Rechtsprechung
   BGH, 11.01.2001 - III ZR 148/00   

Volltextveröffentlichungen (8)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Nachweis des Postausgangs

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2001, Seite 71

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 233 ZPO
    Berufsrecht; Ausgangskontrolle bei Frist wahrenden Schriftsätzen

Papierfundstellen

  • NJW 2001, 1577
  • MDR 2001, 587
  • VersR 2002, 380
  • BB 2001, 385
  • AnwBl 2001, 300



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (42)  

  • BGH, 04.11.2003 - VI ZB 50/03  

    Anforderungen an die Organisation des Rechtsanwaltsbüros; Eintragung mündlich

    Zu diesem Zweck muß der Anwalt eine zuverlässige Fristenkontrolle organisieren und insbesondere einen Fristenkalender führen (vgl. BGH, Beschluß vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00 - VersR 2002, 380, 381).
  • BGH, 23.05.2006 - VI ZB 77/05  

    Anforderungen an die Büroorganisation hinsichtlich der Ausgangskontrolle

    Das ist im Allgemeinen schon dann anzunehmen, wenn der fristwahrende Schriftsatz in ein Postausgangsfach des Rechtsanwalts eingelegt wird und die abgehende Post von dort unmittelbar zum Briefkasten oder zur maßgeblichen gerichtlichen Einlaufstelle gebracht wird (vgl. BGH, Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00 - NJW 2001, 1577, 1578).

    Da das Postfach für fristgebundene Schriftsätze gewissermaßen die "letzte Station" auf dem Weg zum Adressaten darstellte, war eine zusätzliche Überwachung der abgehenden Post aus organisatorischen Gründen nämlich nicht erforderlich (vgl. BGH, Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00 - aaO und Beschluss vom 22. Mai 2003 - I ZB 32/02 - aaO).

  • BFH, 14.05.2002 - IX R 31/00  

    Zeugnisverweigerungsrecht eines Steuerberaters

    e) Hieraus folgt für den Streitfall: Zwar fordert die ständige Rechtsprechung im Zusammenhang mit einem Wiedereinsetzungsgesuch, mit dem das fristgerechte Absenden eines beim Empfänger nicht eingegangenen Schriftstücks behauptet wird, als objektives Beweismittel u.a. das Festhalten der Absendung in einem Postausgangsbuch und die Löschung der Frist auf der Grundlage der Eintragung im Postausgangsbuch und deshalb auch die Vorlage dieser Urkunden als präsente Beweismittel (vgl. dazu z.B. BFH-Urteile vom 7. Dezember 1988 X R 80/87, BFHE 155, 275, BStBl II 1989, 266; vom 13. Oktober 1993 X R 112/92, BFH/NV 1994, 328; BFH-Beschluss vom 7. Februar 1997 III B 146/96, BFH/NV 1997, 674; vgl. aber auch BGH-Urteil vom 11. Januar 2001 III ZR 148/00, NJW 2001, 1577).
  • BGH, 12.04.2011 - VI ZB 6/10  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Anwaltliche Sorgfaltspflichten bei der

    Eine zusätzliche Überwachung der abgehenden Post, etwa durch Führung eines Postausgangsbuchs, ist unter diesen Umständen nicht erforderlich (vgl. Senatsbeschluss vom 23. Mai 2006 - VI ZB 77/05, VersR 2006, 1563, 1564; BGH, Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00, VersR 2002, 380, 381; vom 22. Mai 2003 - I ZB 32/02, BGH-Report 2003, 1035 f.; vom 16. Februar 2010 - VIII ZB 76/09, NJW 2010, 1378 Rn. 7).

    Diese Voraussetzungen waren in den von der Rechtsbeschwerde angeführten Entscheidungen des III. Zivilsenats (Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00, aaO) und des I. Zivilsenats (Beschluss vom 22. Mai 2003 - I ZB 32/02, aaO) erfüllt.

  • BGH, 13.05.2003 - VI ZB 76/02  

    Voraussetzungen eines Divergenzfalls bei Zurückweisung eines

    Es ist nicht ersichtlich und nicht vorgetragen, daß die Entscheidung des Beschwerdegerichts über eine eventuelle Abweichung von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH, Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00 - NJW 2001, 1577) hinaus einen abweichenden Rechtssatz aufstellt und hierauf beruht.

    Soweit das Berufungsgericht eine Postausgangskontrolle verlangt und davon ausgeht, der Prozeßbevollmächtigte der Klägerin habe die fristgemäße Einreichung der gefertigten und unterzeichneten Berufungsschrift bei Gericht nur nach erneuter Einsicht in die Akten und ausdrücklicher Verfügung dem Büropersonal überlassen dürfen, kann dahin stehen, ob dies von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH, Beschluß vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00 - NJW 2001, 1577) abweicht.

  • BGH, 13.09.2007 - III ZB 26/07  

    Anforderungen an die Büroorganisation eines Rechtsanwalts; Ausgangskontrolle bei

    Schließlich gehört zu einer wirksamen Ausgangskontrolle auch eine Anordnung des Prozessbevollmächtigten, durch die gewährleistet wird, dass die Erledigung der fristgebundenen Sachen am Abend eines jeden Arbeitstages anhand des Fristenkalenders von einer dazu beauftragten Bürokraft überprüft wird (Senatsbeschluss vom 14. März 1996 - III ZB 13/96 - VersR 1996, 1298; Senatsurteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00 - NJW 2001, 1577, 1578 unter II 1; BGH, Beschlüsse vom 4. Oktober 2000 - XI ZB 9/00 - BGHR ZPO Ausgangskontrolle 14; vom 9. November 2005 aaO unter 2; vom 23. Mai 2006 aaO Rn. 5; jeweils m.w.N.).
  • BGH, 16.02.2010 - VIII ZB 76/09  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Fehlende Ursächlichkeit eines möglichen

    Eine zusätzliche Überwachung der abgehenden Post, etwa durch Führung eines Postausgangsbuchs, ist unter diesen Umständen nicht erforderlich (vgl. Senatsbeschluss vom 25. Juni 1980 - VIII ZB 20/08, VersR 1980, 973, unter 2 a; BGH, Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00, NJW 2001, 1577, unter II 1 m.w.N.; Beschlüsse vom 22. Mai 2003 - I ZB 32/02, NJW-RR 2003, 1004, unter II 2; vom 5. Februar 2003 - IV ZB 34/02, NJW-RR 2003, 862, unter II 1).
  • BFH, 16.02.2011 - X B 48/10  

    Anforderungen an ein als Beweismittel für den Postausgang dienendes

    Sie berufen sich ferner auf das Bedürfnis nach Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung im Hinblick auf das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 11. Januar 2001 III ZR 148/00 (Neue Juristische Wochenschrift --NJW-- 2001, 1577).

    a) Zu der Frage, ob das Kuvertieren von Post ebenso wie nach Auffassung des BGH in NJW 2001, 1577 das Frankieren der bereits kuvertierten Post kein schädlicher Zwischenschritt zwischen der Ablage in das Postausgangsfach durch den bearbeitenden Rechtsanwalt und der Aufgabe zur Post ist, haben die Kläger grundsätzliche Bedeutung lediglich behauptet.

    Unzulässig ist die Beschwerde auch, soweit die Kläger Divergenz i.S. von § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alternative 2 FGO im Hinblick auf das Urteil des BGH in NJW 2001, 1577 geltend machen.

  • BGH, 22.05.2003 - I ZB 32/02  

    Anforderungen an die Ausgangskontrolle fristwahrender Schriftsätze

    Das ist im allgemeinen anzunehmen, wenn der fristwahrende Schriftsatz in ein Postausgangsfach des Rechtsanwalts eingelegt wird und die abgehende Post von dort unmittelbar zum Briefkasten oder zur maßgeblichen gerichtlichen Einlaufstelle gebracht wird (vgl. BGH, Urt. v. 11.1.2001 - III ZR 148/00, NJW 2001, 1577, 1578).

    Da der Postkorb hier - wie bereits dargelegt - gewissermaßen die "letzte Station" auf dem Weg zum Adressaten ist, ist eine zusätzliche Überwachung der abgehenden Post, etwa durch Führung eines Postausgangsbuchs, nicht erforderlich (vgl. BGH NJW 2001, 1577, 1578).

  • BGH, 10.02.2016 - VII ZB 36/15  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Anforderungen an die Ausgangskontrolle bei

    Eine zusätzliche Ausgangskontrolle ist dann entbehrlich (st. Rspr.; vgl. BGH, Beschluss vom 12. April 2011 - VI ZB 6/10, NJW 2011, 2051 Rn. 7; Beschluss vom 5. Februar 2003 - IV ZB 34/02, NJW-RR 2003, 862, juris Rn. 5; Urteil vom 11. Januar 2001 - III ZR 148/00, NJW 2001, 1577, 1578, juris Rn. 7).
  • BGH, 05.03.2008 - XII ZB 186/05  

    Anforderungen an die Büroorganisation eines Rechtsanwalts hinsichtlich der

  • BGH, 16.08.2016 - VI ZB 40/15  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Postausgangskiste als Bestandteil des

  • BGH, 27.03.2012 - II ZB 10/11  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Anwaltliche Sorgfaltspflichten vor

  • BGH, 07.01.2015 - IV ZB 14/14  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Anforderungen an die Fristen- und

  • BGH, 09.11.2005 - XII ZB 270/04  

    Anforderungen an die Glaubhaftmachung von Wiedereinsetzungsgründen

  • FG München, 11.02.2010 - 11 K 1306/07  

    Keine Wiedereinsetzung bei fehlender Ausgangskontrolle Kein Ersatz eines

  • BGH, 10.12.2008 - XII ZB 132/08  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumnis der Frist zur Anbringung

  • BGH, 08.03.2001 - VII ZB 2/01  

    Anforderungen an Ausgangskontrolle

  • BGH, 26.04.2012 - V ZB 45/11  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Anforderungen an die Büroorganisation des

  • OVG Berlin-Brandenburg, 04.02.2010 - 10 N 44.07  

    Betreibensaufforderung; Fiktion der Klagerücknahme; Antrag auf Fortsetzung des

  • BGH, 05.02.2003 - IV ZB 34/02  

    Versäumung der Berufungsbegründungsfrist wegen Verlusts des Schriftsatzes auf dem

  • BGH, 13.12.2001 - VII ZB 19/01  

    Versäumung der Berufungsbegründungsfrist im Vertrauen auf Fristverlängerung

  • LAG Köln, 08.05.2009 - 4 Sa 1063/08  

    Wiedereinsetzung; Fristenkontrolle

  • BGH, 20.07.2010 - XI ZB 19/09  

    Wiedereinsetzung bei Versäumung der Berufungsbegründungsfrist: Anwaltliche

  • BGH, 24.04.2001 - XI ZB 3/01  

    Ausgangskontrolle bei fristwahrenden Schriftsätzen

  • BFH, 19.08.2002 - IX B 179/01  

    NZB; Anscheinsbeweis, fehlender Abgangsvermerk der FA-Poststelle

  • BGH, 15.05.2006 - II ZB 18/05  

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung der Frist zur

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.03.2006 - 8 A 1117/05  

    Begründungserfordernis der Ablehnung des Antrags auf Erteilung einer

  • BGH, 18.12.2002 - IV ZB 23/02  

    Anforderungen an die Büroorganisation im Hinblick auf die Versendung von

  • BGH, 03.03.2009 - VI ZB 6/07  

    Beweiskraft des Eingangsstempels bei Gericht; Anforderungen an den Gegenbeweis

  • OLG Hamm, 19.08.2008 - 15 Wx 156/08  

    Keine Pflicht des Rechtsanwalts zur besonderen Ausgangskontrolle beim

  • BGH, 06.05.2004 - V ZB 45/03  

    Versäumung der Berufungsbegründungsfrist wegen eines Mißverständnisses zwischen

  • LAG Hamm, 28.01.2009 - 2 Sa 1465/08  

    Wiedereinsetzung bei Versäumung der Berufungsbegründungsfrist; Anforderungen an

  • LAG Hessen, 07.06.2011 - 12 Sa 1340/10  

    Sozialkassenverfahren im Baugewerbe - Abbrucharbeiten -

  • BGH, 31.03.2011 - III ZB 72/10  

    Versäumung einer Frist wegen irrtümlich nicht erfolgter Versendung eines

  • BPatG, 16.11.2006 - 10 W (pat) 37/03  
  • BFH, 27.08.2001 - VII B 6/01  

    Beschwerde - Beschwerdefrist - Zulassungsgründe - Wiedereinsetzung -

  • BFH, 17.04.2002 - IX B 145/01  

    Neues Zulassungsrecht; Divergenz; überlange Dauer des Klageverfahrens

  • FG Niedersachsen, 17.05.2001 - 5 K 134/96  

    Voraussetzungen des wirksamen Nachweises der Aufgabe zur Post

  • BVerwG, 28.02.2002 - 5 B 44.01  

    Anwaltliche Versicherung eines Organisationsverschuldens - Versäumnis der

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 31.07.2006 - 12 A 4848/05  

    Zulässigkeitsvoraussetzungen eines verwaltungsprozessrechtlichen

  • OLG Brandenburg, 28.07.2008 - 10 UF 76/08  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht