Weitere Entscheidung unten: OLG Celle, 03.12.1987

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 14.07.1987 - 14 U 124/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,3018
OLG Frankfurt, 14.07.1987 - 14 U 124/86 (https://dejure.org/1987,3018)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 14.07.1987 - 14 U 124/86 (https://dejure.org/1987,3018)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 14. Juli 1987 - 14 U 124/86 (https://dejure.org/1987,3018)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,3018) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Beeinträchtigung durch Laubbäume

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Laubbäume - Laubfall - Beeinträchtigung und Unterlassungsansprüche

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch gegen Nachbarn auf Beseitigung der auf dessen Grundstück stehender Pappeln; Ausschließliches Wirken von Naturkräften; Duldungspflicht von Beeinträchtigungen durch ortsübliche Benutzung; Wirtschaftlich zumutbare Maßnahmen zur Verhinderung der Einwirkung

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Schattenseiten der Natur

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 2618
  • NJW-RR 1988, 1360 (Ls.)
  • VersR 1989, 49
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 14.11.2003 - V ZR 102/03

    Kiefern in Nachbars Garten

    Das trifft auf das Abfallen von Laub, Nadeln, Blüten und Zapfen von Sträuchern und Bäumen zu (vgl. BayObLG, AgrarR 1992, 312, 313; OLG Karlsruhe, NJW 1983, 2886; OLG Stuttgart, NJW 1986, 2768; NJW-RR 1988, 204; OLG Frankfurt a.M., NJW 1988, 2618, 2619; NJW-RR 1991, 1364, 1365; MünchKomm/Säcker, aaO, § 906 Rdn. 81; Palandt/Bassenge, aaO, § 906 Rdn. 13; Staudinger/Roth, aaO, § 906 Rdn. 169; Horst, DWW 1991, 322, 323; Müller, NJW 1988, 2587; zweifelnd OLG Düsseldorf, NJW-RR 1990, 144, 145).

    Bei der dann erforderlichen Abwägung können allerdings Gesichtspunkte wie der, daß derjenige, der die mit dem "Wohnen im Grünen" verbundenen Annehmlichkeiten wie z.B. den auf Bäume und Sträucher zurückzuführenden Sicht-, Schall- und Windschutz sowie reine und sauerstoffreiche Luft in Anspruch nimmt, bis zu einem gewissen Grad auch die damit verbundenen Nachteile, jedenfalls soweit sie auf natürlichen Gegebenheiten beruhen, in Kauf nehmen müsse (vgl. OLG Frankfurt a.M., NJW 1988, 2618, 2620 m.w.N.; NJW-RR 1991, 1364, 1366 f.; OLG Düsseldorf, NJWE-MietR 1996, 2, 3), oder das gewachsene Umweltbewußtsein weiter Kreise der Bevölkerung, welches das Anpflanzen und Halten von Bäumen auch in Wohngebieten als erstrebenswert ansieht, keine Rolle spielen.

  • OLG Hamm, 01.12.2008 - 5 U 161/08

    Beeinträchtigung eines Grundstücks durch Bäume auf dem Nachbargrundstück

    Laubabfall bzw. das Abfallen von Bucheckern und Blüten auf ein Nachbargrundstück gehören auch - anders als die vom Kläger ebenfalls gerügte Verschattung durch die Buchen (vgl. Senat MDR 1999, 930 f.; Palandt-Bassenge, BGB, § 906 Rn 4) - zu den "ähnlichen Einwirkungen" i.S. des § 906 Abs. 1 S. 1 BGB (vgl. BGH NJW 04, 1037 ff.; OLG G NJW 1988, 2618 ff.; OLG Stuttgart NJW-RR 1988, 204 f.).
  • OLG München, 20.12.1988 - 25 U 6367/87
    aa) Pflanzliche Immissionen der hier vorliegenden Art fallen unter den Begriff der den sog. Imponderabilien ähnlichen Einwirkungen i.S. von § 906 Abs. 1 BGB (vgl. OLG Karlsruhe, NJW 1983, 2886;.OLG Frankfurt, NJW-RR 1987, 1101; NJW 1988, 2618 f; OLG Stuttgart NJW-RR 1988, 204 ).

    Dabei kommt es nicht darauf an, ob gerade die konkrete Baumart ortsüblich ist; es genügt, daß die Benutzung des Grundstücks als Standort von Bäumen ortsüblich ist (vgl. OLG Frankfurt NJW 1988, 2618, 2619).

    Unter diesen Umständen ist es für einen durchschnittlichen Benutzer des Grundstücks nicht unzumutbar, die Benutzung des Gartens dadurch sicherzustellen, daß er den Abfall der fünf Buchen selbst und auf eigene Kosten, also ohne finanziellen Ausgleich, beseitigt (vgl. OLG Frankfurt, NJW-RR 1987, 1101, NJW 1988, 2618, 2620; Müller, a.a.O., Seite 2588).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Celle, 03.12.1987 - 5 U 299/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,6225
OLG Celle, 03.12.1987 - 5 U 299/86 (https://dejure.org/1987,6225)
OLG Celle, Entscheidung vom 03.12.1987 - 5 U 299/86 (https://dejure.org/1987,6225)
OLG Celle, Entscheidung vom 03. Dezember 1987 - 5 U 299/86 (https://dejure.org/1987,6225)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,6225) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Ersatz von Verdienstausfall wegen der beim Unfall erlittenen Verletzung des rechten Unterarms; Unfallbedingte Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit; Von einem Orden gewährter Unterhalt als entgeltliche Gegenleistung im Rechtssinne

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • LG Hannover - 14 O 184/86
  • OLG Celle, 03.12.1987 - 5 U 299/86

Papierfundstellen

  • NJW 1988, 2618
  • VersR 1988, 1240
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Karlsruhe, 05.08.1996 - 12 O 148/95
    Inwieweit bei verletzungsbedingtem Wegfall unentgeltlich erbrachter Dienstleistungen, die einen Marktwert haben, Vermögensschadensersatz zu leisten ist, obwohl der Verletzte in diesen Fällen keinen Erwerbsausfall hat, ist bisher in der Rechtsprechung, soweit ersichtlich, nur für Arbeitsleistungen in einer Haushalts- oder sonstigen Lebensgemeinschaft behandelt worden: Für den Fall der Verletzung des haushaltsführenden Ehegatten (bejahend BGHZ 38, 55 = NJW 1962, 2248; BGHZ 50, 304 = NJW 1968, 1823; BGH, NJW 1974, 1651), die Fälle der nichtehelichen Lebensgemeinschaft oder einer sonstigen Haushaltsgemeinschaft zwischen Angehörigen (bejahend LG Zweibrücken, NJW 1993, 3207; verneinend OLG Köln, ZfS 1984, 132; OLG Düsseldorf, VersR 1992, 1418; Lit. nachw. bei Chr. Huber, in: Festschr. f. Steffen, S. 199 Rdnrn. 18, 19) und für den Fall eines Ordensgeistlichen, der verletzungsbedingt die ihm im Kloster zugewiesenen Arbeiten nicht mehr verrichten konnte (verneinend OLG Celle, NJW 1988, 2618; bejahend für das österreichische Recht: östOGH, ZVR 1976, 320; dazu Dunz, in: Festschr. f. Steffen, S. 135ff., und Gotthard, JuS 1995, 12ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht