Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 09.11.1999 - 5/2 KLs 92 Js 231402/98, 5-2 KLs 92 Js 231402/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,7339
LG Frankfurt/Main, 09.11.1999 - 5/2 KLs 92 Js 231402/98, 5-2 KLs 92 Js 231402/98 (https://dejure.org/1999,7339)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 09.11.1999 - 5/2 KLs 92 Js 231402/98, 5-2 KLs 92 Js 231402/98 (https://dejure.org/1999,7339)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 09. November 1999 - 5/2 KLs 92 Js 231402/98, 5-2 KLs 92 Js 231402/98 (https://dejure.org/1999,7339)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,7339) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Empfehlung einer Aktie zum Ankauf durch einen Börsenanalysten als Insidertatsache; Anwendbarkeit der Insidervorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes auf Börsenanalysten; Ausnutzung des so genannten Prior-Effekts; Voraussetzungen für das Vorliegen eines so genannten ...

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    WpHG § 14 Abs. 1 Nr. 1, § 38 Abs. 1 Nr. 1
    Strafbares "Scalping" durch Wirtschaftsanalysten bei Empfehlung von in seinem Depot gehaltenen Wertpapieren

  • archive.org (Auszüge und Pressemitteilung)

    Strafverfahren gegen den Journalisten Prior nicht eröffnet

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    WpHG § 14 Abs. 1 Nr. 1, § 38 Abs. 1 Nr. 1
    Strafbares "scalping" durch Wirtschaftsanalysten bei Empfehlung von in seinem Depot gehaltenen Wertpapieren

Papierfundstellen

  • NJW 2000, 301
  • NJW 2001, 992 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 06.11.2003 - 1 StR 24/03

    Zur Strafbarkeit von Kursmanipulationen durch "Scalping"

    a) Nach bisher wohl herrschender Meinung, der sich das Landgericht angeschlossen hat, wurde angenommen, "Scalping" erfülle den Tatbestand eines verbotenen Insidergeschäfts nach den §§ 13 Abs. 1 Nr. 3, 14 Abs. 1 Nr. 1 WpHG (vgl. Schneider/Burgard ZIP 1999, 381; Cahn ZHR 162 (1998), 1, 20 f.; Assmann/Cramer in Assmann/Schneider, WpHG 2. Aufl. § 14 Rdn. 34 unter Aufgabe der noch in der Vorauflage vertretenen Ansicht; LG Frankfurt NJW 2000, 301; ausdrücklich offengelassen vom OLG Frankfurt NJW 2001, 982; vgl. auch Hopt in FS Heinsius S. 289, 294 f.).
  • LG Stuttgart, 30.08.2002 - 6 KLs 150 Js 77452/00

    Insiderhandelsverbot: Begriff der Insidertatsache; Prognose der Erheblichkeit der

    Die Kammer ist der Ansicht, dass der Begriff der "Insidertatsache" im WpHG dahingehend auszulegen ist, dass er auch Absichten (innere Tatsachen) umfasst (ebenso Assman/Schneider, WpHG, 2. Auflage 1999 § 13 Rn. 33a; Schönke/Schröder, StGB, 26. Auflage 2001, § 263 Rn. 10; LG Frankfurt a. M., Beschuss. V. 9.11.1999, NJW 2000, 301 f; Petersen, Wistra 1999, 329 f, jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht