Weitere Entscheidung unten: OLG Stuttgart, 15.02.1995

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 06.10.1994 - 5 U 1655/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,9287
OLG Koblenz, 06.10.1994 - 5 U 1655/93 (https://dejure.org/1994,9287)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 06.10.1994 - 5 U 1655/93 (https://dejure.org/1994,9287)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 06. Januar 1994 - 5 U 1655/93 (https://dejure.org/1994,9287)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,9287) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schadensersatzanspruch aufgrund einer Täuschung über die Mithilfe beim Erwerb eines Doktortitels

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 665
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 17.02.1999 - 2 U 19/98
    Es handelt sich nicht um den rechtlich zu mißbilligenden Kauf oder die Vermittlung eines Titels (vgl. BGH, NJW 1997, 47; NJW 1994, 187; OLG Koblenz, NJW 1996, 665; OLG Stuttgart, NJW 1996, 665).

    Dies könnte allenfalls bei höheren Honoraren anders zu beurteilen sein (vgl. die Sachverhalte bei OLG Koblenz, NJW 1996, 665; OLG Stuttgart, NJW 1996, 665 f).

  • VG Hannover, 31.05.2010 - 6 A 1066/09

    Rücknahme der Verleihung der Doktorwürde bei Bestechlichkeit des Doktorvaters

    Die von der Beklagten erwähnte Entscheidung des OLG Koblenz vom 06.10.1994 - 5 U 1655/93 - sei insoweit nicht einschlägig.

    Die von der Beklagten erwähnte Entscheidung des OLG Koblenz vom 06.10.1994 (5 U 1655/93) ist demgegenüber nicht einschlägig.

  • OLG Koblenz, 16.12.1998 - 7 U 124/98

    Zivilrecht; Sittenwidrigkeit des Kaufs eines Doktortitels

    In den Normalfällen des Titelkaufs, wozu der vorliegende Fall zählt, hat auch der BGH nicht die §§ 681 S. 2, 667 BGB angewandt, sondern die §§ 812, 817 BGB (vgl. BGH, NJW 1994, 187=LM § 138 (Cg) BGB Nr. 5; ebenso OLG Köln, NJW 1994, 1540; OLG Koblenz, NJW 1996, 665).
  • OLG Köln, 02.09.1998 - 2 U 24/97

    Voraussetzungen eines bereicherungsrechtlichen Rückforderungsanspruchs auf

    Grundsätzlich verstößt zwar ein Vertrag, der auf "Kauf" eines Titels gerichtet ist, gegen die guten Sitten und ist damit nichtig (vgl. BGH NJW 1997, 47, 48; BGH NJW 1994, 187; OLG Koblenz, NJW 1996, 665; OLG Stuttgart NJW 1996, 665, 666).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 15.02.1995 - 4 U 227/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,16186
OLG Stuttgart, 15.02.1995 - 4 U 227/94 (https://dejure.org/1995,16186)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 15.02.1995 - 4 U 227/94 (https://dejure.org/1995,16186)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 15. Februar 1995 - 4 U 227/94 (https://dejure.org/1995,16186)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,16186) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 665
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 23.08.2017 - 12 U 111/16

    Formularmäßige Vereinbarung einer Widerrufsklausel im Rahmen eines auf

    Es kann nicht festgestellt werden, dass ein entgeltliches Geschäft über die Verschaffung öffentlicher Ämter und Titel vorliegt (vgl. BGH, MDR 1994, S. 218 f., Rn. 15, zitiert nach juris.de) oder sich die Beklagte verpflichtet hätte, dem Beklagten behilflich zu sein, sich gegen Geld einen akademischen Grad zu verschaffen (vgl. OLG Stuttgart, NJW 1996, S. 665 f. Rn. 4, zitiert nach juris.de).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht