Rechtsprechung
   BGH, 07.10.1991 - AnwZ (B) 25/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,717
BGH, 07.10.1991 - AnwZ (B) 25/91 (https://dejure.org/1991,717)
BGH, Entscheidung vom 07.10.1991 - AnwZ (B) 25/91 (https://dejure.org/1991,717)
BGH, Entscheidung vom 07. Januar 1991 - AnwZ (B) 25/91 (https://dejure.org/1991,717)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,717) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Rechtsanwalt - Standesrecht - Berufsbezeichnung - Fachanwaltschaft - Fachanwalt - Strafverteidiger

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BRAO § 43
    Selbstbezeichnung eines Rechtsanwalts als Strafverteidiger

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 45
  • ZIP 1991, 1515
  • MDR 1991, 1203
  • NStZ 1992, 88
  • StV 1992, 27
  • AnwBl 1992, 34
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)

  • BGH, 01.03.2001 - I ZR 300/98

    Anwaltswerbung II

    Werbung ist ein Verhalten, das darauf angelegt ist, andere dafür zu gewinnen, die Leistung desjenigen in Anspruch zu nehmen, für den geworben wird (BGH, Beschl. v. 7.10.1991 - AnwZ (B) 25/91, NJW 1992, 45).
  • BGH, 15.03.2001 - I ZR 337/98

    Anwaltsrundschreiben

    Werbung ist ein Verhalten, das darauf angelegt ist, andere dafür zu gewinnen, die Leistung desjenigen in Anspruch zu nehmen, für den geworben wird (BGH, Beschl. v. 7.10.1991 - AnwZ (B) 25/91, NJW 1992, 45; Urt. v. 1.3.2001 - I ZR 300/98 - Anwaltswerbung II, Umdruck S. 6, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).
  • AGH Nordrhein-Westfalen, 29.05.2015 - 1 AGH 16/15

    Anwaltsroben darf man nicht bedrucken oder besticken

    Da Werbung jedes Verhalten ist, das darauf angelegt ist, andere dafür zu gewinnen, die Leistung desjenigen, für den geworben wird, in Anspruch zu nehmen (so BVerfG NJW 1992, 45), versteht es sich von selbst, dass einem aus acht Metern Entfernung lesbarer Text auf dem Rücken einer Anwaltsrobe unter Nennung des Namens des sie tragenden Rechtsanwalts und seiner Internetadresse ein werbender Charakter zukommt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht