Rechtsprechung
   BGH, 31.01.2003 - V ZR 333/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,1885
BGH, 31.01.2003 - V ZR 333/01 (https://dejure.org/2003,1885)
BGH, Entscheidung vom 31.01.2003 - V ZR 333/01 (https://dejure.org/2003,1885)
BGH, Entscheidung vom 31. Januar 2003 - V ZR 333/01 (https://dejure.org/2003,1885)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,1885) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 133; BGB § 535

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Voraussetzungen für das Vorliegen eines Mietverhältnisses - Rückerstattung des nicht abgewohnten Teils von zum Bau zur Verfügung gestellter Mittel - Vorliegen eines Zurückbehaltungsrechts des Mieters - Bestimmung der Mietzinshöhe durch das Gericht

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Abwohnbarer Baukostenzuschuß bei Wohnungsüberlassung als Mietvertrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 133 535
    Höhe des Mietzinses bei Nutzung eines mit eigenen Mitteln bezahlten Teils eines Gebäudes

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Betrag zur Gebäudeerrichtung gestellt: Mietvorauszahlung/-darlehen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW 2003, 1317
  • MDR 2003, 561
  • NZM 2003, 314
  • ZMR 2003, 415



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • AG Brandenburg, 07.07.2005 - 31 C 203/04

    Kfz-Mietvertrag: Höhe des Mietpreises bei Zusicherung der Übernahme der

    Selbst ohne jegliche Vereinbarung über die Miethöhe kann somit ein Mietvertrag zustande kommen, sofern sich die Parteien - wie hier - bindend über eine entgeltliche Überlassung des Gebrauchs einer Sache einigen (BGH, NJW 1997, 2671; BGH, NJW 2003, 1317;_ BGH, NJW-RR 1992, 517).

    Haben somit die Parteien bei Vertragsschluss die genaue Entgelthöhe offen gelassen, gleichwohl aber eine Bindung gewollte, dann muss diese Lücke dementsprechend entweder über eine ergänzende Vertragsauslegung oder über die analoge Anwendung einer gesetzlichen Regelung (§ 612 II BGB und § 632 II BGB) geschlossen werden (BGH, NJW 1997, 2671; BGH, NJW-RR 1992, 517; BGH, NJW 2003, 1317).

    Die insofern heranzuziehende übliche Miethöhe ergibt sich indessen, wozu das erkennende Gericht angesichts der abgeschlossenen Tatsachenfeststellungen in der Lage ist, bei sachgerechter Auslegung (§§ 133 und 157 BGB) schlüssig aus dem Erklärten der Prozessparteien bzw ihrer Vertreter und dessen Hintergrund (BGH, NJW 2003, 1317).

  • OLG Saarbrücken, 05.07.2007 - 8 U 655/05

    Beweislastverteilung für Beweis nachträglicher Vertragsänderung; Vergütung für

    Als Instrumentarium ist letztere auch für die Mietzinsbestimmung anerkannt (vgl. BGH NJW 2003, 1317).
  • OLG Bremen, 24.01.2005 - 4 W 1/05

    Ansprüche des Mieters nach Zuwendung eines Geldbetrages für den Ausbau des von

    Die Lücke wäre bei Annahme eines Rechtsbindungswillen hinsichtlich einer entgeltlichen Gebrauchsüberlassung gegebenenfalls durch eine ergänzende Vertragsauslegung oder über die analoge Anwendung der §§ 612 Abs. 2, 632 Abs. 2 BGB zu schließen; dies würde zum angemessenen oder ortsüblichen Mietzins führen (vgl. zum Vorstehenden BGH NZM 2003, 314, 315).
  • LG Nürnberg-Fürth, 26.01.2012 - 8 S 9381/11

    Schadensersatz bei Verkehrsunfall: Geeignetheit der Schwacke-Liste zur Bestimmung

    Ist nämlich - wie häufig - vor der Anmietung der Miettarif offen gelassen worden, gleichwohl aber - natürlich - eine vertragliche Bindung gewollt, so ist diese Lücke entweder über eine ergänzende Vertragsauslegung oder über die analoge Anwendung der §§ 612 Abs. 2, 632 Abs. 2 BGB zu schließen; dies führt zum angemessenen oder ortsüblichen Mietzins (BGH NJW 2003, 1317; vgl. auch BGH VersR 2007, 560 für den Ersatz eines Sachverständigenhonorars).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht