Rechtsprechung
   BGH, 12.07.2006 - X ZR 157/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,451
BGH, 12.07.2006 - X ZR 157/05 (https://dejure.org/2006,451)
BGH, Entscheidung vom 12.07.2006 - X ZR 157/05 (https://dejure.org/2006,451)
BGH, Entscheidung vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05 (https://dejure.org/2006,451)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,451) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion
  • Jurion

    Zahlungsverzug bei nachträglicher Herabsetzung der Tarife und daraus folgenden Rechnungen; Folgen einer Zuvielforderung für den Verzug hinsichtlich der verbleibenden Restforderung; Voraussetzungen eines Zahlungsverzuges; Möglichkeit der Bestimmung der Leistungszeit; Bestimmung der Risikosphäre eines Irrtums über die Rechtslage

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen der Schuldner trotz einer Zuvielforderung des Gläubigers in Verzug gerät

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zuvielforderung beim Verzugseintritt durch nachträglichen Herabsetzen der Tarife

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Zuvielforderung bei Verzugseintritt durch Überschreiten der Leistungszeit (§ 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB); einseitige Bestimmung der (vertraglichen) Leistungszeit nach §§ 315, 316 BGB; einseitige Bestimmung der Zahlungszeit als Mahnung; Verbindung der fälligkeitsbegründenden Handlung mit der Mahnung; Erfordernis des Vertretenmüssens (§ 286 IV) und Rechtsirrtum

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 286 Abs. 2 Nr. 1, Abs. 4
    Verzug durch Überschreitung der kalendermäßig bestimmten Leistungszeit bei Zuvielforderung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verzug auch bei Zuvielforderung des Gläubigers?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Duldungspflicht des Mieters bei Erhaltungs-/Modernisierungsmaßnahmen

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Überhöhte Gastarife oder Stromtarife und Zahlungsverzug

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Überhöhte Gastarife oder Stromtarife und Zahlungsverzug

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Überhöhte Gastarife oder(Stromtarife) und Zahlungsverzug

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Verzugszinsen trotz Zuvielforderung

Besprechungen u.ä.

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Zuvielforderung bei Verzugseintritt durch Überschreiten der Leistungszeit (§ 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB); einseitige Bestimmung der (vertraglichen) Leistungszeit nach §§ 315, 316 BGB; einseitige Bestimmung der Zahlungszeit als Mahnung; Verbindung der fälligkeitsbegründenden Handlung mit der Mahnung; Erfordernis des Vertretenmüssens (§ 286 IV) und Rechtsirrtum

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2006, 3271
  • MDR 2007, 200
  • NZBau 2006, 651 (Ls.)
  • WM 2006, 2011
  • BB 2006, 1819
  • DB 2006, 1841



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (90)  

  • BGH, 11.06.2014 - VIII ZR 349/13

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fordert der Geltungsanspruch des Rechts, dass der Verpflichtete grundsätzlich das Risiko eines Irrtums über die Rechtslage selbst trägt (BGH, Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05, NJW 2006, 3271 Rn. 19).
  • BGH, 25.10.2007 - III ZR 91/07

    Rechtsfolgen der Übersendung einer Rechnung mit einseitiger Bestimmung des

    Die einseitige Festlegung einer Leistungszeit durch den Gläubiger reicht, sofern dieser nicht nach § 315 BGB zur Bestimmung der Leistung berechtigt ist (vgl. hierzu BGH, Versäumnisurteil vom 15. Februar 2005 - X ZR 87/04, NJW 2005, 1772; Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05, NJW 2006, 3271 Rn. 7; Beschluss vom 19. September 2006 - X ZR 49/05, Grundeigentum 2006, 1608, 1609 f.), für die Anwendung der Vorschrift nicht aus (ganz herrschende Meinung, beispielsweise RG GruchB 52 [1908], 947, 949; BGH, Urteil vom 12. Juli 2006 aaO; OLG Brandenburg, Urteil vom 25. Juli 2007 - 7 U 192/06, juris Rn. 44; OLG Düsseldorf OLG-Report 2002, 296, 297; OLG Naumburg, Urteil vom 18. März 1999 - 3 U 33/98, juris Rn. 11, insoweit in BB 1999, 1570 = OLG-Report 1999, 333 nicht abgedruckt; Urteil vom 19. März 1999 - 6 U 61/98, juris Rn. 39, insoweit in OLG-Report 1999, 368 nicht abgedruckt; LG Bremen, Beschluss vom 14. Juni 2004 - 2 T 298/04, juris Rn. 8; LG Paderborn MDR 1983, 225; Erman/Hager, BGB, 11. Aufl., § 286 Rn. 39; MünchKomm/Ernst, BGB, 5. Aufl., § 286 Rn. 55; Palandt/Heinrichs, BGB, 66. Aufl., § 286 Rn. 22; Soergel/Wiedemann, BGB, 12. Aufl., § 284 Rn. 35; Staudinger/Bittner, BGB, Neubearbeitung 2004, § 271 Rn. 19; Staudinger/Löwisch, aaO, § 286 Rn. 68; Krause, JURA 2002, 217, 218; a.A. LG Ansbach NJW-RR 1997, 1479; Fahl, JZ 1995, 341, 343 ff.).

    Eine Mahnung kann zudem mit der die Fälligkeit begründenden Handlung verbunden werden (RGZ 50, 255, 261; BGH, Urteil vom 14. Juli 1970 - VIII ZR 12/69, WM 1970, 1141) und kann deswegen auch in einer Rechnung enthalten sein, selbst wenn nach den vertraglichen oder gesetzlichen Bestimmungen erst mit deren Zugang die Forderung fällig wird (BGH, Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05, NJW 2006, 3271 Rn. 10).

  • BGH, 20.09.2011 - II ZR 234/09

    Haftung des Vorstands und des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft: Fehlerhafte

    Ein Schuldner muss die Rechtslage sorgfältig prüfen, soweit erforderlich Rechtsrat einholen und die höchstrichterliche Rechtsprechung sorgfältig beachten (BGH, Urteil vom 11. Januar 1984 - VIII ZR 255/82, BGHZ 89, 296, 303; Urteil vom 14. Juni 1994 - XI ZR 210/93, ZIP 1994, 1350, 1351; Urteil vom 4. Juli 2001 - VIII ZR 279/00, WM 2001, 2012, 2014; Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05, WM 2006, 2011 Rn. 19; Urteil vom 25. Oktober 2006 - VIII ZR 102/06, NJW 2007, 428 Rn. 13; Beschluss vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, ZIP 2010, 1335 Rn. 3).

    Der Schuldner hat zwar für die unrichtige Rechtsauskunft eines Erfüllungsgehilfen nach § 278 BGB einzustehen (BGH, Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05, WM 2006, 2011 Rn. 20; Urteil vom 25. Oktober 2006 - VIII ZR 102/06, NJW 2007, 428 Rn. 22).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht