Rechtsprechung
   BVerfG, 24.11.2004 - 1 BvR 2516/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,1724
BVerfG, 24.11.2004 - 1 BvR 2516/04 (https://dejure.org/2004,1724)
BVerfG, Entscheidung vom 24.11.2004 - 1 BvR 2516/04 (https://dejure.org/2004,1724)
BVerfG, Entscheidung vom 24. November 2004 - 1 BvR 2516/04 (https://dejure.org/2004,1724)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,1724) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Wolters Kluwer

    Anspruch des Architekten eines Rohbaus auf Unterlassung des Abrisses - Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts wegen nachteiliger Auswirkungen auf das Renommee - Anforderungen an eine Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1, 19 Abs. 4, 20 Abs. 1, 103 Abs. 1 GG

  • Judicialis

    GG Art. 2 Abs. 1; ; GG Art. 1 Abs. 1; ; GG Art. 19 Abs. 4; ; GG Art. 20 Abs. 1; ; GG Art. 103 Abs. 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ansprüche des Architekten des "Internationalen Besucher- und Dokumentationszentrums Berlin - Topographie des Terrors" gegen den Abriss

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Bau nicht vollendet: Ehrverletzung?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Verfassungsbeschwerde eines Architekten im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben "Topographie des Terrors" ohne Erfolg

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Verfassungsbeschwerde eines Architekten im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben "Topographie des Terrors" ohne Erfolg

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Gekränkter Architekt kämpft gegen Abriss - Streit in Berlin um Dokumentationszentrum "Topographie des Terrors"

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Abriss eines Gebäudes verletzt nicht Persönlichkeitsrecht des Architekten! (IBR 2005, 22)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 590
  • MDR 2005, 564
  • NVwZ 2005, 67
  • BauR 2005, 156 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • LG Heidelberg, 28.08.2013 - 1 S 12/13

    Persönlichkeitsschutz in der Presse: Wahrheitswidrige Berichterstattung eines

    Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt gerade die soziale Anerkennung des Einzelnen, wobei insbesondere der Schutz vor Äußerungen erfasst wird, die geeignet sind, sich abträglich auf das Bild des Betroffenen in der Gesellschaft auszuwirken (BVerfG, NJW 2005, 590, 591).
  • VGH Bayern, 13.12.2010 - 14 ZB 10.30420

    Asylrecht (Iran); Antrag auf Zulassung der Berufung (abgelehnt);

    Eine Verletzung des rechtlichen Gehörs kommt nur in Betracht, wenn sich im Einzelfall ergibt, dass das Gericht entscheidungserhebliches Vorbringen eines Beteiligten entweder nicht zur Kenntnis genommen oder bei seiner Entscheidung ersichtlich nicht in Erwägung gezogen hat (vgl. BVerfG v. 22.11.1983 BVerfGE 65, 293; BVerfG v. 8.7.1997 BVerfGE 96, 205; BVerfG v. 24.11.2004 NJW 2005, 590).
  • VGH Bayern, 16.04.2010 - 14 ZB 10.30107

    Asylrecht (Iran); Folgeantrag; Antrag auf Zulassung der Berufung (abgelehnt);

    Eine Verletzung des rechtlichen Gehörs kommt nur in Betracht, wenn sich im Einzelfall ergibt, dass das Gericht entscheidungserhebliches Vorbringen eines Beteiligten nicht in Erwägung gezogen hat (vgl. BVerfG vom 22.11.1983 BVerfGE 65, 293, BVerfG vom 8.7.1997 BVerfGE 96, 205; BVerfG vom 24.11.2004 NJW 2005, 590).
  • VGH Bayern, 11.03.2010 - 14 ZB 10.30013

    Antrag auf Zulassung der Berufung (abgelehnt); Divergenz; Verletzung des

    Hierzu wäre es erforderlich, dass der Kläger substanziiert vorträgt, dass das Gericht entscheidungserhebliches Vorbringen des Klägers entweder nicht zur Kenntnis genommen oder bei seiner Entscheidung ersichtlich nicht in Erwägung gezogen hat (vgl. BVerwG vom 22.11.1983 BVerwGE 65, 293; BVerwG vom 8.7.1997 BVerwGE 96, 205; BVerwG vom 24.11.2004 NJW 2005 590).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht