Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 22.07.1992 - 20 RE-Miet 1/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,373
OLG Frankfurt, 22.07.1992 - 20 RE-Miet 1/91 (https://dejure.org/1992,373)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22.07.1992 - 20 RE-Miet 1/91 (https://dejure.org/1992,373)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22. Juli 1992 - 20 RE-Miet 1/91 (https://dejure.org/1992,373)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,373) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Recht des Mieters, eine Parabolantenne zum Empfang von Satellitenfernsehen zu installieren - Mieterparabolantenne an nicht verkabeltem Haus

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Mietvertrag über Wohnraum: Anspruch des Mieters zur Errichtung einer Parabolantenne

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Satellitenempfang; Parabolantenne; Anspruch des Mieters auf Installation

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242 § 535 § 536; GG Art. 5 Abs. 1 S. 1
    Anspruch eines Mieters auf Installation einer Parabolantenne

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Besprechungen u.ä. (2)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 2490
  • ZMR 1992, 435
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)

  • BVerfG, 09.02.1994 - 1 BvR 1687/92

    Parabolantenne I

    Die Voraussetzungen, unter denen nach dem Rechtsentscheid des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main vom 22. Juli 1992 (WuM 1992, S. 458) die Zustimmung erteilt werden müsse, lägen nicht vor.

    Dagegen liegt in der Bereitstellung eines Kabelanschlusses ein sachbezogener Grund zur Versagung einer Parabolantenne (vgl. OLG Frankfurt, WuM 1992, S. 458).

  • BGH, 02.03.2005 - VIII ZR 118/04

    Zum Anspruch eines Mieters auf Anbringung einer Parabolantenne

    Das erfordert in der Regel eine fallbezogene Abwägung der von dem eingeschränkten Grundrecht und dem grundrechtsbeschränkenden Gesetz geschützten Interessen, die im Rahmen der auslegungsfähigen Tatbestandsmerkmale des bürgerlichen Rechts vorzunehmen ist (BVerfGE 90, 27, 33 f.; OLG Frankfurt, NJW 1992, 2490; OLG Karlsruhe, NJW 1993, 2815; Mehrings, NJW 1997, 2273; Maaß/Hitpaß, NZM 2000, 945; dies., NZM 2003, 181; v. Mutius, ZMR 2003, 621, 628 ff.; vgl. auch für das Verhältnis unter Wohnungseigentümern: BGHZ 157, 322 ff.).
  • BGH, 16.11.2005 - VIII ZR 5/05

    Recht des Mieters auf Anbringung einer Parabolantenne am Balkon der Mietwohnung

    (1) Zwar trifft es zu, dass der Vermieter die Anbringung einer Parabolantenne - abgesehen von weiteren Voraussetzungen - selbstverständlich nur zu dulden hat, wenn die Antenne zur Vermeidung von Gefahren für Dritte und von möglichen Sachschäden fachgerecht installiert wird (vgl. OLG Frankfurt am Main, NJW 1992, 2490; OLG Karlsruhe, NJW 1993, 2815; MünchKommBGB/Schilling, aaO, § 535 Rdnr. 83; Schmidt-Futterer/Blank, aaO, Rdnr. 14).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht