Rechtsprechung
   OLG Köln, 17.05.2005 - 15 U 211/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,3437
OLG Köln, 17.05.2005 - 15 U 211/04 (https://dejure.org/2005,3437)
OLG Köln, Entscheidung vom 17.05.2005 - 15 U 211/04 (https://dejure.org/2005,3437)
OLG Köln, Entscheidung vom 17. Mai 2005 - 15 U 211/04 (https://dejure.org/2005,3437)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,3437) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • aufrecht.de

    Zur Frage der Geldentschädigung bei Fernsehbericht

  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Zahlung einer Geldentschädigung wegen vermeintlicher Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch zwei ausgestrahlte Beiträge eines Fernsehmagazins; Anspruch auf Schadensersatz für die außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses infolge der ...

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823; GG Art. 1, 2; KUG § 22 ff.
    Persönliche Haftung des Intendanten einer öffentlich- rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalt nur bei persönlichem Organisations- und/oder Überwachungsverschulden - keine Geldentschädigung bei unterlassener Rehabilitation durch Gegendarstellung und/oder Unterlassungs- ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Erziehung zum "Dschihad" - Islamprediger wehrt sich gegen Fernsehberichterstattung

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Wird wahrheitsgemäß über die Predigt eines Koranpredigers berichtet, besteht kein Schadensersatzanspruch wegen einer geltend gemachten Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 2554
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Frankfurt, 16.09.2015 - 16 W 47/15

    Maßstäbe der Störerhaftung von Host-Providern können nicht auf Registrare

    Dies lässt sich jedoch nur unter Würdigung des gesamten Kontextes beurteilen, in dem die Äußerungen aufgestellt sind [vgl. BVerwG Urt. vom 29.6.2006 - 2 WD 26/05 - Rn. 61 ff; BVerfG Beschl. v. 17.12.2002 - I BvR 755/99 -Rn. 19 ff; OLG Düsseldorf Urt. v. 8.11.2006 - 15 U 100/06 - Rn. 18 ff; OLK Köln Urt. v. 17.5.2005 - 15 U 211/04 - Rn- 19 ff; OLG Hamburg Beschl. v. 3.3.2000 - 7 U 69/99].
  • OLG Brandenburg, 23.04.2007 - 1 U 10/06

    "Hassprediger" als zulässiges Werturteil

    Denn die Äußerung wird entscheidend durch die Elemente der Stellungnahme, des Dafürhaltens oder Meinens geprägt (zu diesen Kriterien statt vieler Senat, NJW 1996, 1002), hinter denen sich kein bestimmender Tatsachenkern des Kunstworts ausmachen lässt (im Ergebnis ebenso OLG Köln, NJW 2005, 2554, 2556).
  • OLG Zweibrücken, 07.06.2010 - 4 W 53/10

    Kein Unterlassungsanspruch gegen Berichterstattung bei fehlender Erkennbarkeit

    Der Umstand, dass der Antragsteller anhand des im Text und in der Bildunterschrift benannten Veranstaltungsortes und der zeitlichen Zuordnung identifizierbar sein mag, ist für sich allein nicht geeignet, einen Verletzungstatbestand im Sinne von § 22 KUG zu begründen (vgl. OLG Köln, NJW 2005, 2554).
  • AG Kerpen, 25.11.2010 - 102 C 108/10

    Keine Rechtsverletzung durch Video bei fehlender Erkennbarkeit

    Nach der Rechtsprechung kann eine Person, deren Persönlichkeitsrecht in schwerer Weise schuldhaft verletzt worden ist, vom Schädiger grundsätzlich einen Ausgleich in Geld für ihren immateriellen Schaden verlangen, wenn sich die erlittene Beeinträchtigung nicht in anderer Weise befriedigend ausgleichen lässt (BGH, Urt. v. 26.01.1971 - VI ZR 95/70 = NJW 1971, 698,700 - Pariser Liebestropfen; OLG Köln, Urt. v. 17.05.2005 - 15 U 211/04 = NJW 2005, 2554).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht