Rechtsprechung
   BVerfG, 05.04.2000 - 1 BvR 1213/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,2944
BVerfG, 05.04.2000 - 1 BvR 1213/97 (https://dejure.org/2000,2944)
BVerfG, Entscheidung vom 05.04.2000 - 1 BvR 1213/97 (https://dejure.org/2000,2944)
BVerfG, Entscheidung vom 05. April 2000 - 1 BvR 1213/97 (https://dejure.org/2000,2944)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,2944) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2000, 2190
  • afp 2000, 350
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Frankfurt/Oder, 25.06.2013 - 16 S 251/12

    Persönlichkeitsrechtsverletzung: Fotografieren von Teilnehmern einer

    Andererseits kann selbst das Bedürfnis der Leserschicht einer Zeitschrift an oberflächlicher Unterhaltung Schutz verdienen (BGH NJW 99, 2893), wenn nicht im Einzelfall das Schutzbedürfnis des Persönlichkeitsrechts überwiegt (BVerfG NJW 2000, 2190).
  • LG Hamburg, 08.09.2006 - 324 O 45/06
    Voraussetzung für die Zulässigkeit einer solchen Berichterstattung ist aber, dass ihr ein berechtigtes Informationsinteresse zugrunde liegt, das das Interesse des Betroffenen an der Wahrung seiner Privatsphäre überwiegt ( BVerfG, NJW 2000, 2190, 2190 [BVerfG 05.04.2000 - 1 BvR 1213/97] ).

    Das ändert aber nichts daran, dass im Rahmen der Abwägung berücksichtigt werden darf, ob es um eine Berichterstattung geht, in der Fragen, die die Öffentlichkeit wesentlich angehen, ernsthaft und sachbezogen erörtert werden, oder um eine solche, in der im Rahmen bloßer Unterhaltung lediglich private Angelegenheiten, die letztlich nur die Neugier befriedigen, ausgebreitet werden (vgl. BVerfG, NJW 2000, 1021, 1024 [BVerfG 15.12.1999 - 1 BvR 653/96] ; NJW 2000, 2190, 2190 [BVerfG 05.04.2000 - 1 BvR 1213/97] ; NJW 2000, 2194, 2194).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht