Rechtsprechung
   OVG Hamburg, 20.09.1995 - Bs IV 143/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,6776
OVG Hamburg, 20.09.1995 - Bs IV 143/95 (https://dejure.org/1995,6776)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 20.09.1995 - Bs IV 143/95 (https://dejure.org/1995,6776)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 20. September 1995 - Bs IV 143/95 (https://dejure.org/1995,6776)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,6776) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zustellung; Gerichtliche Entscheidung; Rechtsanwalt; Telefax; Nochmalige Zustellung; Rechtsmittelfrist

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Zustellung einer Gerichtsentscheidung durch Telefax

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 1996, Seite 220

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 1226
  • NVwZ 1996, 605 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 27.06.2002 - VII B 171/01

    Ladung zur mündlichen Verhandlung per Telefax

    Der Beschluss des OVG Hamburg vom 20. September 1995 Bs IV 143/95 (Neue Juristische Wochenschrift 1996, 1226), auf welchen sich das OVG Weimar zur Rechtfertigung seiner Auffassung beruft, betrifft nicht die Zustellung einer Ladung, sondern einer erstinstanzlichen gerichtlichen Entscheidung in einer Prozesskostenhilfesache per Telefax.
  • OVG Niedersachsen, 14.01.2002 - 12 LA 17/02

    Sozialhilfe; Erstbescheid; Bekanntgabe per Telefax

    Ob eine Zustellung - mittels Empfangsbekenntnis - per Telefax möglich ist (so Hanseatisches OVG, Beschl. v. 20.9.1995 - Bs IV 143/95 - , NJW 1996, 1226 u. v. 15.4.1996 - Bs II 177/96 - , NJW 1997, 2626(2617)), wird offen gelassen.

    Sie fällt zweifelsfrei auch nicht unter § 37 Abs. 5 SGB X, wenn mit ihr wie im vorliegenden Fall nicht zugleich eine Zustellung bewirkt werden sollte - nur diesen Fall erfasst § 37 Abs. 5 SGB X - , wobei der hier Senat offen lassen kann, ob ein Bescheid eines Sozialhilfeträgers an einen Rechtsanwalt per Telefax (und mit Hilfe eines Empfangsbekenntnisses) überhaupt zugestellt werden kann (vgl. dazu Hanseatisches OVG, Beschl. v. 20.9.1995 - Bs IV 143/95 - , NJW 1996, 1226 u. v. 15.4.1996 - Bs II 177/96 - , NJW 1997, 2616(2617); a. A. Henneke, aaO, RdNr. 14).

  • FG Baden-Württemberg, 15.07.2016 - 13 K 2290/14

    Ermessensfehler bei der Bekanntgabe von Steuerbescheiden - Keine Wiedereinsetzung

    Dies gilt nicht nur bei der nochmaligen Zustellung an denselben Empfänger, sondern auch bei verschiedenen Zustellungsempfängern oder Zustellungen an verschiedene Bevollmächtigte (vergleiche BGH, Urteil vom 8. März 2004 II ZB 21/03, FamRZ 2004, 865; FG Hamburg, Urteil vom 22. August 2006 5 K 199/05, EFG 2007, 370 mwN; Hamburgisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 20. September 1995 Bs IV 143/95, NJW 1996, 1226).
  • FG Hamburg, 22.08.2006 - 5 K 199/05

    Abgabenordnung/Verwaltungszustellungsgesetz: Fristbeginn und Wiedereinsetzung bei

    Das gilt nicht nur bei der nochmaligen Zustellung an denselben Empfänger (vgl. Verwaltungsgericht -VG- Meiningen vom 23. Oktober 1995, 2 E 570/95.ME, Juris; Hamburgisches Oberverwaltungsgericht -OVG- vom 20. September 1995, Bs IV 143/95, NJW 1996, 1226; vom 23. August 1995, Bs IV 183/95, NJW 1996, 1225; BVerwG vom 18. April 1994, 5 B 18/94, Juris; vom 11. Mai 1979, 6 C 70/78, BVerwGE 58, 100 , Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung -HFR- 1980, 204).
  • OVG Thüringen, 21.07.1999 - 3 ZKO 158/97

    Asylrecht aus Kartenart 1, 4; Asylrecht; Ladung; Zustellung; Empfangsbekenntnis;

    Dementsprechend können Zustellungen gegen Empfangsbekenntnis an diesen Personenkreis auch per Telefax erfolgen (vgl. Hamburgisches OVG, Beschluß vom 20. September 1995 - Bs IV 143/95 - NJW 1996, 1226 m.w.N.) und ist die Zustellung der Ladung per Telefax im vorliegenden Fall ordnungsgemäß vorgenommen worden.
  • OVG Niedersachsen, 17.12.2002 - 11 LB 334/02

    Lauf der Berufungsbegründungsfrist bei mehrfacher Zustellung des

    Dies gilt nicht nur für den Fall, dass an mehrere Prozessbevollmächtigte eines Beteiligten zu unterschiedlichen Zeitpunkten zugestellt wird (vgl. BVerwG, Beschl. v. 31.7.1998 - BVerwG 9 B 776.98 - NJW 1998, 3582), sondern in gleicher Weise für mehrfache (wirksame) Zustellungen derselben Entscheidung an einen Prozessbevollmächtigten (vgl. BVerwG, Urt. v. 11.5.1979 - BVerwG 6 C 70.78 - DVBl. 1979, 821, 822; OVG Hamburg, Beschl. v. 20.9.1995 - Bs IV 143/95 - NJW 1996, 1226; Hess. VGH, Beschl. v. 15.6.1998 - 13 TZ 4026/97 - NVwZ 1998, 1313, 1314; vgl. ferner BGH, Urt. v. 27.10.1977 - 4 StR 326/77 -MDR 1978, 153; Kopp/Schenke, VwGO, 13. Aufl., Rdnr. 4 zu § 57 m. w. N.; v. Albedyll, in Bader pp., VwGO, Rdnr. 9 zu § 56 m. w. N.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 13.03.1998 - 10 B 10185/98

    Telefax; Zustellung; Formlose Vorabmitteilung; Beschlußtenor

    Grundsätzlich kann zwar auch per Telefax zugestellt werden; das gilt jedenfalls für Zustellungen nach § 5 Abs. 2 VwZG (vgl. z. B. OVG Hamburg, a.a.O. sowie Beschluß vom 20. September 1995 - Bs IV 143/95 - NJW 1996, S. 1226; Sadler, VwZG, 2. Auflage, Rdnrn. 13 und 19 zu § 2; Schoch/Schmidt - Aßmann/Pietzner, VwGO, Rdnr. 71 zu § 56; Redeker/von Oertzen, VwGO, 12. Auflage, Rdnr. 10 a zu § 56, Rdnr. 2 a zu § 57; Kopp, VwGO, 9. Auflage, Rdnr. 98 zu § 80; Ewer/Schürmann, NVwZ 1990, S. 336 f.).Daß mit der Telefax-Übermittlung der Beschluß(-tenor) weder in Urschrift noch in Ausfertigung oder beglaubigter Abschrift an den Antragsteller-Bevollmächtigten gelangt ist bzw. diesem in der Urschrift vorgelegt worden ist (vgl. § 2 VwZG), ist insofern unschädlich.
  • OVG Niedersachsen, 06.03.1998 - 11 M 1009/98

    Duldung bei Lebensgefährdung von Familienangehörigen;; Abschiebung;

    Diese Frage ist in Rechtsprechung und Literatur umstritten (bejahend OVG Hamburg, Beschl. v. 20.9.1995, NJW 1996, 1226; Redeker/von Oertzen, VwGO, 12. Aufl., § 56 Rdnr. 10 a und § 57 Rdnr. 2 a; Meissner, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, § 56 Rdnr. 71; verneinend Schmidt, in: Eyermann, VwGO, 10. Aufl., § 56 Rdnr. 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht