v. 29.1.1987 - 2 C 34.85 -, BVerwGE 75, 354 = NJW 1987, 2529 = juris Langtext Rdnr. 10 f.; OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 17.9.1991 - 7 A 10359/91 -, NJW 1992, 1844 = juris Langtext Rdnr. 39; Hessischer VGH, Urt. v. 9.12.1993 - 6 UE 571/93 -, NVwZ-RR 1994, 700 = juris Langtext Rdnr. 29; VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 2.11.1998 - 9 S 2434/98 -, VBlBW 1999, 93 = juris Langtext Rdnr. 5; VG Berlin, Beschl. v. 20.8.1996 - 26 A 115.96 -, juris Langtext Rdnr. 12; VG Bayreuth, Urt. v. 20.1.2006 - B 5 K 03.1361 -, juris Langtext Rdnr. 36 ff.; VG Regensburg, Urt. v. 8.3.2006 - RN 3 K 05.00184 -, juris Langtext Rdnr. 68 und 70; VG Augsburg, Urt. v. 2.4.2003 - Au 4 K 02.728 -, juris Langtext Rdnr. 23, jeweils m. w. N.).
  • VG Hannover, 03.06.2014 - 1 B 7660/14

    Anspruch auf Unterlassung von Äußerungen einer Ministerin bei fehlender konkreter

    Ausnahmen gelten nur dann, wenn die Äußerung so sehr Ausdruck einer persönlichen Meinung oder Einstellung des Amtsträgers ist, dass das persönliche Gepräge überwiegt und eine Unterlassungserklärung der Anstellungskörperschaft nicht geeignet wäre, der Wiederherstellung der Ehre des Anspruchstellers zu dienen (BVerwG, Urteil v. 29.01.1987 - 2 C 34.85 -, juris Rn. 10 f., Beschluss v. 27.12.1967 - VI B 35.67 -, DÖV 1968, 429 im Anschluss an BGH - Großer Senat, Beschluss v. 19.12.1967 - GSZ 1/60, juris, OVG Lüneburg, Beschluss v. 17.12.2009 - 2 ME 313/09 -, juris Rn. 9 m. w. N.).
  • BVerwG, 20.09.2006 - 1 WB 54.05

    Folgenbeseitigungsanspruch, Fürsorgepflicht, Widerruf unwahrer

    Unabhängig von der Frage, ob einem Soldaten überhaupt ein Anspruch gegen seinen Vorgesetzten persönlich auf Widerruf einer unwahren oder ehrenrührigen dienstlichen Äußerung zustehen kann (für Beamte abgelehnt im Urteil vom 29. Januar 1987 - BVerwG 2 C 34.85 - BVerwGE 75, 354 ; vgl. auch Urteil vom 29. Juni 1995 - BVerwG 2 C 10.93 - BVerwGE 99, 56 ), könnte dieser Vorgesetzte persönlich nicht als Antragsadressat im Wehrbeschwerdeverfahren beteiligt sein.
  • VGH Hessen, 12.08.1988 - 1 TG 682/88

    Einstweilige Anordnung auf Unterlassung von ehrenrührigen Äußerungen

  • VGH Baden-Württemberg, 02.11.1998 - 9 S 2434/98

    Prozessuale Folgen unrichtiger Rechtswegverweisung; öffentlich-rechtlicher

  • VG Frankfurt/Main, 21.07.2011 - 8 L 1521/11

    Widerruf einer Pressemitteilung

  • VG Augsburg, 30.04.2009 - Au 4 K 08.1020

    Klage auf Unterlassung und Widerruf gegen einen Beamten; fehlende

  • VG Dessau, 24.01.2006 - 3 A 376/05

    Jüdische Gemeinde zu Halle klagt erfolglos gegen Prüfbericht des

  • VG Augsburg, 03.07.2017 - Au 7 K 16.242

    Unzulässige Fortsetzungsfeststellungsklage mangels besonderem

  • VG Düsseldorf, 21.10.2005 - 1 K 3189/03

    Rechtmäßigkeit der Aufnahme der "Bürgerbewegung Pro Köln"

  • VGH Hessen, 20.05.1992 - 1 TH 633/92

    Dienstanweisung eines Bürgermeisters - Verletzung der Weisungsbefugnis eines

  • VG Arnsberg, 23.09.2015 - 10 K 121/14

    Umfang des Informations- und Einsichtsrechts eines Lehrers

  • VGH Bayern, 26.03.2013 - 3 CE 13.110

    Fürsorgepflicht; Universitätsprofessor; ansehensbeeinträchtigende

  • VG Berlin, 19.08.2016 - 1 L 310.16

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Äußerungen der Staatsanwaltschaft

  • VG Würzburg, 11.12.2017 - W 8 K 17.540

    Anspruch auf Unterlassung und Widerruf von Behauptungen - tierschutzwidrigen

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 17.12.2001 - L 5 KR 61/01

    Krankenversicherung

  • BVerwG, 10.10.1989 - 7 B 156.89

    Unterlassungsanspruch im Zusammenhang mit ehrverletzenden Äußerungen -

  • VG München, 29.04.2016 - M 7 K0 14.4996

    Rechtsweg bei Rechtsschutz gegen repressives Handeln der Polizei

  • VG München, 10.11.2010 - M 18 K 10.4837
  • VG Düsseldorf, 20.12.2005 - 2 K 4174/04

    Richtiger Klagegegner bei einer Klage wegen Ehrverletzung gegen die Äußerung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BVerwG, 21.11.1986 - 7 C 82.84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,2521
BVerwG, 21.11.1986 - 7 C 82.84 (https://dejure.org/1986,2521)
BVerwG, Entscheidung vom 21.11.1986 - 7 C 82.84 (https://dejure.org/1986,2521)
BVerwG, Entscheidung vom 21. November 1986 - 7 C 82.84 (https://dejure.org/1986,2521)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,2521) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Gemeinnützigkeit - Steuerrecht - Körperschaft - Privatschulträger - Subvention - Verfassungsmäßigkeit

  • datenbank.flsp.de

    Ersatzschulen (Finanzhilfe) - Privatschulsubventionierung - steuerrechtliche Gemeinnützigkeit

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 2529 (Ls.)
  • NVwZ 1987, 680
  • DÖV 1987, 397
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 19.05.2015 - 3 L 207/13

    Finanzhilfen für Ersatzschulen

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist es im Lichte von Art. 7 Abs. 4 GG unbedenklich, wenn der Anspruch auf staatliche Hilfe für körperschaftlich organisierte private Ersatzschulen in dieser Weise von der Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne des Steuerrechts abhängig gemacht wird (vgl. BVerwG, Urt. v. 21.11.1986 - 7 C 82.84 -, juris).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 27.11.2018 - 3 B 5.18

    Ersatzschulfinanzierung; Ersatzschulzuschuss; Haushaltsjahr 2011; Kürzung;

    Damit hält sich der Gesetzgeber im Rahmen der ihm bei der Regelung der staatlichen Subventionierung der Ersatzschulen zustehenden Gestaltungsfreiheit (BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, juris Rn. 12).
  • VG Berlin, 21.11.2017 - 3 K 26.16

    Förderung eines nicht auf gemeinnütziger Grundlage handelnden Schulträgers

    Damit hält sich der Gesetzgeber im Rahmen der ihm bei der Regelung der staatlichen Subventionierung der Ersatzschulen zustehenden Gestaltungsfreiheit (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, juris, Rn.12).
  • VG Berlin, 21.11.2017 - 3 K 824.15

    Förderung eines nicht auf gemeinnütziger Grundlage handelnden Schulträgers

    Damit hält sich der Gesetzgeber im Rahmen der ihm bei der Regelung der staatlichen Subventionierung der Ersatzschulen zustehenden Gestaltungsfreiheit (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, juris, Rn.12).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 27.11.2018 - 3 B 7.18

    Ersatzschulfinanzierung; Ersatzschulzuschuss; Haushaltsjahr 2016;

    Damit hält sich der Gesetzgeber im Rahmen der ihm bei der Regelung der staatlichen Subventionierung der Ersatzschulen zustehenden Gestaltungsfreiheit (BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, juris Rn. 12).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 27.11.2018 - 3 B 6.18

    Ersatzschulfinanzierung; Ersatzschulzuschuss; Haushaltsjahr 2015; Kürzung;

    Damit hält sich der Gesetzgeber im Rahmen der ihm bei der Regelung der staatlichen Subventionierung der Ersatzschulen zustehenden Gestaltungsfreiheit (BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, juris Rn. 12).
  • VG Berlin, 21.11.2017 - 3 K 803.15

    Förderung eines nicht auf gemeinnütziger Grundlage handelnden Schulträgers

    Damit hält sich der Gesetzgeber im Rahmen der ihm bei der Regelung der staatlichen Subventionierung der Ersatzschulen zustehenden Gestaltungsfreiheit (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, juris, Rn.12).
  • VG Berlin, 03.03.2015 - 3 K 1001.12

    Schulfinanzierung: Finanzierung von Schulen in freier Trägerschaft;

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, der die Kammer folgt, ist es im Lichte von Art. 7 Abs. 4 GG unbedenklich, wenn der Anspruch auf staatliche Hilfe für körperschaftlich organisierte private Ersatzschulen in dieser Weise von der Anerkennung der Gemeinnützigkeit im Sinne des Steuerrechts abhängig gemacht wird (vgl. BVerwG, Urteil vom 21. November 1986 - BVerwG 7 C 82.84 -, NVwZ 1987, S. 680).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BVerwG, 13.05.1987 - 6 C 25.86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,3337
BVerwG, 13.05.1987 - 6 C 25.86 (https://dejure.org/1987,3337)
BVerwG, Entscheidung vom 13.05.1987 - 6 C 25.86 (https://dejure.org/1987,3337)
BVerwG, Entscheidung vom 13. Mai 1987 - 6 C 25.86 (https://dejure.org/1987,3337)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,3337) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Kriegsdienstverweigerung - Zustellung - Niederlegung - Kenntnisverschaffung

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 2529
  • NJW 19897, 2529
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BVerwG, 31.01.1992 - 8 C 78.89

    Fehlbelegungsabgabe - Regionalisierung - Bestimmung des Erhebungsgebiets -

    Die Frage, ob die Höchstbetragsverordnung den in § 6 Abs. 2 AFWoG bezeichneten Differenzierungskriterien hinreichend Rechnung trägt, ist materiellrechtlicher Natur und auf die mit der zugelassenen Revision erhobene Rüge der Verletzung materiellen Rechts umfassend zu prüfen (§ 137 Abs. 3 VwGO; vgl. etwa Urteil vom 13. Mai 1987 - BVerwG 6 C 25.86 - Buchholz 448.6 § 15 KDVG Nr. 3 S. 10 ).
  • BVerwG, 27.06.1988 - 6 C 1.87

    Kriegsdienstverweigerung - Voraussetzungen - Mangelnde Persönliche Anhörung

    Insbesondere im Hinblick auf die - regelmäßig Zweifel an der Ernsthaftigkeit der geltend gemachten Gewissensentscheidung begründende - Tatsache, daß der Kläger dem Bundesamt unentschuldigt seine Unterlagen nicht eingereicht hat, die im verwaltungsgerichtlichen Verfahren als gewichtiges Indiz gegen die Ernsthaftigkeit der geltend gemachten Gewissensentscheidung zu werten ist (vgl. auch Urteile vom 13. Mai 1987 - BVerwG 6 C 6.86 - <BVerwGE 77, 240 = NVwZ 1987, 801> und - BVerwG 6 C 25.86 - ), war die hier vom Verwaltungsgericht durchgeführte Prüfung des ihm vorliegenden Akteninhalts (§ 14 Abs. 3 KDVG), der hauptsächlich aus der Darlegung der Beweggründe des Klägers für seine Kriegsdienstverweigerung, seinem Lebenslauf sowie der Begründung für seine Fristversäumnis gegenüber dem Bundesamt bestand, zur Bildung seiner hinreichend sicheren Überzeugung i.S.v. § 14 Abs. 1 KDVG erforderlich.
  • BVerwG, 25.10.1989 - 6 C 61.87

    Kriegsdienstverweigerer - Gewissensgründe - Waffe - Ablehnung

    Wie der Senat in seinen Urteilen vom 13. Mai 1987 - BVerwG 6 C 6.86 - (BVerwGE 77, 240 = Buchholz 448.6 § 15 KDVG Nr. 2) und - BVerwG 6 C 25.86 - (Buchholz 448.6 § 15 KDVG Nr. 3) näher ausgeführt hat, führt die auf § 15 Abs. 1 Satz 1 KDVG gestützte berechtigte Feststellung, der unentschuldigt ferngebliebene Antragsteller sei nicht berechtigt, den Kriegsdienst zu verweigern, nur zum Abschluß des Verfahrens in der Verwaltungsinstanz.
  • BVerwG, 27.08.1990 - 6 B 3.90

    Verletzung der Pflicht zur Gewährung rechtlichen Gehörs - Beschwerde gegen die

    Ebenso, wie etwa ein Verfahrensbeteiligter, der einen Benachrichtigungszettel über eine Zustellung nicht beachtet und sich deshalb nicht Kenntnis von dem zuzustellenden Schriftstück verschafft (vgl. dazu Urteil vom 13. Mai 1987 - BVerwG 6 C 25.86 - ), kann auch der Kläger, der trotz zu erwartender schriftlicher Ladung zu dem ihm mündlich mitgeteilten Termin keine Vorkehrungen - etwa durch telefonische Rückfragen bei der Geschäftsstelle des Gerichts über die angekündigte und bisher nicht eingegangene Ladung - für eine zuverlässige und endgültige Unterrichtung über den Termin getroffen hat, keinen begründeten Vorwurf der Verletzung des rechtlichen Gehörs wegen der Durchführung des Termins ohne seine an sich angebrachte mündliche Anhörung erheben.
  • VG Köln, 29.05.2008 - 20 L 177/08

    Keine aufschiebende Wirkung des Widerspruchs gegen die Festsetzung von

    Dass er auf die angebrachten Hinweise auf die Niederlegung der Verfügung nicht reagiert hat, fällt ausschließlich in seinen Verantwortungsbereich, vgl. BVerwG, Urteil vom 13.05.1987 -6 C 25/86 -, NJW 1987, S. 2529;.
  • BVerwG, 15.10.1987 - 6 C 25.87

    Voraussetzungen für die Einstellung eines Verfahrens - Anforderungen an die

    Die von ihr primär begehrte Klageabweisung durch das Revisionsgericht wäre nicht in Betracht gekommen, weil - wie der Senat mit Urteilen vom 13. Mai 1987 (BVerwG 6 C 6.86 und BVerwG 6 C 25.86) zu § 15 Abs. 1 KDVG entschieden hat - selbst dann, wenn die Kammer für Kriegsdienstverweigerung gemäß § 15 Abs. 1 KDVG das Anerkennungsbegehren des Wehrpflichtigen wegen unentschuldigten Fernbleibens vom Termin zu seiner persönlichen Anhörung zu Recht zurückgewiesen hätte, auf die Klage des Wehrpflichtigen gegen die zurückweisende Entscheidung der Kammer für Kriegsdienstverweigerung hin das Verwaltungsgericht seinerseits über das Anerkennungsbegehren in der Sache hätte entscheiden müssen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht