Rechtsprechung
   BGH, 08.03.1988 - VI ZR 201/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,697
BGH, 08.03.1988 - VI ZR 201/87 (https://dejure.org/1988,697)
BGH, Entscheidung vom 08.03.1988 - VI ZR 201/87 (https://dejure.org/1988,697)
BGH, Entscheidung vom 08. März 1988 - VI ZR 201/87 (https://dejure.org/1988,697)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,697) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Grober Behandlungsfehler des operierenden Arztes - Operative Versorgung des Oberschenkels nach schweren Frakturen und Gefäßzerreissungen verursacht durch einen Verkehrsunfall - Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände - Operation in einem Kreiskrankenhaus - Beweislastumkehr für den ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Behandlungsfehler und dem Verlust eines Beins

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 276 Abs. 1 § 823 Abs. 1 § 831; ZPO § 282
    Deliktsrecht: Voraussetzungen für die Annahme eines - zur Beweislastumkehr führenden - groben Behandlungsfehlers zu Lasten eines operierenden Krankenhausarztes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 1511
  • NJW-RR 1988, 790 (Ls.)
  • MDR 1988, 663
  • VersR 1988, 495
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 29.05.2001 - VI ZR 120/00

    Annahme eines groben Behandlungsfehlers im Arzthaftungsprozeß

    (c) Zwar kann - worauf die Revisionserwiderung hinweist - auch eine Gesamtbetrachtung mehrerer "einfacher" Behandlungsfehler dazu führen, daß das ärztliche Vorgehen zusammen gesehen als grob fehlerhaft zu bewerten ist (vgl. hierzu BGHZ 85, 212, 220; Senatsurteile vom 8. März 1988 - VI ZR 201/87 - VersR 1988, 495 f. und vom 27. Januar 1998 - VI ZR 339/96 - VersR 1998, 585).
  • BGH, 27.01.1998 - VI ZR 339/96

    Feststellung eines groben Behandlungsfehlers im Arzthaftungsprozeß

    Richtig ist auch die Auffassung des Berufungsgerichts, daß die Annahme eines groben Behandlungsfehlers eine Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände voraussetzt (Senatsurteil vom 8. März 1988 - VI ZR 201/87 - VersR 1988, 495).
  • OLG Köln, 30.05.1990 - 27 U 169/89

    Unerlaubte Handlung; Unterlassen; Unterlassen der Verabreichung von Medikamenten;

    Von besonderer Bedeutung ist dabei, ob der Fehler im Rahmen einer Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände (vgl. BGH NJW 1988, 1511) aus objektiver ärztlicher Sicht bei Anlegung des für einen Arzt geltenden Ausbildungs- und Wissensmaßstabs nicht mehr verständlich und verantwortbar erscheint (vgl. BGH NJW 1983, 2080).
  • BGH, 25.09.1990 - VI ZR 285/89

    Haftung des Krankenhausträgers für einen Arbeitsunfall einer Raumpflegerin mit

    Es muß auf den Antrag des Beklagten hin entweder ein weiteres Gutachten zu der von der Klägerin behaupteten Toxizität des verwendeten Desinfektionsmittels einholen oder wenigstens den Widerspruch zwischen dem gerichtlichen Sachverständigen und dem Privatgutachter aufklären (vgl. Senatsurteile vom 7. Juli 19_7 - VI ZR 146/86 - VersR 1988, 82, 83 und vom 8. März 1988 - VI ZR 201/87 - VersR 1988, 495, 496 m.w.Nachw.).
  • OLG Stuttgart, 21.01.1993 - 14 U 34/91

    Beweislastumkehr für Kausalität eines ärztlichen Diagnosefehlers - Schmerzensgeld

    a) Ob sich ein Behandlungsfehler in Gewicht und Bedeutung des ärztlichen Pflichtverstoßes als grob darstellt, erfordert eine rechtliche Bewertung, die das Gericht aufgrund der ihm unterbreiteten Fakten im Rahmen einer Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände zu treffen hat (BGH v. 08.03.1988 - VI ZR 201/87 - VersR 1988, 495 = NJW 1988, 1511 ; BGH v. 10.11.1987 - VI ZR 39/87 - VersR 1988, 293, 294 = NJW 1988, 1723 = MedR 1988, 143 = AHRS Kza 29/22).
  • OLG Bamberg, 30.01.1991 - 8 U 21/90

    Anspruch auf ein angemessenes Schmerzensgeld; Verdacht auf Encephalitis;

    Die Voraussetzungen für eine Beweiserleichterung oder gar eine Beweislastumkehr hinsichtlich des Ursachenverlaufs zu Lasten der Beklagten (vgl. hierzu z.B. BGH, NJW 88, 1511 und 1513 sowie das von der Klägerin eingereichte Urteil des BGH vom 25.4.1989 - VI ZR 175/88) liegen hier nicht vor.

    Die Klägerin kann sich auch nicht mit Erfolg darauf berufen, daß der Beklagte seiner Dokumentationspflicht nicht genügt habe und daher eine Beweislastumkehr hinsichtlich des Ursachenverlaufs zu Lasten des Beklagten eingetreten sei (vgl. BGH NJW 88, 1511, 1512).

  • OLG Köln, 30.01.2002 - 5 U 106/01

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Arzthaftung, Fehlerhafte Behandlung, Urologie,

    Diese Wertung ergibt sich zum einen aus der Häufung der Fehler (vgl. dazu BGH NJW 1988, 1511), vor allem aus dem wiederholten Legen von Kathetern, deren Verwendung seit Jahren unzulässig war.
  • OLG Stuttgart, 25.01.2000 - 14 U 78/98

    Arzthaftung

    Neben dem eindeutigen Verstoß gegen gesicherte medizinische Erkenntnisse und bewährte ärztliche Behandlungsregeln sind zwar auch die konkreten Behandlungsbedingungen zu berücksichtigen (BGH, Urteil vom 08.03.1988 - VI ZR 201/87, VersR 1988, 495).
  • BGH, 22.01.1998 - VI ZR 339/96

    Beweiserleichtungen hinsichtlich des Ursachenzusammenhangs zwischen

    Richtig ist auch die Auffassung des Berufungsgerichts, daß die Annahme eines groben Behandlungsfehlers eine Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände voraussetzt (Senatsurteil vom 8. März 1988 - VI ZR 201/87 - VersR 1988, 495).
  • OLG Stuttgart, 04.02.1993 - 14 U 51/92

    Unselbständige Anschlußberufung; Schmerzensgeld; Klageerweiterung; Klageänderung;

    Ob sich ein Behandlungsfehler in Gewicht und Bedeutung des ärztlichen Pflichtenverstoßes als grob darstellt, erfordert eine rechtliche Bewertung, die das Gericht aufgrund der ihm unterbreiteten Fakten im Rahmen einer Gesamtbetrachtung des Behandlungsgeschehens unter Berücksichtigung der konkreten Umstände zu treffen hat (BGH vom 08.03.1988 - VI ZR 201/87, VersR 1988, 495 = NJW 1988, 1511 ; BGH vom 10.11.1987 - VI ZR 39/87, VersR 1988, 293, 294 = NJW 1988, 1723 = MedR 1988, 143 = AHRS Kza 29/22).
  • OLG Saarbrücken, 28.01.2004 - 1 U 45/02

    Ansprüche wegen grob fehlerhafter Erstversorgung einer Riss-Quetschwunde am

  • OLG Naumburg, 31.05.2012 - 1 U 97/11

    Arzthaftung: Erforderlichkeit von Wirbelsäulenaufnahmen bei einem

  • OLG Stuttgart, 02.09.1993 - 14 U 7/93

    Arzthaftung nach Diagnose- und Behandlungsirrtum bei der Behandlung einer

  • OLG Schleswig, 24.02.1993 - 4 U 16/91

    Arzthaftung wegen verspätet eingeleiteter Geburt durch Kaiserschnitt

  • OLG Köln, 21.03.1994 - 5 U 17/94

    Diagnoseirrtum als schwerer Behandlungsfehler - Arzthaftung, Diagnoseirrtum,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht