Rechtsprechung
   LG Bremen, 09.09.2003 - 1 O 565/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,14735
LG Bremen, 09.09.2003 - 1 O 565/03 (https://dejure.org/2003,14735)
LG Bremen, Entscheidung vom 09.09.2003 - 1 O 565/03 (https://dejure.org/2003,14735)
LG Bremen, Entscheidung vom 09. September 2003 - 1 O 565/03 (https://dejure.org/2003,14735)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,14735) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • autokaufrecht.info

    Unwirksame Annahmefrist von zehn Tagen in Gebrauchtwagen-Bestellformular

  • IWW
  • verkehrsrechtsforum.de

    Die AGB-Klausel: "Der Käufer ist an die Bestellung höchstens bis 10 Tage... gebunden. Der Kaufvertrag ist abgeschlossen, wenn der Verkäufer die Annahme der Bestellung des näher bezeichneten Kaufgegenstandes innerhalb der jeweils genannten Fristen schriftlich bestätigt ...

  • RA Kotz

    Pkw-Kaufvertrag: Rücktritt von der verbindlichen Bestellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    GW-Verkauf - Bindungsfrist von zehn Tagen in AGB unwirksam?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zehntägige Angebotsbindung im Gebrauchtwagenbestellformular; Unwirksame Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen; Fristen zur Annahme oder Ablehnung eines Angebots; Bearbeitungsfrist, Prüfungsfrist und Überlegungsfrist eines Gebrauchtwagenverkäufers; ...

Papierfundstellen

  • NJW 2004, 1050
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • AG Northeim, 12.02.2009 - 3 C 820/08

    Allgemeine Geschäftsbedingungen beim Gebrauchtwagenkauf: 10-tägige Annahmefrist

    Das Gericht schließt sich der Rechtsauffassung des Landgerichts Bremen (Urteil vom 09.09.2003, NJW 2004, S. 1050) an.

    Ist die Annahmefrist wesentlich länger als die in § 147 Abs. 2 BGB umschriebene, übersteigt sie also den Zeitraum erheblich, der für die Übermittlung der Erklärung notwendig ist und eine angemessene Bearbeitungs- und Überlegungsfrist einschließt, so ist diese Fristbestimmung nur dann wirksam, wenn der Verwender ein schutzwürdiges Interesse hat, dass hinter dem Interesse des Kunden am baldigen Wegfall der Bindung zurückstehen muss (Landgericht Bremen, NJW 2004, S. 1050; BGH, NJW 2001, S. 303; Reinking/Eggert, Der Autokauf, 9. Aufl., Rd-Nr. 1078).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht