Rechtsprechung
   BGH, 03.12.1999 - IX ZR 332/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,502
BGH, 03.12.1999 - IX ZR 332/98 (https://dejure.org/1999,502)
BGH, Entscheidung vom 03.12.1999 - IX ZR 332/98 (https://dejure.org/1999,502)
BGH, Entscheidung vom 03. Dezember 1999 - IX ZR 332/98 (https://dejure.org/1999,502)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,502) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer
  • Wolters Kluwer

    Rechtsanwalt - Verschulden - Kausalität - Haftung - Mandant - Vertrag - Vertragsklausel - Beratung

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Anwaltshaftung, - bei ungünstiger Ver- tragsklausel; Rechtsanwalt, Haftung des -s für ungünstige Vertragsklausel

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur haftungsausfüllenden Kausalität, wenn in einem unter Mitwirkung eines Rechtsanwalts geschlossenen Vertrag durch dessen Verschulden eine für den Mandanten unerkannt ungünstige Vertragsklausel vereinbart wird

  • Anwaltsblatt

    § 675 BGB

  • captain-huk.de (Kurzinformation und Volltext)

    IX. Zivilsenat des BGH sieht im § 287 ZPO eine Beweiserleichterung zu Gunsten des Klägers mit Urteil vom 3.12.1999 - IX ZR 332/98 -.

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 675
    Haftungsausfüllende Kausalität bei Beratungsverschulden des Rechtsanwalts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • nomos.de PDF, S. 40 (Zusammenfassung und Entscheidungsanmerkung)

    § 675 BGB
    Schadensersatz/Rechtsanwalt/Haftung/Kausalität/ungünstige Vertragsklausel für Mandanten

Besprechungen u.ä. (2)

  • nomos.de PDF, S. 40 (Zusammenfassung und Entscheidungsanmerkung)

    § 675 BGB
    Schadensersatz/Rechtsanwalt/Haftung/Kausalität/ungünstige Vertragsklausel für Mandanten

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 675; ZPO § 287
    Beweiserleichterung für Mandanten bei Vereinbarung einer unerkannt ungünstigen Klausel in unter Mitwirkung eines Rechtsanwalts geschlossenem Vertrag

Papierfundstellen

  • NJW 2000, 509
  • MDR 2000, 417
  • NJ 2000, 482
  • VersR 2001, 246
  • WM 2000, 197
  • AnwBl 2001, 61
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (60)

  • BGH, 04.11.2002 - II ZR 224/00

    Darlegungs- und Beweislast bei Inanspruchnahme des GmbH-Geschäftsführers

    Danach genügt es, daß sie Tatsachen vorträgt und unter Beweis stellt, die für eine Schadensschätzung nach § 287 ZPO hinreichende Anhaltspunkte bieten (vgl. BGH, Urteile v. 3. Dezember 1999 - IX ZR 332/98, NJW 2000, 509; v. 1. Dezember 2000 - X ZR 222/98, NJW-RR 2000, 1340).

    Denn bei einem Schadensersatzanspruch aus Vertragsverletzung gehört der Ursachenzusammenhang mit einem daraus erwachsenen allgemeinen Vermögensschaden nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht zur haftungsbegründenden, sondern zur haftungsausfüllenden Kausalität, für deren Nachweis ebenfalls die in § 287 ZPO vorgesehenen Erleichterungen gelten (vgl. BGH, Urteil v. 3. Dezember 1999 aaO, m.N.).

  • BGH, 19.01.2006 - IX ZR 232/01

    Anforderungen an die Darlegung eines Schadens aus falscher anwaltlicher Beratung;

    An die Darlegung eines hypothetischen Geschehens dürfen keine übertriebenen Anforderungen gestellt werden (BGH, Urt. v. 25. November 1999 - IX ZR 332/98, WM 2000, 197, 198 f).

    Zur Beantwortung der Frage, wie der Kläger und seine damalige Ehefrau sich hypothetisch verhalten hätten, ist zunächst die damals bestehende Interessenlage von Bedeutung (BGH, Urt. v. 25. November 1999, aaO, 198).

  • BGH, 23.11.2006 - IX ZR 21/03

    "Anwaltshaftung"; Pflichtverletzung eines Rechtsanwalts durch Erteilung eines

    An die Darlegung eines hypothetischen Geschehens dürfen keine übertriebenen Anforderungen gestellt werden (BGH, Urt. v. 25. November 1999 - IX ZR 332/98, WM 2000, 197, 198 f).

    Vielmehr ist die im Zeitpunkt der Beratung durch den Beklagten bestehende Interessenlage von Bedeutung (BGH, Urt. v. 25. November 1999, aaO S. 198; v. 19. Januar 2006, aaO S. 931).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht