Rechtsprechung
   BGH, 16.10.1997 - III ZR 23/96   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Schadensersatz für unberechtigte Haft - Verschulden eines Beamten bei Bestätigung der Rechtmäßigkeit der Amtstätigkeit durch Kollegialgericht - Schuldhafte Amtspflichtverletzung des ermittelnden Staatsanwalts durch Bejahung eines dringenden Tatverdachtes - Überprüfbarkeit von Maßnahmen der Staatsanwaltschaft, wie dem Antrag auf Erlaß eines Haftbefehls, im Amtshaftungsprozeß auf ihre "Richtigkeit"

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 839
    Verschulden der Staatsanwaltschaft bei der Annahme dringenden Tatverdachts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1998, 751
  • MDR 1998, 43
  • StV 1998, 150
  • VersR 1998, 493
  • WM 1998, 187



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)  

  • BGH, 04.11.2010 - III ZR 32/10  

    Amtshaftung wegen überlanger Verfahrensdauer eines Zivilprozesses

    Hierbei kann die Verfahrensführung - im Ergebnis nicht anders als es der Senat in ständiger Rechtsprechung in anderem Zusammenhang bereits für bestimmte staatsanwaltschaftliche Handlungen, bei denen ein Beurteilungsspielraum des Entscheidungsträgers besteht (vgl. Urteil vom 21. April 1988 - III ZR 255/86, NJW 1989, 96, 97; Beschluss vom 27. September 1990 - III ZR 314/89, BGHR BGB § 839 Abs. 1 Satz 1 Staatsanwalt 3; Urteile vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96, NJW 1998, 751, 752; und 18. Mai 2000 - III ZR 180/99, VersR 2001, 586, 587), aber auch für bestimmte richterliche Maßnahmen außerhalb des Anwendungsbereichs des § 839 Abs. 2 Satz 1 BGB (vgl. Urteile vom 29. April 1993 - III ZR 3/92, BGHZ 122, 268, 271; und 21. Juli 2005 - III ZR 21/05, BeckRS 2005, 09404; Beschluss vom 21. Dezember 2005 - III ZA 5/05, juris Rn. 12) entschieden hat - im Amtshaftungsprozess nicht auf ihre Richtigkeit, sondern nur auf ihre Vertretbarkeit überprüft werden.
  • BGH, 15.12.2016 - III ZR 387/14  

    Kein Schadensersatz- oder Entschädigungsanspruch aus Amtshaftung oder

    Die Vertretbarkeit darf deshalb nur dann verneint werden, wenn bei voller Würdigung auch der Belange einer funktionstüchtigen Strafrechtspflege die betreffende Entscheidung nicht mehr verständlich ist (vgl. nur Senatsurteile vom 21. April 1988 - III 255/86, NJW 1989, 96, 97; vom 29. April 1993 - III ZR 3/92, BGHZ 122, 268, 270 f; vom 15. Mai 1997 - III ZR 46/96, VersR 1997, 1363, 1364; vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96, NJW 1998, 751, 752; vom 18. Mai 2000 - III ZR 180/99, WM 2000, 1588, 1589 und vom 4. November 2010 - III ZR 32/10, BGHZ 187, 286 Rn. 14; BeckOGK/Dörr, BGB, § 839 Rn. 158, 160, 668 [Stand: 1. Juli 2016]; jeweils mwN).
  • BVerwG, 17.08.2005 - 2 C 37.04  

    Beförderung; Fahrlässigkeit; höherwertiger Dienstposten; Kausalität;

    Ihr liegt die Erwägung zugrunde, dass von einem Beamten eine bessere Rechtseinsicht als von einem Kollegialgericht nicht erwartet und verlangt werden kann (Urteil vom 21. September 2000 - BVerwG 2 C 5.99 - Buchholz 237.1 Art. 86 BayLBG Nr. 10 S. 16; BGH, Urteile vom 6. Februar 1986 - III ZR 109/84 - BGHZ 97, 97 und vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96 - NJW 1998, 751 ).
  • BGH, 05.11.2007 - II ZR 262/06  

    Zur Ersatzpflicht des GmbH-Geschäftsführeres wegen nach Insolvenzreife

    Allerdings geht der Bundesgerichtshof im Rahmen der Amtshaftung davon aus, dass einen Beamten in der Regel kein Verschulden trifft, wenn ein mit mehreren Rechtskundigen besetztes Gericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (BGHZ 97, 97, 107; 150, 172, 184; Urt. v. 19. Dezember 1991 - III ZR 9/91, ZIP 1992, 947, 948 f.; v. 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96, WM 1998, 187, 188; v. 3. März 2005 - III ZR 353/04, WM 2005, 1328, 1329).
  • BGH, 18.05.2000 - III ZR 180/99  

    Amtspflichtverletzung durch Anklageerhebung

    a) Zutreffend geht das Berufungsgericht davon aus, daß nach der Rechtsprechung des Senats bestimmte Maßnahmen der Staatsanwaltschaft, zu denen auch die Entschließung zur Erhebung der öffentlichen Klage nach § 170 Abs. 1 StPO gehört, im Amtshaftungsprozeß nicht auf ihre "Richtigkeit", sondern nur daraufhin zu überprüfen sind, ob sie - bei voller Würdigung auch der Belange einer funktionstüchtigen Strafrechtspflege - vertretbar sind (Senatsurteile vom 21. April 1988 - III ZR 255/86 - NJW 1989, 96, vom 24. Februar 1994 - III ZR 76/92 - NJW 1994, 3162 und vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96 - NJW 1998, 751).

    Die Würdigung des Sachverhalts unter diesem Gesichtspunkt ist Sache des Tatrichters, die vom Revisionsgericht nur daraufhin überprüft werden kann, ob der Tatrichter den Begriff der Vertretbarkeit verkannt, Denkgesetze oder allgemeine Erfahrungssätze verletzt und alle für die Beurteilung wesentlichen Umstände berücksichtigt hat (Senatsurteil vom 16. Oktober 1997, aaO).

    Es kommt hier im Hinblick darauf, daß das Berufungsgericht die Anklageerhebung durch die Staatsanwaltschaft als nicht amtspflichtwidrig beurteilt hat, auch nicht der Grundsatz zur Anwendung, daß einen Beamten in der Regel kein Verschulden trifft, wenn ein mit mehreren Rechtskundigen besetztes Kollegialgericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (sog. Kollegialitätsrichtlinie; vgl. Senatsurteile BGHZ 97, 97, 107 und vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96 - NJW 1998, 751).

    Denn das Berufungsgericht hat die Anklageerhebung lediglich nach einem gegenüber der eigenen Prüfungspflicht der Staatsanwaltschaft reduzierten Prüfungsmaßstab gebilligt (vgl. Senatsurteil vom 16. Oktober 1997 aaO).

  • OLG Dresden, 21.02.2001 - 6 U 2233/00  

    Amtspflichtverletzung; Amtshaftung; Staatsanwalt; Beamter; Auskunft; Straftat;

    6.1 Bestimmte Maßnahmen der Staatsanwaltschaft, zu denen auch die Entschließung zur Erhebung der öffentlichen Klage nach § 170 Abs. 1 StPO gehört, können im Amtshaftungsprozess nicht auf ihre "Richtigkeit", sondern nur darauf überprüft werden, ob sie - bei voller Würdigung auch der Belange einer funktionstüchtigen Strafrechtspflege - vertretbar sind (BGH, NJW 1989, 96, 97; Urteil vom 16.10.1997, BGH, Urteil vom 16.10.1997, Az.: III ZR 23/96, NJW 1998, 751, 752; BGH, Urteil vom 18.05.2000, Az.: III ZR 180/99).

    Ein Verschulden des ermittelnden Staatsanwalts ist aber in der Regel zu verneinen, wenn ein mit mehreren Rechtskundigen besetztes Kollegialgericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (BGH, NJW 1998, 751, 752).

    Zwar handelt es sich hierbei nur um eine Richtlinie, die keine Anwendung findet, wenn das Kollegialgericht den Sachverhalt nicht sorgfältig und erschöpfend gewürdigt oder sich ihre Überzeugung vom dringenden Tatverdacht aufgrund eines verfahrensfehlerhaft festgestellten Sachverhalts gebildet (BGH, NJW 1998, 751, 753) oder nur unter einem eingeschränkten Prüfungsmaßstab überprüft hat (BGH, NJW 1998, 751, 752).

    Denn die Richtlinie beruht auf der Erwägung, dass von einem Beamten eine bessere Rechtseinsicht als von einem mit mehreren Rechtskundigen besetzten Kollegialgericht regelmäßig nicht erwartet und verlangt werden kann (BGH, NJW 1998, 751, 756).

  • BVerwG, 17.08.2005 - 2 C 36.04  

    Beförderung; Fahrlässigkeit; höherwertiger Dienstposten; Kausalität;

    Ihr liegt die Erwägung zugrunde, dass von einem Beamten eine bessere Rechtseinsicht als von einem Kollegialgericht nicht erwartet und verlangt werden kann (Urteil vom 21. September 2000 - BVerwG 2 C 5.99 - Buchholz 237.1 Art. 86 BayLBG Nr. 10 S. 16; BGH, Urteile vom 6. Februar 1986 - III ZR 109/84 - BGHZ 97, 97 und vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96 - NJW 1998, 751 ).
  • BGH, 21.10.2003 - XI ZR 453/02  

    Aufklärung über die Risiken von Börsentermingeschäften

    Die Richtlinie besagt, daß einen Beamten in der Regel kein Verschulden trifft, wenn ein mit mehreren Rechtskundigen besetztes Kollegialgericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (BGH, Urteil vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96, WM 1998, 187, 188 m.w.Nachw.).
  • OLG Düsseldorf, 27.04.2005 - 15 U 98/03  

    Zum Beurteilungsspielraum der Staatsanwaltschaft bei der Prüfung ob ein

    Eine solche Entlastung erfolgt nur dann nicht, wenn das Kollegialgericht seine Überzeugung von der Rechtmäßigkeit des Handelns aufgrund eines verfahrensfehlerhaft festgestellten Sachverhalts gebildet hat (BGH Urt. v. 20. Februar 1992, III ZR 188/90, www.jurisweb.de Rz. 32 = BGHZ 117, 240), oder aber das Vorgehen aus Rechtsgründen billigt, die der Beamte gar nicht erwogen hat (BGH Urt. v. 11. Juni 1981, III ZR 34/80, www.jurisweb. Rz. 21 = NJW 1982, 36) oder wenn das Kollegialgericht die Tätigkeit lediglich anhand eines gegenüber der eigenen Prüfungspflicht des Beamten reduzierten Prüfungsmaßstabes gebilligt hat (BGH Urt. v. 18. Oktober 1997, III ZR 23/96, www.jurisweb.de Rz. 15 = NJW 1998, 751, 752).
  • BGH, 02.04.1998 - III ZR 309/96  

    Beginn der Verjährungsfrist für einen Schadensersatzanspruch wegen

    Soweit es um Amtspflichtverletzungen bei bestimmten Maßnahmen der Staatsanwaltschaft geht, die, wie unter anderem die Entschließung über die Erhebung der öffentlichen Klage - nicht dagegen für sich genommen die Presseinformation (vgl. Senatsurteil vom 17. März 1994 - III ZR 15/93 - WM 1994, 992, 994 f) -, im Amtshaftungsprozeß nicht auf ihre "Richtigkeit", sondern nur daraufhin zu überprüfen sind, ob sie vertretbar sind (vgl. nur Senatsurteile vom 21. April 1988 - III ZR 255/96 - NJW 1989, 96 f und vom 16. Oktober 1997 - III ZR 23/96 - NJW 1998, 751 f), muß das notwendige Wissen des Geschädigten darüber hinaus die "Unvertretbarkeit" der Maßnahme umfassen.
  • BGH, 07.09.2017 - III ZR 618/16  

    Amtlicher Lageplan - Amtshaftung: Hoheitliche Tätigkeit bei Erstellung eines

  • BVerwG, 17.08.2005 - 2 C 39.04  

    Beförderung; Fahrlässigkeit; höherwertiger Dienstposten; Kausalität;

  • LG Köln, 26.02.2013 - 5 O 86/12  

    Verbotener Verkauf in Hörgerätebranche: Dänen verklagen Kartellamt

  • OLG Hamm, 03.05.2013 - 11 U 88/11  

    Schadensersatz; Ordnungsverfügung; Annahmestellen für Sportwetten

  • OLG Karlsruhe, 11.12.2002 - 13 U 94/01  

    Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld wegen Amtspflichtverletzungen durch

  • OLG München, 27.11.2014 - 1 U 781/13  

    Amtspflichtverletzung, Beschlagnahme

  • BGH, 02.04.1998 - III ZR 111/97  

    Annahme des Verschuldens an einer Amtspflichtverletzung

  • BGH, 18.06.1998 - III ZR 100/97  

    Haftung aus enteignungsgleichem Eingriff wegen rechtswidriger Ablehnung eines

  • AG Hamburg-Altona, 11.12.2007 - 316 C 127/07  

    Weitergabe von Daten zu IP-Adresse rechtswidrig

  • BVerwG, 11.09.2008 - 2 B 69.07  

    Beamter; Beförderungsamt; Bewerbung; Kausalität; Kollegialgerichtsregel;

  • BVerwG, 17.08.2005 - 2 C 38.04  

    Beförderung; Fahrlässigkeit; höherwertiger Dienstposten; Kausalität;

  • OLG Köln, 09.08.2007 - 7 U 147/06  

    Vereinbarkeit der deutschen Pfanderhebungspflicht und Rücknahmepflicht mit

  • FG München, 13.07.2009 - 4 K 235/06  

    Ermittlung des gemeinen Werts von GmbH-Geschäftsanteilen aus Verkäufen bei

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.03.2007 - 1 A 2117/05  

    Anspruch des Beamten auf Zahlung von Schadensersatz gegen den Dienstherrn wegen

  • VG Augsburg, 14.06.2018 - Au 2 K 17.18  

    Nichtberücksichtigung - beamtenrechtliche Beförderungsentscheidung

  • BVerwG, 15.02.2016 - 6 PKH 1.16  

    Divergenz; Entscheidung eines Kollegialgerichts; beabsichtigter

  • OLG Hamm, 03.08.2012 - 11 W 25/12  

    Amtshaftungsansprüche wegen der Untersagung des Betriebes einer Wettannahmestelle

  • LG Berlin, 02.10.2009 - 4 O 8/09  

    Bankenhaftung: Pflicht zur Offenlegung von Rückvergütungen im Rahmen eines

  • OLG Celle, 23.06.2011 - 16 U 130/10  

    Amtshaftung: Schadenersatzanspruch wegen überlanger Verfahrensdauer

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.06.2003 - 6 A 4750/01  

    Klage eines Hochschulprofessors auf Verpflichtung des Dienstherrn zur

  • OLG Schleswig, 02.02.2012 - 11 U 144/10  

    Voraussetzungen der Amtshaftung für die verzögerte Bearbeitung eines

  • OLG Düsseldorf, 16.03.2011 - 18 U 111/10  

    Amtshaftungsansprüche eines Arztes wegen seiner Inhaftierung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2007 - 1 A 3005/05  

    Schadensersatz aufgrund des Verlustes eines versorgungsrechtlichen Vorteils;

  • LG Köln, 28.10.2014 - 5 O 331/13  

    Schadensersatz, U-Haft, Voraussetzungen

  • LG Berlin, 07.08.2009 - 4 O 404/08  

    Bankenhaftung: Pflicht zur Offenlegung des Erhalts von Vertriebprovisionen im

  • OLG Schleswig, 29.01.2013 - 11 U 63/12  

    Schadensersatz aus Amtshaftung bei rechtswidrigem Widerruf von

  • OVG Saarland, 12.05.2005 - 1 Q 3/05  

    Fortsetzungsfeststellungsinteresse; Aussichtslosigkeit einer Schadensersatzklage

  • VG Düsseldorf, 15.04.2016 - 13 K 1850/15  

    Anspruch eines Beamten von seinem Dienstherrn auf Ersatz des ihm durch die

  • LG Düsseldorf, 25.06.2001 - 2b O 245/00  
  • LG Dortmund, 15.08.2003 - 8 O 507/01  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht