Rechtsprechung
   EGMR, 24.06.2004 - No. 59320/00   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Beschwerde der Prinzessin Caroline von Monaco

  • Jurion

    Geltendmachung einer Verletzung des Rechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens gegenüber der Meinungsfreiheit der Boulevardpresse; Begriff des Privatlebens; Schutz der Privatsphäre für eine "absolute" Person der Zeitgeschichte; Schutz des Rechts am eigenen Bild vor dem Missbrauch durch Dritte; Umfang des Informationsrechts der Öffentlichkeit; Veröffentlichung von Fotos aus dem Privatleben von Caroline von Hannover; Kritisierung des vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Kriteriums der örtlichen Abgeschiedenheit

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Caroline von Hannover

    Art. 8, 10, 41 EMRK

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    VON HANNOVER v. GERMANY

    Art. 8, Art. 8 Abs. 1, Art. 36, Art. 36 Abs. 2
    Violation of Art. 8 Just satisfaction reserved (englisch)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    VON HANNOVER c. ALLEMAGNE

    Art. 8, Art. 8 Abs. 1, Art. 36, Art. 36 Abs. 2
    Violation de l'art. 8 Satisfaction équitable réservée (französisch)

  • Österreichisches Institut für Menschenrechte PDF

    (englisch)

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    (Hannover./Deutschland) Bildnisschutz und Meinungsfreiheit - Caroline von Hannover

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verletzung von Art. 8 EMRK durch Veröffentlichung von Fotos und Artikel aus der Privatsphäre in Zeitschriften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (9)

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Leitsatz und Auszüge)

    Abweichende Stellungnahmen von zwei beteiligten Richtern zum Urteil des EGMR vom 24. Juni 2004 (französisch)

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Berechtigte Privatheitserwartung als maßgebliches Kriterium bei Bildnisveröffentlichungen

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Caroline von Hannover siegt im Rechtsstreit um Schutz des Privat- und Familienlebens in Deutschland

  • RIS Bundeskanzleramt Österreich (Ausführliche Zusammenfassung)
  • Europarat (Pressemitteilung)

    Caroline von Hannover ./. Bundesrepublik Deutschland

  • IRIS Merlin (Kurzinformation)

    Rechtsfall von Hannover gegen Deutschland

  • archive.org (Pressebericht, 31.08.2004)

    Einladung zur Zensur - Das "Caroline-Urteil" wird als Angriff auf die Pressefreiheit aufgefasst

  • rechtambild.de (Kurzinformation)

    Die Rechtsprechung zum Fall Prinzessin Caroline im Überblick

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    "Caroline-Urteil" - Auch eine Person der absoluten Zeitgeschichte hat das Recht auf Schutz der Privatsphäre - Europäische Gerichtshof für Menschenrechte weist Bundesverfassungsgericht in die Schranken

Besprechungen u.ä. (11)

  • nomos.de PDF, S. 45 (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Das Verhältnis von EMRK und deutscher Rechtsordnung vor und nach dem Beitritt der EU zur EMRK

  • nomos.de PDF, S. 103 (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Diener dreier Herren - der Instanzrichter zwischen BVerfG, EuGH und EGMR

  • lto.de (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Bildberichte über Prominente: Die Hahn-auf-Hahn-zu-Theorie

  • mainzer-medieninstitut.de PDF (Entscheidungsanmerkung)

    Caroline von Hannover: Die herausragende Hauptrolle im Stück "Die Boulevardpresse und das Persönlichkeitsrecht" (Dr. Mark D. Cole)

  • uni-jena.de PDF, S. 14 (Entscheidungsbesprechung)

    "Caroline-Urteil" des EuGH (Juliane Werther; GB 3/2004, S. 14)

  • zaoerv.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Das Recht auf Privatleben und die Pressefreiheit - Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in der Sache Hannover ./. Deutschland (Wiss. Mit. Alexander Behnsen; ZaöRV 65 (2005), 239-255)

  • damm-mann.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Art. 8 EMRK
    Auswirkungen der Caroline-Entscheidung des EGMR auf die forensische Praxis (RA Dr. Roger Mann, Hamburg; NJW 45/2004, S. 3220)

  • damm-mann.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Art. 8 EMRK
    Reaktionen auf die Caroline-Entscheidung des EGMR in Großbritannien (RA Dr. Roger Mann, Hamburg; AfP 5/2004, S. 436-437)

  • unibas.ch PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Die Causa Carolina: Kampf der Gerichte? (Dr. Anne Peters; Betrifft Justiz 2005, 160)

  • infopoint-europa.de (Entscheidungsbesprechung)

    Das EGMR-Urteil Caroline von Hannover/Deutschland

  • issuu.com (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Immer wieder Caroline (Martin W. Huff)

In Nachschlagewerken

  • Wikipedia (Wikipedia-Eintrag mit Bezug zur Entscheidung)

    Caroline-Urteile

Sonstiges (21)

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    DJV kritisiert Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Zeitschriftenverleger drängen auf Vorgehen gegen »Caroline-Urteil« des EGMR

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Bundesregierung geht nicht gegen »Caroline-Urteil« vor

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Zeitschriftenverleger fordern Hilfe der Abgeordneten gegen Caroline-Urteil

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Caroline-Urteil: Verfassungsrichter bestätigt Haltung der Bundesregierung

  • urheberrecht.org (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Bundesregierung: Deutsche Gerichte müssen Caroline-Urteil beachten

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Diener dreier Herren ? - Der Instanzrichter zwischen BVerfG, EuGH und EGMR" von RiVG Jan Bergmann, original erschienen in: EuR 2006, 101 - 115.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Auswirkungen der Caroline-Entscheidung des EGMR auf die forensische Praxis" von RA Dr. Roger Mann, original erschienen in: NJW 2004, 3220 - 3222.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Kurzbeitrag - Privatleben und Pressefreiheit: Rechtsvereinheitlichung par ordre de Strasbourg" von Dr. Axel Halfmeier, LL.M., original erschienen in: AfP 2004, 417 - 421.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des EGMR vom 24.6.2004, Individualbeschwerde Nr. 59320/00 (Schutz des Persönlichkeitsrechts einer prominenten Person)" von Prof. Dr. Günter Herrmann, original erschienen in: ZUM 2004, 651 - 666.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Das Recht auf nichtmediale Alltäglichkeit" von Prof. Dr. Volker Beuthien, original erschienen in: K&R 2004, 457 - 460.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des EuGHMR vom 24.6.2004, No. 59320/00 (Europarecht, Presserecht)" von Prof. Dr. Rolf Stürner, original erschienen in: JZ 2004, 1015 - 1021.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Mittelbare Drittwirkung spezifisch europäischen Verfassungsrechts am Beispiel des Schutzes der Privatsphäre vor der Presse" von Prof. Dr. Lothar Michael, original erschienen in: AfP 2006, 313 - 319.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Der Persönlichkeitsschutz Prominenter unter EMRK und Grundgesetz" von Wiss. Mitarb. Sophie-Charlotte Lenski, original erschienen in: NVwZ 2005, 50 - 53.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Das Caroline-Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und seine rechtlichen Konsequenzen" von Prof. Dr. Christian Starck, original erschienen in: JZ 2006, 76 - 81.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Caroline-Urteil des EGMR - Rückkehr zum richtigen Maß" von Prof. Dr. Rolf Stürner, original erschienen in: AfP 2005, 213 - 221.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Caroline-Urteil des EGMR: Bedrohung der nationalen Medienordnung" von Prof. Dr. Hubertus Gersdorf, original erschienen in: AfP 2005, 221 - 227.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Privatleben in der Öffentlichkeit" von Tilman Hoppe, original erschienen in: ZEuP 2005, 656 - 673.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Persönlichkeitsschutz und Pressefreiheit nach der Europäischen Menschenrechtskonvention" von Prof. Dr. Andreas Heldrich, original erschienen in: NJW 2004, 2634 - 2636.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Das "Caroline-Urteil" aus Straßburg - richtungweisend für den Schutz auch der seelischen Unversehrtheit" von Prof. Dr. Hans Forkel, original erschienen in: ZUM 2005, 192 - 194.

  • rp-online.de (Pressebericht mit Bezug zur Entscheidung, 08.03.2005)

    Pressefreiheit: Juristen halten Caroline-Urteil für überschätzt

Papierfundstellen

  • NJW 2004, 2647
  • NJW 2005, 2480 (Ls.)
  • NVwZ 2004, 1465 (Ls.)
  • GRUR 2004, 1051
  • GRUR Int. 2004, 937
  • FamRZ 2004, 1455
  • FamRZ 2004, 1705 (Ls.)
  • DVBl 2004, 1091
  • DVBl 2004, 1226
  • ZUM 2004, 651
  • afp 2004, 348



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (143)  

  • BGH, 06.03.2007 - VI ZR 51/06  

    Neue Entscheidungen zur Veröffentlichung von Bildern prominenter Personen

    Das gilt insbesondere unter Berücksichtigung der in den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (künftig: EGMR) vom 24. Juni 2004 in dem Verfahren von Hannover gegen Deutschland (NJW 2004, 2647 ff.) und vom 16. November 2004 (NJW 2006, 591 ff. - Karhuvaara und Iltalehti gegen Finnland) dargelegten Grundsätze.

    Soweit sich die Bedenken des EGMR gegen den Begriff der "absoluten Person der Zeitgeschichte" richten (NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 72), geht es der Sache nach um die Frage, unter welchen Voraussetzungen über solche in der Öffentlichkeit bekannte Personen berichtet werden darf.

    Auch hat sie sich bei den beanstandeten Abbildungen nicht an Orten der Abgeschiedenheit im oben dargelegten Sinn befunden, so dass der Gesichtspunkt der Belästigung durch heimlich aufgenommene Fotos (vgl. EGMR NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 68; BVerfGE 101, 361, 381; BVerfG, NJW 2006, 3406, 3408; Senat, BGHZ 131, 332, 342) im Streitfall keine Rolle spielt.

    Die Bedeutung der Pressefreiheit wird unter Hinweis auf Art. 10 EMRK auch in der Entscheidung des EGMR vom 24. Juni 2004 (NJW 2004, 2647, 2648 f. Rn. 58, 60, 63) hervorgehoben, wenn dort ausgeführt wird, dass die Presse in einer demokratischen Gesellschaft eine wesentliche Rolle spiele und es ihre Aufgabe sei, Informationen und Ideen zu allen Fragen von Allgemeininteresse weiterzugeben, was letztlich mit dem oben dargelegten Begriff der Zeitgeschichte in Einklang steht.

    Soweit der Gerichtshof der Presse dieses Recht nur "in bestimmten Grenzen" (EGMR NJW 2004, 2647, 2649 Rn. 58) zugesteht, betrifft diese Einschränkung ersichtlich die Abwägung zwischen Pressefreiheit und Informationsrecht der Öffentlichkeit einerseits und dem Schutz der Privatsphäre andererseits, mithin eine Abwägung, wie sie auch nach dem oben dargestellten Schutzkonzept geboten ist.

    Eine solche Gewichtung bei der Interessenabwägung trägt nach Auffassung des erkennenden Senats den Anforderungen des Gerichtshofs (EGMR NJW 2004, 2647, 2651 Rn. 76) an einen wirksamen Schutz der Privatsphäre ebenso Rechnung wie dem Schutz der Grundrechte aus Art. 5 GG.

    dd) Kommt es mithin für diese Abwägung maßgeblich auf den Informationswert der Abbildung an, so kann - da im Streitfall die beanstandete Abbildung im Zusammenhang mit einer Wortberichterstattung verbreitet worden ist - bei der Beurteilung diese zugehörige Wortberichterstattung nicht unberücksichtigt bleiben (so auch EGMR NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 64).

    Die Wortberichterstattung über den Urlaub der Klägerin betrifft aber selbst bei Anlegung eines großzügigen Maßstabs keinen Vorgang von allgemeinem Interesse (EGMR NJW 2004, 2647, 2649 f. Rn. 60 ff.) und kein zeitgeschichtliches Ereignis.

    Soweit diese sich auf den Skiurlaub bezieht, kann allerdings ein zeitgeschichtliches Ereignis bzw. ein Vorgang von allgemeinem Interesse (EGMR NJW 2004, 2647, 2649 f. Rn. 60 ff.) selbst bei dem im Interesse der Informationsfreiheit gebotenen weiten Verständnis dieser Begriffe nicht angenommen werden.

    Dass die Aufnahme etwa unter Ausnutzung von Heimlichkeit oder von technischen Mitteln, die dem gleich kämen, zustande gekommen und aus diesem Grund unzulässig wäre (vgl. EGMR NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 68; BVerfGE 101, 361, 381; BVerfG, NJW 2006, 3406, 3408; Senat, BGHZ 131, 332, 342), ist nicht ersichtlich.

  • BVerfG, 26.02.2008 - 1 BvR 1602/07  

    Caroline von Monaco III

    Die Klagen wurden anhängig gemacht, nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte - im Folgenden auch: Gerichtshof - mit Urteil der 3. Sektion vom 24. Juni 2004 (Beschwerde-Nr. 59320/00, von Hannover gegen Deutschland, Reports and Decisions 2004-VI, S. 1 ff.; inoffizielle Übersetzungen in die deutsche Sprache veröffentlicht in EuGRZ 2004, S. 404 ff. und ÖJZ 2005, S. 588 ff.) festgestellt hatte, die Bundesrepublik Deutschland habe ihre Verpflichtungen aus Art. 8 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) dadurch verletzt, dass die deutschen Gerichte in mehreren früheren Entscheidungen zur Zulässigkeit einer Bildberichterstattung über die nunmehrige Beschwerdeführerin zu 3) einen Schutz gegen die Verbreitung solcher Abbildungen versagt hatten.

    Die Gewährleistung des Art. 8 Abs. 1 EMRK kann auch einen Anspruch auf Schutz durch die staatlichen Gerichte vor Veröffentlichung von Bildnissen des Einzelnen aus seinem Alltagsleben einschließen (vgl. EGMR, - 3. Sektion -, Urteil vom 24. Juni 2006, Beschwerde-Nr. 59320/00, von Hannover gegen Deutschland, §§ 50 ff., NJW 2004, S. 2647 ).

    Der Schutz des Art. 10 Abs. 1 EMRK schließt insbesondere die Veröffentlichung von Fotoaufnahmen zur Bebilderung einer Medienberichterstattung ein (vgl. EGMR, - 1. Sektion -, Urteil vom 14. Dezember 2006, Beschwerde-Nr. 10520/02, Verlagsgruppe News GmbH gegen Österreich Nr. 2, § 29; EGMR, - 3. Sektion -, Urteil vom 24. Juni 2004, Beschwerde-Nr. 59320/00, von Hannover gegen Deutschland, § 59, EuGRZ 2004, 404 ; EGMR, - 2. Sektion -, Urteil vom 17. Oktober 2006, Beschwerde-Nr. 71678/01, Gourguenidze gegen Georgien, § 55).

    Er ist in dieser Entscheidung mit Blick auf die von ihm beurteilten Veröffentlichungen zu der Einschätzung gelangt, dass es bereits an einem solchen Informationswert fehle (vgl. EGMR, - 3. Sektion -, Urteil vom 24. Juni 2004, Beschwerde-Nr. 59320/00, von Hannover gegen Deutschland, § 64).

  • BGH, 06.03.2007 - VI ZR 13/06  

    Neue Entscheidungen zur Veröffentlichung von Bildern prominenter Personen

    Zum abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG bei Bildveröffentlichungen von Personen öffentlichen Interesses (Prominente) (Anschluss an BVerfGE 101, 361 ff.; Senat, Urteile BGHZ 131, 332 ff.; 158, 218 ff., vom 19. Oktober 2004 - VI ZR 292/03 - VersR 2005, 84; vom 15. November 2005 - VI ZR 286/04 - VersR 2006, 274; EGMR NJW 2004, 2647 ff.).

    Das gilt insbesondere unter Berücksichtigung der in den Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (künftig: EGMR) vom 24. Juni 2004 in dem Verfahren von Hannover gegen Deutschland (NJW 2004, 2647 ff.) und vom 16. November 2004 (NJW 2006, 591 ff. - Karhuvaara und Iltalehti gegen Finnland) dargelegten Grundsätze.

    Soweit sich die Bedenken des EGMR gegen den Begriff der "absoluten Person der Zeitgeschichte" richten (NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 72), geht es der Sache nach um die Frage, unter welchen Voraussetzungen über solche in der Öffentlichkeit bekannten Personen berichtet werden darf.

    Auch hat er sich bei der beanstandeten Abbildung nicht an einem Ort der Abgeschiedenheit im oben dargelegten Sinn befunden, so dass der Gesichtspunkt der Belästigung durch heimlich aufgenommene Fotos (vgl. EGMR NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 68; BVerfGE 101, 361, 381; BVerfG, NJW 2006, 3406, 3408; Senat, BGHZ 131, 332, 342) im Streitfall keine Rolle spielt.

    Die Bedeutung der Pressefreiheit wird unter Hinweis auf Art. 10 EMRK auch in der Entscheidung des EGMR vom 24. Juni 2004 (NJW 2004, 2647, 2648 f. Rn. 58, 60, 63) hervorgehoben, wenn dort ausgeführt wird, dass die Presse in einer demokratischen Gesellschaft eine wesentliche Rolle spiele und es ihre Aufgabe sei, Informationen und Ideen zu allen Fragen von Allgemeininteresse weiterzugeben, was letztlich mit dem oben dargelegten Begriff der Zeitgeschichte in Einklang steht.

    Soweit der Gerichtshof der Presse dieses Recht nur "in bestimmten Grenzen" (EGMR NJW 2004, 2647, 2649 Rn. 58) zugesteht, betrifft diese Einschränkung ersichtlich die Abwägung zwischen Pressefreiheit und Informationsrecht der Öffentlichkeit einerseits und dem Schutz der Privatsphäre andererseits, mithin eine Abwägung, wie sie auch nach dem oben dargestellten Schutzkonzept geboten ist.

    Eine solche Gewichtung bei der Interessenabwägung trägt nach Auffassung des erkennenden Senats den Anforderungen des Gerichtshofs (EGMR NJW 2004, 2647, 2651 Rn. 76) an einen wirksamen Schutz der Privatsphäre ebenso Rechnung wie dem Schutz der Grundrechte aus Art. 5 GG.

    dd) Kommt es mithin für diese Abwägung maßgeblich auf den Informationswert der Abbildung an, so kann - da im Streitfall die beanstandete Abbildung im Zusammenhang mit einer Wortberichterstattung verbreitet worden ist - bei der Beurteilung diese zugehörige Wortberichterstattung nicht unberücksichtigt bleiben (so auch EGMR NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 64).

    Soweit diese sich auf den Skiurlaub bezieht, kann allerdings ein zeitgeschichtliches Ereignis bzw. ein Vorgang von allgemeinem Interesse (EGMR NJW 2004, 2647, 2649 Rn. 60 ff.) selbst bei dem im Interesse der Informationsfreiheit gebotenen weiten Verständnis dieser Begriffe nicht angenommen werden.

    Dass die Aufnahme etwa unter Ausnutzung von Heimlichkeit oder von technischen Mitteln, die dem gleich kämen, zustande gekommen und aus diesem Grund unzulässig wäre (vgl. EGMR NJW 2004, 2647, 2650 Rn. 68; BVerfGE 101, 361, 381; BVerfG, NJW 2006, 3406, 3408; Senat, BGHZ 131, 332, 342), macht die Revision nicht geltend und ist auch nicht ersichtlich.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht