Rechtsprechung
   BGH, 17.12.1998 - IX ZR 1/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,886
BGH, 17.12.1998 - IX ZR 1/98 (https://dejure.org/1998,886)
BGH, Entscheidung vom 17.12.1998 - IX ZR 1/98 (https://dejure.org/1998,886)
BGH, Entscheidung vom 17. Dezember 1998 - IX ZR 1/98 (https://dejure.org/1998,886)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,886) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Zahlung nach Vollstreckungseinstellung

§ 7 Abs. 3 GesO (§ 89 InsO, §§ 775, 776 ZPO), vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung, § 836 Abs. 2 ZPO analog

Volltextveröffentlichungen (9)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Vorläufige Einstellung der Zwangsvollstreckung - Bestimmung der leistungsberechtigten Person

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anspruch des Insolvenzverwalters gegen Pfändungsgläubiger auf Herausgabe von nach vorläufiger Einstellung der Zwangsvollstreckung empfangenen Leistungen des Drittschuldners

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GesO § 2 Abs. 4, § 7 Abs. 3 S. 1; ZPO § 775
    Rechte des Drittschuldners nach vorläufiger Einstellung der Zwangsvollstreckung; Behandlung von Leistungen des Drittschuldners in der Gesamtvollstreckung des Schuldners

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    ZPO § 775 Nr. 2, § 776; GesO § 2 Abs. 4, § 7 Abs. 3 Satz 1
    Anspruch des Insolvenzverwalters gegen Pfändungsgläubiger auf Herausgabe von nach vorläufiger Einstellung der Zwangsvollstreckung empfangenen Leistungen des Drittschuldners

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Rückabwicklung der vom Drittschuldner an den Pfändungsgläubiger geleisteten Zahlung nach Beantragung der Gesamtvollstreckung über das Vermögen des Schuldners

Papierfundstellen

  • BGHZ 140, 253
  • NJW 1999, 953
  • ZIP 1999, 144
  • MDR 1999, 317
  • NZI 1999, 110
  • NJ 1999, 310
  • VersR 2000, 72
  • WM 1999, 194
  • DB 1999, 632
  • Rpfleger 1999, 191
  • JR 1999, 469
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • FG Baden-Württemberg, 26.01.2016 - 11 K 2973/14

    Unzulässigkeit der "Ruhendstellung" einer Kontenpfändung gegen den Willen des

    Ist die Einziehung der Forderung noch nicht erfolgt, darf der Drittschuldner nach der Rechtsprechung des BGH nur noch an den Pfandgläubiger und dessen Schuldner gemeinsam leisten oder für beide hinterlegen (so das Urteil des BGH vom 17. Dezember 1998 IX ZR 1/98, NJW 1999, 953 m.w.N. auf ältere Rechtsprechung).
  • BGH, 20.01.2000 - IX ZR 58/99

    Anfechtung der Rechtshandlungen von Gläubigern

    Damit werden - ähnlich wie mit der zeitlich allerdings beschränkten Vorschrift des § 88 InsO - lediglich solche Vollstreckungshandlungen erfaßt, die vor Eröffnung der Gesamtvollstreckung nicht vollständig durchgeführt wurden, insbesondere nicht zur Befriedigung des Gläubigers geführt haben (vgl. BGHZ 128, 365, 368; 130, 347, 351 f; 140, 253, 257; BGH, Urt. v. 15. Juli 1999 - IX ZR 239/98, ZInsO 1999, 528, z.V.b. in BGHZ).
  • LAG Köln, 19.11.2003 - 7 Sa 646/03

    Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, einstweilige Einstellung der

    Dies bedeutet: Wird die Zwangsvollstreckung einstweilen eingestellt, nachdem eine Forderung wirksam gepfändet wurde, so bleibt die Pfändung als solche bestehen (BGH MDR 1999 317 f.; Stöber, Forderungspfändung, Rn. 609 und 609 b); Zöller-Stöber, ZPO, § 775 Rn. 5 m. w. N.).

    Sie durfte vielmehr nur noch an die Klägerin und den Streitverkündeten gemeinsam leisten oder die geschuldete Leistung zu Gunsten beider Forderungsprätendenten hinterlegen (BGH MDR 1999, 317; Zöller-Stöber, ZPO, § 775 Rn. 5; Stöber, Forderungspfändung, Rn. 609).

  • LAG Hamm, 11.06.2008 - 18 Sa 302/08

    Kündigung des Arbeitnehmers; Blankounterschrift; Schriftformerfordernis;

    b) Aus dem Schutzzweck der Formvorschrift des § 623 BGB ergibt sich aber im Falle der Blankounterzeichnung einer Eigenkündigung des Arbeitnehmers, dass die Ermächtigung zur Ausfüllung des Blanketts der Schriftform bedarf (vgl. zur Bürgschaft nach § 766 Satz 1 BGB: BGH, 29.02.1996 - IX ZR 153/95, NJW 1996, 1467; BGH, 20.03.1997 - IX ZR 83/96, NJW 1997, 1779; zum Lebensversicherungsvertrag nach § 159 Abs. 2 Satz 1 VVG (jetzt § 150 Abs. 2 VVG n.F.): BGH, 17.12.1998 - IX ZR 1/98, NJW 1999, 953; zum Verbraucherkreditvertrag nach § 4 Abs. 1 Satz 1 VerbrKrG (jetzt §§ 492 Abs. 1 Satz 1, 499, 501 BGB): BGH, 19.05.2005 - III ZR 240/04, NJW-RR 2005, 1141; BGH, 29.02.1996 - IX ZR 153/95, BGHZ 132, 119) und der Inhalt der einzutragenden Erklärung eindeutig in der Ermächtigung erklärt ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht