Rechtsprechung
   BGH, 14.07.1993 - I ZR 204/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,1970
BGH, 14.07.1993 - I ZR 204/91 (https://dejure.org/1993,1970)
BGH, Entscheidung vom 14.07.1993 - I ZR 204/91 (https://dejure.org/1993,1970)
BGH, Entscheidung vom 14. Juli 1993 - I ZR 204/91 (https://dejure.org/1993,1970)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,1970) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Wolters Kluwer

    Überschreitung der Lieferfrist - Haftung des Frachtführers - PVV - Unrichtige Angaben des Frachtführers - Frachtbriefeintragung - Kein anderweitiger Haftungsausschluß aus Art. 17 Abs. 1 CMR

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    CMR: Frachtführerhaftung bei Lieferfristüberschreitung und positive Vertragsverletzung nach nationalem Recht

  • unalex.eu

    Art. 17, 26 CMR

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    CMR Art. 17 Abs. 1, Art. 26
    Ersatzansprüche aus positiver Vertragsverletzung neben Frachtführerhaftung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 123, 200
  • NJW 1993, 2808
  • NJW-RR 1993, 1444 (Ls.)
  • MDR 1994, 675
  • VersR 1993, 1296
  • WM 1993, 1970
  • BB 1994, 66
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Naumburg, 15.06.2012 - 10 U 47/11

    Frachtvertrag: Anwendbare Vorschriften bei Überschreitung der Ladefrist

    Im Fall von Beladungsverzögerungen haftet der Frachtführer daher nach ergänzend anwendbarem nationalen Recht, d.h. bei Anwendbarkeit deutschen Rechts gemäß den §§ 280, 281, 286 und ggf. den §§ 280, 283, 311 a BGB (Koller, aaO, Art. 19 CMR, Rn 3; Münchner Kommentar-Jesser-Huß, HGB, 2. Aufl., Art. 19 CMR, Rn 4; BGH NJW 1993, 2808; LG Hamburg, TransportR 2003, 209; Hanseatisches Oberlandesgericht, 6 U 150/09, Urteil vom 13. Januar 2011, zitiert nach Juris; OLG Düsseldorf, TranspR 1996, 243).

    Damit handelt es sich nicht um einen nach den Regeln der CMR zu beurteilenden Verspätungsschaden, sondern um einen von der CMR nicht erfassten Haftungsgrund, der demgemäß nach den Regeln des nationalen Rechts zum Schadenersatz verpflichten kann (BGH NJW 1993, 2808).

  • OLG Nürnberg, 29.06.1995 - 8 U 4041/93

    Beratungspflichten eines Rechtsanwalts; Nachteilige Folgen einer Verurteilung zu

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Brandenburg, 02.06.1999 - 7 U 55/98
    Es liegt mithin kein vom Versicherungsagenten ausgefülltes Formular vor, so daß die Rechtsprechung des BGH, nach der es Sache des Versicherers ist, die Behauptung des Versicherungsnehmes zu widerlegen, daß dieser den Agenten mündlich zutreffend informiert, dieser die Angaben aber unrichtig schriftlich umgesetzt habe, nicht einschlägig ist (BGHZ 107, 322; NJW 1993, 2808).

    Auch in diesem Falle wäre aber die Beklagte leistungsfrei (BGH NJW 1993, 2808).

  • OLG Düsseldorf, 21.11.2012 - 18 U 43/12

    Umfang des Schadensersatzes nach der Beschädigung von Transportgut

    Entgegen der Auffassung des Landgerichts können schadensbedingte Aufwendungen auch nicht gemäß § 280 BGB ersetzt verlangt werden (vgl. Koller, TranspR, 7. Aufl., Art. 25 CMR, Rdnr. 3; Art. 23 CMR, Rdnr. 10; BGH, Urteil vom 14.07.1993 - I ZR 204/91, NJW 1993, 2808, 2810), da die Art. 17 ff. CMR hierfür eine abschließende Regelung darstellen (vgl. Koch/Shariatmadari, in: Hartenstein/Reuschle, Handbuch des Fachanwalts, Transport- und Speditionsrecht, Kapitel 11, Rdnr. 145 m.w.N.).
  • BGH, 26.01.1995 - I ZR 213/92

    Zurechenbarkeit des Pflichtverstoßes eines Frachtführers

    In Betracht zu ziehen ist insoweit ein Ersatzanspruch aus positiver Vertragsverletzung (§ 276 BGB, § 425 HGB), der bestehen kann, wenn - wie hier - eine von der CMR nicht geregelte Haftung in Frage steht (vgl. BGH, Urt. v. 14.7.1993 - I ZR 204/91, TranspR 1993, 426 = VersR 1993, 1296 m.w.N.).
  • OLG Stuttgart, 11.11.2009 - 3 U 98/09

    Internationaler Straßengüterverkehrt: Rücktrittserklärung mit Rechtsfolgenhinweis

    Soweit der Kläger die Vereinbarung eines besonderen Interesses an einem bestimmten Lieferzeitraum (vgl. Art. 26 CMR) darlegen will, fehlt es hierfür an der Eintragung im Frachtbrief; diese ist konstitutiv (Koller a.a.O. Art. 26 CMR Rn. 3; BGH VersR 93, 1296).
  • LG Cottbus, 08.07.2008 - 11 O 37/07

    Frachtführerhaftung im internationalen Straßengüterverkehr: Vereinbarkeit mit dem

    CMR 26 Absatz 2 setzt voraus, dass das besondere Interesse im Frachtbrief eingetragen ist (vgl. BGHZ 123, 200).
  • KG, 17.11.1994 - Kart U 3083/94
    Sie regelt keinesfalls abschließend alle Fragen des jeweiligen Verkehrsvertrages (vgl. BGHZ 115, 299, 302; 123, 200 ff.; Koller, Transportrecht, 2. Auflage, vor Art. 1 CMR Rdz. 5 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht