Weitere Entscheidung unten: VGH Baden-Württemberg, 06.08.1991

Rechtsprechung
   BVerwG, 12.04.1991 - 7 C 36.90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,463
BVerwG, 12.04.1991 - 7 C 36.90 (https://dejure.org/1991,463)
BVerwG, Entscheidung vom 12.04.1991 - 7 C 36.90 (https://dejure.org/1991,463)
BVerwG, Entscheidung vom 12. April 1991 - 7 C 36.90 (https://dejure.org/1991,463)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,463) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Reifeprüfung - Klage aufgrund nicht bestandener Reifeprüfung - Aufhebung der Prüfungsentscheidung - Anfechtungsklage

  • datenbank.flsp.de

    Rechtsschutzbedürfnis (Prüfungen) - Aufhebung der ersten Prüfungsentscheidung nach Wiederholungsprüfung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 88, 111
  • BVerwGE 88, 911
  • NJW 1992, 707 (Ls.)
  • NVwZ 1992, 56
  • DVBl 1991, 338
  • DVBl 1991, 756
  • DÖV 1991, 935
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (66)

  • VGH Bayern, 07.03.2018 - 3 BV 16.2040

    Auflage einer Rechtsreferendarin kein Kopftuch zu tragen

    Insoweit kann sich die Klägerin nicht auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 12. April 1991 (7 C 36.90 - BVerwGE 88, 111 - juris Rn. 9) berufen.
  • BVerwG, 24.10.2006 - 6 B 61.06

    Schule; Versetzung; Nichtversetzung; Interesse; Feststellungsinteresse;

    Aber auch dann, wenn der Kläger künftig erforderlich werdende Prüfungen nicht bestehen sollte und sich deshalb gegebenenfalls beruflich neu orientieren müsste, wäre die Gefahr, dass in diesem Zusammenhang auch die umstrittene Nichtversetzung zu seinen Ungunsten Berücksichtigung finden könnte, nicht von der Hand zu weisen (siehe auch Urteil vom 12. April 1991 - BVerwG 7 C 36.90 - BVerwGE 88, 111 = Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 286 S. 173).
  • BVerwG, 16.04.1997 - 6 C 9.95

    Befangenheitsrüge nach Zustellung des Berufungsurteils - Besetzung der

    Auch die Beschwer und das dadurch indizierte Rechtsschutzinteresse an einer Aufhebung der Entscheidung über das Nichtbestehen der Erstprüfung sind nicht entfallen (vgl. dazu Urteile vom 21. Oktober 1993 - BVerwG 6 C 12.92 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 320 und vom 12. April 1991 - BVerwG 7 C 36.90 - BVerwGE 88, 111).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 06.08.1991 - 5 S 885/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,3297
VGH Baden-Württemberg, 06.08.1991 - 5 S 885/91 (https://dejure.org/1991,3297)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06.08.1991 - 5 S 885/91 (https://dejure.org/1991,3297)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06. August 1991 - 5 S 885/91 (https://dejure.org/1991,3297)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3297) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Vorabentscheidung über Rechtswegzulässigkeit im Prozeßkostenhilfeverfahren

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 17a Abs 3 GVG, § 17a Abs 5 GVG
    Vorabentscheidung über Rechtswegzulässigkeit im Prozeßkostenhilfeverfahren

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 707
  • NVwZ 1992, 389 (Ls.)
  • VBlBW 1991, 397 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • VGH Baden-Württemberg, 28.06.2019 - 1 S 1915/18

    Zurückstellen der Entscheidung über den Prozesskostenhilfeantrag bei zeitgleicher

    Hiernach war das Verwaltungsgericht verpflichtet, vor der Entscheidung über den zeitgleich mit der Klageerhebung gestellten Prozesskostenhilfeantrag zunächst die Rechtswegfrage zu prüfen und hierüber zu entscheiden (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 17.10.2017 - 1 S 605/17 - Beschl. v. 06.08.1991 - 5 S 885/91 -, juris Rn. 6; BayVGH, Beschl. v. 19.04.2005 - 5 C 05.900 - juris Rn. 2; Happ in: Eyermann, VwGO, 15. Aufl. § 166 Rn. 42; Wittschier in: Musielak/Voit, ZPO, 16. Aufl. § 17a GVG Rn. 5; vgl. allerdings zum isolierten Prozesskostenhilfeverfahren VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 04.04.1995 - 9 S 701/95 - Rn. 3).

    Der Senat macht von dem ihm durch § 130 Abs. 2 Nr. 2 VwGO analog eingeräumten Ermessen in der Weise Gebrauch, dass die Sache an das Verwaltungsgericht zurückverwiesen wird (vgl. zur analogen Anwendung des § 130 Abs. 2 VwGO im Beschwerdeverfahren VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 02.06.2017 - NC 9 S 1244/17 - juris Rn. 6; Beschl. v. 06.08.1991, a.a.O. Rn. 5; Schenke in: Kopp/Schenke, VwGO, 24. Aufl., § 130 Rn. 3).

    Das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht leidet an einem wesentlichen Mangel im Sinne von § 130 Abs. 2 Nr. 2 VwGO, da das Verwaltungsgericht entgegen § 173 Satz 1 VwGO i.V.m. § 17a Abs. 3 Satz 2 GVG über den Prozesskostenhilfeantrag entschieden hat, ohne vorab eine Entscheidung über die Zulässigkeit des Rechtswegs zu treffen (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 06.08.1991, a.a.O. Rn. 5).

  • OLG Karlsruhe, 14.08.2007 - 19 W 16/07

    Prozesskostenhilfeverfahren: Beschwerde gegen eine Rechtswegverweisung

    Die Entscheidung des VGH Mannheim, NJW 1992, 707, betrifft den Fall einer rechtshängigen Klage, nicht aber ein isoliertes Prozesskostenhilfebegehren).
  • OVG Hamburg, 02.08.2017 - 4 Bs 124/17

    Unterlassene Verweisung an das zuständige Gericht

    Diese Vorschrift findet nur dann Anwendung, wenn vom vorinstanzlichen Gericht eine Sachentscheidung ("in der Hauptsache") getroffen worden ist, also wenn nach einer Entscheidung über den Rechtsweg eine Entscheidung in einer Sachfrage erfolgt ist (vgl. VGH Mannheim, Beschl. v. 6.8.1991, 5 S 885/91, NJW 1992, 707, juris Rn. 7; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 75. Aufl. 2017, § 17a GVG Rn. 19 m.w.N.; Ziekow, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl. 2014, § 17a GVG Rn. 43 m.w.N.).
  • VG Aachen, 18.11.2003 - 6 K 575/03

    Voraussetzungen der Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges; Ausgestaltung der

    Die Gefahr, dass jedes in Frage kommende Gericht den jeweils eingeschlagenen Rechtsweg für unzulässig und sich für unzuständig hält und den Antrag bereits mit dieser Begründung ablehnt, ist daher nicht von der Hand zu weisen, vgl. SächsOVG, Beschluss vom 5. Februar 1998 -1 S 730/97-, VIZ 1998, 702; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 6. August 1991 -5 S 885/91-, NJW 1992, 707; Gsell/Mehring, Kompetenzkonflikte bei Prozesskostenhilfeverfahren vor Zivilgerichten, NJW 2002, 1992.

    Das Verfahren ist vielmehr an das zuständige Gericht des zulässigen Rechtsweges zu verweisen, vgl. OLG Dresden, Beschluss vom 29. Oktober 2002 -11 W 1337/02-, ZInsO 2003, 282; SächsOVG, Beschluss vom 5. Februar 1998 -1 S 730/97-, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 6. August 1991 -5 S 885/91-, a.a.O.; offengelassen vom BGH, Beschluss vom 26. Juli 2001 -X ARZ 132/01-, NJW 2001, 3633, und vom BAG, Beschluss vom 27. Oktober 1992 -5 AS 5/92-, NJW 1993, 751, mit zust. Anm. von Künzl/Koller, EWiR 1993, 265; wie hier: Rennert in: Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, Kommentar, 11. Aufl. 2000, § 41 Rdnr. 4, 21; Redeker, in: Redeker/v.Oertzen, Verwaltungsgerichtsordnung, Kommentar, 13. Aufl. 2000, § 166 Rdnr. 5; Aulehner in: Sodan/Ziekow, Verwaltungsgerichtsordnung, Kommentar, Loseblatt-Sammlung (Stand: Januar 2003), § 83 Rdnr. 7; Kissel, Die neuen §§ 17 bis 17b GVG in der Arbeitsgerichtsbarkeit, NZA 1995, 345 ff. (inzwischen aufgegeben); Gsell/Mehring, a.a.O., NJW 2002, 1991 ff.; vgl. auch v.Oertzen in: Redeker/v.Oertzen, a.a.O., § 41 Rdnr. 5, Ortloff in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, a.a.O., § 83 Rdnr. 27, und Hartmann in: Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, a.a.O., § 114 Rdnr. 100 (unter "Rechtsweg").

  • VG Berlin, 09.01.2009 - 1 A 373.08

    Verweisung bei isoliertem Prozesskostenhilfeantrag

    SächsOVG, Beschluss vom 5. Februar 1998 -1 S 730/97-, VIZ 1998, 702; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 6. August 1991 -5 S 885/91-, NJW 1992, 707; Gsell/Mehring, Kompetenzkonflikte bei Prozesskostenhilfeverfahren vor Zivilgerichten, NJW 2002, 1992.

    OLG Dresden, Beschluss vom 29. Oktober 2002 -11 W 1337/02-, ZInsO 2003, 282; SächsOVG, Beschluss vom 5. Februar 1998 -1 S 730/97-, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 6. August 1991 -5 S 885/91-, a.a.O.; offengelassen vom BGH, Beschluss vom 26. Juli 2001 -X ARZ 132/01-, NJW 2001, 3633, und vom BAG, Beschluss vom 27. Oktober 1992 -5 AS 5/92-, NJW 1993, 751, mit zust. Anm. von Künzl/Koller, EWiR 1993, 265; wie hier: Rennert in: Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, Kommentar, 11. Aufl. 2000, § 41 Rdnr. 4, 21; Redeker, in: Redeker/v.Oertzen, Verwaltungsgerichtsordnung, Kommentar, 13. Aufl. 2000, § 166 Rdnr. 5; Aulehner in: Sodan/Ziekow, Verwaltungsgerichtsordnung, Kommentar, Loseblatt-Sammlung (Stand: Januar 2003), § 83 Rdnr. 7; Kissel, Die neuen §§ 17 bis 17b GVG in der Arbeitsgerichtsbarkeit, NZA 1995, 345 ff. (inzwischen aufgegeben); Gsell/Mehring, a.a.O., NJW 2002, 1991 ff.; vgl. auch v.Oertzen in: Redeker/v.Oertzen, a.a.O., § 41 Rdnr. 5, Ortloff in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, a.a.O., § 83 Rdnr. 27, und Hartmann in: Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, a.a.O., § 114 Rdnr. 100 (unter "Rechtsweg").

  • VGH Bayern, 29.09.2014 - 10 C 12.1609

    Prozesskostenhilfe; polizeiliche Maßnahmen; Art und Weise der Vollziehung eines

    Anlass von dieser Rechtsprechung des Verwaltungsgerichts abzuweichen, sieht der Senat auch im Hinblick darauf, dass die Frage der Anwendbarkeit von § 17a Abs. 2 Satz 1 GVG in Verfahren über isolierte Prozesskostenhilfeanträge zunehmend umstritten ist (a.A. etwa VGH BW, B.v. 6.8.1991 - 5 S 885/91 - juris Rn. 6; SächsOVG, B.v. 5.2.1998 - 1 S 730/97 - VIZ 1998, 702 f.; SächsOVG, B.v. 27.4.2009 - 2 D 7.09 - juris Rn. 4 ff.; OVG MV, B.v. 30.12.2009 - 3 O 133/09 - juris Rn. 8; VG Berlin, B.v. 9.1.2009 - 1 A 373/08 - juris Rn. 4 ff.; OLG Dresden, B.v. 29.10.2002 - 11 W 1337/02 - juris Rn. 9 ff.; [wohl auch] OLG München, B.v. 15.7.2010 - 31 AR 37/10 - juris Rn. 4; Ziekow in Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl. 2014, § 17 GVG Rn. 12 f.), jedenfalls derzeit noch nicht.
  • VGH Baden-Württemberg, 04.04.1995 - 9 S 701/95

    Rechtswegverweisung im isolierten Prozeßkostenhilfeverfahren nicht zulässig

    Mit seiner Auffassung weicht der Senat nicht von dem Beschluß des 5. Senats des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 6.8.1991 - 5 S 885/91 -, NJW 1992, 707, ab, denn Gegenstand jener Entscheidung war eine zugleich mit der Klageerhebung beantragte Prozeßkostenhilfe.
  • OLG Stuttgart, 05.01.2015 - 4 W 69/14

    Isoliertes Prozesskostenhilfeverfahren: Pflicht des angerufenen Gerichts zur

    Während dann, wenn PKH-Antrag und Klage (unbedingt) gemeinsam eingereicht werden, das angerufene Gericht vor seiner Entscheidung über das PKH-Gesuch von Amts wegen über die Zulässigkeit des beschrittenen Rechtswegs befinden und ggf. den Rechtsstreit an das zuständige Gericht des zulässigen Rechtswegs gem. § 17a Abs. 2 GVG verweisen muss, weil allein dieses Gericht, das auch eine Entscheidung in der Hauptsache selbst zu treffen hat, berufen ist, die erforderliche Erfolgsaussicht des Klagebegehrens für die Gewährung von Prozesskostenhilfe zu prüfen (OLG Stuttgart - 10. Zivilsenat - NJW-RR 2011, 1502, 1503 = MDR 2011, 1200; VGH Baden-Württemberg NJW 1992, 707, 708; Zöller-Lückemann, a.a.O., vor §§ 17-17b GVG Rn. 12), ist für den Fall des hier gegebenen isolierten ("reinen") PKH-Antrags streitig, ob § 17a GVG anwendbar ist.
  • OVG Sachsen, 27.04.2009 - 2 D 7/09

    PKH-Antrag; unzuständiges Gericht; Verwaltungsrechtsweg; Verweisung

    §§ 17a und b GVG finden auch im Verfahren über einen vorab gestellten Prozesskostenhilfeantrag Anwendung (vgl. SächsOVG, Beschl. v. 5.2.1998, VIZ 1998, 702, 703; OLG Dresden, Beschl. v. 29.10.2002 - 11 B 1337/02 -, juris; VGH BW, Beschl. v. 6.8.1991, NJW 1992, 707, 708; Rennert, in: Eyermann, VwGO, 12. Aufl., § 41 Rn. 4; Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Aufl., § 17 GVG Rn. 12, 13; Redeker/von Oertzen, VwGO, 14. Aufl., Anhang zu § 41 Rn. 5a, § 166 Rn. 5).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 05.02.1993 - 2 A 11776/92

    Zulässigkeit des Rechtsweges; Beschluß; Urteil; Gerichtsbescheid; Grundsatz der

    Fände § 17 a Abs. 5 GVG auch in den Fällen, in denen das erstinstanzliche Gericht über die Rechtswegfrage verfahrensfehlerhaft nicht durch einen mit der Beschwerdeanfechtbaren Beschluß, sondern durch Urteil entschieden hat, Anwendung, so wäre die vom Gesetzgeber vorgesehene Überprüfung der Rechtswegentscheidung durch ein Rechtsmittelgericht ausgeschlossen und die Beschwerdemöglichkeit liefe leer (vgl. VGH Mannheim, NJW 1992, 707 [708] sowie insbesondere BAG, NZA 1992, 954 [957] m.w.N.).
  • LAG Niedersachsen, 11.02.1993 - 2 Ta 391/92

    Gewährung von Prozeßkostenhilfe

  • OVG Sachsen-Anhalt, 05.02.1998 - 1 S 730/97

    GVG § 17 a; VwGO § 173; EnwG § 11 Abs. 2; BauGB §§ 116,

  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.10.1993 - 1 S 198/93

    GVG § 17a Abs. 2, 3; VwGO § 166; ZPO § 144

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht