Rechtsprechung
   BGH, 09.10.1991 - XII ZR 2/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,1093
BGH, 09.10.1991 - XII ZR 2/90 (https://dejure.org/1991,1093)
BGH, Entscheidung vom 09.10.1991 - XII ZR 2/90 (https://dejure.org/1991,1093)
BGH, Entscheidung vom 09. Januar 1991 - XII ZR 2/90 (https://dejure.org/1991,1093)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,1093) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Darlehensverbindlichkeit - Ehegatten - Aufwendungen für gemeinsames Grundstück - Befreiung von Verbindlichkeit - Ausgleich der Darlehensverbindlichkeit

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Tilgungspflicht des Gemeinschafters statt Zahlungsanspruch gegen den Mitgemeinschafter bei dessen Befreiungsanspruch in der Auseinandersetzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 756
    Rechtsfolgen der Fehlleitung eines Überweisungsbetrages; Divergenzen zwischen Empfänger und angegebenem Konto

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 114
  • ZIP 1992, 26
  • MDR 1992, 489
  • FamRZ 1992, 43
  • WM 1992, 201
  • DB 1992, 83
  • Rpfleger 1992, 76
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BGH, 13.01.1993 - XII ZR 212/90

    Nutzungsentgelt für gemeinsames Haus nach Trennung der Ehegatten

    Denn es entspricht im Zweifel dem Willen der Bruchteilseigentümer, daß derjenige Teilhaber einen entsprechenden Erstattungsanspruch hat, der im Einverständnis mit den übrigen Teilhabern Aufwendungen zugunsten der Gemeinschaft - wie etwa die Ablösung von Hypotheken oder Grundschulden - macht (BGH, Urteil vom 28. November 1974 - II ZR 38/73 - WM 1975, 196, 197; Senatsurteil vom 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90 - FamRZ 1992, 43, 44).

    Macht ein Mitglied der Bruchteilsgemeinschaft mit Willen und im Interesse der übrigen Teilhaber Aufwendungen solcher Art, so hat er wie im Falle des § 748 BGB einen anteiligen Aufwendungsersatzanspruch gegen die anderen Teilhaber, der bei der Auseinandersetzung der Gemeinschaft gemäß § 756 Satz 1 BGB zu berücksichtigen ist (vgl. oben unter I 1 a und Senatsurteil vom 9. Oktober 1991 aaO.).

  • BGH, 15.03.2007 - V ZB 1/06

    Umlegung von Verfahrenskosten auf die Wohnungseigentümer; Aufteilung von

    Hier lässt sich aus den gesetzlichen Bestimmungen der §§ 748, 755 BGB der allgemeine Grundsatz ableiten, dass die Teilhaber für Verbindlichkeiten, die sie in Bezug auf den gemeinschaftlichen Gegenstand eingegangen sind, im Innenverhältnis nach dem Verhältnis ihrer Anteile haften, wenn sich nicht aus einer Vereinbarung oder besonderen Umständen des Falles etwas anderes ergibt (BGHZ 87, 265, 269; vgl. auch BGH, Urt. v. 8. März 1975, II ZR 38/73, WM 1975, 196, 197; Urt. v. 9. Oktober 1991, XII ZR 2/90; NJW 1992, 114 f.; Staudinger/Noack, aaO, § 426 Rdn. 56).
  • BGH, 25.03.2015 - XII ZR 160/12

    Gemeinsames Familienwohnheim getrennt lebender Ehegatten: Ausgleichsanspruch

    Damit steht auch die weitere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Einklang, nach der es dann, wenn ein Mitglied einer Bruchteilsgemeinschaft Aufwendungen zur Finanzierung des gemeinschaftlichen Gegenstandes gemacht hat, im Zweifel dem Willen der Beteiligten entspricht, dass der Vorleistende einen anteiligen Erstattungsanspruch gegen die übrigen Teilhaber hat (Senatsurteile vom 21. Juli 2010 - XII ZR 104/08 - FamRZ 2010, 1542 Rn. 15; vom 13. Januar 1993 - XII ZR 212/90 - FamRZ 1993, 676, 677 und vom 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90 - FamRZ 1992, 43, 44; BGH Urteil vom 28. November 1974 - II ZR 38/73 - WM 1975, 196, 197).
  • BGH, 21.07.2010 - XII ZR 104/08

    Ausgleichsanspruch gegen den geschiedenen Ehegatten wegen eines vom anderen

    Aufwendungen, durch die die Gemeinschaft erst begründet worden ist, fallen ebenso wenig unter § 748 BGB wie solche, die zum Beispiel eine wertsteigernde Veränderung zum Gegenstand haben (Senatsurteil vom 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90 - FamRZ 1992, 43, 44; BGH Urteil vom 28. November 1974 - II ZR 38/73 - WM 1975, 197; MünchKomm/K. Schmidt 5. Aufl. § 748 Rdn. 8).

    Die Ausgleichsverpflichtung - auch unter Ehegatten - ergibt sich dann aus besonderer Vereinbarung (Senatsurteile vom 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90 - FamRZ 1992, 43, 44 und vom 13. Januar 1993 - XII ZR 212/90 - FamRZ 1993, 676, 677; BGH Urteil vom 28. November 1974 - II ZR 38/73 - WM 1975, 1997; ebenso OLG Brandenburg NJW-RR 2001, 1297; OLG Koblenz NJW 2003, 1675, 1676; zustimmend Münch-Komm/K. Schmidt aaO § 748 Rdn. 8; Palandt/Sprau BGB 69. Aufl. § 748 Anm. 1;Wever Vermögensauseinandersetzung der Ehegatten außerhalb des Güterrechts 4. Aufl. Rdn. 303; kritisch Staudinger/Langhein BGB 2008 § 748 Rdn. 14; Erman/Aderhold BGB 12. Aufl. § 748 Rdn. 4).

  • BGH, 16.12.2009 - XII ZR 124/06

    Verteilung des Erlösüberschusses aus der Teilungsversteigerung eines Grundstücks

    In welchem Umfang der Anspruch besteht, richtet sich danach, wie der hinterlegte Betrag nach Maßgabe des materiellen Rechts unter den Parteien als den gemeinschaftlich Berechtigten aufzuteilen ist (vgl. Senatsurteil vom 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90 - FamRZ 1992, 43).
  • BGH, 14.01.1999 - IX ZR 208/97

    Aufrechnung mit Forderungen in der Gesamtvollstreckung des Schuldners;

    Er hat allerdings allgemein die Aufrechnung eines Befreiungsanspruchs gegen einen Zahlungsanspruch wegen Ungleichartigkeit nicht zugelassen (BGHZ 12, 136, 144; 25, 1, 6; 47, 157, 166; BGH, Urt. v. 28. Juni 1983 - VI ZR 285/81, WM 1983, 1085, 1086; v. 2. April 1987 - IX ZR 68/86, WM 1987, 725, 726; v. 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90, WM 1992, 201, 203; v. 20. November 1995 - II ZR 209/94, WM 1996, 201, 203).
  • OLG Karlsruhe, 05.06.2008 - 4 U 72/06

    Ansprüche des ausgezogenen Ehegatten hinsichtlich der Nutzung der im gemeinsamen

    (vgl. dazu Palandt/Sprau, aaO.; BGH, NJW 1992, 114, 115; BGH, NJW-RR 1993, 386, 387).

    Eine entsprechende Regel lässt sich jedoch nur für diejenigen Fälle aufstellen, in denen die Parteien nicht verheiratet sind, oder in denen bestimmte Verpflichtungen nach der Trennung eingegangen werden (vgl. BGH, NJW 1992, 114, 115).

    Da ein billiger Vermögensausgleich beim Scheitern der Ehe in der Regel über den Zugewinnausgleich erfolgt, haben die Ehegatten bei einzelnen Vermögensdispositionen während der Ehe - wie beispielsweise beim Erwerb eines gemeinsamen Hauses - normalerweise nicht die Vorstellung, beim Scheitern der Ehe müsse wegen dieser Vermögensdisposition in irgend einer Weise vom Zugewinnaugleich abgewichen werden (vgl. ausführlich zur Behandlung unbenannter Zuwendungen Weinreich/Klein, Fachanwaltskommentar Familienrecht, 3. Aufl. 2008, § 1372 BGB , Rdnr. 36 ff.; ebenso wohl BGH, NJW 1992, 114, 115).

  • OLG Celle, 21.11.2013 - 13 U 84/13

    Wettbewerbsverstoß beim Vertrieb von Kopfhörern: Dauerhafte Kennzeichnung zur

    Dieser Regelung ist kein darüber hinausgehender allgemeiner Rechtsgedanke zu entnehmen (BGH, Urteil vom 9. Oktober 1991 - XII ZR 2/90, juris Tz. 15: Köhler/Bornkamm § 12 Rn. 1.92b; jurisPK-UWG/Hess, 3. Aufl. 2013, § 12 Rn. 43).
  • BFH, 20.07.2005 - X R 74/01

    Gewerblicher Grundstückshandel; Verfassungsmäßigkeit der Gewerbeertragsteuer -

    Hat ein Beteiligter darüber hinausgehende Aufwendungen getragen, steht ihm daher gegenüber den anderen Bruchteilseigentümern ein anteiliger Erstattungsanspruch wie im Falle des § 748 BGB zu (Urteil des Bundesgerichtshofs --BGH-- vom 9. Oktober 1991 XII ZR 2/90, Der Betrieb --DB-- 1992, 83).
  • OLG Jena, 30.03.2011 - 2 U 569/10

    Anforderungen an die Kennzeichnung einer Zweigstelle eines Rechtsanwaltsbüros

    Durch sie soll aber keine nach außen deutlich werdende Differenzierung zwischen "Hauptkanzlei" und "Zweigstellen" begründet werden, weil und solange beides - wie im vorliegenden Falle unstreitig - voll- und gleichwertige Kanzleien sind (vgl. OLG Karlsruhe NJW 1992, 114 ).
  • OLG Hamm, 15.11.2012 - 5 U 91/12

    Ausgleichsanspruch gegen den getrennt lebenden Ehegatten wegen Zins- und

  • OLG Brandenburg, 28.08.2000 - 9 W 18/00

    Zur Frage von Ausgleichsansprüchen nach § 748 BGB zwischen Eheleuten

  • BGH, 05.11.2010 - V ZR 32/10

    Zuteilung eines Übererlöses einer Grundstücksversteigerung bei bestehenden

  • BGH, 03.06.1998 - VIII ZR 162/97

    Bezugnahme auf in der ersten Instanz nach der mündlichen Verhandlung zu den Akten

  • OLG Celle, 28.12.2009 - 17 W 100/09

    Prozesskostenhilfeverfahren: Behandlung eines vor Inkrafttreten neuen Rechts für

  • AG Bremen, 02.04.2004 - 7 C 295/03

    Anspruch auf Übersendung von Belegkopien zweier Betriebskostenabrechnungen zur

  • OLG Brandenburg, 25.01.2013 - 13 U 1/12

    BGB-Gesellschaft: Konkludente Vereinbarung einer Innengesellschaft in Bezug auf

  • OLG Stuttgart, 03.11.2008 - 5 U 66/08
  • OLG Köln, 10.10.1996 - 27 UF 52/96

    Übergang der Unterhaltsansprüche auf den Sozialhilfeträger in einem Härtefall

  • OLG Koblenz, 23.11.2016 - 13 UF 374/16

    Ausgleichsansprüche getrennter Ehegatten in Bezug auf Zahlungen für Hausdarlehen

  • ArbG Lörrach, 26.03.1999 - 1 Ca 346/98

    Herausgabeanspruch eines Versicherungsheftes der Zusatzversorgungskasse der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht