Rechtsprechung
   BGH, 02.06.2005 - III ZR 358/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,587
BGH, 02.06.2005 - III ZR 358/04 (https://dejure.org/2005,587)
BGH, Entscheidung vom 02.06.2005 - III ZR 358/04 (https://dejure.org/2005,587)
BGH, Entscheidung vom 02. Juni 2005 - III ZR 358/04 (https://dejure.org/2005,587)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,587) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Anscheinsbeweis für Unfallursächlichkeit von Straßenschäden

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Grundsatz des Anscheinsbeweises bei einem Sturz eines Fußgängers in unmittelbarer Nähe einer Gefahrenquelle - Inanspruchnahme einer Gemeinde auf Schadensersatz wegen eines Sturzes auf Grund loser Pflastersteine auf einem Gehweg - Verletzung der ...

  • RA Kotz

    Fußgängersturz in Nähe von Gefahrenquelle - Anscheinsbeweis

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 § 839
    Anforderungen an den Nachweis der Ursächlichkeit einer Gefahrenstelle für den Sturz eines Fußgängers

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Indizwirkung der Gefahrenquelle

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Sturz eines Fußgängers in unmittelbarer Nähe einer Gefahrenstelle: Anscheinsbeweises

  • Anwaltskanzlei Lüben & Heiland (Leitsatz)

    Beweis des ersten Anscheins bei Sturz eines Fussgängers in der Nähe einer Gefahrenstelle

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Gemeinde haftet für Sturz eines Fußgängers bei einer Gefahrenstelle

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 2454
  • NJW 2005, 3144 (Ls.)
  • MDR 2005, 1226
  • NVwZ 2005, 1104
  • NZV 2005, 461
  • VersR 2005, 1086
  • JR 2006, 73
  • BauR 2005, 1613
  • ZfBR 2005, 700 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • OLG Hamm, 21.12.2012 - 9 U 38/12

    Winter - Glätte - Verkehrssicherungspflichten in der Rechtsprechung des

    Vielmehr spricht für die Ursächlichkeit der Streupflichtverletzung für den Sturz der Klägerin der Anscheinsbeweis, weil sie in unmittelbarer Nähe der Gefahrenstelle und innerhalb der zeitlichen Grenzen der Streupflicht gestürzt ist (vgl. Palandt/Sprau, 71. Aufl., § 823 BGB Rn. 230 mit Verweis auf BGH, NJW 2005, 2454 u. a.).
  • LG Dortmund, 27.06.2018 - 8 O 13/17
    Dazu bedurfte es angesichts dieses Anscheinsbeweises entgegen der Auffassung der Beklagten, die Unsubstantiiertheit der Klage rügte, auch keines weiter vertieften Vortrages der Klägerin dazu, da dieser Anscheinsbeweis nicht erst auf Beweisebene greift, sondern schon die Darlegungslast des insoweit Pflichtigen verkürzt (vgl. Schellhammer, Zivilprozess, 15. Auflage, Rn 463; so schon BGH MDR 1959, 114, ferner BGH III ZR 358/04, LAG Hamm, 10 Sa 629/13 TZ 50 - Juris).
  • OLG Hamm, 24.03.2015 - 9 U 114/14

    Pflaumenkirmes in Kamen - Kirmesbetrieb haftet bei Sturz über ungesicherte

    Nach ständiger Rechtsprechung liegt nach den Grundsätzen des Anscheinsbeweises in derartigen Fällen der Schluss nahe, dass bei feststehender Pflichtverletzung die Gefahrenstelle Ursache des Sturzes war (BGH NJW 2005, 2454).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht