Weitere Entscheidung unten: BGH, 11.05.1995

Rechtsprechung
   BGH, 11.05.1995 - IX ZR 130/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,604
BGH, 11.05.1995 - IX ZR 130/94 (https://dejure.org/1995,604)
BGH, Entscheidung vom 11.05.1995 - IX ZR 130/94 (https://dejure.org/1995,604)
BGH, Entscheidung vom 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94 (https://dejure.org/1995,604)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,604) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Betriebsaufteilung aus Steuergründen - Beratung durch Steuerberater - Überwachung der Ausführung - Kenntnis von Fehlverhalten des Mandanten-Hinweispflicht auf Risiken

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 675
    Pflichten des Steuerberaters zur Überwachung einer Maßnahme

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Steuerberatung; Belehrungsumfang und Beweislast bei Pflichtverletzung

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 2842
  • MDR 1995, 1170
  • VersR 1995, 1323
  • WM 1995, 1500
  • BB 1995, 1611
  • DB 1995, 2110



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)  

  • BGH, 11.05.2006 - III ZR 205/05

    Darlegungs- und Beweislast bei Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen eines

    Auf dieser Linie liegt auch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs betreffend die Beweislast bei Schadensersatzansprüchen wegen unzureichender Beratung durch einen Rechtsanwalt (vgl. BGH, Urteile vom 5. Februar 1987 - IX ZR 65/86 - NJW 1987, 1322, 1323 und vom 22. September 1987 - IX ZR 126/86 - NJW 1988, 706) oder durch einen Steuerberater (BGH, Urteile vom 3. Dezember 1992 - IX ZR 61/92 - NJW 1993, 1139, 1140; 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94 - NJW 1995, 2842, 2843 und 4. Juni 1996 - IX ZR 246/95 - NJW 1996, 2571, 2572).

    Die jedenfalls teilweise abweichende Rechtsprechung des früheren IVa-Zivilsenats hinsichtlich der Beweislast bei Steuerberatungsverträgen (in dem von der Revision herangezogenen Urteil vom 24. März 1982 - IVa ZR 303/80 - BGHZ 83, 260, 267 = NJW 1982, 1516, 1517), die bereits in dem Urteil vom 22. Januar 1986 desselben Senats (IVa ZR 105/84, NJW 1986, 2570) eingeschränkt wurde, hat der jetzt für Ansprüche aus steuerlicher Beratung zuständige IX. Zivilsenat aufgegeben (Urteile vom 4. Juni 1996 aaO und vom 3. Dezember 1992 aaO; vgl. auch Urteil vom 11. Mai 1995 aaO).

  • BGH, 22.07.2004 - IX ZR 132/03

    Ansprüche des eine Kaution stellenden Dritten gegen den in die Abwicklung

    a) Macht der Kläger geltend, der rechtliche Berater habe gebotene Hinweise versäumt, seine Pflichtverletzung liege also in einer Unterlassung, so hat zunächst der Beklagte im einzelnen darzulegen, in welcher Weise er die Belehrung vorgenommen haben will und wie der Mandant darauf reagiert hat (BGHZ 126, 217, 225; BGH, Urt. v. 5. Februar 1987 - IX ZR 65/86, NJW 1987, 1322, 1323; v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, NJW 1995, 2842, 2843; v. 4. Juni 1996 - IX ZR 246/95, NJW 1996, 2571).
  • BGH, 04.06.1996 - IX ZR 246/95

    Darlegungs- und Beweislast bei Inanspruchnahme des Steuerberaters wegen

    Die damit verbundenen Schwierigkeiten werden dadurch ausgeglichen, daß die andere Partei zunächst im einzelnen darzulegen hat, in welcher Weise sie die Belehrung vorgenommen haben will (Senatsurt. v. 3. Dezember 1992 - IX ZR 61/92, NJW 1993, 1139, 1140; v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, NJW 1995, 2842, 2843).

    Der Senat gibt daher die entgegenstehende Rechtsprechung des früheren IVa-Zivilsenats, von der er der Sache nach schon im Urteil vom 11. Mai 1995 (IX ZR 130/94, NJW 1995, 2842, 2843) abgewichen ist, ausdrücklich auf.

  • BGH, 18.12.1997 - IX ZR 153/96

    Schadensersatzpflicht eines Steuerberaters

    Ein Steuerberater, der nur einen auf bestimmte Aufgaben beschränkten Auftrag erhalten hat, braucht grundsätzlich nicht Vorgänge steuerlich zu prüfen, die ihm bei Gelegenheit der Erfüllung dieses Auftrags bekannt werden und dazu in keiner unmittelbaren Beziehung stehen (BGHZ 128, 358, 361; BGH, Urt. v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, NJW 1995, 2842).
  • BGH, 18.09.1997 - IX ZR 49/97

    Umfang der Beratungspflicht eines Rechtsanwalts bei beurkundungsbedürftigen

    Eine umfassende Beratungspflicht obliegt dem Rechtsanwalt nur im Rahmen eines erteilten Mandats (vgl. Senatsurt. v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, NJW 1995, 2842 m.w.N.).
  • BGH, 10.12.1998 - IX ZR 358/97

    Haftung des Steuerberaters bei rechtsgestaltender Steuerberatung

    Etwaige Schwierigkeiten, mit denen der Beweis eines in einem Unterlassen bestehenden Verhaltens verbunden sein kann, sind dadurch auszugleichen, daß der Steuerberater zunächst im einzelnen darzulegen hat, in welcher Weise er seine Beratungspflichten erfüllt haben will; begnügt er sich statt dessen mit einem bloßen Bestreiten, so gilt das Vorbringen des Mandanten als zugestanden (BGH, Urt. v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, WM 1995, 1500, 1501; v. 4. Juni 1996 - IX ZR 246/95, WM 1996, 1841, 1842).
  • BGH, 19.10.1995 - IX ZR 20/95

    Gebühren des Steuerberaters für die Überwachung der Buchführung und die Behebung

    Die Schwierigkeit dieses Negativbeweises ist aber dadurch auszugleichen, daß die andere Partei zunächst im einzelnen die tatsächlichen Umstände darzulegen hat, die für einen Rechtsgrund sprechen (vgl. BGH, Urt. v. 19. September 1966 - II ZR 62/64, VersR 1966, 1021, 1022; v. 13. Dezember 1984 - III ZR 20/83, NJW 1985, 1774, 1775; v. 8. Oktober 1992 - I ZR 220/90, NJW-RR 1993, 746, 747; v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, WM 1995, 1500, 1501).
  • OLG Dresden, 27.09.2000 - 8 U 14/00

    Sittenwidrigkeit; Maklerprovision; Gerichtsstandsvereinbarung

    Dabei kann dahinstehen, ob der bezüglich der ordnungsgemäßen Erfüllung der anwaltlichen Aufklärungs- und Beratungspflichten zwar nicht beweis-, wohl aber darlegungsbelastete beklagte Rechtsanwalt (vgl. BGH, NJW 1987, 1322, 1323; NJW 1995, 2842, 2843; NJW 1996, 2571; jew.m.w.N.) seinen Vortrag unter dem Gesichtspunkt der Substantiierungspflicht, wie das Landgericht meint, nach Zeit und Ort hätte präzisieren müssen.

    Denn die Berücksichtigung dieses Verteidigungsmittels verzögert die Erledigung des Rechtsstreits nicht, weil der bezüglich der behaupteten Nichterfüllung anwaltlicher Aufklärungs- und Beratungspflichten beweisbelastete Kläger (vgl. BGH, NJW 1987, 1322, 1323; NJW-RR 1990, 28, 29; NJW 1995, 2842, 2843; NJW 1996, 2571; jew.m.w.N.) keinen Beweis für die Unrichtigkeit des substantiierten gegnerischen Vorbringens angetreten hat.

  • OLG Brandenburg, 15.07.2014 - 6 U 21/13

    Steuerberaterhaftung: Darlegungs- und Beweislast des Mandanten; sekundäre

    Die damit verbundenen Schwierigkeiten für den klagenden Mandanten werden dadurch ausgeglichen, dass die andere Partei (der Steuerberater) zunächst im Einzelnen darzulegen hat, in welcher Weise er seine Pflichten erfüllt haben will (vgl. BGH, NJW 1995, 2842, 2843; BGH NJW 1996, 2571; BGH WM 1999, 645, zitiert nach juris Rn. 7; BGH NJW 2008, 371, zitiert nach juris Rn. 12).
  • BGH, 22.09.2005 - IX ZR 205/01

    Umfang der Beratungspflicht eines Steuerberaters

    Eine besondere Nachdrücklichkeit oder Eindringlichkeit der Beratung kann aber nicht gefordert werden, weil es hierfür keinen objektiven Maßstab gibt und die Bemängelung, der Beklagte habe im Prozess nicht genügend Tatsachen vorgetragen, aus denen sich eine besonders nachdrückliche und eindringliche Beratung ergebe, letztlich wieder zu einer unzulässigen Beweislastumkehr führt (BGH, Urt. v. 11. Mai 1995 - IX ZR 130/94, NJW 1995, 2842, 2843; v. 4. Juni 1996 - IX ZR 246/95, NJW 1996, 2571, 2572).
  • OLG Düsseldorf, 03.05.2002 - 23 U 152/01

    Steuerberaterhonorar und Steuerberaterhaftung- Pauschalvereinbarung -

  • OLG Celle, 27.10.2010 - 3 U 58/10

    Steuerberaterhaftung: Verjährung von Schadenersatzansprüchen wegen des nicht

  • OLG Köln, 14.06.2007 - 8 U 60/06

    Unbegründete Schadensersatzforderung gegen Steuerberater

  • OLG Stuttgart, 21.11.2006 - 12 U 32/06

    Beratungspflichtverletzung des Steuerberaters: Vermutung beratungsgemäßen

  • LAG Hamm, 14.01.2005 - 10 Sa 1278/04

    Schadensersatz wegen vorvertraglicher Verletzung der Aufklärungspflicht durch den

  • OLG Köln, 29.11.2006 - 8 U 36/06

    Schadensersatzanspruch wegen Verletzungen von Vertragspflichten durch einen

  • OLG Hamm, 29.11.2012 - 28 U 188/11

    Anwaltsregress; Steuerberaterhaftung; Verjährung; Streitverkündung;

  • OLG Köln, 05.07.1999 - 16 U 22/99

    Umfang von Anwaltspflichten bei Mandatsübernahme und bei beabsichtigter

  • OLG Koblenz, 27.07.2006 - 5 U 1865/05

    Abgrenzung eines Finanzierungsmaklervertrages vom Finanzierungsberatungsvertrag;

  • BGH, 04.11.2004 - IX ZR 16/02

    Umfang der Belehrungspflicht

  • OLG Celle, 25.11.2009 - 3 U 147/09

    Anwaltshaftung: Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen einer

  • OLG Dresden, 08.07.1998 - 8 U 3526/97

    Rechtsstellung des Käufers einer EDV-Anlage bei unzureichender Beratung durch den

  • OLG Frankfurt, 22.09.2011 - 12 U 120/10

    Haftung des Steuerberaters: Hinweispflicht auf Berücksichtigung niedriger

  • LG Düsseldorf, 17.06.2016 - 10 O 358/15

    Zahlung von Schadensersatz wegen fehlerhafter Rechtsberatung i.R.e.

  • OLG München, 19.01.2001 - 21 U 2483/00

    Haftung des Steuerberaters bei Dauermandat

  • OLG Düsseldorf, 03.03.2011 - 24 U 173/10

    Anforderungen an die Darlegung der pflichtgemäßen Wahrnehmung eines

  • OLG Hamm, 04.11.2002 - 28 W 82/02

    Ablehnung einer rückwirkenden Bewilligung von Kindergeld gem. § 62 Abs. 2 des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 11.05.1995 - 4 StR 245/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,5105
BGH, 11.05.1995 - 4 StR 245/95 (https://dejure.org/1995,5105)
BGH, Entscheidung vom 11.05.1995 - 4 StR 245/95 (https://dejure.org/1995,5105)
BGH, Entscheidung vom 11. Mai 1995 - 4 StR 245/95 (https://dejure.org/1995,5105)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,5105) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 2842
  • MDR 1995, 1170
  • NStZ 1996, 122
  • WM 1995, 1500
  • BB 1995, 1611



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 09.10.2002 - 2 StR 356/02

    Tateinheit und Tatmehrheit bei sexuellem Missbrauch von Kindern;

    Damit hat er beide Jungen tateinheitlich - in zwei Fällen - sexuell mißbraucht (vgl. BGH, Beschl. vom 11. Mai 1995 - 4 StR 245/95) und dabei in Bezug auf jeden Jungen die Qualifikation des § 176 a Abs. 1 Nr. 1 StGB erfüllt.
  • BGH, 29.02.1996 - 4 StR 38/96

    Verfahrensfehler wegen mangelnder eigener Bewertung - Verstoß gegen das

    Auf die Revision des Angeklagten änderte der Senat durch Beschluß vom 11. Mai 1995 - 4 StR 245/95 - das Urteil im Schuldspruch dahin ab, daß der Angeklagte des sexuellen Mißbrauchs von Kindern in vier Fällen, davon in drei Fällen jeweils zweimal tateinheitlich begangen, schuldig ist, und hob es im gesamten Strafausspruch mit den Feststellungen auf.
  • BGH, 10.07.1996 - 2 StR 231/96

    Auswirkungen der Verkennung der Konkurrenzverhältnisse einer Tat auf den

    Auf Grund des unmittelbaren engen räumlichen und zeitlichen Zusammenhangs sind die Voraussetzungen einer natürlichen Handlungseinheit, und damit von Tateinheit, gegeben (BGH NStZ 1985; 217; BGHR StGB § 176 Abs. 1 Konkurrenzen 1; BGH Beschluß vom 11. Mai 1995 - 4 StR 245/95), zumal bei den sexuellen Handlungen das jeweils andere Kind anwesend war (vgl. § 176 Abs. 5 Nr. 1 StGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht