Rechtsprechung
   BGH, 01.04.2003 - VI ZR 321/02   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Jurion

    Unfall während einer Autorennveranstaltung; Haftungsausschluss für ohne gewichtige Regelverletzung verursachte Schäden eines Mitbewerbers; Rennen im Sinne von § 29 Abs. 1 StVO, § 2 b Abs. 3 b AKB und § 4 Nr. 4 KfzPfIVV; Ausschluss von Versicherungsschutz bei Veranstaltungen mit Renncharakter; Merkmal der Erzielung einer "Höchstgeschwindigkeit" bei "Gleichmäßigkeitsprüfung" im Rennen; Wettbewerb auf der geschlossenen Rennstrecke des Hockenheimrings

  • archive.org

    BGB § 823 Abs. 1 Ha

  • eventlaw.de

    Ausschluß der Haftung der Teilnehmer an gefahrenträchtigen sportlichen Wettbewerben

  • RA Kotz

    Teilnehmer an risikoreichen Sportwettkämpfen haften grundsätzlich nicht für Unfälle!

  • Prof. Dr. Lorenz

    Haftungsausschluß bei Teilnahme an Sportveranstaltungen: Rechtliche Grundlage, Voraussetzungen und Grenzen

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Haftung bei sportlichen Wettbewerben

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Inanspruchnahme des schädigenden Wettbewerbers bei Autorennen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Schadensrecht - Sportliche Wettbewerbe mit nicht unerheblichem Gefahrenpotential

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • verkehrslexikon.de (Auszüge)

    Autosportveranstaltungen - Motorsportveranstaltungen - Autorennen - Motorradrennen

  • nwb (Leitsatz)

    BGB § 823 Abs.

  • Info-Letter Versicherungs- und Haftungsrecht PDF, S. 3 (Kurzinformation)

    Haftungsausschluss für Fahrzeugschäden bei einem Autorennen

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Crash auf der Rennstrecke - Wer an gefährlichen Sportwettbewerben teilnimmt, muss mit Unfällen rechnen

  • jurawelt.com (Pressemitteilung)

    Haftungsausschluß für Fahrzeugschäden bei einem Autorennen

  • 123recht.net (Kurzinformation, 21.7.2003)

    Keine Haftung bei Autorennen // Teilnehmer nehmen Unfälle in Kauf

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Deliktsrecht, Straßenverkehrsrecht, Versicherungsrecht, Haftungsausschluss für Fahrzeugschäden bei einem Autorennen

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 823 Abs. 1; StVG § 7 Abs. 1; AKB § 2b Abs. 3b
    Keine Haftung für bei Autorennen ohne gewichtige Regelverletzung entstandenen Schaden eines Mitbewerbers ("Autorennen")

Papierfundstellen

  • BGHZ 154, 316
  • NJW 2003, 2018
  • MDR 2003, 869
  • NZV 2003, 321
  • VersR 2003, 775



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (59)  

  • BGH, 20.11.2008 - 4 StR 328/08  

    Verurteilung wegen tödlich verlaufenem Autorennen auf einer Bundesstraße im

    Bereits die Durchführung des Beschleunigungstests verstieß gegen § 29 Abs. 1 StVO (vgl. BGHZ 154, 316, 318 f.).
  • BGH, 20.12.2005 - VI ZR 225/04  

    Ausschluss der Tierhalterhaftung bei Handeln auf eigene Gefahr

    Nur bei derartiger Gefahrexponierung kann von einer bewussten Risikoübernahme mit der Folge eines vollständigen Haftungsausschlusses für den Schädiger ausgegangen werden (BGHZ 34, 355, 363; 39, 156, 161; 63, 140, 144; 154, 316, 322 ff.).

    Nach den dafür entwickelten rechtlichen Grundsätzen verstößt es gegen das Verbot des treuwidrigen Selbstwiderspruchs, wenn der Geschädigte den beklagten Schädiger in Anspruch nimmt, obschon er ebenso gut in die Lage hätte kommen können, in der sich nun der Beklagte befindet, sich dann aber - mit Recht - dagegen gewehrt haben würde, diesem trotz Einhaltens der Spielregeln Ersatz leisten zu müssen (Senat BGHZ 63, 140, 144 ff.; 154, 316, 322 f.; zum Gesichtspunkt widersprüchlichen Verhaltens vergleiche auch Senat BGHZ 39, 156, 162).

    Diese Grundsätze gelten über den Bereich sportlicher Kampfspiele hinaus (vgl. Senat, Urteil vom 21. Februar 1995 - VI ZR 19/94 - VersR 1995, 583, 584) allgemein für Wettkämpfe mit erheblichem Gefahrenpotential, bei denen typischerweise auch bei Einhaltung der Wettkampfregeln oder geringfügiger Regelverletzung die Gefahr gegenseitiger Schadenszufügung besteht (BGHZ 154, 316, 324; vgl. auch OLG Karlsruhe, OLGR Karlsruhe 2005, 9, 11) und ebenso bei vergleichbarer Interessenlage für die Gefährdungshaftung nach § 833 BGB.

    Diese Interessenlage der Beteiligten spricht entscheidend gegen einen vollständigen Haftungsausschluss, zumal eine Haftpflichtversicherung besteht (vgl. hierzu Senat BGHZ 39, 156, 161; 154, 316, 322, 325).

  • BGH, 29.01.2008 - VI ZR 98/07  

    Inanspruchnahme des Kfz-Haftpflichtversicherers für Schäden auf einer

    Der Grundsatz, dass bei sportlichen Wettbewerben mit nicht unerheblichem Gefahrenpotential die Inanspruchnahme des schädigenden Wettbewerbers für ohne gewichtige Regelverletzung verursachte Schäden eines Mitbewerbers ausgeschlossen ist, gilt nicht, soweit Versicherungsschutz besteht (Fortführung von BGHZ 154, 316 ff.).

    Allerdings kann der Revision nicht gefolgt werden, soweit sie meint, die Grundsätze des Urteils des erkennenden Senats vom 1. April 2003 (VI ZR 321/02 = BGHZ 154, 316 ff.) könnten auf motorsportliche Veranstaltungen der vorliegenden Art keine Anwendung finden.

    Die Geltendmachung solcher Schäden steht damit erkennbar in Widerspruch und muss nach Treu und Glauben nicht hingenommen werden (Senatsurteil BGHZ 154, 316, 325).

    Der erkennende Senat hat in dem Urteil vom 1. April 2003 ausdrücklich offen gelassen, ob die genannten Grundsätze auch dann gelten, wenn der eingetretene Schaden versichert ist (Senatsurteil BGHZ 154, 316, 325).

    Die in BGHZ 154, 316 ff. für unversicherte Risiken aufgestellten Grundsätze sind kein in sich selbst gegründetes Prinzip, welches auch bei bestehendem Versicherungsschutz gilt und damit - wie das Berufungsgericht meint - auf den Haftpflichtversicherer durchschlägt.

  • BGH, 27.10.2009 - VI ZR 296/08  

    Sorgfaltspflichtverstoß allein wegen Verletzung eines Gegenspielers bei einem

    Das Berufungsgericht hat im Ansatz zutreffend angenommen, dass die Haftung eines Sportlers aus § 823 Abs. 1 BGB den Nachweis voraussetzt, dass dieser schuldhaft gegen die Regeln des sportlichen Wettkampfs verstoßen und dabei einen anderen verletzt hat (vgl. Senatsurteile BGHZ 58, 40, 43; 63, 140, 142; 154, 316, 323; Urteil vom 5. März 1957 - VI ZR 199/56 - VersR 1957, 290).

    Dagegen scheidet eine Haftung aus, wenn es sich um Verletzungen handelt, die sich ein Sportler bei einem regelgerechten und dem - bei jeder Sportausübung zu beachtenden - Fairnessgebot entsprechenden Einsatz seines Gegners zuzieht (vgl. Senatsurteile BGHZ 63, 140, 143; 154, 316, 323; OLG Köln, VersR 1994, 1072).

  • BGH, 03.05.2005 - VI ZR 238/04  

    Nutztiereigenschaft von Hunden auf einem Reiterhof

    Es verkennt zudem, daß der Gesichtspunkt des Handelns auf eigene Gefahr nur in eng begrenzten Ausnahmefällen zu einer gänzlichen Haftungsfreistellung des Schädigers führt, wenn sich der Geschädigte bewußt in eine Situation begeben hat, in der ihm die Eigengefährdung droht (wie etwa bei der Teilnahme an Boxkämpfen oder anderen besonders gefährlichen Sportarten; vgl. Senatsurteile BGHZ 154, 316, 323 und vom 21. Februar 1995 - VI ZR 19/94 - VersR 1995, 583, 585 m.w.N).
  • OLG Stuttgart, 14.02.2006 - 1 U 106/05  

    Unerlaubte Handlung: Fahrradunfall während einer organisierten Radtouristikfahrt;

    Für die gegenseitige zivilrechtliche Haftung der Teilnehmer einer organisierten Radtouristikfahrt gelten grundsätzlich die von der Rechtsprechung für die Teilnahme an sportlichen Wettbewerben entwickelten Haftungsbeschränkungen (vgl. BGH NJW 2003, 2018 für Motorsportverantaltung).

    So ist anerkannt, dass bei sportlichen Wettbewerben mit einem nicht unerheblichen immanenten Gefahrenpotential, bei denen auch bei Einhaltung der geltenden Wettbewerbsregeln oder bei nur geringfügiger Regelverletzung die Gefahr gegenseitiger Schadenszufügung besteht, die Inanspruchnahme anderer Teilnehmer für solche - nicht versicherten - Schäden ausgeschlossen ist, die der andere ohne gewichtige Regelverletzung verursacht (BGHZ 63, 140 = NJW 1975, 109; NJW 1976, 957 = VersR 1976, 591 - jeweils Fußballspiel; NJW 2003, 2018 (Motorsportveranstaltung mit Wettbewerbscharakter); OLG Stuttgart NJW-RR 2000, 1043 - Fußball; OLG Hamm NJW-RR 2005, 1477 - sog. "Blutgrätsche").

    Diese ursprünglich im Bereich der "Kampfspiele" entwickelten Grundsätze hat die Rechtsprechung auf den übrigen Wettkampfbereich erstreckt (BGH NJW 2003, 2018 - Motorsportveranstaltung mit Wettbewerbscharakter; OLG Celle VersR 1980, 974 - Geländemotorräder; OLG Saarbrücken, VersR 1992, 248 - Gokartrennen), aber auch auf andere Fälle gemeinsamer sportlicher Betätigung ohne Wettkampfcharakter übertragen (OLG Hamm, VersR 1995, 296 - Squash-Training; OLG Zweibrücken, VersR 1994, 1366 - Radtrainingsfahrt; OLG Düsseldorf, VersR 1996, 343 = NZV 1996, 236 - organisierte Radwanderung; LG Krefeld, VersR 2003, 380 - Radtrainingsgruppe).

    Bei geringfügigen Regelverletzungen kommt ebenfalls grundsätzlich eine Haftung nicht in Betracht, weil die Inanspruchnahme anderer Teilnehmer mit dem Verbot widersprüchlichen Verhaltens (§ 242 BGB) nicht vereinbar ist (so BGH NJW 2003, 2018 (2019)).

    Die Beteiligten nehmen die mit der gemeinsamen Sportausübung verbundenen Gefahren, die sich aus geringfügigen und alltäglichen Regelwidrigkeiten ergeben, durch die Teilnahme konkludent in Kauf, so dass es treuwidrig erscheint, bei Verwirklichung der Gefahr einen anderen haftbar zu machen, zumal es oft vom Zufall abhängt, welcher der Teilnehmer zu Schaden kommt (BGH NJW 2003, 2018 (2019)).

  • OLG Karlsruhe, 06.09.2007 - 12 U 107/07  

    Fahrzeugversicherung: Schadensersatz auf Grund eines Verkehrsunfalls während

    Mit dem Begriff der "Rennveranstaltung" aus den streitgegenständlichen AKB bzw. mit der in den AKB 2004 verwendeten Umschreibung der "Fahrtveranstaltungen, bei denen es auf Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit ankommt", sind "Rennen mit Kraftfahrzeugen" im Sinne von § 29 Abs. 1 StVO gemeint (BGH NJW 2003, 2018).

    Der durchschnittliche Versicherungsnehmer wird auch verstehen, dass der Risikoausschluss nicht nur für Rennen im klassischen Sinne gilt, sondern für Fahrten jeder Art, insbesondere Geschwindigkeits-, Touren-, Sternfahrten und Ähnliches, solange es um die Erzielung der höchsten Geschwindigkeit (oder auch nur der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeit) geht, mag diese auch nach den gegebenen Voraussetzungen in der absoluten Ziffer niedriger liegen können als bei Rennveranstaltungen im engeren Sinn (BGH NJW 2003, 2018; vgl. auch LG Stuttgart, Schaden-Praxis 2005, 312).

    Dass eine solche Veranstaltung auf einer nicht für den öffentlichen Verkehr frei gegebenen Rundstrecke abgehalten wird, steht dem nicht entgegen (OLG Hamm, RuS 1990, 43 - Rundstrecke in Zandvoort; vgl. auch BGH NJW 2003, 2018).

    Zwar bestehen für den Senat keine Zweifel daran, dass bei einer solchen Veranstaltung trotz der angeordneten Geltung der StVO die eingesetzten, teilweise über eine Rennausstattung verfügenden Kraftfahrzeuge einem gesteigerten Risiko unterliegen (vgl. zu dieser Erwägung BGH NJW 2003, 2018).

  • OLG Frankfurt, 18.08.2015 - 22 U 39/14  

    Motorradfahren im Pulk kann zu Haftungsausschluss führen

    Der Bundesgerichtshof hat bei sportlichen Wettbewerben mit nicht unerheblichen Gefahrenpotenzial, bei denen typischerweise auch bei Einhaltung der Regel oder geringfügigen Regelverletzung die Gefahr gegenseitiger Schadenzufügung besteht, die Inanspruchnahme des Schädigers für solche Schäden eines Mitbewerbers ausgeschlossen, die er ohne gewichtige Regelverletzung im Sinne grober Fahrlässigkeit verursacht (BGH NJW 03, 2018, BGH NJW 08, 1591; DAR 09, 326; OLG Stuttgart, OLGR 09, 1; OLG Karlsruhe, 27.01.14, 1 U 158/12; OLG Hamm, 05.11.13, 9 U 124/13; andere Ansicht OLG Koblenz, 14.03.11, 12 U 1529/09).
  • BGH, 07.02.2006 - VI ZR 20/05  

    Haftung der Beteiligten an einem "Rempeltanz"

    Danach ist es anstößig, wenn der jeweilige Geschädigte versucht, denjenigen Schaden auf einen anderen abzuwälzen, den er bewusst in Kauf genommen hat, obschon er ebenso gut in die Lage hätte kommen können, in der sich nun der Schädiger befindet, sich dann aber mit Recht dagegen gewehrt haben würde, diesem Ersatz leisten zu müssen (vgl. Senatsurteil BGHZ 154, 316, 323 ff. m.w.N.).
  • OLG Karlsruhe, 21.10.2008 - 10 U 36/08  

    Kein Haftungsausschluss bei Teilnahme am Fahrsicherheitstraining, wenn

    Beide Haftungsausschlüsse orientieren sich damit an den zu § 29 Abs. 1 StVO ergangenen Verwaltungsvorschriften, die unter Rennen Wettbewerbe oder Teile eines Wettbewerbs zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten mit Kraftfahrzeugen verstehen (vgl. hierzu BGHZ 154, 316 m. w. N.).

    Wie der Bundesgerichtshof ausgeführt hat, ist das Vorliegen eines Rennens auch dann zu verneinen, wenn bei einem Lehrgang einer Sportfahrschule eines Autoherstellers auf einer Rundstrecke die Verbesserung des Fahrkönnens und der Beherrschung des Fahrzeugs im Alltagsverkehr, insbesondere in extremen Gefahrensituationen, im Vordergrund stehen, sofern die Erzielung einer möglichst hohen Geschwindigkeit nicht Haupt- und Endziel ist, weil sich die Platzierung der Teilnehmer nicht danach richtet (vgl. BGHZ 154, 316 unter Hinweis auf OLG Hamm, ROS 1990, 43 - Rundstrecke in Zandfoort).

    Zwar ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs bei sportlichen Wettbewerben mit nicht unerheblichen Gefahrenpotential, bei denen typischerweise auch bei Einhaltung der Wettbewerbsregeln oder bei geringfügigen Regelverletzungen die Gefahr gegenseitiger Schadenszufügung besteht, die Inanspruchnahme des schädigenden Mitbewerbers für - nicht versicherte - Schäden eines Teilnehmers ausgeschlossen, die ohne gewichtige Regelverletzung verursacht wurden (vgl. BGHZ 154, 316; BGH, NJW 2008, 1591 ).

  • OLG Karlsruhe, 23.02.2012 - 9 U 97/11  

    Haftung bei verbotenen Kraftfahrzeugrennen im öffentlichen Straßenverkehr

  • OLG Hamm, 04.07.2005 - 34 U 81/05  

    Fußballer muss für "Blutgrätsche" Schadensersatz leisten

  • OLG Brandenburg, 28.06.2007 - 12 U 209/06  

    Schadensersatz aus Verkehrsunfall: Haftung auf Grund eines in einem Motorradpulk

  • AG Bad Segeberg, 29.11.2012 - 17a C 94/10  

    Vorliegen eines Haftungsausschlusses und einer Mitverschuldensquote bei einem

  • OLG Karlsruhe, 13.10.2004 - 7 U 207/02  

    Top-Rope-Klettern in der Halle: Haftung des nicht kletternden Sportlers bei Sturz

  • OLG Hamm, 05.11.2013 - 9 U 124/13  

    Schwerer Kletterunfall - Sicherungspartner haftet umfassend

  • OLG Frankfurt, 21.06.2005 - 14 U 120/04  

    Haftung bei Kfz-Unfall: Stillschweigende Haftungsbeschränkung bei einer

  • OLG Koblenz, 10.09.2015 - 3 U 382/15  

    Verletzungen nach Regelverstoß - Fußball ist per se ein harter Sport

  • OLG Karlsruhe, 15.04.2014 - 12 U 149/13  

    Kfz-Kaskoversicherung: Inhaltskontrolle des Risikoausschlusses für Beteiligung an

  • OLG Naumburg, 15.02.2013 - 10 U 33/12  

    Haftungsausschluss bei der gemeinsamen Ausübung besonders gefährlicher Sportarten

  • OLG Düsseldorf, 11.02.2005 - 15 U 78/04  

    Schadensersatzanspruch gegen Tennisdoppel-Partner bei Zusammenprall am Netz

  • OLG Karlsruhe, 19.03.2004 - 23 U 6/03  

    Schutzgesetz; Wettsegelbestimmungen; Haftungsausschluss; Segelregatta; Bodensee

  • OLG Hamm, 20.09.2013 - 9 U 124/13  

    Schwerer Kletterunfall - Sicherungspartner haftet umfassend

  • OLG Frankfurt, 15.10.2014 - 7 U 202/13  

    Rennklausel und Gleichmäßigkeitsprüfung

  • OLG München, 22.11.2012 - 23 U 3830/12  

    Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch: Verletzung beim Stockkampf zweier

  • OLG Saarbrücken, 02.08.2010 - 5 U 492/09  

    Deliktische Haftung für Verletzungen bei einem Fußballspiel

  • OLG Bamberg, 23.02.2010 - 1 U 161/09  

    Unfallversicherung: Leistungsausschluss bei einem Verkehrsunfall nach

  • OLG Celle, 16.10.2008 - 5 U 66/08  
  • LG Bonn, 27.01.2010 - 2 O 238/09  

    Deliktshaftung bei einem Fußballspiel - Juxturnier

  • OLG Dresden, 20.06.2007 - 13 W 165/07  

    Haftungsverteilung bei Motorradunfall anlässlich Testfahrt auf Auto- und

  • AG Steinfurt, 26.10.2011 - 21 C 966/11  

    Haftung besteht aufgrund einer konkludenten Haftungsbeschränkung nur für Vorsatz

  • LG Dortmund, 28.05.2009 - 2 O 353/08  
  • OLG Nürnberg, 29.06.2007 - 8 U 158/07  

    Leistungsfreiheit der Kfz-Versicherung nach den AKB bei Autorennen

  • LG Stuttgart, 09.07.2014 - 18 O 112/13  

    Keine Leistungsfreiheit nach der Rennklausel bei Teilnahme an einer Veranstaltung

  • LG Düsseldorf, 02.10.2009 - 2b O 10/08  

    Haftung eines Kletterers wegen Verursachung eines Absturzes seines Partners

  • OLG Saarbrücken, 21.06.2006 - 5 U 51/06  

    Keine Ansprüche aus einer privaten Unfallversicherung bei Unfällen im Rahmen von

  • OLG Nürnberg, 26.09.2006 - 11 U 1798/06  

    Haftungsausschluss bei Schädigung eines Teilnehmers an einer Sportveranstaltung -

  • BGH, 12.07.2005 - VI ZR 261/04  

    Umfang der Verkehrssicherungspflicht bei einer Sportveranstaltung

  • OLG Koblenz, 06.02.2017 - 12 U 650/16  

    Schadensersatz aus Kfz-Unfall: Haftungsbeschränkung bei Kollision während eines

  • OLG Köln, 16.08.2010 - 11 U 96/10  

    Haftung für Verletzungen bei einem Fußballspiel

  • OLG Köln, 27.05.2010 - 19 U 32/10  

    Haftung eines Spielers wegen Verletzungen des Gegners bei einem Fußballspiel

  • OLG Dresden, 09.09.2008 - 5 U 762/08  

    Durch Schuss mit "Soft-air"-Waffe verursachte Augenverletzung als Folge einer

  • OLG Nürnberg, 28.06.2004 - 8 U 202/03  

    Haftung bei Fahrfehlern im Segelsport

  • LG Dortmund, 18.04.2012 - 2 O 423/09  

    § 7 Abs. 1 S. 3 AUB 95 als prozessual nicht verzichtbare Anspruchsvoraussetzung;

  • LG Kiel, 04.02.2011 - 9 O 53/09  

    Haftung bei Sportunfall: Körperverletzung beim American Football; Schmerzensgeld

  • LG Dortmund, 23.02.2011 - 2 O 253/10  

    Invaliditätsentschädigung durch die private Unfallversicherung beim Ausschluss

  • LG Dortmund, 25.03.2009 - 2 O 351/08  
  • OLG Düsseldorf, 02.04.2004 - 14 U 230/03  

    Geltendmachung von Schmerzensgeld wegen eines während eines Fußballspiels

  • OLG Brandenburg, 17.03.2011 - 12 U 82/09  

    Kletterunfall an einem Kletterfelsen: Haftung eines Kletterers bei einem Sturz

  • LG Dortmund, 19.02.2009 - 2 O 370/08  
  • LG Frankfurt/Main, 22.07.2013 - 8 O 272/12  
  • LG Kaiserslautern, 28.07.2009 - 2 O 234/08  

    Fahrzeugmiete: (Un-)Wirksamkeit einer den Wegfall einer Haftungsfreistellung

  • AG Bremen, 10.10.2003 - 7 C 161/03  

    Schadensersatz für eine beim Basketballspielen zerbrochene Brille; Annahme einer

  • LG Dortmund, 22.06.2011 - 2 O 432/10  

    Anspruch auf Zahlung einer Invaliditätsentschädigung aus §§ 1 , 179 f. VVG a.F.

  • KG, 19.07.2007 - 10 W 23/07  

    Haftung für Körperverletzung beim American Football

  • LG Dortmund, 12.03.2010 - 2 O 114/07  

    Private Unfallversicherung, Ausschluß von Bandscheibenschäden, fristgerechte

  • LG Magdeburg, 31.03.2015 - 11 O 35/15  

    Schadensersatz gegen einen Motorradfahrer und dessen Haftpflichtversicherung

  • LG Stuttgart, 26.01.2005 - 18 O 536/04  

    Leistungsfreiheit der Kfz-Vollkaskoversicherung nach der Rennklausel:

  • AG Zwickau, 30.03.2009 - 4 C 1208/08  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht