Weitere Entscheidung unten: BGH, 22.01.1990

Rechtsprechung
   BGH, 20.09.1990 - IX ZB 1/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,1379
BGH, 20.09.1990 - IX ZB 1/88 (https://dejure.org/1990,1379)
BGH, Entscheidung vom 20.09.1990 - IX ZB 1/88 (https://dejure.org/1990,1379)
BGH, Entscheidung vom 20. September 1990 - IX ZB 1/88 (https://dejure.org/1990,1379)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,1379) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Ausländisches gerichtliches Verfahren - Zustellung eines Schriftstückes - Versäumnisurteil im Ausland - Anerkennung - Heilung von Zustellungsmängeln - Ersatzzustellung

  • publications.europa.eu
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anerkennung und Zustellung eines im Ausland ergangenen Versäumnisurteils

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Gesetz zur Ausführung des Haager Übereinkommens vom 15/11/1965 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- oder Handelssachen und de... s Haager Übereinkommens vom 18/03/1970 über die Beweisaufnahmne im Ausland in Zivil- oder Handelssachen, § 6
    Brüsseler Übereinkommen vom 27. September 1968

Papierfundstellen

  • NJW 1991, 641
  • MDR 1991, 333
  • WM 1990, 1936
  • DB 1990, 2319
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 29.04.1999 - IX ZR 263/97

    Anerkennung der internationalen Zuständigkeit US-amerikanischer Bundesgerichte;

    Denn maßgeblich wäre sie nur, soweit sie mit dem Haager Zustellungsübereinkommen vereinbar wäre (ebenso BGHZ 120, 305, 312 f im Anschluß an Senatsbeschl. v. 20. September 1990 - IX ZB 1/88, NJW 1991, 641, 642); anderenfalls wäre die Nichtbeachtung dieses völkerrechtlichen Vertrages für den jeweiligen Urteilsstaat folgenlos, soweit sein nationales Recht Heilungsmöglichkeiten vorsieht.
  • BGH, 02.12.1992 - XII ZB 64/91

    Fehlerhafte Zustellung durch ausländisches Gericht

    Für den Anwendungsbereich von Art. 27 Nr. 2 des EG-Übereinkommens vom 27. September 1968 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen - EGÜbk, an den sich § 328 Abs. 1 Nr. 2 ZPO anlehnt, hat der Bundesgerichtshof nach vorgängiger Vorlage an den Europäischen Gerichtshof bereits entschieden, daß die Möglichkeit einer Heilung von Zustellungsmängeln nach dem Recht des Urteilsstaates einschließlich der einschlägigen völkerrechtlichen Verträge zu beurteilen ist (Beschluß vom 20. September 1990 - IX ZB 1/88 - NJW 1991, 641).

    Auch darin liegt ein Mangel, der die Zustellung als unwirksam erscheinen läßt (vgl. MünchKomm-ZPO/Gottwald § 328 Rdn. 74; Junker aaO. S. 123; Stürner JZ 1992, 326, 330; s.a. BGH, Beschluß vom 20. September 1990 aaO. zur Zustellung eines französischen Gerichts ohne Übersetzung).

    Der Bundesgerichtshof hat bereits entschieden, daß dieses Abkommen, insbesondere auch dessen Art. 15, eine Heilung von Zustellungsmängeln nicht vorsieht (vgl. Beschlüsse vom 20. September 1990 aaO. S. 642 und vom 4. April 1991 - IX ZB 87/90IX ZB 87/90 - WM 1991, 1050, 1051 f; ebenso Rauscher aaO.; Stürner aaO. S. 332; Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht - 1991 - Rdn. 619).

  • BGH, 06.10.2005 - IX ZB 360/02

    Vollstreckung einer ausländischen Säumnisentscheidung

    Für die Beurteilung der Rechtzeitigkeit der Zustellung hat das Gericht des Vollstreckungsstaates denjenigen Zeitraum zu berücksichtigen, über den der Beklagte verfügte, um den Erlass einer nach dem Übereinkommen vollstreckbaren Versäumnisentscheidung zu verhindern (vgl. EuGH, Urt. v. 16. Juni 1981 - Rs 166/80, EuGHE 1981, 1593, 1594; BGH, Beschl. v. 23. Januar 1986 - IX ZB 38/85, NJW 1986, 2197; v. 21. März 1990 - XII ZB 71/89, NJW 1990, 2201, 2202; v. 20. September 1990 - IX ZB 1/88, NJW 1991, 641).
  • BGH, 18.02.1993 - IX ZB 87/90

    Vollstreckungsschutz gegen britisches Versäumnisurteil

    Ein Zustellungsmangel kann geheilt werden, soweit das Recht des Urteilsstaates einschließlich der einschlägigen völkerrechtlichen Verträge das bestimmt (EuGH RIW 1990, 927, 929 = EuZW 1990, 352, 354 = IPrax 1991, 177, 179; vgl. dazu Senatsbeschl. v. 20. September 1990 - IX ZB 1/88, WM 1990, 1936, 1938).
  • OLG München, 22.12.2005 - 25 W 1478/02

    Anerkennungsfähigkeit des Urteils eines Vertragsstaates des EuGVÜ - Divergenz

    Eine Heilung des Zustellungsmangels scheidet in Ermangelung einer entsprechenden Reglung in dem HZÜ aus (BGH NJW 1991, 641).
  • OLG Saarbrücken, 09.12.2003 - 4 U 645/02

    Zahlungsklage aus finanziertem Gebrauchtwagenkauf mit Käufern aus Frankreich:

    Jedenfalls ist es unschädlich, dass das Landgericht hiervon im konkreten Fall abgesehen hat, da die Beklagte zu 2) der deutschen Sprache mächtig ist (Bl. 99 u. 108 RS), und die deutsche zentrale Behörde keine Übersetzung verlangt hat (vgl. BGH, NJW 1991, 641 (642); Schlosser, aaO., Art. 5 HZÜ, Rdnr. 6).
  • OLG Hamm, 19.12.2003 - 29 W 18/03

    Rechtzeitigkeit der Zustellung eines verfahrenseinleitenden Schriftstücks;

    Dabei ist auch der Zeitaufwand für die Umsetzung einer fremdsprachigen Ladung zu berücksichtigen (BGH NJW 1986, 2197; 1991, 641; OLG Hamm RIW 1987, 871; RIW 1988, 131, 132; Schlosser, EU-Zivilprozeßrecht, 2. Aufl., EuGVVO Art. 34-36 Rz. 18; Kropholler, a.a.O, Art. 34 Rz. 35, Rauscher/Leible, a.a.O. Art. 34 Rz. 33, Linke RIW 1986, 409, 411 f).

    Die von der Antragsgegnerin wiederholt in Bezug genommene Entscheidung des BGH (NJW 1991, 641) ist daher nicht mehr einschlägig.

  • OLG Köln, 02.03.2001 - 16 W 6/01

    Einlassungsfrist für Erlaß eines Versäumnisurteils

    Dabei sind sie nicht an die Bestimmungen des Prozessrechts des Urteilsstaats und an die Feststellungen der Gerichte im Urteilsstaat gebunden, denn das Europäische Übereinkommen soll dem Beklagten einen wirksamen Schutz seiner Rechte gewährleisten (vgl. BGH NJW 91, 641 und 86, 2197; OLG Köln NJW-RR 95, 446 und 90, 127; OLG Düsseldorf NJW 2000, 3290; OLG Hamm NJW-RR 88, 446).
  • OLG Köln, 06.10.1994 - 7 W 34/94

    Vollstreckbarkeit ausländischer Urteile nur bei ordnungsgemäßer Zustellung der

    Für die Beurteilung der Rechtzeitigkeit der Zustellung hat das Gericht des Vollstreckungsstaates lediglich den Zeitraum zu berücksichtigen, über den der Schuldner verfügte, um den Erlaß einer vollstreckbaren Versäumnisentscheidung zu verhindern (BGH NJW 1986, 2197; 1991, 641).
  • OLG Düsseldorf, 02.09.1998 - 3 W 148/98
    Wird aber die Zustellung - wie hier durch Zustellungszeugnis des Rechtspflegers des Amtsgerichts R beurkundet - formlos durch einfache Übergabe des zuzustellenden Schriftstücks gemäß Art. 5 Abs. 2 HZÜ bewirkt, bedarf es einer Übersetzung des zuzustellenden Schriftstücks in die deutsche Sprache nicht (arg. § 3 AusfG vom 22.12.1977; BGH NJW 1991, 641 ; OLG Saarbrücken RIW 1993, 418, 419; Nagel/Gottwald aaO. Rdz. 61).
  • OLG München, 31.10.2003 - 25 W 1478/02
  • OLG Jena, 02.05.2001 - 6 W 184/01

    Auslandszustellung; Mangel; Heilung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 22.01.1990 - II ZR 15/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,1697
BGH, 22.01.1990 - II ZR 15/89 (https://dejure.org/1990,1697)
BGH, Entscheidung vom 22.01.1990 - II ZR 15/89 (https://dejure.org/1990,1697)
BGH, Entscheidung vom 22. Januar 1990 - II ZR 15/89 (https://dejure.org/1990,1697)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,1697) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anwendbarkeit der IOC-Klausel auf ein Konnosementsrechtsverhältnis zwischen einem britischen Verfrachter und einem deutschen Auftraggeber (Ablader) - Begründung der Haftung des Reeders im Rahmen eines Vertrages zwischen dem Verfrachter und dem Auftraggeber (Ablader)

  • Wolters Kluwer

    Konossement - Zeitcharterer - Verfrachter - Reeder - Identiy-of-Carrier-Klausel

Kurzfassungen/Presse

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    Vorrang der Individualabrede, individualvertragliche Festlegung der Person des Vertragspartners im Aktivrubrum des Formularvertrages

Papierfundstellen

  • NJW 1991, 641 (Ls.)
  • NJW-RR 1990, 613
  • MDR 1990, 701
  • VersR 1990, 503
  • WM 1990, 679
  • DB 1990, 985
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • KG, 19.05.2016 - 8 U 207/15

    Formularmäßiger Gewerberaummietvertrag: Wirksamkeit einer qualifizierten

    Es ist mit § 550 BGB nicht vereinbar, wenn der Erwerber - wie hier die Klägerin - an die mündliche Vertragsänderung und zugleich auch an die Befristung des Mietvertrages gebunden sein soll (vgl. Wolf/Eckert/Ball, a.a.O., Rdnr. 157 mHa BGH NJW-RR 1990, 613).
  • BGH, 10.06.2008 - XI ZR 331/07

    Eigenkapitalersatz - Bürgschaft zur Darlehenssicherung aus einer

    Auch individuelle Umstände des konkreten Vertragsschlusses, die Anhaltspunkte für die den Klauseln übereinstimmend beigemessene Bedeutung liefern, sind zu beachten (vgl. BGH, Urteil vom 22. Januar 1990 - II ZR 15/89, WM 1990, 679, 681; Staudinger/Schlosser, BGB Bearb. 2006, § 305c Rdn. 130; Lindacher, in: Wolf/Horn/Lindacher, AGB-Gesetz 4. Aufl. § 5 Rdn. 11; Palandt/Heinrichs, BGB 67. Aufl. § 305c Rdn. 15; Ulmer, in: Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht 10. Aufl. § 305c BGB Rdn. 84).
  • BGH, 15.02.2007 - I ZR 40/04

    Vereinbarung des Verfrachters im Konnossement; Vorrang der Individualvereinbarung

    a) Weist ein Konnossement den Charterer auf der Vorderseite deutlich hervorgehoben als Verfrachter aus, so geht dies als Individualvereinbarung der Benennung des Reeders als Verfrachter in den Konnossementsbedingungen (Identity-of-Carrier-Klausel) vor (Bestätigung von BGH, Urt. v. 5.2.1990 - II ZR 15/89, TranspR 1990, 163 und BGH, Urt. v. 4.2.1991 - II ZR 52/90, TranspR 1991, 243).

    Eine Lösung dieser Konfliktsituation erfolgt - wie das Berufungsgericht mit Recht angenommen hat - über die Anwendung des in Art. 31 Abs. 1 EGBGB enthaltenen Rechtsgedankens (BGH, Urt. v. 5.2.1990 - II ZR 15/89, TranspR 1990, 163, 164 = VersR 1990, 503; Urt. v. 4.2.1991 - II ZR 52/90, TranspR 1991, 243, 244 = VersR 1991, 715; Mankowski aaO S. 774; Rabe, Seehandelsrecht, 4. Aufl., Vor § 556 Rdn. 156).

  • BGH, 20.11.1990 - VI ZR 6/90

    Schadensersatzanspruch des Eigentümers eines zu einem embargowidrigen

    Dadurch wird die den Schiffseigentümer als Verfrachter bestimmende IoC-Klausel verdrängt (s. BGH, Urteil vom 5. Februar 1990 - II ZR 15/89 - VersR 1990, 503, 504).
  • BGH, 04.02.1991 - II ZR 52/90

    Haftung des Reeders

    Ergibt sich aus einem Konnossement, daß der Zeitcharterer Verfrachter sein soll, dann gilt wegen des Vorrangs dieser individuellen Abrede (§ 4 AGBG) die in den Konnossementsbedingungen enthaltene Identity-of-Carrier-Klausel nicht, nach der der Reeder Verfrachter ist (Bestätigung von BGH vom 5.2.1990 - II ZR 15/89 - WM 90, 679).

    Mit ihrer Revision erstrebt die Beklagte weiterhin die Abweisung der Klage als unzulässig und verweist auf die nach Erlaß des Berufungsurteils ergangene Entscheidung des Senats vom 5. Februar 1990 (II ZR 15/89, WM 1990, 679 = TranspR 1990, 163).

    d) Daß die IoC-Klausel nicht gilt, wenn die formularmäßige Benennung des Reeders als Verfrachter im Widerspruch zur individualvertraglichen Festlegung der Person des Verfrachters steht, hat der Senat bereits für einen ähnlich liegenden Fall in seiner - erst nach Erlaß des Berufungsurteils ergangenen - Entscheidung vom 5. Februar 1990 (II ZR 15/89, WM 1990, 679 = TranspR 1990, 163; vgl. ferner Ulmer/Brandner/Hensen, AGBG 6. Aufl., § 4 Rdn. 50; Rabe, TranspR 1989, 81, 86 f.) ausgesprochen.

  • BGH, 20.10.1994 - III ZR 76/94

    Annahme einer Revision - Geltendmachung eines Honorars für drei

    Dabei kann sich der Vorrang der speziellen (mündlichen) vertraglichen Abrede gegenüber einer AGB-Bestimmung auch zugunsten des Verwenders auswirken (BGH Urteil vom 22. Januar 1990 - II ZR 15/89 - NJW-RR 1990, 613, 614).
  • OLG Köln, 12.01.2004 - 16 W 20/03

    Befugnis eines Botschafters zur Erteilung einer Prozessvollmacht

    Es darf lediglich der Zeitraum berücksichtigt werden, über den der Schuldner verfügte, um den Erlass einer vollstreckbaren Versäumnisentscheidung zu verhindern, wobei das Gericht des Vollstreckungsstaates nicht an die Bestimmungen des Prozessrechts des Urteilsstaates und an die Feststellungen des Gerichts im Urteilsstaat gebunden ist ( vgl. BGH NJW 1986, 2147; 1991, 641; Kropholler aaO, Art. 27 EuGVÜ Rz. 34 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht