Weitere Entscheidung unten: BGH, 07.01.1988

Rechtsprechung
   BGH, 17.12.1987 - VII ZR 307/86   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Klage auf Bezahlung von Architektenleistungen, Statikerleistungen und Fachingenieurleistungen; Vorliegen eines wirksamen Vorvertrags für einen noch abzuschließenden Architektenhauptvertrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGBG § 5, § 3; BGB § 631; HOAI § 15
    Zustandekommen eines Architektenvertrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bindungswirkung des Architektenvorvertrags

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • hoai.de (Leitsatz)

    § 15 HOAI, § 631 BGB , §§ 3, 5 AGBG

Papierfundstellen

  • BGHZ 102, 384
  • NJW 1988, 1261
  • NJW 1988, 1262
  • NJW-RR 1988, 654 (Ls.)
  • MDR 1988, 401
  • DB 1988, 1385
  • BauR 1988, 234



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (91)  

  • BGH, 23.06.2004 - VIII ZR 361/03  

    Unwirksamkeit von Abgeltungsklauseln mit "starren" Fristen

    Allgemeine Geschäftsbedingungen sind gemäß ihrem objektiven Inhalt und typischen Sinn einheitlich so auszulegen, wie sie von verständigen und redlichen Vertragspartnern unter Abwägung der Interessen der normalerweise beteiligten Verkehrskreise verstanden werden, wobei die Verständnismöglichkeiten des durchschnittlichen Vertragspartners des Verwenders zugrunde zu legen sind (st. Rspr., vgl. BGHZ 102, 384, 389 f.; BGH, Urteil vom 23. Mai 2003 - V ZR 393/02, WM 2003, 1967 unter II 1 a; Senatsurteil vom 22. Dezember 2003 - VIII ZR 90/02, WM 2004, 748 = NJW-RR 2004, 262 unter II 1, jeweils m.w.Nachw.).
  • BGH, 28.06.2006 - VIII ZR 124/05  

    Zu den Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruchs des Vermieters von Wohnraum

    Allgemeine Geschäftsbedingungen sind nach ihrem objektiven Inhalt und typischen Sinn einheitlich so auszulegen, wie sie von verständigen und redlichen Vertragspartnern unter Abwägung der Interessen der normalerweise beteiligten Verkehrskreise verstanden werden, wobei die Verständnismöglichkeiten des durchschnittlichen Vertragspartners des Verwenders zugrunde zu legen sind (st.Rspr., vgl. BGHZ 102, 384, 389 f. m.w.Nachw.).
  • BGH, 12.04.2007 - VII ZR 236/05  

    Prozessuale Stellung der Wohnungseigentümergemeinschaft

    Allgemeine Geschäftsbedingungen sind gemäß ihrem objektiven Inhalt und typischen Sinn so auszulegen, wie sie von verständigen und redlichen Vertragspartnern unter Abwägung der Interessen der normalerweise beteiligten Kreise verstanden werden (BGH, Urteil vom 17. Dezember 1987 - VII ZR 307/86, BGHZ 102, 384, 389; Urteil vom 12. Mai 1980 - VII ZR 158/79, BGHZ 77, 116, 118).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 07.01.1988 - IX ZR 7/87   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Ursachenzusammenhang zwischen der Amtspflichtverletzung eines Notars und einem eingetretenen Schaden - Anforderungen an die Bestimmtheit eines Kaufvertrags über ein Grundstück - Bestimmung eines zu veräußerden Grundstücksteils im Kaufvertrag - Nichtigkeit eines Kaufvertrags über ein Grundstück - Unterbrechung des Kausalzusammenhangs zwischen Amtspflichtverletzung und Schadensfolge

  • rechtsportal.de

    BGB § 249, § 839 Abs. 1 S. 1; BNotO § 19
    Haftungsausfüllende Kausalität bei Amtspflichtverletzung eines Notars

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 1262
  • NJW-RR 1988, 657 (Ls.)
  • MDR 1988, 492
  • DNotZ 1989, 41
  • VersR 1988, 607
  • WM 1988, 392



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)  

  • BGH, 03.03.2016 - I ZR 110/15  

    Herstellerpreisempfehlung bei Amazon - Wettbewerbsverstoß: Umfang der Prüfung im

    Hieran kann es fehlen, wenn der Geschädigte oder ein Dritter in völlig ungewöhnlicher und unsachgemäßer Weise in den schadensträchtigen Geschehensablauf eingreift und eine weitere Ursache setzt, die den Schaden erst endgültig herbeiführt (vgl. BGH, Urteil vom 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87 - NJW 1988, 1262, 1263; BGHZ 137, 11, 19, jeweils mwN).
  • BGH, 05.11.1992 - IX ZR 200/91  

    Wirksamkeit der Teilkündigung eines Vertrages

    Diese Voraussetzung liegt jedoch nicht vor, wenn für die Zweithandlung des Geschädigten ein rechtfertigender Anlaß bestanden hat oder diese durch das haftungsbegründende Ereignis herausgefordert wurde und eine nicht ungewöhnliche Reaktion auf dieses Ereignis darstellte (Senatsurt. v. 29. Oktober 1987 - IX ZR 181/86, WM 1988, 337, 341; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, WM 1988, 392, 394; v. 28. Juni 1990 - IX ZR 209/89 aaO; v. 16. Januar 1992 - III ZR 197/90, WM 1992, 956, 958).
  • BVerwG, 21.09.2000 - 2 C 5.99  

    Verfahrensmangel, Darlegungsanforderungen an die Revisionsbegründung; Besetzung

    Voraussetzung der Haftung ist dann, dass für die Zweithandlung des Geschädigten ein rechtfertigender Anlass bestand oder dass diese durch das haftungsbegründende Ereignis herausgefordert wurde und eine nicht ungewöhnliche Reaktion auf dieses Ereignis darstellt (vgl. BGH, Urteile vom 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87 - NJW 1988, 1262 und vom 7. Januar 1993, a.a.O., jeweils m.w.N.).
  • BGH, 18.03.1993 - IX ZR 120/92  

    Anwaltshaftung bei Musterprozessen ohne Verjährungsunterbrechung bezüglich

    Eine "Unterbrechung des Ursachenzusammenhangs" kommt nur dann in Betracht, wenn ein Dritter in völlig ungewöhnlicher und unsachgemäßer Weise in den schadensträchtigen Geschehensablauf eingreift und eine weitere Ursache setzt, die den Schaden erst endgültig herbeiführt (BGH, Urt. v. 14. März 1985 - IX ZR 26/84, NJW 1986, 1329, 1331 m. Anm. Reithmann EWiR 1985, 293; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, NJW 1988, 1263 [BGH 07.01.1988 - IX ZR 7/87] m. Anm. Reithmann WuB VIII A. § 19 BNotO 1.88).
  • BGH, 09.10.1997 - III ZR 4/97  

    Drittbezogenheit der Amtspflichten eines Versorgungsträgers im Verfahren zum

    Hieran kann es fehlen, wenn der Geschädigte oder ein Dritter in völlig ungewöhnlicher und unsachgemäßer Weise in den schadensträchtigen Geschehensablauf eingreift und eine weitere Ursache setzt, die den Schaden erst endgültig herbeiführt (BGH, Urteile vom 14. März 1985 aaO.; vom 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87 - NJW 1988, 1262, 1263; vom 18. März 1993 - IX ZR 120/92 - NJW 1993, 1779, 1780; vom 4. Juli 1994 aaO.; Senatsurteile vom 19. Mai 1988 - III ZR 32/87 - NJW 1989, 99, 100 und vom 29. Juni 1989 - III ZR 92/87 - NJW 1990, 176, 178).
  • BGH, 07.01.1993 - IX ZR 199/91  

    Haftung eines Notars wegen unterlassener Belehrung über Sittenwidrigkeit einer

    Voraussetzung der Haftung des Schädigers ist dann, daß für die Zweithandlung des Geschädigten ein rechtfertigender Anlaß bestand oder daß diese durch das haftungsbegründende Ereignis herausgefordert wurde und eine nicht ungewöhnliche Reaktion auf dieses Ereignis darstellt (BGH, Urt. v. 29. Oktober 1987 - IX ZR 181/86, DNotZ 1988, 383, 386 f; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, DNotZ 1989, 41, 42; v. 3. Dezember 1992 - IX ZR 61/92, z.V.b.).
  • BGH, 28.06.1990 - IX ZR 209/89  

    Zurückhalten von Sachvortrag durch den Prozeßbevollmächtigten; Haftung des

    Diese Voraussetzung liegt aber nicht vor, wenn für die Zweithandlung des Geschädigten ein rechtfertigender Anlaß bestand oder diese durch das haftungsbegründende Ereignis herausgefordert wurde und eine nicht ungewöhnliche Reaktion auf jenes Ereignis darstellt (BGHZ 57, 25, 28; 63, 189, 191 f; Senatsurt. v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, NJW 1988, 1262, 1263).
  • BGH, 10.05.1990 - IX ZR 113/89  

    Zurechenbarkeit eines Schadens bei Verursachung durch mehrere Personen; Haftung

    - IX ZR 181/86, NJW 1988, 1143, 1145 [BGH 29.10.1987 - IX ZR 181/86] unter 2 a bb; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, NJW 1988, 1262, 1263).
  • BGH, 17.06.1993 - IX ZR 206/92  

    Anwaltshaftung wegen unterlassener Verjährungsunterbrechung - Verjährung und

    Dieses Nachgeben war durch den Beklagten "herausgefordert" worden, weil er die Frist des § 558 BGB hatte verstreichen lassen, und stellte eine nicht ungewöhnliche Reaktion dar (vgl. BGH, Urt. v. 29. Oktober 1987 - IX ZR 181/86, WM 1988, 337, 341; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, WM 1988, 392, 394; v. 3. Dezember 1992 - IX ZR 61/92IX ZR 61/92, WM 1993, 510, 513; v. 7. Januar 1993 - IX ZR 199/91, NJW 1993, 1587, 1589).

    Eine "Unterbrechung des Ursachenzusammenhangs kommt nur dann in Betracht, wenn ein Dritter in völlig ungewöhnlicher und unsachgemäßer Weise in den schadensträchtigen Geschehensablauf eingreift und eine weitere Ursache setzt, die den Schaden erst endgültig herbeiführt (BGH, Urt. v. 14. März 1985 - IX ZR 26/84, NJW 1986, 1329, 1331 m. Anm. Reithmann, EWiR 1985, 293; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, NJW 1988, 1263 [BGH 07.01.1988 - IX ZR 7/87] m. Anm. Reithmann, WuB VIII A. § 19 BNotO 1.88; v. 18. März 1993 - IX ZR 120/92IX ZR 120/92, z. V. b.).

  • BGH, 14.07.1994 - IX ZR 204/93  

    Anforderungen an Zurechnungszusammenhang zwischen Anwaltsfehler und dem

    Der erforderliche haftungsrechtliche Zurechnungszusammenhang kann fehlen, wenn der Geschädigte selbst in völlig ungewöhnlicher oder unsachgemäßer Weise in den Geschehensablauf eingreift und damit eine weitere Ursache setzt, die den Schaden erst endgültig herbeiführt (BGH, Urt. v. 14. März 1985 - IX ZR 26/84, NJW 1986, 1329, 1331; v. 7. Januar 1988 - IX ZR 7/87, NJW 1988, 1262, 1263; v. 3. Dezember 1992 - IX ZR 61/92, NJW 1993, 1139, 1141; v. 7. Januar 1993 - IX ZR 199/91, NJW 1993, 1587, 1589).
  • BGH, 03.12.1992 - IX ZR 61/92  

    Haftung des Beraters bei Ausscheiden eines Gesellschafter wegen fehlerhafter

  • BGH, 19.05.1988 - III ZR 32/87  

    Amtspflicht zur Erforschung des Sachverhalts; Drittbezogenheit von Amtspflichten;

  • BGH, 29.03.2001 - IX ZR 445/98  

    Haftung des Anwaltsnotars; Begriff des unerlaubten Bankgeschäfts

  • BGH, 08.07.1993 - IX ZR 222/92  

    Notarhaftung bei unzureichender Belehrung über dingliche Sicherung einer

  • BGH, 16.10.2003 - III ZR 62/03  

    Haftung des Notars für ungenaue Bezeichnung einer verkauften Teilfläche eines

  • BAG, 17.12.2015 - 8 AZR 54/14  

    Teilklage - Bestimmtheit des Klageantrags - Streitgegenstand

  • BGH, 16.01.1992 - III ZR 197/90  

    Amtshaftung wegen verfrühter Zwangsvollstreckung in Grundstück des

  • BGH, 21.03.1989 - IX ZR 155/88  

    Belehrungspflicht des Notars bei ungesicherter Vorleistung eines

  • OLG Köln, 21.11.2012 - 2 U 16/12  

    Pflichten eines Rechtsanwalts im Kündigungsschutzverfahren

  • BGH, 03.12.1992 - XI ZR 61/92  

    Beratungspflichtverletzung und Schadenszurechnung bei Rechts- und Steuerberatung

  • BGH, 05.11.1992 - IX ZR 200/92  

    Keine Teilkündigung eines Vertzages - Verjährung des Ersatzanspruches wegen

  • LG Münster, 15.12.2017 - 22 O 56/17  

    Haftung eines Ferienhofbetreibers als Täter für eine irreführende Werbung (hier:

  • VG Würzburg, 30.07.2012 - W 1 K 11.333  
  • BGH, 01.12.1988 - IX ZR 63/88  

    Notwendigkeit der Beurkundung der Verlängerung einer abgelaufenen Frist über die

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht