Rechtsprechung
   OLG Hamm, 10.03.1992 - 7 U 136/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,5493
OLG Hamm, 10.03.1992 - 7 U 136/91 (https://dejure.org/1992,5493)
OLG Hamm, Entscheidung vom 10.03.1992 - 7 U 136/91 (https://dejure.org/1992,5493)
OLG Hamm, Entscheidung vom 10. März 1992 - 7 U 136/91 (https://dejure.org/1992,5493)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,5493) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 1705
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 22.04.1996 - II ZR 65/95

    Beschränkung der Vertretungsmacht des Vorstands durch satzungsmäßige

    Die Entscheidungen von Instanzgerichten, auf die sie sich beruft, betrafen entweder Fälle, in denen es bereits an einer Unterzeichnung der Kopiervorlage fehlte (vgl. OLG Hamm, NJW 1992, 1705) oder es aus besonderen Gründen gerade auf die Übermittlung einer unterschriebenen Originalurkunde ankam (vgl. OLG München, NJW 1993, 3146: strafbewehrte Unterlassungserklärung; OLG Hamburg, NJW 1990, 1613: Presserechtliche Gegendarstellung).
  • BGH, 01.12.1994 - IX ZR 131/94

    Pflichten des Rechtsanwalts bei Auftrag zum Widerruf eines Vergleichs

    In Eilfällen kommt ein Widerruf durch Telegramm (vgl. BGHSt 31, 7, 8; BAG NJW 1971, 2190 f), Fernschreiben (vgl. BGHZ 101, 276, 279 f [BGH 03.06.1987 - IVa ZR 292/85] m.w.N.; BGH, Beschl. v. 25. März 1986 - IX ZB 15/86, NJW 1986, 1759) oder Telekopie (vgl. BGH, Beschl. v. 28. Februar 1983 - AnwZ (B) 2/83, NJW 1983, 1498; OLG Hamm NJW 1992, 1705, 1706) [OLG Hamm 10.03.1992 - 7 U 136/91] in Betracht.
  • OLG Hamm, 24.08.1993 - 28 U 33/93

    Anwaltshaftung bei Versäumung einer Widerrufsfrist eines Prozeßvergleichs

    Auch bei der Versäumung einer Widerrufsfrist eines Prozeßvergleichs gibt es nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs keine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, da keine prozessuale Frist sondern eine vertragliche Frist in Rede steht, welche das Gericht nicht abändern kann (BGH, NJW 1974, 107; NJW 1980, 1752; OLG Hamm, NJW 1992, 1705, 1706).

    Dies hätte der im Vergleich vereinbarten Schriftform für den Widerruf gemäß §§ 126, 127 BGB genügt (vgl. OLG Hamm, NJW 1992, 1705 ; BGH, NJW 1980, 1752; BGH, NJW 1990, 188 ; Thomas/Putzo, 18. Aufl., § 794 Rdn. 21), wie es ebenso für Rechtsmittelschriftsätze oder andere bestimmende Schriftsätze anerkannt ist (vgl. BVerfG, NJW 1987, 2067 ).

  • LG Berlin, 26.09.2002 - 62 S 177/02

    Widerruf eines Vergleichs durch eine Partei; Empfangsbedürftigkeit von

    Es steht den Parteien frei, eine besondere Form des Widerrufs zu vereinbaren (BAG NJW 1960, 1364, 1365; OLG Hamm NJW 1992, 1705 [OLG Hamm 10.03.1992 - 7 U 136/91] ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht