Rechtsprechung
   BGH, 11.11.1994 - V ZR 149/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,1751
BGH, 11.11.1994 - V ZR 149/93 (https://dejure.org/1994,1751)
BGH, Entscheidung vom 11.11.1994 - V ZR 149/93 (https://dejure.org/1994,1751)
BGH, Entscheidung vom 11. November 1994 - V ZR 149/93 (https://dejure.org/1994,1751)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,1751) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 433 Abs. 1 Satz 1, § 321
    Anforderungen an die Bestimmtheit eines Kaufvertrages hinsichtlich einer noch zu vermessenden Teilfläche eines Grundstücks; Entfallen einer Vorleistungspflicht bei endgültiger Erfüllungsverweigerung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Deutsches Notarinstitut (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    BGB § 433 Abs. 1 Satz 1
    Verkauf einer noch zu vermessenden Teilfläche

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 957
  • MDR 1995, 247
  • WM 1995, 203
  • DB 1995, 370
  • Rpfleger 1995, 342
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 19.05.2006 - V ZR 40/05

    Erhebung der Einrede des nicht erfüllten Vertrages nach Verjährung des Anspruchs

    aa) Der Auflassungsanspruch eines Käufers entsteht grundsätzlich mit dem Abschluss eines wirksamen Grundstückskaufvertrages (vgl. § 433 Abs. 1 BGB), nur seine Fälligkeit wird in aller Regel von der Zahlung des Kaufpreises abhängig gemacht (Senat, Urt. v. 11. November 1994, V ZR 149/93, WM 1995, 203, 204; vgl. auch Senat, BGHZ 149, 1, 6; Urt. v. 31. Oktober 1980, V ZR 95/79, WM 1981, 16 sowie zum Begriff des Entstehens eines Anspruchs BGH, Urt. v. 23. Januar 2001, X ZR 247/98, WM 2001, 687, 688 f.).
  • BGH, 10.04.1995 - VIII ZR 346/93

    Treuwidrigkeit der Einrede des nicht erfüllten Vertrages

    Zwar entspricht es ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, daß der Schuldner weder gegenüber seinem vorleistungspflichtigen Gegner sich auf mangelnde Fälligkeit berufen noch die Einrede des nicht erfüllten Vertrages erheben kann, wenn er die eigene vertragliche Verpflichtung grundlos leugnet, die Gegenleistung endgültig zurückweist oder die eigene Leistung endgültig und nicht nur bis zur Erbringung der Gegenleistung ablehnt (BGHZ 50, 175, 177 [BGH 16.05.1968 - VII ZR 40/66]; 88, 240, 247 f [BGH 22.09.1983 - VII ZR 43/83]; seither st. Rspr., vgl. BGH, Urteil vom 16. März 1994 - VIII ZR 246/92 = NJW-RR 1994, 880 unter II 2 b bb bbb; Urteil vom 27. April 1994 - VIII ZR 34/93 = WM 1994, 1209 unter II 4; Urteil vom 11. November 1994 - V ZR 149/93 = WM 1995, 203 = NJW 1995, 957 unter 2 b).

    Wenn er gleichwohl hilfsweise die Einrede des nicht erfüllten Vertrages für den Fall erhebt, daß das Gericht seine Bedenken gegen das Zustandekommen des Vertrages (und gegen seinen Eintritt in eine etwa bestehende Verbindlichkeit) nicht teilt, so ist dies weder treuwidrig noch widersinnig (in diesem Sinne auch MünchKomm/Emmerich, BGB, 3. Aufl., Rdnr. 50; Soergel/Wiedemann, 12. Aufl., Rdnr. 58, jeweils zu § 320 BGB; Gernhuber, Das Schuldverhältnis, 1989, S. 342 f; Hüffer, Leistungsstörung durch Gläubigerhandeln, 1976, S. 206 ff; vgl. auch BGH, Urteil vom 11. November 1994 aaO.).

  • BGH, 01.02.2000 - X ZR 213/98

    Anzuwendendes Recht beim Werkvertrag; Auslegung eines Schriftwechsels zwischen

    Dabei wird es weiter zu prüfen haben, ob der Klägerin insoweit die Rechte nach § 326 BGB zustehen, insbesondere ob etwa die - vom Berufungsgericht bisher nicht festgestellte - Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung wegen eines Interessenwegfalls auf seiten der Klägerin oder einer Erfüllungsverweigerung durch die Beklagte entbehrlich sind (vgl. dazu BGHZ 50, 175, 177; 88, 240, 247; BGH, Urt. v. 11.11.1994 - V ZR 149/93, NJW 1995, 957; v. 31.1.1996 - VIII ZR 324/94, WM 1996, 822 sowie Urt. des Senats v. 15.12.1998 - X ZR 90/96, NJW-RR 1999, 560).
  • LG Mönchengladbach, 04.11.2011 - 3 O 246/10

    Verhältnis Kaufvertrag zu Leasingvertrag

    Ein Wegfall der Vorleistungspflicht ist aber dann zu erkennen, wenn eine grundlose, ernsthafte und endgültige Erfüllungsverweigerung erfolgt (BGH NJW 1995, 957 m.w.N.).
  • BGH, 10.04.1995 - VIII ZR 107/94

    Parteivernehmung - Antrag auf Vernehmung des Gegners nach § 445

    Es entspricht ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, daß der Schuldner weder gegenüber seinem vorleistungspflichtigen Gegner sich auf mangelnde Fälligkeit berufen noch die Einrede des nicht erfüllten Vertrages erheben kann, wenn er selbst die Erfüllung der eigenen vertraglichen Verpflichtung grundlos, endgültig und ernsthaft verweigert (BGHZ 50, 175, 177 [BGH 16.05.1968 - VII ZR 40/66]; BGHZ 88, 240, 247 f [BGH 22.09.1983 - VII ZR 43/83]; Senatsurteil vom 16. März 1994, VIII ZR 246/92 = NJW-RR 1994, 880, 882; BGH, Urteil vom 11. November 1994 - V ZR 149/93 = WM 1995, 203 unter 2 b).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht