Rechtsprechung
   BGH, 08.05.1996 - IV ZR 112/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,777
BGH, 08.05.1996 - IV ZR 112/95 (https://dejure.org/1996,777)
BGH, Entscheidung vom 08.05.1996 - IV ZR 112/95 (https://dejure.org/1996,777)
BGH, Entscheidung vom 08. Mai 1996 - IV ZR 112/95 (https://dejure.org/1996,777)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,777) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 2311; VVG § 166
    Rechtsfolgen der Sicherungsabtretung von Ansprüchen aus einer Lebensversicherung unter Widerruf eines Bezugsrechts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Versicherungsrecht; Sicherungsabtretung einer Lebensversicherung

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 2230
  • NJW-RR 1996, 1112 (Ls.)
  • MDR 1996, 818
  • DNotZ 1997, 420
  • FamRZ 1996, 935
  • VersR 1996, 877
  • WM 1996, 1634
  • BB 1996, 1688
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 28.04.2010 - IV ZR 73/08

    Änderung der Rechtsprechung zur Berechnungsgrundlage für

    Er entsteht mit dem Todesfall unmittelbar im Vermögen des Bezugsberechtigten und kann daher weder dem Vermögen des Erblassers - das in dieser juristischen Sekunde ohnehin nicht mehr existiert - noch dem Nachlass zugeordnet werden (BGHZ 130, 377, 380 f.; 32, 44, 47; 13, 226, 232; RGZ 128, 187, 189; Senatsurteil vom 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95 - NJW 1996, 2230 unter 3 b).
  • BGH, 28.04.2010 - IV ZR 230/08

    Änderung der Rechtsprechung zur Berechnungsgrundlage für

    Er entsteht mit dem Todesfall unmittelbar im Vermögen des Bezugsberechtigten und kann daher weder dem Vermögen des Erblassers - das in dieser juristischen Sekunde ohnehin nicht mehr existiert - noch dem Nachlass zugeordnet werden (BGHZ 130, 377, 380 f.; 32, 44, 47; 13, 226, 232; RGZ 128, 187, 189; Senatsurteil vom 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95 - NJW 1986, 2230 unter 3 b).
  • BGH, 09.10.2014 - IX ZR 41/14

    Betriebliche Altersversorgung durch Versicherungsvertrag für einen

    Es entspricht ständiger, vom Reichsgericht begründeter (vgl. RGZ 51, 403, 404 f; 54, 94, 96; 61, 217, 219; 80, 175, 177 f; 88, 137, 138 f; 127, 269, 271; 128, 187, 190) höchstrichterlicher Rechtsprechung, dass der Begünstigte eines Lebensversicherungsvertrages den Anspruch auf die Versicherungssumme mit Eintritt des Versicherungsfalls originär selbst erwirbt (BGH, Urteil vom 20. September 1995 - XII ZR 16/94, BGHZ 130, 377, 380; vom 23. Oktober 2003 - IX ZR 252/01, BGHZ 156, 350, 353; vom 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95, WM 1996, 1634, 1635; Beschluss vom 27. April 2010, aaO Rn. 2 mwN).
  • BGH, 27.04.2010 - IX ZR 245/09

    Widerrufliches Bezugsrecht einer Lebensversicherung in der Insolvenz:

    Es entspricht ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung schon des Reichsgerichts, dass der Begünstigte eines Lebensversicherungsvertrages den Anspruch auf die Versicherungssumme mit Eintritt des Versicherungsfalls originär selbst erwirbt (RGZ 51, 403, 404 f; 54, 94, 96; 61, 217, 219; 80, 175, 177 f; 88, 137, 138 f; 127, 269, 271; 128, 187, 190; BGHZ 13, 226, 232; 32, 44, 47; 130, 377, 380 f; 156, 350, 353; BGH, Urt. v. 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95, WM 1996, 1634, 1635).
  • BGH, 27.10.2010 - IV ZR 22/09

    Widerrufliches Bezugsrecht und Abtretung des Anspruchs auf die Todesfallleistung

    aa) Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats (Urteile vom 12. Dezember 2001 - IV ZR 124/00, VersR 2002, 218 unter 3; vom 25. April 2001 - IV ZR 305/00, VersR 2001, 883 unter II 2 a; vom 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95, VersR 1996, 877 unter 3 a; vom 3. März 1993 - IV ZR 267/91, VersR 1993, 553 unter 3 b; vom 31. Oktober 1990 - IV ZR 290/89, juris Rn. 19 f.; vom 18. Oktober 1989 aaO S. 69) liegt in der Sicherungsabtretung der Rechte aus einer Lebensversicherung im Allgemeinen nicht auch der konkludente Widerruf bestehender Bezugsrechtsbestimmungen.
  • BGH, 25.04.2001 - IV ZR 305/00

    Bezugsrecht des Versicherungsnehmers

    a) Bei einem widerruflichen, zunächst im übrigen aber nicht eingeschränkten Bezugsrecht führt eine nachträgliche, mit einem Widerruf des Bezugsrechts verbundene Sicherungsabtretung der Ansprüche aus der Lebensversicherung nach der Rechtsprechung des Senats (BGHZ 109, 67, 69 ff.; Urteil vom 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95 - VersR 1996, 877 unter 3 m.w.N.) nicht dazu, daß das Bezugsrecht vollständig wegfällt.

    Nach dem Vortrag der Beklagten und den von beiden Parteien eingereichten Unterlagen hatte sie gegen den Ehemann der Klägerin im maßgeblichen Zeitpunkt des Todes (vgl. Senatsurteil vom 8. Mai 1996 aaO unter 3 b) Forderungen in Höhe von insgesamt circa 1, 35 Mio. DM.

  • BGH, 06.07.2011 - XII ZB 88/11

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Beginn der Wiedereinsetzungsfrist bei

    Die Wiedereinsetzungsfrist beginnt deshalb spätestens mit dem Zeitpunkt, in dem der verantwortliche Anwalt bei Anwendung der unter den gegebenen Umständen von ihm zu erwartenden Sorgfalt die eingetretene Säumnis hätte erkennen können und müssen (Senatsbeschluss vom 7. Februar 1996 - XII ZB 107/94 - FamRZ 1996, 935; vgl. auch BGH Beschluss vom 28. Oktober 2009 - IV ZB 10/09 - NJW-RR 2010, 1000 Rn. 9).
  • BGH, 18.01.2012 - IV ZR 196/10

    Lebensversicherung: Wiederaufleben der "für die Dauer der Abtretung" widerrufenen

    Ein anlässlich der Sicherungsabtretung erklärter Widerruf "für die Dauer dieser Abtretung" ist vielmehr regelmäßig so zu verstehen, dass etwaige Bezugsrechte im Rang hinter das vereinbarte Sicherungsrecht zurücktreten und im Übrigen bestehen bleiben sollen (Senatsurteile vom 27. Oktober 2010 aaO Rn. 13; vom 12. Dezember 2001 - IV ZR 124/00, VersR 2002, 218 unter 3; vom 25. April 2001 aaO unter II 2 a; vom 8. Mai 1996 - IV ZR 112/95, VersR 1996, 877 unter 3 a; vom 3. März 1993 - IV ZR 267/91, VersR 1993, 553 unter 3 b; vom 31. Oktober 1990 - IV ZR 290/89, juris Rn. 19 f.; vom 18. Oktober 1989 aaO S. 71; jeweils m.w.N.).
  • OLG Köln, 30.01.2020 - 12 U 51/18
    Etwas anderes folgt entgegen der Ansicht der Berufung auch nicht aus der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 08.05.1996 - IV ZR 112/95.

    Soweit es in der vorgenannten Entscheidung heißt, dass die Versicherungssumme im Zeitpunkt des Erbfalls in Höhe der dann bestehenden Schulden des Erblassers in den Nachlass falle und zwar auch dann, wenn diese Schulden aus anderen, möglicherweise auch von einem Bezugsberechtigten angebotenen Mitteln getilgt werden (BGH, Urteil vom 08.05.1996 - IV ZR 112/95, WM 1996, 1634-1635, zitiert nach juris Rn. 13), ist dies nicht als Abkehr der höchstrichterlichen Rechtsprechung von der Privilegierung des Bezugsberechtigten gegenüber den Nachlassgläubigern zu verstehen (Bruck/Möller-Winter, aaO, Rn. 390).

    Die Ausführungen des Bundesgerichtshofs in seinem Urteil vom 08.05.1996 - IV ZR 112/95 stellen insoweit rein bilanzrechtliche Überlegungen im Rahmen einer Pflichtteilsberechnung dar, die vorliegend aus den dargestellten Gründen nicht einschlägig sind.

    Wie schon ausgeführt, ist hierfür unerheblich, ob die Erblasserschulden aus der Versicherungssumme oder aus anderen Mitteln getilgt wurden (BGH, Urteil vom 08.05.1996 - IV ZR 112/95, WM 1996, 1634-1635, zitiert nach juris Rn. 13).

    Wie schon ausgeführt, ist die vom Kläger insoweit angeführte Passage des Urteils des Bundesgerichtshofs vom 08.05.1996 - IV ZR 112/95 - vor dem Hintergrund der dortigen besonderen Fallgestaltung zu sehen (siehe oben Ziffer 3.), die auf den vorliegenden Fall nicht im Sinne der Berufungsbegründung übertragbar ist.

  • LG Köln, 21.04.2009 - 37 O 151/08

    Umfang des im Zusammenhang mit einer Sicherungsabtretung erfolgten Widerrufs des

    (BGH VersR 1996, 877 f).

    Voraussetzung für die Begründung dieses Rangverhältnisses ist jedoch, dass der Sicherungszweck, welcher der Bezugsberechtigung vorgehen soll, inhaltlich klar festliegt und der Höhe nach bestimmbar ist (BGH VersR 2002, 218; VersR 1989, 1289, VersR 1996, 877; VersR 2001, 883; Römer/Langheid, VVG, § 166, Rn. 17; Prölls/Martin, ALB 86, § 13 Rn. 52 ff).

    Damit hat er die Versicherungssumme seinem Vermögen, also dem Nachlass, zugeordnet (BGH VersR 1996, 877, 878).

    Im Gegenteil stünde dann dem Dritten gegebenenfalls ein Rückgriffsanspruch gegen den Nachlass zu (vgl. zu der prinzipiellen Vermögenszuordnung auch: BGH VersR 1996, 877, 878).

  • OLG Koblenz, 01.02.2007 - 2 U 898/05

    Sicherungsabtretung von Ansprüchen aus einer Kapitallebensversicherung;

  • KG, 12.12.2008 - 6 U 41/08

    Lebensversicherungsvertrag: Abtretung der Rechte zur Sicherung von Forderungen

  • OLG Koblenz, 14.11.2011 - 12 U 712/10

    Ehegattendarlehen: Ausschluss der gesamtschuldnerischen Ausgleichspflicht der

  • OLG Schleswig, 27.06.2000 - 3 U 5/99

    Verschaffungsvermächtnis - Sicherheitsabtretung vermachter Forderung -

  • FG München, 10.12.2002 - 12 K 66/01

    Auszahlung einer Kapitallebensversicherung

  • VG München, 21.06.2012 - M 15 K 11.5270

    Rückforderung von Kriegsopferfürsorge von der Erbin der Leistungsempfängerin;

  • OLG Nürnberg, 18.01.1999 - 5 U 2292/98

    Fehlerhafte Beratung einer Bank über Verwendungsmöglichkeit einer

  • OLG Hamm, 13.02.2019 - 20 U 25/19

    Doppelzahlung aus einem Lebensversicherungsvertrag

  • FG Baden-Württemberg, 30.01.1998 - 9 K 73/96

    Erlass von Ansprüchen aus dem Steuerschuldverhältnis; Nachprüfbarkeit von

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht