Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 18.12.1986 - 4 Ss 574/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,6073
OLG Stuttgart, 18.12.1986 - 4 Ss 574/86 (https://dejure.org/1986,6073)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 18.12.1986 - 4 Ss 574/86 (https://dejure.org/1986,6073)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 18. Dezember 1986 - 4 Ss 574/86 (https://dejure.org/1986,6073)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,6073) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verurteilung wegen Unterschlagung; Missbrauch einer Geldautomatenkarte durch Unbefugte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1987, 666
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 16.12.1987 - 3 StR 209/87

    Wegnahme einer Scheckkarte

    An der beabsichtigten Entscheidung sieht sich das Oberlandesgericht Düsseldorf durch die Urteile der Oberlandesgerichte Hamburg vom 7. November 1986 (NJW 1987, 336) und Stuttgart vom 18. Dezember 1986 (NJW 1987, 666) sowie des 2. und 3. Strafsenats des Bayerischen Obersten Landesgerichts vom 14. und 20. November 1986 (NJW 1987, 665 und 663) gehindert.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.06.2011 - 8 A 162/10

    Kosten für die Signalplanung einer Lichtzeichenanlage entfallen auf die

    vgl. BGH, Urteil vom 18. Dezember 1986 - III ZR 242/85 -, NJW 1987, 666, juris, Rn. 18; OLG Hamm, Urteil vom 16. Januar 2001 - 9 U 146/00 -, NZV 2001, 379.
  • OLG Hamm, 04.04.2003 - 34 U 132/01

    Keine Hinweispflicht bei unausgereifter Konstruktion

    Zu beachten ist dabei, daß der Hauptunternehmer gegenüber dem Subunternehmer für das Planungsverschulden des Architekten seines Auftraggebers (Bauherr) einstehen muß; das Planungsverschulden des Architekten schlägt nach § 278 BGB über den eigentlichen Bauherrn und über den Hauptunternehmer bis auf den Subunternehmer durch (vgl. BGH NJW 1987, 666; Werner/Pastor, Der Bauprozeß, 9. Aufl. Rdn. 1527).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht