Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 15.03.2000 - 1 Ws 22/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,21705
OLG Frankfurt, 15.03.2000 - 1 Ws 22/00 (https://dejure.org/2000,21705)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 15.03.2000 - 1 Ws 22/00 (https://dejure.org/2000,21705)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 15. März 2000 - 1 Ws 22/00 (https://dejure.org/2000,21705)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,21705) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Strafbarkeit der erneuten öffentlichen Empfehlung der Aktien aus dem eigenen Depot durch einen Börsenanalysten (Fall Prior); Qualifizierbarkeit der erneuten Empfehlung eigener Aktien in einer Fernsehsendung als Insidertatsache; Beurteilung des Verhaltens eines ...

Papierfundstellen

  • NJW 2001, 982
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 06.11.2003 - 1 StR 24/03

    Zur Strafbarkeit von Kursmanipulationen durch "Scalping"

    a) Nach bisher wohl herrschender Meinung, der sich das Landgericht angeschlossen hat, wurde angenommen, "Scalping" erfülle den Tatbestand eines verbotenen Insidergeschäfts nach den §§ 13 Abs. 1 Nr. 3, 14 Abs. 1 Nr. 1 WpHG (vgl. Schneider/Burgard ZIP 1999, 381; Cahn ZHR 162 (1998), 1, 20 f.; Assmann/Cramer in Assmann/Schneider, WpHG 2. Aufl. § 14 Rdn. 34 unter Aufgabe der noch in der Vorauflage vertretenen Ansicht; LG Frankfurt NJW 2000, 301; ausdrücklich offengelassen vom OLG Frankfurt NJW 2001, 982; vgl. auch Hopt in FS Heinsius S. 289, 294 f.).
  • OLG Dresden, 22.11.2001 - 1 Ws 282/01

    Pflichtverteidiger; Fehlverhalten

    Denn nach dem mitgeteilten Sachverhalt hatte Rechtsanwalt zu dem Zeitpunkt seines Eintretens in das bereits mehrere Monaten laufende, äußerst umfangreiche Wirtschaftsstrafverfahren keine Aktenkenntnis und hielt es ausweislich seiner damaligen Begründung der vom Senat im Verfahren 1 Ws 22/00 abschlägig beschiedenen Beschwerde gegen seine Nichtbeiordnung auch nicht für wesentlich, sich eine solche zu verschaffen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht