Weitere Entscheidung unten: BGH, 07.11.2000

Rechtsprechung
   BGH, 26.10.2000 - IX ZR 289/99   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • Judicialis
  • Jurion
  • Jurion

    Rechtsanwalt - Genossenschaft - Vorstand - Vergleich - Verpflichtung - Belehrung - Insolvenzverfahren - Insolvenzverwalter - Anfechtung - Anfechtungsgrund - Darlegung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pflicht des Prozessgerichts zur Prüfung des vorgetragenen Sachverhalts auch unter anfechtungsrechtlichen Gesichtspunkten

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 675; GenG §§ 54, 99; DDR: GesO § 10 Abs. 2; KO § 41 Abs. 1

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Verpflichtung des von einer zahlungsunfähigen oder überschuldeten Genossenschaft mit Vergleichsverhandlungen beauftragten Rechtsanwalts, den Genossenschaftsvorstand über dessen Pflicht zu belehren, Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen; zu den Voraussetzungen rechtzeitiger Anfechtung durch den Insolvenzverwalter

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Belehrung über die Pflicht zur Stellung des Insolvenzantrages; Rechtzeitigkeit einer Insolvenzanfechtung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • nomos.de PDF, S. 39 (Leitsatz)

    § 675 BGB; §§ 54, 99 GenG; § 10 Abs. 2 GesO; § 41 Abs. 1 KO
    Insolvenz einer Genossenschaft/Belehrungspflichten des Rechtsanwalts/Anfechtung im GesO-Verfahren

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Mandatsumfang und Belehrungsbedürftigkeit

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2001, Seite 69

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2001, 517
  • ZIP 2001, 33
  • MDR 2001, 405
  • NZI 2001, 27
  • NZI 2001, 81
  • NJ 2001, 146 (Ls.)
  • VersR 2002, 186
  • WM 2001, 98
  • BB 2001, 172
  • DB 2001, 479



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)  

  • BGH, 10.05.2012 - IX ZR 125/10  

    Haftung einer Rechtsanwaltssozietät: Beratungspflicht gegenüber Rechtsanwälten

    Die rechtliche Bearbeitung des ihm anvertrauten Falles obliegt dem Rechtsanwalt auch im Verhältnis zu einem rechtskundigen Mandanten (BGH, Urteil vom 19. Dezember 1991 - IX ZR 41/91, WM 1992, 739, 740; vom 29. April 1993 - IX ZR 101/92, WM 1993, 1508, 1511; vom 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, WM 2001, 98, 99 f).
  • BGH, 06.06.2013 - IX ZR 204/12  

    Steuerberaterhaftung: Verspätete Insolvenzantragstellung aufgrund pflichtwidrig

    Von dieser rechtlichen Würdigung ist der Senat - entgegen der Annahme des Berufungsgerichts - im Urteil vom 26. Oktober 2000 (IX ZR 289/99, NJW 2001, 517) nicht abgerückt.
  • BGH, 19.12.2002 - IX ZR 377/99  

    Anfechtbarkeit von Zahlungen per Lastschrift vom Bankkonto des Gemeinschuldners;

    Dagegen kommt es weder auf die schlüssige Darlegung der Tatbestandsmerkmale eines bestimmten Anfechtungsgrundes noch auf die Berufung auf einen bestimmten Anfechtungstatbestand an (BGHZ 135, 140, 149 f; BGH, Urt. v. 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, ZIP 2001, 33, 35).
  • BGH, 28.02.2012 - II ZR 115/11  

    Eigenkapitalersetzendes Darlehen: Kreditgewährung durch eine weitere Gesellschaft

    Läuft das Klagebegehren des Verwalters im wirtschaftlichen Ergebnis auf eine solche Rechtsfolge hinaus und stützt er es auf einen Sachverhalt, der möglicherweise die Merkmale eines Anfechtungstatbestands erfüllt, so hat der Richter ohne weiteres zu prüfen, ob die tatbestandsmäßigen Voraussetzungen einer Anfechtungsnorm erfüllt sind (BGH, Urteil vom 20. März 1997 - IX ZR 71/96, BGHZ 135, 140, 149 f.; Urteil vom 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, ZIP 2001, 33, 35).

    Leitet der Insolvenzverwalter seine Forderung aus einem anderen rechtlichen Gesichtspunkt her, enthebt dies das Gericht nicht der Notwendigkeit, den Anspruch auch unter anfechtungsrechtlichen Gesichtspunkten zu prüfen (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, ZIP 2001, 33, 35).

  • BGH, 20.03.2008 - IX ZR 238/06  

    Rechtsfolgen unbefugter steuerlicher Beratung durch einen Unternehmensberater

    Behauptet der Berater, der Mandant habe die Rechtslage gekannt und sei deshalb nicht belehrungsbedürftig gewesen, so trifft ihn insoweit die Beweislast (BGH, Urt. v. 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, NJW 2001, 518 für Rechtsanwalt; Zugehör in Zugehör/Fischer/Sieg/Schlee, Handbuch der Anwaltshaftung 2. Aufl. Rn. 559).
  • OLG Schleswig, 02.09.2011 - 17 U 14/11  

    Warnung eines GmbH-Geschäftsführers durch Steuerberater der GmbH bei

    Dies ändert allerdings nichts daran, dass der Steuerberater - insoweit im Einklang mit der Situation bei anderen beratenden Berufen (z. B. bei Rechtsanwälten BGH NJW 2001, 517 ff.) - aus dem Gesichtspunkt einer vertraglichen Nebenpflicht kraft seines überlegenden Wissens dann Hinweis- und Warnpflichten hat, wenn er erkennt, dass sich die Frage der Insolvenzreife des Unternehmens stellt, entsprechende nähere Prüfungen erforderlich sind und er von einem Beratungsbedarf auch ausgehen muss (Gräfe, DStR 2010, 618, 619; Wagner/Zabel, NZI 2008, 660, 663).

    Dessen Belehrungsbedürftigkeit ist - wie bei der Anwaltshaftung (vgl. BGH NJW 2001, 517 ff.) - zunächst zu vermuten, sie kann allerdings bei erkennbaren eigenen Kenntnissen des Mandanten oder erkennbarer spezifischer anderweitiger Beratung entfallen (Gräfe, aaO., 622; den Aspekt eigener Erkenntnisse bzw. anderweitiger Beratung betonen auch OLG Schleswig GI 1993, 379, 381 f.; LG Koblenz, Urt. vom 22. Juli 2009 - 15 O 397/08 -, bei juris, im Anschluss an OLG Schleswig aaO.).

  • BGH, 21.02.2008 - IX ZR 209/06  

    Anforderungen an die Feststellung der Ausübung des Insolvenzanfechtungsrechts im

    b) Die Anfechtung muss nicht - geschweige denn ausdrücklich - als solche "erklärt" werden (BGHZ 135, 140, 149 ff; BGH, Urt. v. 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, ZIP 2001, 33, 35; v. 11. Dezember 2003 - IX ZR 336/01, ZIP 2004, 671, 672; v. 13. Mai 2004 - IX ZR 128/01, ZIP 2004, 1370, 1371).
  • BGH, 22.04.2004 - IX ZR 370/00  

    Anfechtung einer Aufrechnungslage

    Die Anfechtung ist rechtzeitig erfolgt, wenn der Gesamtvollstreckungsverwalter innerhalb der Anfechtungsfrist den Anspruch der Masse rechtshängig macht und dabei dem aufgerechneten Gegenanspruch mit einem Sachverhalt entgegentritt, der geeignet sein kann, die Anfechtung der Aufrechnungslage zu stützen (vgl. ähnlich BGHZ 135, 140, 149 ff; BGH, Urt. v. 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, WM 2001, 98, 100 unter III. 1. a).
  • BGH, 11.12.2003 - IX ZR 336/01  

    Unentgeltlichkeit der Überlassung der Arbeitskraft eines angestellten

    Erstrebt der Verwalter im wirtschaftlichen Ergebnis eine solche Rechtsfolge und stützt er sein Begehren auf einen Sachverhalt, der geeignet sein kann, die Voraussetzungen einer Anfechtungsnorm zu erfüllen, so hat der Richter ohne weiteres zu prüfen, ob der geltend gemachte Anspruch unter diesem Gesichtspunkt gerechtfertigt ist (BGHZ 135, 140, 149 ff; BGH, Urt. v. 26. Oktober 2000 - IX ZR 289/99, WM 2001, 98, 100).
  • OLG Köln, 15.03.2005 - 8 U 61/04  

    Steuerberater muss nicht auf Sparen bei Kirchenaustritt hinweisen

    Das Landgericht geht insofern zutreffend davon aus, dass der Steuerberater grundsätzlich von der Belehrungsbedürftigkeit seines Auftraggebers bzw. Mandanten auszugehen hat und dies sogar gegenüber rechtlich und wirtschaftlich erfahrenen Personen gilt (BGH NJW 2001, 517 ff.; Zugehör, a.a.O.; jew. m.w.N.).

    Etwas anderes gilt nur, wenn der Berater mit Sicherheit davon ausgehen kann, dass dem Mandanten Art und Umfang des mit der beabsichtigten rechtlichen Gestaltung verbundenen Risikos in vollem Umfang bekannt sind und es deshalb keiner weitergehenden Belehrungen oder Warnungen des gerade wegen seiner besonderen Sachkunde hinzugezogenen Beraters bedarf, wobei der Berater insoweit darlegungs- und beweispflichtig ist (BGH NJW 1992, 820 f; 1992, 1159 ff.; 2001, 517 ff.; BGH NJW-RR 2001, 1351 ff.).

  • OLG Köln, 24.02.2005 - 8 U 61/04  

    Unterlassener Hinweis auf die Möglichkeit des Kirchenaustritts; Anwendbarkeit des

  • OLG Stuttgart, 14.03.2007 - 14 U 25/06  

    GmbH; Insolvenzverfahren: Anspruch auf Feststellung von Forderungen zur

  • OLG Hamm, 16.06.2009 - 28 U 1/09  

    Umfang des Schadens bei Verletzung der Pflicht eines Rechtsanwalts zum Hinweis

  • OLG Düsseldorf, 20.12.2002 - 23 U 39/02  

    Darlegungs- und Beweislast bei Inanspruchnahme eines Steuerberaters wegen

  • OLG Hamm, 04.03.2008 - 28 U 94/07  

    Zu den Voraussetzungen der Haftung für fehlerhafte anwaltliche Beratung beim

  • LG Saarbrücken, 28.11.2011 - 9 O 261/10  
  • OLG Hamm, 30.10.2007 - 28 U 46/07  

    Anwaltshaftung wegen verjährter Gewährleistungsansprüche aufgrund falscher

  • OLG Hamm, 06.10.2015 - 28 U 152/14  
  • OLG Düsseldorf, 04.05.2010 - 24 U 84/09  

    Mandant Volljurist: Anwalt darf Fristangaben nicht vertrauen!

  • BGH, 18.03.2010 - IX ZR 105/08  

    Steuerberatervertrag: Umfang der Beratungspflicht im Zusammenhang mit einer

  • BGH, 01.06.2006 - IX ZR 283/03  

    Anforderungen an die Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde; Anforderungen an

  • OLG Köln, 19.07.2012 - 8 U 55/11  

    Haftung des Steuerberaters für unterbliebene Hinweise auf eine bilanzielle

  • OLG Düsseldorf, 26.02.2009 - 24 U 101/08  

    Bindung des Zahlungsempfängers an die Leistungsbestimmung des Schuldners; Pflicht

  • OLG Oldenburg, 27.11.2007 - 9 U 43/07  

    Insolvenzanfechtung: Anspruch auf Herausgabe einer dem Ehegatten des

  • OLG Brandenburg, 21.02.2001 - 13 U 151/99  

    Haftung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats einer Genossenschaft

  • OLG Schleswig, 29.06.2006 - 11 U 46/05  

    Anwaltshaftung nach unzureichendem Risikohinweis

  • OLG Koblenz, 06.04.2006 - 5 U 531/05  

    Pflichten des Rechtsanwalts bei Abschluss eines Abfindungsvergleichs

  • OLG Köln, 24.04.2015 - 20 U 8/15  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 07.11.2000 - XI ZR 44/00   

Volltextveröffentlichungen (10)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 607, 273
    Keine Einrede der Wechselhingabe des Darlehensschuldners bei Verjährung der Wechselansprüche

Besprechungen u.ä. (2)

Papierfundstellen

  • NJW 2001, 517
  • ZIP 2000, A 111
  • ZIP 2000, A111
  • ZIP 2001, 64
  • MDR 2001, 224
  • WM 2001, 76
  • BB 2001, 15
  • DB 2001, 381
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht